DT Super Touch im Salzwassereinsatz?

F

Franky

Guest
Moin moin,

ich muss mal blöde bei Nutzern der Dreamtackle Supertouch nachfragen:
hattet ihr die Schnur bislang nur im Süßwasser gefischt, oder auch schon im Salzwasser?
Hintergrund: ich habe bei meinem kürzlichen Ostseetrip neue, frisch aufgespulte 0,35 mm Super Touch im Einsatz (irgendwann im Januar aufgetüdelt). Einmal auf einer Abu 6501 und auf einer Daiwa Regal 3500i.
Mir ist da ein Phänomen untergekommen, dass ich seit langem nicht mehr hatte. Die Schnur riss ohne größere Belastung - nicht am Knoten, sondern "irgendwo" und das ziemlich glatt; Beschädigungen waren nicht zu sehen oder fühlen.
Jetzt habe ich eben die Multi leergemacht und die Schnur "befühlt". Sie fühlt sich irgendwie komisch an. "Knubbelig", als wäre sie total verdrallt gewesen. Dabei sollte auf dem Ding kein Drall möglich sein... Selbst mit meinen "schwachen" Fingern habe ich die Schnur relativ mühelos zerrupfen können.
Ähnliches zeigt sich bei der Stationärrolle. Rupf und glatt durch, ohne dass Beschädigungen zu sehen sind.
Seltsamerweise habe ich die gleiche Schnur in 0,23 und 0,28 mm im Süßwasser seit letztem Jahr auf 2 Rollen problemlos im Einsatz.
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: DT Super Touch im Salzwassereinsatz?

Ich hatte die DT Supertouch noch nicht im Salzwasser, aber andere schon, und einen Problembericht hörte ich dazu auch ....

Nachdem ich mit einigen Spulen festgestellt habe, daß diese DT ST wohl aus der gleichen Quelle kommt wie meine geliebte alte Snap/Zebco Triton grün Hecht, die unzerstörbare #6, auch nach 10 Jahren noch fest, habe ich mal genauer nachgeschaut und analysiert.

Die DT Supertouch ist nicht beschichtet, ist ziemlich matt an der Oberfläche. Die alte Triton ist sehr glatt, fast schon ölig. So wie die Stroft GTM auch, ähnliche von Mikado z.B. sind nicht so ölig glatt.
Daher sehe ich dort wirklich einen Unterschied in der Beschichtung, der sich im Salzwasser wie auch bei schrabbeliger Reibbelastung im Wasser und an Kanten bemerkbar macht. Also wenn es hart auf hart geht, ist für mich eine sehr glatte beschichtete weit besser, die anderen können aufweichen und dann Essig. :( Die anderen billigeren ohne Beschichtung muß ich viel häufiger abschneiden, praktisch jeden längeren Angeltag ein Stück. Dafür liegen die mattern rauheren irgendwie besser auf der Spule, manchmal auch sehr wichtig, beim Matchen z.B.
 
W

WickedWalleye

Guest
AW: DT Super Touch im Salzwassereinsatz?

Die DT Supertouch ist nicht beschichtet, ist ziemlich matt an der Oberfläche.

Also ich hab die Dreamline Supertouch als 20er in Grün.
Die ist sehr glatt und glänzend, wie ne Speckschwarte und ich würde schon sagen, daß die ne Beschichtung hat.

Gefischt habe ich die bisher nicht, nur zum Unterfüttern von Rollen verwendet.
 
F

Franky

Guest
AW: DT Super Touch im Salzwassereinsatz?

Hmm - glatt und "glänzend" ist die Schnur schon... Zumindest der "Rest" auf der Originalspule. Ich kann mich auch dunkel daran erinnern, dass sie VOR dem Angeln relativ gut auflag und alles andere als "knubbelig/drallig" war.
Das einzige, was da an "Belastung" neben dem Salzwasser (ca. 100 m max draußen) auf die Schnur aufkam, war UV-Strahlung der Sonne, aber die sollte an einem WE die SChnur nicht killen können! Wenn ja, hätte ich das gleiche Problem auch mit den anderen Schnüren haben sollen/können/müssen.
 
AW: DT Super Touch im Salzwassereinsatz?

Das einzige, was da an "Belastung" neben dem Salzwasser (ca. 100 m max draußen) auf die Schnur aufkam, war UV-Strahlung der Sonne, aber die sollte an einem WE die SChnur nicht killen können!

Vielleicht kann die Schnur ja keine fetten Flundern ab? Sch... Schnur. ;)

PICT0283.jpg
 
F

Franky

Guest
AW: DT Super Touch im Salzwassereinsatz?

:q Schöne Flunder... :q
Daran wird's bestimmt gelegen haben ;)
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: DT Super Touch im Salzwassereinsatz?

Das einzige, was da an "Belastung" neben dem Salzwasser (ca. 100 m max draußen) auf die Schnur aufkam, war UV-Strahlung der Sonne, aber die sollte an einem WE die SChnur nicht killen können! Wenn ja, hätte ich das gleiche Problem auch mit den anderen Schnüren haben sollen/können/müssen.
Wenn das so als Faktor übrig bleibt?
The_Driver beschreibt ja auch sowas mit einer neuen Type Mono, plötzlich ist die vollkommen hin, was die Tragkraft betrifft.

Hmm - glatt und "glänzend" ist die Schnur schon... Zumindest der "Rest" auf der Originalspule.
Wenn zwischen der neuen auf der Schnurspule und der benutzten auf der Rolle ein dermaßen hoher Unterschied an der Schnuroberfläche zu sehen ist, dann ist es das meiner Erfahrung nach. Einer von mir länger benutzten Schnurtype kann ich das auch einfach ansehen, rauh/matt geworden ist immer hin, knödelt, wellt, drallt oder reißt wie Zunder.

Ich möchte einfach mal vermuten, wie das schon öfter in letzter Zeit vorkam, daß auch schlechte oder sagen wir mal grenzwertige Chargen und Materialmischungen in den Handel gelangen, Preisdruck und was noch alles. Der Endhändler testet die ja i.d.R. auch nicht, also freie Bahn. :g
Merken tut man es ja erst später ...
 
Oben