Dingja vom 25.04.- 02.05.2008

Dorschknaller

Dorschknaller
Dingja vom 25.04.08 – 02.05.08

Anreise diesmal (durch Ausfall der Strecke Hansthom-Bergen) über Kiel Oslo.
Bis nach Kiel und die anschießende Überfahrt haben wir schadlos bewältigt.
Kein Zoll zu sehen und so haben wir uns auf die lange Reise über die Hardangervidda
gemacht. Durch den längsten Straßentunnel Europas (24,5km) an 2 Meter hohen Schneewänden vorbei sind wir dann nach ca. 9 Std. in Dingja eingetroffen.
Die Abkürzung ( http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=125126 )
Kurz vor Dale über die 569 kann man wie beschrieben nehmen.
Drei Wochen war das Wetter außerordentlich gut. Bis wir kamen.
Der erste Tag begann mit Dauerregen und endete mit Dauerregen. Zwischendurch immer mit einigen Windböen begleitet.
Nach dem mir unser Vermieter gebeichtet hatte, das er nur eine Dieselschnecke für 5 Personen hatte, (die Anderen waren defekt) gab es erst einmal eine schöne Verhandlungsrunde.
Ergebnis = eine zweite Schnecke ( die Charlotte) wurde fremd von ihm angemietet.
Somit ging es trotz der reichlichen Sendung von oben jeden Tag zum Angeln raus.
Die Floteranzüge haben uns in Sachen Trockenheit gute Dienste erwiesen.
Die Ergebnisse in Sache Angeln, waren leider bescheiden. Denn alle Fischplätze die wir aus den Vorjahren kannten, waren in diesem Jahr erfolglos. Und das obwohl die Kleinköhler (ca. 20c- 25 cm ) da waren.
(Waren auch wieder einige in der Anlage die sich an den Köhlerkinder vergriffen hatten dabei)
Wir fingen zwar Einzelfische mit beachtlicher Größe.
Einen Leng von 1,10 m, einen Köhler von einem Meter, mehrere Polacks von 70-80 cm., sowie einen Seeteufel von ca. 12 Pfund., sowie einige Lumps die teilweise total verwurmt waren.
Dorsche waren nur vereinzelt zu kriegen, aber wenn dann in guter Filetgröße.
Die Fische bissen einfach nicht, obwohl in Echolot klar erkennbar. Dazu der ständige Regen und Hagel.
Das kann schon an die Substanz gehen.
Die Rückreise mussten wir schon um 2:00 Uhr in der Nach antreten. Denn die Fähre in Oslo legt um 14:00 Uhr ab. Mit Nieselregen und Nebel führen wir durch die zahlreichen Tunnel und Pässe und kamen pünktlich um 12:00 Uhr in Oslo an. Zwischendurch musste ich doch einige Pausen mehr einlegen. Denn die oberen Augenlieder hatte eine gewisse Schwerkraft der man sich nicht so leicht entziehen konnte.
Hinzu kamen die starken Schnarchgeräusche meiner Mitfahrer.
Die Color- Magic und Color-Fantasy sind wirklich super Schiffe. Das Abendprogramm war vom feinsten.
Bei der Hinreise hatten wir uns noch an der Rezeption beschwert, weil zu wenig Betten in den Kabinen vorhanden waren. Woher sollten wir auch wissen, dass die die Betten in den Decken eingebaut hatten? Beim ersten betrachten fällt einem das gar nicht auf (wirklich gut getarnt). Und auf den Dampfern die wir sonst gebucht hatten waren die Betten immer an den Wänden befestigt. War schon irgendwie peinlich wie die nette Dame mir sagt, dass wir nicht eine zwei sondern eine vier Personen Kabine hätten und wir mal nach oben schauen sollten.
Auch bei der Ausreise nichts vom Zoll zu sehen. Wir kamen alle wohlbehalten zu Hause an.
Fazit:
Die Reise über Oslo war zwar sehenswert, aber ein zweites mal wird es für uns nicht geben.
Hansthom – Bergen kostet zwar mehr, aber dafür hat man aber auch weniger Stress.
Nächstes Jahr neues Spiel, neues Glück. Frei nach dem Motto:

Wer nicht angelt, fängt auch nichts.
Wer beim Angeln nichts fängt, hat etwas gelernt.
Wer angelt und fängt, ist ein glücklicher Mensch

Gelernt haben wir auch.
Wir kommen wieder, keine Frage!
 
AW: Dingja vom 25.04.- 02.05.2008

Hallo Dorschknaller,

vielen Dank für Deinen Bericht. Es liest sich zwar so, als ob Ihr nicht so víel Spaß gehabt habt, aber dein Schlußwort läßt die richtige Einstellung erkennen:g.
Wenn ich bei jeder Ausfahrt Sonnenschein und Kisten voll Fisch haben würde, würde das dem Angelurlaub auch nicht gerecht.:)

Viel Glück und Erfolg beim nächsten Mal.

Grüße

Dorschsearcher
 

Debilofant

Well-Known Member
AW: Dingja vom 25.04.- 02.05.2008

Huhu Dorschknaller,

besten Dank für Deinen informativen Bericht! #6

Schade ist natürlich das mit dem garstigen Wetter, aber jetzt wißt Ihr wenigstens, dass Eure Floater wasserdicht sind!

Aber zu einer Reihe guter Fische habt Ihr Euch ja trotzdem durchgekämpft, also Petri dazu! Hauptsache Ihr habt alle Widrigkeiten gesund und gut überstanden bzw. habt Ihr ja sogar noch unerwartet lobende Worte für die Fährüberfahrtseindrücke gefunden!

Tschau Debilofant #h
 
Oben