Eigenbauspinner

schakal1182

Tapferes Schneiderlein
Ich habe in den letzten Tagen mal wieder den Bachforellen achgestellt und bin zum Schluss gekommen, dass meine Aus-dem-Laden-Spinner zu leicht sind. Ich nutze fast ausschließlich Spinner der Größe 1 da diese beim einholen gegen die Strömung nicht zu viel Druck aufbauen.

Jedoch hat mich schon immer gestört, dass diese Minispinner so langsam absinken und beim gegen-die-Strömung-Einholen immer dicht an der Oberfläche laufen und bei der kleinsten Welle über das Wasser flitschen...

Die Einfachste Lösung ist natürlich ein paar Schrotbleie oder gar ein Laufblei vor den Spinner zu schalten - aber dadurch ist die ganze Konstruktion so lang, dass sie unsinnig wirkt.

Nun habe ich mir Federstahldraht aus Edelstahl besorgt (Durchmesser 1mm) und mir ein paar Spinner selbst gebaut.

Zweck dieses Unterfangens ist es das Laufblei direkt auf der Spinnerachse zu montieren.

Soweit hat der Bau auch ganz gut hingehauen, aber in der Praxis hat sich ergeben, dass nur zwei von sechs selbstgebauten Spinnen einwandfrei laufen.

Kann mir vielleicht jemand Tipps geben worauf man beim Spinner-Selberbau achten sollte?
 

taxel

vermisst seinen Avatar
AW: Eigenbauspinner

Hallo,

Spinner brauchen genug Raum unter dem Spinnerblatt, d. h., zu dick darf das Achsgewicht nicht werden. Hast du ein paar Perlen zwischen das Gelenk und die Beschwerung gefädelt? Das lässt den Spinner auch noch mal leichter laufen. Mach doch mal ein Foto. Da sieht man vielleicht, wo es klemmt.

Schwere Spinner gibt es u. a. von Myran, ABU, Profi Blinker. Die laufen garantiert. Oder du versuchst mal Bleikopfspinner. Der 12 Gramm ABU Mörrum könnte funktionieren (nur die silbernen und kupfernen kaufen, nicht die bunten - die sind Müll).

Gruß

Axel
 

Adl3r4ug3

Active Member
AW: Eigenbauspinner

Hallo,
Bin mal gespannt, wie sich dieser Threat entwickelt. Habe mir mal meine gekauften Spinner angeschaut und finde, einen Spinner selber zu bauen ist gar nicht so abwegig. Die Spinnerblätter kann man bei Ebay bekommen, oder halt gleich von Angelbedarfversandten.
 

schakal1182

Tapferes Schneiderlein
AW: Eigenbauspinner

Hallo,

Spinner brauchen genug Raum unter dem Spinnerblatt, d. h., zu dick darf das Achsgewicht nicht werden. Hast du ein paar Perlen zwischen das Gelenk und die Beschwerung gefädelt? Das lässt den Spinner auch noch mal leichter laufen. Mach doch mal ein Foto. Da sieht man vielleicht, wo es klemmt.

Das ist natürlich typisch - gestern hatte ich die Spinnerbox aufm schoß und die Kamera nicht zur Hand und heute ist es genau anders herum...

Aber an die Perlen bzw. Messingteile habe ich gedacht. Ich habe als Basis einen normalen 1er Mepps(?) genommen und den Draht zerschnitten. Dann habe ich alle Teile - bis auf den Körper - wiederverwendet. Dieser wurde ja gegen das Blei ausgetauscht.

Eigentlich müssten sie funktionieren. Aber bei Kaufspinnern gibt es das ja auch - manche sehen hervorragend aus und drehen sich im trockenen wunderbar - aber am Wasser sieht es dann ganz anders aus. Jetzt wäre nur zu klären woran das liegen kann.
 

Nailuj

Member
AW: Eigenbauspinner

Wenn du einholst dann halt einfach die Rutenspitze unter Wasser dann hüpft der Spinner net übers Wasser dan kann die Stömung noch so stark sein.
 

