Ein Expräsident redet Klartext: Fusionsfundstücke

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Thomas9904

Well-Known Member
Dr. Thomas Guenther, ehemaliger VDSF-Landesverbandspräsident und Vizepräsident des VDSF-Bund zu dem jetzigen Papier zur Fusion, mit der Erlaubnis es bei uns zu veröffentlichen:
http://thomasguenther.wordpress.com/

Dr. Thomas Guenther schrieb:


Fusionsfundstücke
Nicht auf den offiziellen Verbandshomepages der beiden deutschen Angelfischereiorganisationen Deutscher Anglerverband (DAV) und Verband Deutscher Sportfischer (VDSF), sondern auf der Internetpräsenz des Angelvereins Muldenfischer Zwickau e.V. (www.muldenfischer.de), deren regelmäßige Beobachtung sich von heute an dem Interessierten empfiehlt, findet man die derzeit aktuellen Dokumente zum Zusammenschluss: den Entwurf eines Verschmelzungsvertrages und einen Entwurf einer Satzung des künftigen Verbandes (“DAFV”).

Endlich kann die interessierte Öffentlichkeit über die Ausgestaltung des Zusammenschlusses etwas konkreter diskutieren als bisher. Denn einem offenen Brief von DAV-Präsident Markstein an die Anglerschaft (www.anglerverband.com) zufolge besteht über diese Dokumente nicht nur Einigkeit zwischen den beiden Verbänden. Auch habe sich bei dem Sondertreffen der Initiative Pro DAFV am Rande des Deutschen Fischereitages kein Widerstand seitens der Landesverbände geregt. Auch wenn sich weder DAV noch VDSF bisher dazu durchringen konnten, diese Entwürfe selbst zu veröffentlichen, so kann man getrost davon ausgehen, dass es sich bei den von den Muldenfischern vorgelegten Dokumenten um den gemeinsamen Willen der beiden Verbandspräsidien handelt. Ob der Angelverein aus Zwickau authorisiert war, die Papiere ins Netz zu stellen, ist nicht bekannt. Sollten die Verbände die Entwürfe an ihre regionalen und lokalen Gliederungen versandt haben? Dann ist bedauerlich, warum trotz fortgesetzter Forderungen nach Herstellung von mehr Transparenz erneut nicht der Weg an die interessierte Öffentlichkeit gefunden wird. Beide Verbände haben dadurch erneut eine Chance verpasst, an der Basis für das Vorhaben zu werben.

Es wäre zu wünschen, dass sie dieses schleunigst nachholen. Dabei wird es nicht mehr reichen, die jetzt an das Tageslicht der Öffentlichkeit gelangten Dokumente einfach zum download einzustellen. Es bedarf umfassender Erläuterungen, warum die einzelnen Regelungen so getroffen wurden, wie sie getroffen wurden. Nur damit kann gewährleistet werden, dass die jetzt beginnende Diskussion an der Basis sachorientiert und zielführend abläuft.

Erste Reaktionen – vor allem aus den Kreisen von DAV-Mitgliedern – sind ablehnend. Die Funktionäre an der Basis müssen sich ab heute verstärkt mit Anfragen und Protesten konfrontiert sehen. Es besteht nach wie vor ein erheblicher Aufklärungsbedarf.

Für eine Bewertung der Papiere durch diesen Blog ist es noch zu früh. Keinesfalls werden wir von hier aus den Versuch unternehmen, die Fragen der Basis an die “Macher” der Fusion zu beantworten. Dieses ist klar die Aufgabe der beiden Präsidien.

Die Mitglieder sollten nicht zuwarten, ihre Fragen in ihren Vereinen und Regionalgliederungen zu Protokoll zu geben. Und verantwortungsvolle Funktionäre sollten jetzt länger darauf vertrauen, dass Angler “nur angeln” wollen. Sie sollten sich vielmehr um Antworten bemühen. Sonst droht ein neues Scheitern der Fusion.

Der jetzige “Auftakt” für die nächste Runde mit einem Zufallsfund statt offizieller Information der Öffentlichkeit weckt erneut Misstrauen und kann deswegen als “nicht gelungen” bezeichnet werden. Erneut ist zu fordern, die Ängste und Ungewissheiten der Mitgliederbasis ernst zu nehmen.

Ich rege an, dass die Verbände im Internet eine – gemeinsame ? – Plattform einrichten, in der interessierte Angler ihre Fragen und Verbesserungsvorschläge einstellen können. Allein das Aufnehmen und Veröffentlichen solcher Beiträge – ohne diese unmittelbar beantworten zu müssen – wäre ein deutliches Signal der beiden Präsidien an die Mitgliedschaft, mehr Transparenz und breite, demokratische Diskussion als bisher zulassen zu wollen. Der geringe technische Aufwand würde zudem die Chance bieten, die Stimmung der Basis aufzunehmen und Verbesserungspotenziale zu erkennen und verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen.
Hier gehts zur Diskussion:
http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=226097
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben