Dreierpack

Lahnfischer

Active Member
Hy @ all,

nachdem ich gestern den ganzen Nachmittag keine einzige Attacke am Seeweiher verbuchen konnte, habe ich heute morgen in den sauren Apfel
gebissen und bin mal ausnahmweise morgens früh aus den Federn.
Ich war so gegen 7.00 Uhr am Seeeweiher und hab direkt am Parkplatz mit dem Jerken angefangen.
Gleich beim 1. Wurf hatte ich eine riesen Attacke, direkt nachdem der Crappie aus Wasser aufgeklatscht war.
Der Anhieb saß auch, aber nach wenigen Sekunden konnte sich der ca. 70er Hecht während eines imposanten Sprunges vom Haken befreien.
Nun war ich zwar hellwach, allerdings sollte mir das zunächst nichts nützen, denn es war danach wieder tote Hose angesagt.
Es war verdammt kalt und der Wind blies ziemlich kräftig.
Mittlerweile war es 9.30 Uhr, als ich an einem im Wasser liegenden Baum ankam.

Ich warf in die Nähe des im Wasser liegenden Baumes und führte den Sickly langsam und gemütlich dort vorbei.
Kurz vor meinen Füßen schoß auf einmal ein kleinerer Hecht auf den Crappie und blieb tatsächlich hängen. Nach kurzem aber heftigem Drill erblickte ein 51er Schniepel für kurze Zeit das Tageslicht.

Der übernächste Wurf ging entlang dieser Buschreihe, die im Wasser steht.
Nach ein paar Zupfern kam die nächste Attacke und auch dieser Hecht hing. Kurz vor meinen Füßen konnte sich der etwa 50er Hecht dann aber vom Haken befreien.
Danach war wieder eine ganze Zeit lang Sendepause und ich war mittlerweile am oberen Becken angelangt. Hier war das Wasser noch sehr trübe, aber ich versuchte einfach mein Glück.
Nach einigen Würfen dann ein riesen Schwall gefolgt von einem starken Schnurabzug, so daß ich kaum zum Anschlag kam. Dieser Hecht war deutlich besser und nach einiger Zeit und 2 tollen Sprüngen konnte ich diesen schönen schlanken 80er Hecht mit der Hand landen, der sich den Sickly voll reingekachelt hatte.
Leider hing der Schwanzdrilling so unglücklich und tief in den Kiemen, daß der Hecht sehr stark blutete und ich ihn nicht bei vollem Bewußtsein der OP des Hakenlösens aussetzen wollte. Also schlug ich ihn ab und nahm ihn mit.

Ich wechselte nun auf die andere Seite des oberen Beckens und versuchte von dort mein Glück. Da sich auf den Float nichts mehr tat, wechselte ich noch einmal auf den gleichen in medium. Durch das sehr kalte Frühjahr ist das Kraut hier noch nicht so hoch, der Bewuchs ist bestimmt 3-4 Wochen zurück im Vergleich mit dem Vorjahr. Da waren schon nur noch schwimmende Jerks möglich.
Nach ettlichen Würfen ging mir dann um 12.15 Uhr der 3. und letzte Hecht des heutigen Tages an die Angel, es war ein kleiner 49er, der sich dafür aber den Sickly ziemlich heftig reingepfiffen hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben