Die anspruchsvollste aller Angelarten

3.2.1.mein Zander

Profischneider
AW: Die anpruchsvollste aller Angelarten

Was schreibt man hier am Besten? Bin mit dir da doch einer Meinung, und hast alles dazu schon geschrieben, was ich auch denke.#6
 

Apoo

Member
AW: Die anpruchsvollste aller Angelarten

Ich finde das Fischen im Rhein, egal welcher Fischart man nachsteht (abgesehen von Grundeln) ziemlich anspruchsvoll.
 

Bobster

Wiedergänger in Eigenzeit
AW: Die anpruchsvollste aller Angelarten

@........

Deinen Ausführungen kann ich mich voll und ganz anschließen.
Sicherlich aber auch, es ist wie bei der sagenumwobenen
"Schönheit" die ausschließlich im Auge des Betrachters liegt :m

Welchen Anspruch möchte ich erfüllen ?
Den an das Gerät - ?
Den an das Gewässer ?
Den an den Fisch ?
Den an mich selber ?
Mit was für einer Defination muß ich den Begriff besetzen
oder ist er schon von der z.B. Industrie besetzt ?

Elritzen im Bach stippen halte ich auch für sehr "Anspruchsvoll" ;)
 

h3nn3

Gummifischfetischist
AW: Die anpruchsvollste aller Angelarten

Prinzipiell empfinde ich es als sehr anspruchsvoll GEZIELT!!!! auf Großfische (vor allem Barsch, aber auch Zander und Hecht) zu fischen. Ich finde das Fischen in großen Flüssen nicht so anspruchsvoll, wie das Fischen in großen Seen! Hat man am Fluss einen Spot gefunden, der fängig ist, wird dieser Spot auch immer seinen Fisch bringen, da die Fische im Fluss immer in Bewegung sind.
Das sieht in nem See ganz anders aus. Dort können die Fische überall sein.
Kurz zusammengefasst: Großhecht/-barsch/-zander GEZIELT in einem großen See fangen!
Meine Einschätzung. ;)
lg
 

molo9000

Member
AW: Die anpruchsvollste aller Angelarten

Ich finde es anspruchsvoll ,wenn man in einen
See mit wenig bestand, viele und auch noch große
Fische fängt.

Wenn mann in einem Fliesgewässer einen Spot gefunden hat,
fängt man dort auch meistens "immer".
Im See sind die hotspots "immer" woanders.
 

FisherMan66

überarbeitet
AW: Die anpruchsvollste aller Angelarten

Wurde schon mehrfach genannt:
Ich empfinde es als sehr anspruchsvoll, in einem vom Boden her strukturschwachem Stillgewässer, regelmäßig die Zander zu finden und auch zum Anbiss zu verleiten.
 

Sten Hagelvoll

Konserviererin
AW: Die anpruchsvollste aller Angelarten

Nachts mit Gummi und 2,8 auf'm Turm in der Steinpackung der Elbe...;)
 
K

Kuddel xxxxxxxx

Guest
AW: Die anpruchsvollste aller Angelarten

Moin Jonny Walker,


ich weiß ja nicht, wie du am Forellenbach fischst. Wenn du da einen Wurm durchtreiben lässt oder auf Verdacht einen blinker durchziehst, ist das sicherlich nicht sehr anspruchsvoll.

Anders sieht es aus, wenn du zunächst eine gute steigende Forelle ausmachst, erkennst, welche Nahrung sie aufnimmt und dann die passende Trockenfliege perfekt servierst. Möglichst noch irgendwo unter einen Busch im Kehrwasser.

Wenn du das dann immer noch kinderleicht und überbewertet findest, ziehe ich meinen Hut vor dir.

Ob eine Fischerei anspruchsvoll ist oder nicht, hängt immer von den persönlichen Ansprüchen ab. Mein persönlicher Anspruch ist beispielsweise, ohne irgendwelche "Krücken" wie Anfüttern, Fishfinder, oder die Verwendung von mehreren Ruten gleichzeitig auszukommen. Außerdem befische ich am liebsten Fische auf Sicht.


Viele Grüße!


Achim
 
AW: Die anpruchsvollste aller Angelarten

Moin!
Ich bin der Meinung, wenn man angeln geht, sich auf einen Fisch konzentriert - egal ob Fried- oder Raubfisch - diesen sucht und findet - ist das anspruchsvoll. Wenn man aber mit nem Boot rausfährt, mit Echolot und anderen techn. Hilfsmitteln und dann womöglich auch noch schleppt(also so gar nicht in Bewegung ist) hat das nichts mehr mit angeln zu tun. Machen ja viele bekannte Angler aus den Zeitschriften (u.a. auch Weltmeister) - sie wollen einem erzählen wie man angelt, sucht aber das gesamte Gewässer mit Echolot ab, findet Fische und packt denen den Köder direkt vor die Nase. DAS ist ziemlich anspruchsloses Angeln in meinen Augen.
 

wasser-ralf

Active Member
AW: Die anspruchsvollste aller Angelarten

Im Bach, auf Sicht, sieht man schon vor der Angelei was als Köder in frage kommt, weil der steigende Fisch beobachtet wird (im Stillgewässer ist das in der Regel nicht möglich) und genau danach richtet sich die Wahl des Köders, letztendlich. Man muss also auch hier keine These aufstellen, der Fakt ist schon gegeben.
Interessant zu lesen, dass noch mehr meine Meinung bezüglich der Raubfisch(e) im Stillgewässer teilen. :)
Dem würde ich nur bedingt zustimmen.
Die entsprechende Sachkenntnis und Beobachtungsgabe ist trotz allem für den erfolg notwendig.
Auch für das Stillgewässer kann erstgenannter Fakt unter Umständen gelten, kürzlich erst selbst erlebt.
Bei genauer Betrachtung setzte sich die Bodenstruktur vom Ufer auch unter Wasser weiter fort. Damit war der infrage kommende Spot schon fast gefunden. Mit erwas Geduld sah man auch bald die Fisch rauben. Durch weitere Beobachtung war auch schnell der Beutefisch und damit der Erfolg versprechende Köder ausgemacht#6.
 

Kark

Raubfisch-Junkie
AW: Die anspruchsvollste aller Angelarten

Zählt nicht das Fliegenfischen als "Königsdisziplin des Angelns"?
 

Der-Graf

Bonner vun Hätze
AW: Die anspruchsvollste aller Angelarten

@burhave: Hast du dir die Fragestellung des Threads eigentlich durchgelesen? Falls nein - würde ich mal nachholen... ;)

Ich persönlich bin erst seit diesem Jahr Angler und entsprechend schwer fällt mir die Bewertung von einzelnen Methoden und Gewässern. Für mich als Anfänger ist generell erstmal jedes Gewässer schwer zu beangeln - zumindest wenn es um Raubfische geht. Hinzu kommt, dass mein Hauptgewässer der Rhein bei Bonn ist, der zwar ein Fließgewässer ist, das aber von seinen Ausmaßen eher einem Stillgewässer gleicht, was die Wasserfläche angeht. Außerdem ist der Besatz ziemlich überschaubar, weil quasi nicht vorhanden. Das macht die Sache schwierig, aber auch spannend und lehrreich.
 

wasser-ralf

Active Member
AW: Die anspruchsvollste aller Angelarten

Ich muß dem Graf beipflichten.
Ich selbst bin schon sehr lange Angler. Aber ich empfinde, einen Fluss gezielt auf Raubfisch, speziell auf Zander zu beangeln, durchaus anspruchsvoller, als mein stilles Hausgewässer.
Ich stimme auch nicht ganz der Aussage zu, dass ein einmal fängiger Spot immer wieder fängig ist. Der Strom und vor allem die kürzlichen Hochwasser verändern die Struktur des Flusses ständig und ich muß mich damit auch ständig neu orientieren.
 
W

Walstipper

Guest
AW: Die anpruchsvollste aller Angelarten

Moin!
Ich bin der Meinung, wenn man angeln geht, sich auf einen Fisch konzentriert - egal ob Fried- oder Raubfisch - diesen sucht und findet - ist das anspruchsvoll. Wenn man aber mit nem Boot rausfährt, mit Echolot und anderen techn. Hilfsmitteln und dann womöglich auch noch schleppt(also so gar nicht in Bewegung ist) hat das nichts mehr mit angeln zu tun. Machen ja viele bekannte Angler aus den Zeitschriften (u.a. auch Weltmeister) - sie wollen einem erzählen wie man angelt, sucht aber das gesamte Gewässer mit Echolot ab, findet Fische und packt denen den Köder direkt vor die Nase. DAS ist ziemlich anspruchsloses Angeln in meinen Augen.
Da hast du recht, der wahre Profi fährt ohne Echolot auf den großen See, und wirft je nach Laune irgendwo seine Kunstköder herum.
Wird dabei gefangen, gilt wieder wie immer: Wer fängt hat recht!

Die anpruchsvollste aller Angelarten? Kein Mensch vermag es "alle" Friedfisch/Raubfisch-Angelarten zu spezifizieren, höchstens artspezifisch.
Ich geb trotzdem mal ne Vermutung ab: Eisangeln auf dem Baikalsee....
 

daci7

Grobrhetoriker
AW: Die anpruchsvollste aller Angelarten

Nachts mit Gummi und 2,8 auf'm Turm in der Steinpackung der Elbe...;)
Ja, leicht ist das nicht ... aber wir reden hier übers Angeln du Ferkel.

Ich finde es besonders anspruchsvoll, und daher auch besonders reizvoll, in einem möglichst großen und natürlichen Stillgewässer die Großbarsche und -zander zu finden, wie auch schon geschrieben wurde.
 

bobbl

Well-Known Member
AW: Die anspruchsvollste aller Angelarten

Für mich ist die Winterangelei im Fluss die mit Abstand anspruchsvollste Disziplin.
Hochwasser und die Trägheit der Fische machen es einem schon ganz schön schwer.
 

Andal

Teilzeitketzer
AW: Die anspruchsvollste aller Angelarten

Ich sehe im klassischen Specimenhunting die anspruchsvollste Art zu fischen. Eine vorab ausgewählte Art ausschlieschlich nach den größten Exemplaren zu befischen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Lauben am See, Waller in Flüßen, oder Lachse im Meer sind. Der Anspruch findet sich in der Zielsetzung!
 
Oben