Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

S

Sharpo

Guest
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

Worüber?
Über anglefeindliche Reportagen mit falsch dargestellten Fakten wie von Rau?

Was hat das eine (mögliche Verstösse) mit dem anderen (bewusst? einseitige Darstellung) zu tun?

Zwischen einer "einseitigen Darstellung" und "falsch dargestellten Fakten" liegen aber Welten! Klar ist der Bericht (bewusst) einseitig dargestellt, aber nachweisbar falsch dargestellte Fakten sind mir nicht in Erinnerung...
Weil Du auch nicht die ganze Story dahinter kennst.
Lies doch bitte mal den offenen Brief von Dr. Arlinghaus.

Und nur weil ein Ausländer in diesem Film zu blöde war einen Fisch zu töten ist dies doch nicht Repräsentativ für die gesammte Anglerschaft.

Und das lächerlichste an der Geschichte mit Deinem lebendigem Köderfisch ist, bis vor kurzem war dieser in NRW noch erlaubt...trotz dem tollen Tierschutzgesetz.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

In B-W ist er noch laut Gesetz/Verordnung mit vernünftigem Grund (Wallerreduzierung z. B., vernünftiger Grund Hege ;-)) erlaubt..

(3) Das Fischen mit dem lebenden Köderfisch ist unzulässig, soweit es den §§ 1 und 17 des Tierschutzgesetzes widerspricht, insbesondere wenn kein vernünftiger Grund vorliegt. Soweit die Verwendung lebender Köderfische zulässig ist, dürfen sie nur am Maul oder am Rücken angehängt werden; sie sind sicher zu befestigen.
Ist aber ja nicht das Thema hier.......
 

Double2004

Active Member
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

Weil Du auch nicht die ganze Story dahinter kennst.
Lies doch bitte mal den offenen Brief von Dr. Arlinghaus.

Und nur weil ein Ausländer in diesem Film zu blöde war einen Fisch zu töten ist dies doch nicht Repräsentativ für die gesammte Anglerschaft.

Und das lächerlichste an der Geschichte mit Deinem lebendigem Köderfisch ist, bis vor kurzem war dieser in NRW noch erlaubt...trotz dem tollen Tierschutzgesetz.
Den Brief habe ich sehr wohl gelesen und bezweifele, dass du die Story dahinter mehr kennst als ich. Für die Neocortex-Theorie von Arlingshaus gibt es Gründe, für die Darstellung von der Braithwaite ebenso. Ob Fische tatsächlich Schmerzen empfinden, in dem Sinne, was wir unter Schmerzen verstehen, ist unklar, da nicht bewiesen. Das ist Fakt.

Und der "Ausländer" (was es mit der Nationalität zu tun hat, weißt wohl nur du...) prägt eben auch das Image der Angler. Und der gezeigte "Kollege" ist kein Einzelfall.

Und zum lebendigen Köderfisch: wie will man Kindern erklären, warum man in einen lebendigen Fisch einen Haken piekt und ihn dann den großen Fischen zum Fraß vorwirft. Auch hier sollte sich der Angler mal klar machen, was verantwortungsvolles Angeln ist...
 
S

Sharpo

Guest
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

In B-W ist er noch laut Gesetz/Verordnung mit vernünftigem Grund (Wallerreduzierung z. B., vernünftiger Grund Hege ;-)) erlaubt..



Ist aber ja nicht das Thema hier.......
Jo leider.
ich find es dennpoch heftig wenn Angler welche mit lebenden Köderfisch angeln denunziert werden.
Es wird einfach ignoriert, dass es verschiedenste Fischereigesetze gibt. Im Bundestierschutzgesetz steht nämlich kein Verbot von lebenden Köderfischen.
 
S

Sharpo

Guest
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

Den Brief habe ich sehr wohl gelesen und bezweifele, dass du die Story dahinter mehr kennst als ich. Für die Neocortex-Theorie von Arlingshaus gibt es Gründe, für die Darstellung von der Braithwaite ebenso. Ob Fische tatsächlich Schmerzen empfinden, in dem Sinne, was wir unter Schmerzen verstehen, ist unklar, da nicht bewiesen. Das ist Fakt.

Und der "Ausländer" (was es mit der Nationalität zu tun hat, weißt wohl nur du...) prägt eben auch das Image der Angler. Und der gezeigte "Kollege" ist kein Einzelfall.

Und zum lebendigen Köderfisch: wie will man Kindern erklären, warum man in einen lebendigen Fisch einen Haken piekt und ihn dann den großen Fischen zum Fraß vorwirft. Auch hier sollte sich der Angler mal klar machen, was verantwortungsvolles Angeln ist...
Ich habe den Angler mal als Ausländer bezeichnet weil im Grunde niemand weiss ob dieser Angler nicht doch ein Ausländer war welcher keine Prüfung brauch.
Als "Gastangler" in diesem Land.....weisste ja selber.


Alles andere interessiert mich nicht.
Gehöre nicht zu den Moralaposteln unter den Anglern.

Braithwhaite ist schon lange von verschiedensten Wissenschaftlern wiederlegt worden.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

Den Brief habe ich sehr wohl gelesen und bezweifele, dass du die Story dahinter mehr kennst als ich. Für die Neocortex-Theorie von Arlingshaus gibt es Gründe, für die Darstellung von der Braithwaite ebenso. Ob Fische tatsächlich Schmerzen empfinden, in dem Sinne, was wir unter Schmerzen verstehen, ist unklar, da nicht bewiesen. Das ist Fakt.
Wenn Du hier nur die Neocortexgeschichte einbringst, nicht aber die Gründe, warum die Arbeiten von Sneddon/Braithwaite wissenschaftlich gar nicht haltbar sind (das berühmte "Maulreiben" z. B. war in weiteren Versuchen in Folgestudien nicht replizierbar und trat zudem in der 2003er Sneddon Studie nur in statistisch vom Zufall nicht unterscheidbaren Einzelfällen auf) und den ganzen da von Arlinghaus beschriebenen Komplex der Beweislastumkehr (damit auch welche Hypothesen also falsifizierbar sind und welche nicht) ignorierst und dass die "ethischen" reinen Abknüppelbefürworter damit auch den Tod des Fisches ethisch über dessen Leben stellen, dann kann man das so sehen..

Ich sehe das nach wie vor anders......
 

Double2004

Active Member
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

Wenn Du hier nur die Neocortexgeschichte einbringst, nicht aber die Gründe, warum die Arbeiten von Sneddon/Braithwaite wissenschaftlich gar nicht haltbar sind (das berühmte "Maulreiben" z. B. war in weiteren Versuchen in Folgestudien nicht replizierbar und trat zudem in der 2003er Sneddon Studie nur in statistisch vom Zufall nicht unterscheidbaren Einzelfällen auf) und den ganzen da von Arlinghaus beschriebenen Komplex der Beweislastumkehr (damit auch welche Hypothesen also falsifizierbar sind und welche nicht) ignorierst und dass die "ethischen" reinen Abknüppelbefürworter damit auch den Tod des Fisches ethisch über dessen Leben stellen, dann kann man das so sehen..

Ich sehe das nach wie vor anders......
Das eine hat ja mit dem anderen nichts zu tun. Nur weil ich den Standpunkt vertrete, dass man es sich zu leicht macht, die (wohl bewusst) einseitig dargestellte Dokumentation an den Pranger stellen und nahezu alleine für das Image der Angler verantwortlich macht, heißt es ja nicht, dass ich Sympathien für Abknüppelbefürworter habe.

Unsere Gesetzeslage krankt an vielen Stellen und dass das Abknüppelgebot eine Unverschämtheit ist, sehe ich ganz genauso. Ich denke, unsere Ansichten liegen gar nicht so weit auseinander, bis auf den Punkt, dass ich bei uns Allen eine größere Mitverantwortung sehe, was unsere Wahrnehmung in der Öffenlichkeit anbetrifft. In diesem Punkt können wir von unseren (speziell nördlichen) Nachbarstaaten noch eine ganze Menge lernen...

Einen schönen Abend noch...
Double2004
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

Hier gehts aber nicht um die Darstellung der Angler nach aussen oder deren Image, sondern um eine Sendung, die Angler und das Angeln (bewusst?) einseitig, nach Arlinghaus auch mit falschen Fakten und Ableitungen darstellt - bezahlt mit Zwangs-GEZ und mit "Bildungsauftrag" versehen.........

Und der Drecks-DAFV schweigt dazu.......................

Wer solch anglerfeindlichen Sche... wie diese Sendung braucht oder gutheisst, darf das gerne..

Ich nach wie vor nicht....
 
Zuletzt bearbeitet:

Fin

Member
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

1. Das Futter welches in Aquakulturen zum Einsatz kommt besteht aus Fischmehl - dieses wird wiederum aus Wildfängen hergestellt.
2. Befinden sich Aquakulturen im Meer oder anderen Gewässern so belasten sie mit Fekalien und Futteresten die Umgebung
3. Desweiteren besteht die Gefahr das entkommene Fische die natürlichen Bestände genetisch verfälschen...
Ah okay danke für die Infos. Das wären dann einige negative Punkte. Ich habe natürlich schon etwas weiter gedacht. Alternative zwischen "Fisch essen"(die Nachfrage ist da!) und "Angeln"(ebenfalls) oder "keinen Fisch essen" und "kein Angeln". Würde dann natürlich noch andere Möglichkeiten geben (extrem starke Einschränkung/elitäres Angeln) oder das beangeln auf bestimmte Arten einschränken oder verbieten?C&R überdenken?

Aber keines deiner Argumente widerspricht jetzt meiner Aussage. Evtl. reden wir aneinander vorbei oder für dich kommt eines der o.g. Dinge in Frage Bsp. für Salmoniden (nur C&R, garkein befischen, kein kaufen zum Verzehr, Elitärer Zugang zu den Wildbeständen)?
 

Fin

Member
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

Und zum Trophäenangeln: Meine damit eher die Kollegen, die sich Angelplätze an frisch besetzten, kommerziellen Teichen erkaufen, um sich später mit den ach so grandiosen Fängen vor der Kamera räkeln, bevor der Fisch für den nächsten Kollegen zurück gesetzt wird. Kann ich ebenso wenig mit anfangen und verstehe, dass so "unser" Image leidet.

Solange wir derartiges Verhalten öffentlich noch gutheißen, brauchen wir uns nicht wundern....
So nach ganz nach dem Motto:"Am deutschen Wesen mag die Welt genesen" :q

Wie passt das eigentlich zu dieser Aussage von dir :"....wir von unseren Nachbarstaaten noch eine ganze Menge lernen...".?
 
Zuletzt bearbeitet:
R

RuhrfischerPG

Guest
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

Unsere umliegenden Nachbarn lachen sich über die Zustände in Gutmenschen Angeltoitschland einen Ast.

Zu Recht:rolleyes:
 

kati48268

nicht mehr heimatlos
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

...Als Hauptproblem sehe ich einfach, dass es einfach sehr viele Vertreter der angelnden Zunft gibt, die dieses Bild in der Öffentlichkeit mitformen.
Hier mal einige Beispiele, die jedem geläufig sein sollten:
...
-Trophäenangeln
!
Sollte man sich etwas mehr Gedanken zu machen, anstatt einfach diesen (bewusst Angler diffamieren sollenden) Begriff zu übernehmen.
http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=274223

Und generell bevor das Gehacke auf die bösen Puffangler wieder von los geht:
http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=271732
 

BERND2000

Well-Known Member
In stillem Gedenken
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

Bei uns wird der Tierschutz halt immer verrückter.
Ein echtes Wohlstandsproblem halt.
(Flüchtlinge absaufen lassen, wird kaum als Schlimmer betrachtet als Haustiere verrecken zu lassen)

Man könne je auch sinnloses Halten von Haustieren angehen die nicht der Nahrungsgewinnung dienen.

Oder Hunde und Katzenbesitzern unterstellen das für Ihre sinnlos gehaltenen Haustiere, weiter sinnlos Tiere sterben müssen.
Da werden dann einige Antworten das sie die vegetarisch ernähren... was dann wohl wieder keine Artgerechte Ernährung darstellen wird.

Fakt ist wohl das alles etwas aus dem Rahmen läuft.
Wer im Glashaus sitzt sollte halt nicht mit Steinen werfen....
Und in diesem Glashaus sitzt Jeder Mensch, solange er lebt.
Lebt ist im doppelten Sinne gemeint.
 

Ralle 24

User
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

Es steht ja außer Frage, dass die Dokumentation ein äußerst negatives Bild "der Angler" vermittelt hat. Aber sich jetzt nur hinzustellen und den Macher der Sendung an den Pranger zu stellen, halte ich für zu kurz gedacht.

Als Hauptproblem sehe ich einfach, dass es einfach sehr viele Vertreter der angelnden Zunft gibt, die dieses Bild in der Öffentlichkeit mitformen.
Hier mal einige Beispiele, die jedem geläufig sein sollten:
-Zurückgelassene Müllhalden am Angelplatz (Maisdosen, Wodkaflaschen etc.).
- Das Massenphänomen "Heringsangeln" mit allen Begleiterscheinungen (elendiges Ersticken der Fische, gerissene Fische, Müllberge, Vermüllen ganzer Hafenbereiche mit Schuppen/Fischabfällen, Massenfänge, die den eigenen Bedarf deutlich übersteigen).
- kommerzielle Kutterangeln speziell auf Laichfische
-Missachten von Schonzeiten und Mindestmaßen
- Angeln mit lebendigen Ködern
-Trophäenangeln
-...


Die Liste ließe sich deutlich verlängern. Solange sich der Großteil der Angler hiervon nicht deutlicher und aktiver distanziert, darf man sich über das Bild in der Öffentlichkeit nicht beschweren. MMn ist hier jeder Einzelne gefordert, in seinem Umfeld eben DIE Dinge zu vermitteln, die das Angeln eben ausmachen und dazu gehört es für mich auch, sich z.B. von den in der Dokumentation gezeigten "Anglern" klar zu distanzieren. Wer nicht weiß, wie man einen Fisch waidgerecht tötet, ist beim Angeln fehl am Platze!
Rein oberflächlich mag man geneigt sein, zum einen oder anderen Punkt Deiner Argumentation zu nicken.
Jedenfalls in einer Gesellschaft, die vordergründig nach dem Schein urteilt, als nach dem Sein.

Deiner Meinung nach soll ich mich als Angler so verhalten, dass andere Menschen an meinen Handlungen keinen Anstoß nehmen. Und zwar völlig unabhängig davon, ob meine Handlung tatsächlich Schaden anrichtet oder nicht. Angepasst sein, dem Mainstream folgen, nur nicht auffallen....
und natürlich gleichzeitig all diejenigen entlarven und anprangern, die ihr Handeln weniger nach der Massenmeinung ausrichten, sondern danach, was sie selbst für gut und richtig, für beachtenswert oder unerheblich befinden.

Sorry, aber einen derart konditionierten Lebensstil lehne ich konsequent ab. Ich habe meine Meinung, meine Ansichten und Wertigkeiten. Ich verhalte mich so, dass ich keinem anderen mutwillig oder leichtfertig Schaden oder Nachteile zufüge. Der Rest ist meine Sache, geht die Welt einen feuchten Kehricht an.

Ich lasse mir auch nicht von irgendwelchen ideologisch hergeholten "Gutachten", die mir weitestgehend unter Ausschluß jeglicher evolutionärer, logischer und ökologischer Gesetzmäßigkeiten erklären, dass Fische Schmerz oder Leid empfinden können, oder dass Boilies und Mastkarpfenbesatz kein Problem für die Ökologie eines Gewässers wären.

Die Menschheit braucht keine Arlinghaus´schen Thesen und auch keine Pamphlete aus der Feder verblendeter Spinner wie Sneddon/Braithwaite. Und, Verzeihung, auch keine sozialpädagogisch angehauchten Verhaltensvorschriften eines Double 2004.

Sie sollte wieder lernen, mehr auf sich selbst zu achten, als auf das Verhalten anderer. Ich bin sehr sicher, dass dabei mehr als genug Verbesserungspotential zum Vorschein kommt.

Wie bitter ist es, dass zwei ideologisch besetzte Pole wie Arlinghaus und Sneddon/Braithwaite (nur als Beispiele) die Meßlatte für die jeweilige Fraktion sind, während die Vernunft und der Verstand ganz klar belegen, das jedes menschliche Individuum seinen Platz zwischen diesen beiden Polen finden muss?
Und zwar für sich alleine und unabhängig von der Wertung anderer.

Wie kommt es, dass wir offensichtlich Verhaltensvordenker brauchen, und/oder wenn deren Ergüsse sich zufällig mit unserer subjektiven Ansicht decken, diese dazu nutzen anderen die gleiche Denkweise aufzudrängen?

Kann doch eigentlich nur daher rühren, dass viele mit sich selber nicht im reinen sind.
 
R

RuhrfischerPG

Guest
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

Chapeau,treffend analysiert.

Nur leider ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit,bis in D einige auch noch vorbetende Meinungsmullahs zum allumfassend korrekten zubinden der Schnürsenkel benötigen.

