Echoloteinstellung beim Trollen

Tiffy

Bootsangler
AW: Echoloteinstellung beim Trollen

Moin Martin,

ich benutze ein Simrad EQ32. Das sieht man das Gewicht als durchgezogene Linie, die Fische als Sicheln oder auch mal als verzerrte Sicheln.
 
U

uer

Guest
AW: Echoloteinstellung beim Trollen

#h

beim trolloingangeln ist es egal ob nun die einstellung ein fischsymbol oder nur die sichel zeigt,

da man wohl kaum geziehlt die fische beangelt die man auf dem bildschirm sieht,

viel wichtiger ist die bodenanzeige (tiefenanzeige) und dass das echolot die sprungschicht anzeigt, damit man auch weis wo man die kugel hin lässt, und die geschwindigkeit

die köder sind ja meist eh nicht mehr zu sehen, da sie ja wohl in der regel aus dem kegel sind,

:s
 

zupferl

"der auf einen Lachs hofft"
AW: Echoloteinstellung beim Trollen

Hallo#h ,

ich habe zwar noch keine richtige Erfahrung beim Trolling sammeln können, war erst einmal mit meinem Boot draußen, aber ich versuch´s trotzdem mal.

Ich habe ein X125 am Boot montiert. Die Fische sind als Sicheln dargestellt.
Die Downriggergewichte sieht man bei mir als durchgängigen Graustufenverlauf sehr deutlich. Auch jede Änderung der Tiefe des Bleies wird sehr gut
dargestellt.#6

Mir hat mal jemand gesagt das die Sichelsymbole, wenn der Geber korrekt montiert ist, eine feinere Abstimmung erlauben und somit der Fisch oder Fischschwarm besser idendifiziert werden kann.:m

Gruß
Frank
 

Queequeg

Trollinghanse
AW: Echoloteinstellung beim Trollen

@Tiffy

ein Simrad EQ32 haben wir auch. Die Downriggerbleie werden bei uns erst unter 1,7kn als gerade Linie dargestellt und Fische in Form von Sicheln sehen wir selten. Meistens werden uns diese als Flecken dargestellt. Unser Geber ist am Heck montiert und mit dem Einstellwinkel haben wir uns auch schon ninn Wolf gespielt. Hast du noch eine andere Idee?

Gruß und Petri Queequeg
 

clava

Mitglied
AW: Echoloteinstellung beim Trollen

Moin,


kurz gesagt: die Fischsymbolanzeige ist nach meiner Ansicht nix wert, da sie nicht unterscheiden kann, ob nun wirklich ein Fisch oder Quallen oder was weiss ich angezeigt wird. Das Echolot ist ja keine Kamera, sondern zeigt Echos an, die mit der wirklichen Gestalt des angezeigten Gegenstandes (Verzeihung, wenn ich hier Fische mal als Gegenstände bezeichne) oftmals nichts zu tun haben. Es werden bei den Fischen z.B. nur die Luftblasen angezeigt, d.h., die Grösse der Anzeige lässt nicht unbedingt auf die Grösse des Fisches schliessen usw. Man kann also mit eigener Erfahrung sehr viel besser interpretieren was das Echolot anzeigt als mit diesem unsinnigen Fischalarm. Sorry, wenn ich das mal so deutlich sage, aber mich ärgert die Marketingverarsche unserer technisierten Gesellschaft nicht nur bei Echoloten.

Ich sehe öfter bei mir im Revier aufgeregte Bootsfahrer mit piependen Fischalarmen von ihren Echoloten rumgurken, die vermeintliche Fischschwärme entdeckt haben und sich wundern, warum sie nichts fangen...

In der Praxis sehe ich auf meinem Lowrance X65 beim Trollen die Bleie je nach eingestelltem Tiefenbereich als Linie oder als Linie mit Graubereich darunter. Wie Queequeg schon angemerkt hat, gehen die Bleie je nach Geberwinkel und Tiefe der Bleie ab ca. 2 kn aus dem Sichtbereich, jedenfalls bei meinem Echolot.

Fische sehe ich fast nie eindeutig als Sichel, meist, wenn überhaupt, als undefinierbare Flecken. Ob das dann nun wirklich Fische waren, kann man eh nur raten. Auf "Sicht" gefangen habe ich jedenfalls bei meinem etwa 240 Ausfahrten seit ich mit dem Boot rumgurke bis jetzt vielleicht 3-4 mal.

Ich möchte auf mein Echolot auf keinen Fall verzichten und finde die Möglichkeiten eines solchen Gerätes super, möchte ich nur mal klarstellen, falls das hier so rüberkommt, dass ich generell was gegen Technik habe. Dem ist natürlich nicht so.

Fröhliches Loten |wavey:
 

Sundjäger

Member
AW: Echoloteinstellung beim Trollen

Ich habe es auch immer wieder mal mit Fisch-ID und Alarm versucht und mußte feststellen, das man lieber alles ausschalten sollte. Ansonsten würden wir bei den vielen Symbolen und Alarm nicht über ein Schonzeit für unsere Dorschbestände diskutieren.Bin schon öfters mit zum Schleppen gewesen und habe die Bleie bis 2 Knoten als graue Linie auf dem Echolot gesehen.Allerdings habe Ich auch so meine Probleme mit dem Einstellen von meinem X-91.Wer Tips für mich mit dem Umgang des Gerätes hat,schildert mir bitte seine Erfahrungen.
 

MeRiDiAn

■■■■
AW: Echoloteinstellung beim Trollen

habe auch das X-91 & nach unendlichen Ausfahrten nur sehr sehr selten Signale in Form von Sicheln empfangen !
Meist sind es eher Flecken ... wäre aber auch über eine Beschreibung zur korrekten Einstellung sehr dankbar ^^ ... z.B. welche %e ihr bei der Genauigkeit, Grayline etc. eingestellt habt.

im Großen & Ganzen stimme ich aber Clava vollkommen zu ... aus der Not eine Tugend gemacht & aufgrund der fehlenden oder falschen Darstellung eventueller Fische, benutze ich das Echolot hauptsächlich als Helfer zur Erkennung der Bodenstruktur oder sonstiger Gegebenheiten, wie Temperatur etc.

Letztlich ists mir eh total Wurscht ob da nun eine ID erkannbar ist, oder aber auch nicht ... denn was es nun für eine Art ist, bleibt einem ja zumeist eh verborgen !

meridian
 

Jirko

kveite jeger
AW: Echoloteinstellung beim Trollen

hallöli #h

eine darstellung von fischsicheln ist von einigen faktoren abhängig. zum einen lotbdingt, was die leistungsstärke, grauabstufung, pixelanzahl, bildlaufgeschwindigkeit, kegelgröße und zoomfaktor anbelangt und zum anderen von dem erfassen des fisches im kegel, was widerum abhängig ist von der bootsgeschwindigkeit (ankernd oder driftend) und der „lage“ des fisches und dessen tiefe im streukegel des schwingers.

beispiel: ankerndes boot... fisch schwimmt in 10m wassertiefe unter´m kahn vorbei... hier wird ne klassische sichel erzeugt, wenn das lot über´ne gewisse leistungsstärke und pixelgröße verfügt (ab 1.500watt aufwärts und ner displaygröße von 240 x 240) und der kegel keine allzugroße streuung hat (wiederum abhängig von der einstellung der empfindlichkeit)... wird das objekt der begierde versetzt den kegel passieren und den kegel vom ankernden boot nur „touchieren“, wird man(n) vergebens nach ner sichel suchen, da der fisch sich zu kurz im kegel aufgehalten hat... ne kleine wolke könnte dargestellt werden...

anderes beispiel: driftendes boot... fisch schwimmt parallel mit dem boot im sendekegel... hier könnte ne durchgehende linie auf dem lot dargestellt werden... ist der fisch effektiv langsamer / schneller als der driftende kahn, würde aller wahrscheinlichkeit nach ne extrem langgezogene sichel produziert werden, wenn er dann direkt das lotzentrum des schwingers passiert... selbiges im versatz zum kahn, würde vermutlich ne kürzere linie auf dem display erzeugen...

konsequenz: sicheln werden relativ selten produziert, da zu viele faktoren davon abhängig sind!... focussiert euch also nicht auf die sicheln, sondern eher auf die härte der echos und hier kommt die grauabstufung zum tragen! ne 10er grauabstufung ist das minimum, um fisch von kraut, unterwasserwiesen, treibgut etc. zu unterscheiden... je härter das echo, desto grauintensiver ist die darstellung auf´m display... ne 16er grauabstufung (bei den neuen modellen größtenteils standard), mindestens 2.400 watt spitzenleistung... nen 320er x 320er display... 80%ige sensi... deaktivierung des automatikmodus und der fish-ID... ca. 75%ige bildlaufgeschwindigkeit... nen splitscreen mit nem 2fach-zoom (bei extremer tiefe 4fach) und es sollte auch mit der fischerkennung klappen.

und wie gesagt, versteift euch nicht auf die sichelanzeige, da die wirklich relativ selten ist #h
 

MeRiDiAn

■■■■
AW: Echoloteinstellung beim Trollen

hab ich mirs doch fast gedacht ;) .. habe nämlich eigentlich alles versucht was nur irgendwie möglich war. Ansonsten bin ich natürlich vollkommen zufrieden mit dem Echolot. Die Fakten die Du aufgezählt hast Jirko, treffen ja auf dieses eigentlich zu.

Die Daten kann man auch HIER einsehen !

Nochmals DANKE für die ausführliche Antwort ... mfg meridian #h
 
Oben