Der ultimative Räucherholz-Trööt

Tino

Active Member
Hallo Fischveredelungskünstler

Vielleicht haben ja andere auch schon Erfahrungen mit Obstgehölzen gemacht.

Wäre um ein paar Erfahrungen sehr sehr dankbar und andere sicher auch,da es doch sehr komplex zu sein scheint.

Gut auch zu wissen: welches Holz in welcher Menge, bei welchen Fischen diesen oder diesen Geschmack gebracht hat.

Auch andere Tips zum Thema Räucherholz und Räuchermehl oder - späne sollen und müssen hier rein.



Gleich vorweg eine Bitte,lasst diesen Trööt weitgehend sauber.

Wie euer Brenner oder anderes funktioniert, könnt ihr woanders fragen.
 

leopard_afrika

Active Member
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

also dann fange ich mal an:
mein haupträucherholz ist die erle, besser gesagt die schwarzerle. erst dachten wir ja, es seien roterlen, da sich das holz kurz nach dem fällen rot färbte, aber das ist bei schwarzerlen eben so. der gebrauch des erlenholzes führt zu etwas rötlich- braunfärbung, nicht also zum goldbraun anderer hölzer.
in der nähe des grundstückes meiner eltern fallen die erlen als uferbewuchs ab und an ins wasser. das schiffahrtsamt kümmert sich nicht drum, da in unserem gewässer keine motorboote außer die der anlieger fahren dürfen. da solche umgefallenen bäume aber schnell die strömung und die versandung beeinflussen, holen wir sie eben so gut es geht aus dem wasser. die äste der bäume dienen der uferbefestigung des gegenübergelegenen brachlandes, die stämme gehen reihum an die nachbarn, die daraus feuerholz oder wie eben bei mir räucherholz machen. das holz wird gut durchlüftet unter einem freidach gestapelt und harrt dort 3- 4 jahre seines gebrauches, es sei denn, mein vater nutzt ein paar scheite für sein lagerfeuer. ;-)
als zusätzliche geschmacksgeber verwende ich noch zugaben von obstgehölzen. bisher habe ich apfel, pflaume, kirsche, birne und wein verwendet. diese hölzer geben eine leicht fruchtige note, wobei ich nicht unterscheiden konnte, von welcher frucht, nur eben etwas fruchtig. |kopfkrat
unterschiede gab es nur in der stärke dieser fruchtigkeit. am intensivsten war es bei apfel und birne, am wenigsten beim wein.
bei der pflaume fand ich beim ersten mal, als ich 1:1 mischte, daß der fisch etwas zu süß schmeckte, kann aber subjektiv sein.
als späne verwende ich meistens buche, ich bestelle das zeug 1 mal/jahr säckeweise bei 3,2,1... ( ca. 20-25 € für 2 15kg- säcke incl. versand) dazu mische ich dann meist häckselabfall der o.g. obsthölzer
ach so, habe 1 mal wallnußholz getestet. ich fand das aroma zu kräftig, subjektiver eindruck: bitter
 

Ossipeter

Active Member
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

Ich nehme Buchensägespäne Körnung 1-1,5mm mit Ahorndrechselabfälle gemischt 7:3; darauf kommen dann von der Schwarzerle die getrockneten Fruchtstände (In Bayern: Zapfen), ca 20 Stück und dazu aus meinem Streuobsthang ein frischer Wildwacholderzweig.
 

Alexander2781

Quadfahrer
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

Hi,

also ich räuchere nur mit Buchenholz.

Gruß
Alexander
 

teddy-

Der mit dem Wurm tanzt.
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

hallo

ist es egal ob süß oder sauerkirsche


danke
gruß stephan
 

FisherMan66

überarbeitet
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

Ich verwende ab und an Pflaumenholz-Chips im Smoker zum Sparerip-Grillen.
Bei gleicher Marinade ist der Unterschied zum normalen Buchenholz ein angenehm fruchtiger Geschmack.

Ich habe mir jetzt den Stamm einer Wildkirsche gesichert. Werde es nächstes jahr mal mit Kirschenholz-Chips ausprobieren. Birnenholz fällt auch noch als Astabschnitt an. Aufgrund der positiven Meinungen hier werde ich auch das nächstes Jahr testen.
Sonst verwende ich auch ausschließlich Buchenholz und Buchenmehl.

Vielleicht hat noch jemand ne Idee, was ich zum Lachs-Kalträuchern noch mit in den Smoker geben könnte. Hier verwende ich bislang ausschließlich Buchenholz.
Ich beize den Lachs vorher mit Salz, Zucker, Fencheltee und Dill. Was würde dazu eventuell noch passen?
 
S

Schwxdxnfxschxr

Guest
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

da ich nur relativ wenig Holzmehl im TRO verwende, kann ich mir leisten eine Mischung von Buchenmehl und Wacholdermehl zu verwenden. Wacholderbäume sterben manchmal ab. Auch diese dürren Stämmchen kann man mit einer Kreissäge zu herrlichen Mehl verarbeiten. Die Mischung ist ca. 3:1 (Buche:Wacholder). Auch getrocknete Zweige mit den Nadeln lassen sich für eine Mischung einsetzen. Wacholder pur habe ich auch schon versucht -> nicht der Bringer, weil zu intensiv. Obstgehölz wie Apfel habe ich auch schon verwendet, es fehlt zur Zeit der Nachschub.
Gruß Schwefi
 
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

...beim Fisch ist es bei mir hauptsächlich Buche - ab und zu mal Hickory, selten Mesquite.


...beim Fleisch ebenfalls Buche. Für Wildfleisch Holzarten die früher in den nördlichen Ländern zum Räuchern verwendet wurden.Zusätzlich aromatisier ich hier meinen Rauch mit getrockneten Wachholderzweigen oder z.B. Heide.


Gruß, Kai
 

mig23

vergoldet Fische
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

hab heute eine neue holzquelle entdeckt !!!
bei uns hat etwas außerhalb der stadt wer ein lagerplatz, auf dem er alle möglichen gehölze lagert die er bei leuten im garten entfernt (das macht er beruflich) !
hab heute mit ihm telephoniert und war dann dort und hab mich mit kirsch- und apfelholz eingedeckt ! ganz zufällig bin ich dabei über einen wachholderstrauch gestolpert der äste hatte, so dick wie ´ne bierflasche ! :)

nun zu meiner frage !
sind zum räuchern die zweige mit dem grünzeug dran, oder das holz besser !

hab mal einfach den ganzen strauch mitgenommen ! sind etwa 2 schubkarren zweige und einiges an armdicken ästen !

das schöne an der ganzen sache ist, daß ich mich dort jederzeit nach herzenslust bedienen darf ! schon fast zu schön um wahr zu sein !!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Ossipeter

Active Member
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

Pack die Zweige in einen Offenen Plastiksack wo sie trocknen können und du kannst jedesmal für deine Räucherspäne einige Zweige mit einem Seitenschneider abzwicken und miträuchern. Achtung Stacheln picksen wie Sau! Das Holz könntest du auch trocknen und zersägen und die Späne verwenden. Möglich wäre auch die Äste in dünne Scheiben zu schneiden und mit in die Glut zu legen. Zweige mit Früchte sind am aromatischtsen.
 
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

…das mag ja eine Pickerei gewesen sein |uhoh: :) und trocken sind die noch schlimmer als frisch!. Mit reinem Wachholder würde ich nicht räuchern da es zu intensiv ist, bei speziellen Sachen kannst du es natürlich versuchen (dazu fällt mir beim Fleischräuchern die „Schwarzwälderart“ ein). Ich bringe mir meinen Wachholder immer aus Lappland mit – ganze Ästchen (sind maximal Finger dick, da dort sehr kleinwüchsig).
Diese werden bei mir am Stück getrocknet - mit Nadeln und Beeren. Zum Räuchern „mörser“ ich davon ein paar und sortiere die dicken Ästchen wieder aus. Das gemörserte verteile ich dann als letzte Schicht auf dem Sparbrand.




Die Beeren sind übrigens ein altes Heilmittel, wer an Sodbrennen leidet sollte davon morgens mal ein paar zerkauen…aber bitte wirklich nur die des Wachholder - viele der Verwandten Pflanzen, die ihm sehr ähnlich sehen, sind giftig!



Gruß, Kai
 
Zuletzt bearbeitet:

mig23

vergoldet Fische
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

danke für eure hilfe !!!
stachelig ist meiner nicht ! der sieht so aus wie in dem link hier > http://www.google.de/imgres?q=wacholder&um=1&hl=de&sa=N&biw=1004&bih=564&tbm=isch&tbnid=7O5rCMIhzvmKPM:&imgrefurl=http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Virginischer_Wacholder_Zweig.JPG&docid=Zzb5oW7ay2c6KM&imgurl=http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/35/Virginischer_Wacholder_Zweig.JPG&w=1536&h=2048&ei=ehB8UNeIOYaEhQfS7IGACQ&zoom=1&iact=hc&vpx=763&vpy=85&dur=2886&hovh=259&hovw=194&tx=145&ty=126&sig=114904187542180068191&page=2&tbnh=166&tbnw=117&start=10&ndsp=14&ved=1t:429,r:13,s:10,i:202 nur daß die beeren schwarz sind !
die dicken äste hab ich in dünne spreißel gehackt und zum trocknen im schupfen gelegt ! die dünnen zweige werden zusammengebunden und aufgehängt ! pur verwende ich den wacholder nicht zum räuchern, weil der geschmack dann zu intensiev und seifig wird !
 
Zuletzt bearbeitet:

leopard_afrika

Active Member
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

@mig
dann pass mal lieber auf. bei wikipedia nach dieser pflanze nachgeschaut: ... Alle Teile des Virginischen Wacholders sind stark giftig... alles andere solltest du dir lieber mal durchlesen, mich würde es definitiv abhalten, dieses holz zum räuchern zu nutzen.
 

mig23

vergoldet Fische
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

@leopard afrika
da hast du wohl recht ! ich google auch schon die ganze zeit und es schrillen alle alarmglocken bei mir !
ich finde zig verschiedene sorten, aber nichts darüber ob die verwendbar sind oder nicht !
zur vorsicht werde ich das ganze entsorgen und mir einen richtigen besorgen !
 

sprogoe

-Privatier- sponsert by DRV
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

ich habe mal versucht, Pflaumenholz fein aufzuspalten, geht aber so schwer, daß ich es lieber lasse und zum Heizen des R-Ofens verwende.

Vorrätig habe ich an Holzspalten:

Buche
Hainbuche
Erle
Kirsche

die ich nach und nach mal verwenden werde und dann darüber Berichte, wie ich die Unterschiede beurteile.
Kirsche bekommt auf alle Fälle jetzt schon von mir eine 1+

ich habe auch mal Walnußholz versucht, Gott sei Dank ohne Fische im Ofen.
Ich finde, es hat einen penetranten Geruch, fast wie behandeltes Holz, kommt mir nicht mehr in den Ofen.

Gruß Siggi
 
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

@leopard afrika
da hast du wohl recht ! ich google auch schon die ganze zeit und es schrillen alle alarmglocken bei mir !
ich finde zig verschiedene sorten, aber nichts darüber ob die verwendbar sind oder nicht !
zur vorsicht werde ich das ganze entsorgen und mir einen richtigen besorgen !


...deine Pflanze könnte auch dieser sein:
http://www.botanikus.de/Botanik3/Ordnung/Sadebaum/sadebaum.html


Sie wird bei der Beschreibung des Wacholders als Verwechselungsgefahr beschrieben…der den wir brauchen ist dieser hier: http://www.kraeuter-verzeichnis.de/kraeuter/Wacholderstrauch.htm seine Nadeln sind die Hölle! Sowohl frisch als auch im getrockneten Zustand. Nicht selten das sie beim verarbeiten wie kleine Nadeln in Finger und Hand stecken.


Gruß, Kai
 

Sascha89

Member
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

ich nutze meist kirschholz und buchenmehl.
klappt wunderbar und sowohl färbung als auch der geschmack sind wirklich top.

gruß sascha
 

Uncle Sam

New Member
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

Hat schon mal jemand mit Eichenmehl geräuchert ?
Ich habe einen ganzen Sack voll davon, weiß aber nicht ob das zum Räuchern taugt.
 

Alexander2781

Quadfahrer
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

Hallo, ich habe mal gelesen, dass Eiche gerbsäurehaltig ist, es entsteht beim Räuchern giftige Blausäure.

P.S. Willkommen und viel Spass hier im Board.
 

mig23

vergoldet Fische
AW: Der ultimative Räucherholz-Trööt

ich hab mir heute den stamm einer blutpflaume (ca. 15-20cm dick und 2m lang) geholt ! geht zum spalten eigendlich recht gut !
zwei 1m stücke ca 30cm dicken ahornstamm hab ich auch ergattern können !
nun hab ich kirsche, apfel, blutpflaume, ahorn und die übliche erle und buche ! das wird zum testen erst mal genügen, denke ich !

ich könnte auch mehlbeerenholz bekommen ! hat das schon jemand zum räuchern benutzt ?

@ uncle sam
eiche würde ich, wenn überhaupt nur in geringer menge als zugabe verwenden !
besser ist, du lässt sie ganz weg !
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben