Echolot feat. GPS VS. Erfahrung der Alten

Also, ich bin ja nun noch einer der jüngeren NorgeFahrer. In Zahlen. 28 Jahre, 7 Besuche.
Dieses Jahr(in einer Woche) gehts wieder los. Ich und meine 2 Kollegen sind natürlich mit dem Feinsten und Besten ausgerüstet was der Markt so hergibt(in unserer Einkommensklasse versteht sich, 1200Euronen für ne Rolle hat von uns keiner).
Meiner Meinung nach ist unser Fang auch immer ganz anständig.
Nun gibts da auf der anderen Seite aber auch z.B. meinen lieben Herrn Vatter.
Fährt seit 25 Jahre nach Norwegen, seit 23 Jahren mit der gleichen Rute(hat sich endlich letztes Jahr mal ne OceanicTidecutter zugelegt). Das Equipment was der fischt sollte ihr mal sehen. Ich als junger modebewusster Angler würde mich schämen(haha).
Ok, also zurück zum Problem.
Letztes Jahr war er und ich (durch Zufall) an der gleichen Stelle. In Vorgesprächen zu Hause meinte er: Wir machen tagsüber die Kiste voll und gehen dann spät Abends für Herz angeln, sprich Leng, Heilbutt und Co.
Da wir sonst die Jahre ab und an aber Probleme hatten die Kisten voll zu kriegen, fragte ich mal nach, wie er das meint.
Er sagte: An der richtigen Stelle fange ich mit meinem Kollegen in 4-5 Stunden 100 gute Fische. Keine 35 Pollacks wohlgemerkt.
Mein müdes unglaubwürdiges Lächeln ignorierte er vollständig.

Nun also am Wasser angekommen installierten ich und meine 2 Kumpels natürlich sofort alles notwendige am Boot(Echo, etc..) und legten los.
Mein Vater und sein Kumpel legten ebenfalls ab, ohne jegliche Hilfsmittel, nur mit ein paar Pullen Bitburger an Bord.
Und dann jeden Abend das gleiche Spiel. Wir mussten Kniefälle machen, weil die 2 mindestens doppelt soviel mitbrachten wie wir drei!.

Wie seht ihr das?
Klar, wir studieren auch die Seekarten, wir wälzen auch jede Zeitschrift die es gibt. Wir informieren uns auch wo die Fische wann sind.

Gibst wirklich ein Waffe namens Erfahrung die all unseren Elektrokram in die Ecke drängt?
 

Jetblack

Toiler on a Dark Sea
AW: Echolot feat. GPS VS. Erfahrung der Alten

@barschbruder -
Gibst wirklich ein Waffe namens Erfahrung ?
...aber sicher gibt es die !!! Ansonsten wäre in den letzen Jahrtausenden wohl kaum ein Fisch gefangen worden.

Ein Echolot mißt eigentlich nur die Tiefe (mit Glück auch mal die Standtiefe von etwas Fisch); ein GPS mißt einen Standort auf unserem Planeten.

Alle anderen Faktoren, die dazu führen, das Fische gefangen werden - oder auch nicht - werden von uns doch gar nicht gemessen und können nur mit entsprechender Erfahrung wettgemacht werden.

Ja, es gibt sie die "Erfahrungs-Waffe", aber man braucht Zeit und Gefühl um alle Zeichen zu einem Bild zusammenzufassen. Gute Ohren für die Tips derer, die diese Erfahrung haben (Einheimische), sind auch hilfreich auch.
 

Jirko

kveite jeger
AW: Echolot feat. GPS VS. Erfahrung der Alten

hallo barschbruder #h
Gibst wirklich ein Waffe namens Erfahrung die all unseren Elektrokram in die Ecke drängt?
schließe mich uneingeschränkt jetblacks meinung an - ganz klares ja!

gps und echolot haben im grunde genommen nur einen sinn: sie bringen uns (womöglich) "schneller" zum fisch. aber das setzt auch voraus, daß ich weiß, wo ich diesen suchen muß. womit wir wieder beim thema erfahrung sind ;)

man(n) sollte dabei auch differieren zwischen schon vorhandener ortskenntnis, was die tiefenstrukturen und strömungsverhältnisse anbelangt und völligem neuland. im letzteren fall nützt einem auch die beste erfahrung nix, wenn ich nicht weiß, wo ich eventuell meinen zielfisch suchen muß - aufgrund fehlender revierkenntnis... alles andere wird zur suche nach der nadel im heuhaufen.

und in einem hast hast du vollkommen recht: hightech mag was feines sein, aber torsk, sei, lange, kveite, brosme & co. ist dat völlig schnuppe, mit was wir dort oben rumtuckern ;) #h
 
Oben