Decken zwischen Zelt & Winterskin???

Mr.BBQ

New Member
Hi, ich stehe heute Morgen im Bad und rasiere mich. Mit meinen Gedanken bin ich so beim Anfang der kalten Jahreszeit und da kommt mir ein recht komischer Einfall, warum nicht das Zelt gegen die Kälte dämmen? |rolleyes
Hat es schon mal jemand von Euch versucht Decken oder so zwischen Zelt und Winterskin zu platzieren um die Wärme im Zelt zu halten? Würde der Aufwand überhaupt etwas bringen? Und wie würde es sich auf Kondenswasser im Zelt auswirken, mehr weniger keins?|kopfkrat

Vielleicht hat es ja schon mal jemand versucht und kann berichten!
 
AW: Decken zwischen Zelt & Winterskin???

Hat es schon mal jemand von Euch versucht Decken oder so zwischen Zelt und Winterskin zu platzieren um die Wärme im Zelt zu halten? Würde der Aufwand überhaupt etwas bringen?
Hi,

das Kondenswasser wird trotzdem an der warmen Seite innen entstehen (du wärmst dein Zelt mit Atemluft).
Als nächstes wird deswegen die eingelegte Decke durchweichen.
Deine nun durchweichte Dämmschicht wird nun wirkunkslos sein, wie jede Dämmung die nass wird, weil das Wasser ein guter Wärmeleiter ist. Die Luft, die vorher als schlechter Wärmeleiter in der Decke war, ist nun fort, die Decke dämmt nicht mehr.

Als nächstes wir die Decke alles Kondenswasser aufnehmen, schwerer werden und durch den direkten Kontakt das Wasser an dein Innenzelt abgeben. Hierdurch wird es dir nun schlussendlich mächtig in die Fresse tropfen.

Die Idee ist also nicht ganz ausgereift. #h
 
AW: Decken zwischen Zelt & Winterskin???

ober dein zelt geht ganz und gar in die knie...

ha b.ritchi da nicht was??? so eine art steppdecke
 

Mr.BBQ

New Member
AW: Decken zwischen Zelt & Winterskin???

Danke für die Antworten aber was mich interessieren würde ist das jetzt Theorie oder hast du das wirklich schon mal versucht?

Ausgereift ist es natürlich nicht war nur so ein Blitzgedanke
 

wobbler68

Active Member
AW: Decken zwischen Zelt & Winterskin???

Hallo

Zum verlegen von Laminat gibt es Trittschall zum unterlegen.
So ähnlich wie Styropor aber flexibel ,fast wie aufgeschäumte Folie.1 m breit ,10 m lang in 1-2 mm dicke. Kostet um die 10 €.

Die Isoliertaschen die man im Supermarkt kaufen kann sind aus dem selben zeug.
Das kann man sehr gut zum dämmen zweckentfremden.

Mfg

Alex
 

Lupus

Active Member
AW: Decken zwischen Zelt & Winterskin???

Hi,
Spaltkarpfen hat absolut recht! Das Kodenswasser befindet sich nach kürzester Zeit in den Decken! Und du kannst dir sicher Vorstellen das Feuchte Decken nicht gerade zu einem guten Klima beitragen!

Abgesehen davon gibt es doch für fast alle Zelte ein Winterskin um genau diese Probleme zu beheben!

Uch schlage zusätzlich einen guten Schlafsack vor und dann sollte dein Wärmeproblem erledigt sein!

Gruß

Lupus
 

Dirk T

Member
AW: Decken zwischen Zelt & Winterskin???

Hallo,

ich denke mal so einfach wie das einige hier abtun ist es doch nicht.Wärme geht immer zum kalten,so auch in unserem Zelt,mit der warmen Luft im Verbund auch die darin gebundene Luftfeuchtigkeit.Diese trifft nun auf die Kalte Zeltinnenwand,kann,da diese mehr oder weniger Wasserdampfundurchlässig ist nicht hindurch und kondensiert an dieser kalten Wand.Mit einer "Dämmung" auf der Rückseite der Zeltwand erreiche ich das diese Zeltwand warm ist und ich den Taupunkt (Kondensation)verschiebe.
Die Decke oder ähnlich kann zumindest nicht von innen her feucht werden,ihre Wärmendämmeigenschaft also nur von der Außenluft beeinträchtigt werden.Trotz alledem bleibt die Feuchtigkeit bei ungenügender Lüftung im Zeltinneren und wir sind irgendwann gezwungen zu lüften und holen uns dann halt Trockene aber auch kalte Luft wieder rein.

mfg
 

Mr.BBQ

New Member
AW: Decken zwischen Zelt & Winterskin???

Ich habe ja einen Winterskin & auch einen guten Schlafsack der laut Hersteller bis -20c gehen soll (was ich für eine übertriebene Angabe halte).
Letzten winter war ich bei - 10c nachts am Fluss & es war arsch kalt :) dann wird wohl nur eine Zeltheizung helfen.

Hat hier jemand einen Tip?
 
AW: Decken zwischen Zelt & Winterskin???

Hi, geiles Thema...

die diffusionsdichte äussere Schicht wird immer das Problem sein. In der Theorie könntest du den Taupunkt verschieben, wenn du nach aussen hin diffusionsoffener wirst und die dämmende Decke einfach oben drauf legst, die Damfsperre also an der Rauminnenseite. In der Praxis würden dir die Schichtdicken aber nicht reichen, um ein befriedigendes Ergebnis zu bekommen. Auch würde die Decke ja von aussen naß, was wiederum den Dämmwert zunichte macht. Wenn du also den Taupunkt weit genug weg verschieben willst, brauchst du entsprechende Schichtdicken und auch wieder eine äussere Wetterschutzschicht, um die Dämmung zu schützen. Man käme dann auf Konstruktionsdicken, welche vom Zeltgestänge nicht mehr getragen werden möchten. ;)

Es ist nun mal so, das in unseren klimatischen Verhältnissen entweder ausreichend hinterlüftete Konstruktionen oder aber mit ausreichender Schichtdicke (!) hergestellte Konstruktionen eine befriedigende Dämmwirkung haben, ohne Tauwasserpropleme herbeizuführen.

Anders z.B. im Steppenklima, wo Zelte aus diffusionsoffenen Materialien zur Dämmung wie Filz zur Anwendung kommen (mongolische Jurte). Da gibts dann aber auch weniger dauerfeuchtes Klima und die Jurte wird auch immer beheizt.
Frühzeitliche, traditionelle mobile Unterkünfte in unseren Breitengraden gab und gibt es aus diesen Gründen kaum. Die einzige Ausnahme ist das nordamerikanische Tipi Indianerzelt, welches ursprünglich mit einer Lederplane gut funktionierte. Hier trägt auch die hohe Konstruktion und die Toplüftung zur Trockenheit bei und auch die Tipies wurden beheizt.

Zur Trittschalldämmumngsmatte: Die dämmt kaum gegen Wärme, weil wenig Luft drin ist, soll halt gegen Trittschall als Entkopplung dienen und nicht zur Wärmedämmung.

Das System im Karpfenzelt ist eigentlich ausgereift:

Die diffusionsoffene Dämmung (Schlafsack) wird ausreichend umlüftet (Abstand Schlafsack zur Zeltwand ist eine bewegte Luftschicht.) Zwar fällt das Tauwasser an der rauminnenseite aus, durchnässt allerdings nicht die Dämmung (Schlafsack).

Kontraproduktiv:
- Einwandiges Schirmzelt total abdichten. Die Luftschicht zirkuliert nicht mehr, feuchte Atemluft wird nicht abtransportiert und produziert mehr Schwitzwasser.
- Schlafsack über die Nase ziehen und bei kalter Witterung in den Schlafsack atmen, das bringt mehr Feuchtigkeit in die Dämmebene und man friert schneller, daher Nase und Mund raus aus dem Schlafsack und Mütze auf....
 
AW: Decken zwischen Zelt & Winterskin???

|bigeyes Ein paar Seiten mehr, und es wird eine Doktorarbeit |bigeyes

Und was sagt uns das?|kopfkrat

Zeltheizung?#c

Ich hab sowas
http://www.angelzentrale-herrieden....72_Angelzentrale---Zeltheizung-Edelstahl.html

Ist eigentlich nicht schlecht, aber viel zu warm läuft bei mir nur abends kurz bis Zelt warm ist. Nachts mach ich das Ding aus.
Morgens ist die Heizung Topp. Wenns Arschkalt ist, Heizung an und schon is warm.

@Spaltkarpfen
|good: #r
 

Lupus

Active Member
AW: Decken zwischen Zelt & Winterskin???

WIe schon gesagt keine Decken! Was auch noch hilft ist ein Zusätzliches Fleecinlet im Schlafsack! Hab mir i meinen Anaconda NW II auch eins reingehauen im Winter!
Zeltheizung...ich persönlich halte von den Dingern gar nix!!! Ich finde sie zu gefährlich! Ich bin mal mit einer von MB fast in die Luft geflogen! Seit dem schalte ich nur noch vor dem Pennen den Kocher ein und dann wenn es warm ist wieder aus!
Alles andere ist mir viel zu gefährlich!

Gruß
Lupus
 

Mr.BBQ

New Member
AW: Decken zwischen Zelt & Winterskin???

Habe mir letzten Winter Taschenöfen in den Schlafsack gesteckt gibt schön warme Füße bis die Dinger aus gehen :)
 

mephy87

Member
AW: Decken zwischen Zelt & Winterskin???

Für mich ist immer noch die Wärmflasche die Nummer eins im Schlafsack :) Und zum umziehen mache ich auch nur kurz den Kocher an.
 

Mr.BBQ

New Member
AW: Decken zwischen Zelt & Winterskin???

Jo auch gut, bin ich noch nicht drauf gekommen :) oder einen Eimer mit 5 cm Wasser & 20 Teelichter schwimmen lassen. Hält das Zelt schön warm nur verbraucht man pro Nacht 100 Teelichter!
 
Oben