Tschensen

Member
AW: Eigenbauspinner

Hoi,
wie liegen denn deine Spinner im Wasser wenn du sie einholst?
Ich könnte mir vorstellen, daß die Spinner durch das höhere Gewicht nicht mehr waagerecht genug im Wasser liegen und sich das Blatt deshalb nicht mehr drehen kann.
Ich würde vermuten, daß aus diesem Grund bei den Bleikopfspinnern das Blei niemals auf der selben Achse wie das Spinnerblatt befestigt ist.
Also: entweder das Gewicht reduzieren oder nach Bleikopfspinnerprinzip das Blei vor dem Spinnerblatt auf einer eigenen Achse platzieren.
 
F

Franky

Guest
AW: Eigenbauspinner

Mein Gedanke geht in gleiche Richtung. Das LAufblei ist zu dich, der Abstand zwischen Spinnerblatt und Körper zu gering, als dass sich genug Druck aufbaut, der das Blatt rotieren lässt. Vor einiger Zeit habe ich auch Spinner selbst gebastelt, die im Laufverhalten den "Standards" weit überlegen waren. Kleine Messingvollkugeln und sind da unabdingbar, genauso wie mindestens 2 Gelenkkörper und ein vernünftiges Gelenk - bloß nicht diese "zusammengequetschten Unterlegscheiben" nehmen, sondern die "richtigen" Bügel. Siehe hier:
http://www.weserstrand-bremen.de/angeln/spinnerbau/spinnerbau.htm#bau
 

schakal1182

Tapferes Schneiderlein
AW: Eigenbauspinner

sehr guter Einwand mit der diagonal stehenden Achse durch zu viel Blei. Mal sehen ob sich da eine Lösung finden lässt.

Was die Gelenkkörper, die Kugeln und den Bügel angeht habe ich wie gesagt alles vom Originalspinner übernommen, aber zusätzliche Kugeln anzubringen kann bestimmt nicht schaden.

Nur wo bekommt man solche durchbohrten Messing oder Edelstahlkugeln her?
 

schakal1182

Tapferes Schneiderlein
AW: Eigenbauspinner

So, Bilderzeit.

Der hier läuft super:
1280_6433323936616232.jpg

9g - Größe 1

Die hier laufen alle nicht:
1280_3132393863363232.jpg

1280_3236396135613938.jpg

1280_6231636661356363.jpg

1280_3238633762373266.jpg

7g - Größe 0
Der Letzte hat 5g und auch Größe 0

Die hier von der Firma Jenzi haben je 7g und Spinnerblätter der Größe 1. Sie laufen perfekt und sowas wollte ich mir nachbauen:
1280_3033306131393332.jpg


Augenscheinlich ist a) das Gewicht der nicht funktionierenden Spinner zu hoch für das kleine Blatt. 7g und Blattgröße 1 scheinen optimal. Warum 5g und Größe nicht läuft weiß ich nicht. Vielleicht liegt es an b) dem gequetschten und nicht gebogenen Blattgelenk oder c) an zu wenig bzw. den falschen Perlen oder d) daran, dass der Draht zu dick für die Bohrung des Blattgelenks ist.

Ich werde da noch etwas herumtesten. Jedenfalls scheint es als bräuchte ich größere Spinnerblätter - ich war mir sicher 1er verwendet zu haben...
 

rodriges

New Member
AW: Eigenbauspinner

Hallo. Ich hab deine Spinner mal angeschaut. Meiner Meinung nach liegt es bei den Spinnern die nicht laufen an den Spinnerblattaufhängern. Die die laufen sind mit Easy Spin Clevises ausgestattet. Die anderen mit Folded Clevises. Mit Easy spin in der richtigen Größe laufen die Teile ganz bestimmt. Zubehör findest du bei www.anglerfreund.de
Die Größe des Spinnerblattes finde ich in Ordnung. Vielleicht hilft`s ja.
Gruß rodriges
 

Adl3r4ug3

Active Member
AW: Eigenbauspinner

Hallo,
Ein Spinner kostet 1-3€. Wie viel zahlt man für das Material, das man benötigt um einen Spinner zu basteln? Und dann noch dieser Zeitaufwand. Ich glaube mann muss mehr Spass an der Freude haben die Spinner zu basteln, als Geld sparen zu wollen.
Bei Wobblern verstehe ich das. Ein gekaufter Wobbler kann schon mal 10€ kosten und die Kosten bei einem Eigenbau liegen je nach Modell bei etwa 2-3€. Da spart man schon einiges.
Ich kaufe mir meine Spinner lieber selber.

PS: Rechnet doch mal aus, wie lange ihr arbeiten müsst, um euch einen Spinner zu kaufen?

Gehen wir mal von einem Spinner von 2,50€ aus. Bei einem Stundenlohn von 25 € muss man 6 Minuten dafür arbeiten.

Da arbeitet mann doch lieber ein paar Minuten, als sich mühevoll so ein Teil in einer vielfachen der Zeit zu basteln.
 

schakal1182

Tapferes Schneiderlein
AW: Eigenbauspinner

Habe ich geschrieben, dass ich mit der Aktion Geld sparen will?

Es geht um die Optimierung von Spinnern für meinen speziellen Zweck...

Ich habe mittlerweile die Spinnerblattgröße auf "1" erhöht und mir bei ebay einen Sack voll von den nicht gefalteten Gelenken gekauft.

Und die Erfolgsquote liegt bei knapp 95%. Ich habe festgestellt, dass die Bleie die auch auf den Bildern zu sehen sind gut laufen. Ist das Blei allerdings kürzer und bauchiger bei gleichem Gewicht laufen die Spinner nicht mehr...
 
AW: Eigenbauspinner

Hey Schakal,

wenn du die Spinner in der Strömung tiefer fischen willst, benutze am besten ein weidenblattförmiges Spinnerblatt, nicht die ovalen Dinger.
 

$ebastian

New Member
AW: Eigenbauspinner

PS: Rechnet doch mal aus, wie lange ihr arbeiten müsst, um euch einen Spinner zu kaufen?

Gehen wir mal von einem Spinner von 2,50€ aus. Bei einem Stundenlohn von 25 € muss man 6 Minuten dafür arbeiten.

Da arbeitet mann doch lieber ein paar Minuten, als sich mühevoll so ein Teil in einer vielfachen der Zeit zu basteln.

kurze zwischenfrage, wo, oder als was arbeitest du das du einen stundenlohn von 25€ hast????
ausserdem finde ich die idee mit dem selbstbauen nicht schlecht. du kannst di e spinner individuell deinem gewässer anpassen, man trägt ja auch lieber einen maßgeschneiderten anzug, als einen von der stange.
 

Adl3r4ug3

Active Member
AW: Eigenbauspinner

kurze zwischenfrage, wo, oder als was arbeitest du das du einen stundenlohn von 25€ hast????
ausserdem finde ich die idee mit dem selbstbauen nicht schlecht. du kannst di e spinner individuell deinem gewässer anpassen, man trägt ja auch lieber einen maßgeschneiderten anzug, als einen von der stange.

LOL!!!!

Ich arbeite nicht. Ich gehe noch zur Schule.

Wollte nur mal verdeutlichen, wie lange man mit "nur" 25€ Lohn arbeiten muss.
Ich weis schon, dass es ein nicht so hoher Lohn ist.

Und nochmal LOL!!!

Ich habe ja nie gesagt, dass ich es schlecht finde...
 
AW: Eigenbauspinner

LOL!!!!

Ich arbeite nicht. Ich gehe noch zur Schule.

Wollte nur mal verdeutlichen, wie lange man mit "nur" 25€ Lohn arbeiten muss.
Ich weis schon, dass es ein nicht so hoher Lohn ist.

Und nochmal LOL!!!

Ich habe ja nie gesagt, dass ich es schlecht finde...

Du wirst dich noch seeeeehr wundern |bigeyes
 

Adl3r4ug3

Active Member
AW: Eigenbauspinner

Hä?

Sag mal arbeitest du eigentlich? #h

Also ARBEIT, nicht Aushilfsjob ...

Die frage geht doch an Ronny Kohlmann, oder?
Wie ich oben schon geschrieben habe, 25 € ist eher ein magerer Lohn. Ich möchte nur noch mal sagen, dass ich Schüler bin und noch nicht arbeite. Jedoch mache ich in den Ferien einen Ferienjob für 7,50€ die Stunde.

Nicht dass einer noch den Eindruck bekommt, dass ich meinen Eigenen Lohn in das Beispiel eingebaut habe.
 
Oben