Nicht das der ethisch/moralisch/politisch auf Kurs getrimmte Nachbar im mentalen Mao Anzug noch was zu moppern hat rolleyes:
 

Double2004

Active Member
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

Deiner Meinung nach soll ich mich als Angler so verhalten, dass andere Menschen an meinen Handlungen keinen Anstoß nehmen. Und zwar völlig unabhängig davon, ob meine Handlung tatsächlich Schaden anrichtet oder nicht. Angepasst sein, dem Mainstream folgen, nur nicht auffallen....
und natürlich gleichzeitig all diejenigen entlarven und anprangern, die ihr Handeln weniger nach der Massenmeinung ausrichten, sondern danach, was sie selbst für gut und richtig, für beachtenswert oder unerheblich befinden.
Oh nein, da hast du aber Vieles falsch verstanden! Es geht nicht darum, anderen keinen Anstoß zu geben. Es geht darum, dass ich mein Hobby für mich selbst verantwortungsvoll ausübe...!
Und zum Thema "Mainstream": Dazu zähle ich leider die Leute, die im April an einer Hafenmauer stehen, ihr Heringspaternoster durchs Wasser ziehen und stillschweigend in Kauf nehmen, wie der "Kollege" neben ihnen die gefangenen Heringe an der frischen Luft elendig verrecken lässt....
 

Ralle 24

User
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

Oh nein, da hast du aber Vieles falsch verstanden! Es geht nicht darum, anderen keinen Anstoß zu geben. Es geht darum, dass ich mein Hobby für mich selbst verantwortungsvoll ausübe...!

Einverstanden, das unterschreibe ich,



Und zum Thema "Mainstream": Dazu zähle ich leider die Leute, die im April an einer Hafenmauer stehen, ihr Heringspaternoster durchs Wasser ziehen und stillschweigend in Kauf nehmen, wie der "Kollege" neben ihnen die gefangenen Heringe an der frischen Luft elendig verrecken lässt....
aber hier driften wir wieder auseinander. Nach erstem Absatz handelnd, versorge ich meine Fische schnell und fachgerecht. Aber nicht, weil ich dem Fisch irgendwelche Leidensfähigkeiten zutraue, sondern weil ich die persönliche Verantwortung für den von mir gefangenen Fisch habe und mein Empfinden mir sagt, dass ich so handeln soll.

Ich fühle mich aber weder in der Verantwortung für den von anderen gefangenen Fisch, noch maße ich mir an anderen aufzubürden, nach meinem Empfinden zu handeln.

Und ebenso wehre ich mich gegen diejenigen die meinen, irgendeine Verantwortung in Bezug auf den von mir gefangenen Fisch zu haben und aus diesem hergeleiteten Verantwortungsgefühl meinen zu müssen, mir vorzuschreiben, wie ich mich zu verhalten habe. Das ist leider der Mainstream, nicht das handeln des Einzelnen.

Wenn Du Dein Hobby also in einer nach Deinem Gusto verantwortungsvollen Art und Weise ausübst, ist doch alles in Ordnung. Warum belastest Du Dich mit der handlungsweise des Anderen, oder der Meinung des Mainstreams?
 

Double2004

Active Member
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

Wenn Du Dein Hobby also in einer nach Deinem Gusto verantwortungsvollen Art und Weise ausübst, ist doch alles in Ordnung. Warum belastest Du Dich mit der handlungsweise des Anderen, oder der Meinung des Mainstreams?
Ganz einfach: Weil genau diese "Anderen" dafür sorgen, dass auch ich in meiner verantwortungsvollen Art und Weise des Angelns immer weiter eingeschränkt werde durch Nachtangelverbote, generelle Angelverbote an gewissen Stellen etc.!
 

Ralle 24

User
AW: Doku: Angeln: Hobby mit Widerhaken;Mo, 09. September, 22.00 Uhr - NDR

Ganz einfach: Weil genau diese "Anderen" dafür sorgen, dass auch ich in meiner verantwortungsvollen Art und Weise des Angelns immer weiter eingeschränkt werde durch Nachtangelverbote, generelle Angelverbote an gewissen Stellen etc.!
Also lässt Du Dich vom Mainstream zu einer konditionierten Lebensweise zwingen. Du tust nicht was Du für richtig hältst (gewisse Schnittmengen einbezogen), sondern was die Masse Dir suggeriert, was richtig zu sein hat.
Und Du verurteilst andere, weil deren nicht angepasstes Verhalten Dir zum persönlichen Nachteil gereichen könnte.

Hörst Du manchmal so komische Klickerlaute?
 
Oben