Das Stippen ohne Rolle

Leech

Member
Kurze Vorgeschichte:
Als ursprünglich ausschließlicher Spinnfischer bin ich über das Feedern auch in die Friedfischfischerei mit Grundangeln usw gerutscht, habe dann auch mal gestippt auf einer 5 Meter Rute mit kleiner leichter Rolle.

Jetzige Situation:
Nun habe ich vor kurzem von einem Freund eine 7 Meter Stipprute geschenkt bekommen - ohne Rolle.
Ich sitze immernoch mit Fragezeichen vor dem Gerät. |kopfkrat

Ich verstehe schon wie das Ganze im Grunde laufen soll - stippen mit Rolle und ohne kann sich jetzt ja nicht allzu sehr unterscheiden....

Aber ich habe hier mal eine so banale Frage, dass selbst Google mir hierfür keine Antwort auswerfen konnte (und meinen Freund zu Fragen ist auch keine Option, der hat es mir als Geschenk geschenkt und hat selbst keinen Schimmer davon):

Muss beim Fischen mit der Kopfrute die Schnur zwischen Angelspitze und Stipppose stramm sein oder ist es normal, dass diese im Zweifel auch etwas lockerer hängt?
Sonst achte ich ja darauf, dass im Zweifel die Schnur immer unter Spannung steht. ;+
 

Vincent_der_Falke

Well-Known Member
AW: Das Stippen ohne Rolle

Je nachdem auf welche Länge du die Rute fischen willst.
Habe mehrere Vorfächer für meine Kopfrute gebaut mit unterschiedlichen Längen für unterschiedliche Gewässer.

Ich würde die Schnur etwas länger wählen sodass du etwas Luft hast, falsch mal nen großer Fisch beißt. Ich hatte schon Probleme im Fluss mit ner 30+ Rotfeder an der Kopfrute. Die ging ab. Hätte ich da die Schnur grenzwertig kurz gewählt wäre sie wohl abgerissen.

Nen Gummi hast du nicht in der Rute, oder? Bin kein Kopfrutenprofi, würde aber ohne Gummi etwas Luft lassen. Oder sind generell keine großen Fische zu erwarten?
 

Leech

Member
AW: Das Stippen ohne Rolle

Je nachdem auf welche Länge du die Rute fischen willst.
Habe mehrere Vorfächer für meine Kopfrute gebaut mit unterschiedlichen Längen für unterschiedliche Gewässer.

Ich würde die Schnur etwas länger wählen sodass du etwas Luft hast, falsch mal nen großer Fisch beißt. Ich hatte schon Probleme im Fluss mit ner 30+ Rotfeder an der Kopfrute. Die ging ab. Hätte ich da die Schnur grenzwertig kurz gewählt wäre sie wohl abgerissen.

Nen Gummi hast du nicht in der Rute, oder? Bin kein Kopfrutenprofi, würde aber ohne Gummi etwas Luft lassen. Oder sind generell keine großen Fische zu erwarten?

Also unterschiedliche Vorfächer habe ich quasi auch fertig - alleine schon, weil ich sie an der normalen Posenangel ja so auch direkt befestige - das ist gar nicht das Problem.

Ob ein Gummi in der Rute ist, müsste ich nachschauen, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme.

Es kann schon durchaus mal passieren, dass bei uns in den Gewässern der eine oder andere Güster sich tummelt - aber die angezielten Rotaugen / Rotfedern bleiben in der Regel klein.

Aber deiner Aussage nach ist es also okay, wenn die Schnur überhalb der Pose lieber etwas mehr Luft hat, als zu wenig, falls sich doch mal ein Brassen dorthin verirrt? ;)
 

Vincent_der_Falke

Well-Known Member
AW: Das Stippen ohne Rolle

Meiner Meinung nach auf jeden Fall. Kann da nur aus eigener Erfahrung sprechen. Mit Gummi sieht das etwas anders aus, aber auch da würde ich etwas Luft lassen.

Also bei mir sieht es so aus, dass mein Vorfach ca einen Meter länger ist als die zu fischende Rutenlänge. Ich fische ne Colmic Cosmica 10m. Wenn ich da auf voller Länge fische ist mein Vorfach also ca 11m lang.

Manch einer mag jetzt sagen das sei Blödsinn, aber gerade für Anfänger auf dem Gebiet ist es sicherer. Die Profistipper fischen richtig kurze Vorfächer, da damit einfach der Anschlag schneller sitzt da du weniger Schnur hast. Die holen dann rein und stecken die hinteren Teile so weit ab, bis sie den Fisch auf der richtigen Länge haben um ihn zu lösen. Geht auch, aber nur wenn größere Fische ausgeschlossen sind. Ich habe so auch schon gefischt, aber seit der dicken Rotfeder wähle ich meine Vorfächer lieber etwas länger.

Bitte versteife dich nicht allzu sehr auf meine Meinung, wie gesagt das ist nur meine Sichtweise dieser Angelei und so wie ich sie meistens praktiziere. Mal gucken ob andere Kollegen da vielleicht noch eine andere Meinung zu haben. Ich persönlich stippe nur noch mit Matchrute, geht fast genauso schnell und ist mit Rolle halt einfacher.
 
Zuletzt bearbeitet:

hecht99

3x99cm, noch keinen Meter
AW: Das Stippen ohne Rolle

Hier gibt´s bestimmt größere Stippmeister als mich aber mal so ganz grob nen Schubser in die richtigen Richtung kann ich geben.

Beim "Kleinfischangeln" mit der Stippe wählst du die Schnurlänge so, dass dir der Haken bzw. der Fisch in der Sitzposition direkt in die Hand fällt. Wenn du sie kürzer nimmst, müsstest wegen jedem Fisch aufstehen oder die Telestippe zusammenschieben. Also Länge der Stipprute - ein paar Zentimeter je nach Griffhaltung.

Auf große Fische mit Gummizug fischt man dann verkürzt und kann den Fisch durchs Abstecken der Teile in Richtung Kescher führen.

Bei deinem Einsatzgebiet wären wir in Fall 1. Du setzt dich hin, hältst die Rute senkrecht nach oben und wählst die Schurlänge so, dass du bequem mit der linken Hand den Haken greifen kannst. So gibt es weder Probleme beim Abhaken noch beim Anködern.
 

Leech

Member
AW: Das Stippen ohne Rolle

Hier gibt´s bestimmt größere Stippmeister als mich aber mal so ganz grob nen Schubser in die richtigen Richtung kann ich geben.

Beim "Kleinfischangeln" mit der Stippe wählst du die Schnurlänge so, dass dir der Haken bzw. der Fisch in der Sitzposition direkt in die Hand fällt. Wenn du sie kürzer nimmst, müsstest wegen jedem Fisch aufstehen oder die Telestippe zusammenschieben. Also Länge der Stipprute - ein paar Zentimeter je nach Griffhaltung.

Auf große Fische mit Gummizug fischt man dann verkürzt und kann den Fisch durchs Abstecken der Teile in Richtung Kescher führen.

Bei deinem Einsatzgebiet wären wir in Fall 1. Du setzt dich hin, hältst die Rute senkrecht nach oben und wählst die Schurlänge so, dass du bequem mit der linken Hand den Haken greifen kannst. So gibt es weder Probleme beim Abhaken noch beim Anködern.

Das ist doch schon mal eine Vorgabe mit der ich alleine im Kopf schon logisch was anfangen kann! :)
Wobei ich tatsächlich persönlich kein Problem damit hätte, die Telerute jedes Mal wieder einzuziehen und neu auszuschieben - aber das bin halt ich. ;)
 

Vincent_der_Falke

Well-Known Member
AW: Das Stippen ohne Rolle

Das ist halt der Normalfall, wenn du aber mehr Luft haben willst würde ich das Vorfach länger wählen. Ist alles mehr oder weniger Geschmackssache.
 

Leech

Member
AW: Das Stippen ohne Rolle

Ich frag ja auch nur Grundlegendes nach zur Verständigung.
Komisches Gefühl so basische Dinge nachzufragen - aber jeder hat ja mal irgendwann was neues begonnen. #c
 

hecht99

3x99cm, noch keinen Meter
AW: Das Stippen ohne Rolle

Ich hab dir ja die Basics genannt. Nur wenn dann jedes mal einer kommt und die allseits bewährten Grundlagen als Geschmackssache abtut (siehe Post 7) hat man echt irgendwann keinen Bock mehr hier was zu schreiben. Mit überlanger Schnur zu fischen bringt keinen einzigen Vorteil, und als Nachteile haste: Probleme beim Anködern, beim Rausheben bleibt dein Haken an der Uferböschung hängen, Probleme beim Landen und Ausbringen der Montage.

Und du brauchst überhaupt kein schlechtes Gefühl haben immer her mit deinen Fragen, nur es macht absolut keinen Spaß wenn nach jedem Tipp ein gewisser Jemand kommt und den dann zerschießt...
 

Vincent_der_Falke

Well-Known Member
AW: Das Stippen ohne Rolle

Probiers einfach aus wie du am besten klarkommst.
Jeder macht es anders aber für manche engstirnige kommt halt nur die eigene Methode in Frage.
Ich habe mit längerer Schnur keine Probleme, bei größeren Fischen nur Vorteile.
 
Zuletzt bearbeitet:

Revilo62

Active Member
AW: Das Stippen ohne Rolle

eine 7m Stippe ist nicht mit einer Kopfrute mit Gummizug vergleichbar. Die 7m wird mit langer Leine (Rutenlänge) gefischt, wobei die Montage etwas kürzer als die Ruten, zwecks besserem Handling beim Auswerfen und Landen des Fisches .
Eine 10m Kopfrutemit Gummizug ist meist eine Kombi aus Steck- und Telerute und wird verkürzt gefischt, die Montage wird nicht geworfen, tut der Rute nicht gut (Bruchgefahr).
Das Topset ist meist um 4 m lang, darin läuft der Gummi und am Ende ist ein Konnektor, der die Montage aufnimmt. Beim Ausbringen werden die restlichen Rutenteile aufgesteckt und beim Drill abgesteckt.
So wie Vincent die Kopfrute fischt, ist es seeeehr unhandlich und schwierig, überhaupt Fische zu fangen, da der ausfahrene Gummizug die komplette Montage um einige Meter verlängert und ein Landen fast unmöglich macht

Tight Lines aus Berlin :vik:
 

Vincent_der_Falke

Well-Known Member
AW: Das Stippen ohne Rolle

Ich fische ohne Gummi ;).
Darum ja auch meine Frage zu Anfang ob seine Rute nen Gummi hat ;)

Und mit meiner Methode Fische zu fangen geht genauso...Verstehe eure Probleme nicht. Ich habe meine Methode und fange Fische. Jeder kann das Vorfach wählen wie er es mag. Da gibt es keinen Vorgaben, nur Richtlinien.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Franky

Guest
AW: Das Stippen ohne Rolle

Ich bin ebenfalls beim Stippen Verfechter von allgemeinen Basics... ;)
Bislang hat meine Schnurlänge bis ca. 30 cm vor Rutenende immer ausgereicht, um Fischis auch landen zu können. Einen Fisch, den ich damit NICHT landen kann, hätte ich auch mit einem Meter mehr dran nicht landen können... Bringt bei Standardstippruten also auch m. E. ausser den genannten Nachteilen die Schnur länger als die Rute zu wählen!
 

Leech

Member
AW: Das Stippen ohne Rolle

Ich bin ebenfalls beim Stippen Verfechter von allgemeinen Basics... ;)
Bislang hat meine Schnurlänge bis ca. 30 cm vor Rutenende immer ausgereicht, um Fischis auch landen zu können. Einen Fisch, den ich damit NICHT landen kann, hätte ich auch mit einem Meter mehr dran nicht landen können... Bringt bei Standardstippruten also auch m. E. ausser den genannten Nachteilen die Schnur länger als die Rute zu wählen!

Okay. ;)
Ich werde das mal austesten.
Wenn trotz richtiger "Länge" der Schnur diese mal nicht zu 100% straff ist, weil die Pose durch Strömung etwas abgedriftet ist, wird mich das sicher auch nicht vom Fenster weghauen.
 

Ukel

Well-Known Member
AW: Das Stippen ohne Rolle

Da davon auszugehen ist, dass deine neue 7m-Stippe eine Telerute ist, fischt man diese mit langer Schnur, also so, dass die Montage ca. 30-60 cm oberhalb des unteren Endes der Stippe endet. Wieviel genau, probierst du am besten nach deinem Empfinden selber aus. Übrigens ist die Bezeichnung "Vorfach" vom Vincent nicht korrekt, denn das Vorfach ist ja das letzte Stück der Montage, wo der Haken dransitzt.
Bei Telestippruten sind meistens die oberen 2-3 Teile sehr dünn, da sie ohne Gummizug geangelt werden und ein Gummizug auch gar nicht hineinpasst, dafür hat die Spitze eine ziemlich weiche Aktion, also die oberen 2-3 Teile, was den Drill der Fische unterstütz. Beim Fang kleiner Fische, die du aus dem Wasser heben kannst, landen die Fischlein meistens direkt in der Hand, "zur Hand Fischen", bei größeren Fischen biegt sich die Rute meistens genügend durch, dass du die Fische gut keschern kannst.
Verkürztes Angeln bei einer Telerute ist eigentlich Quatsch, denn durch das ständige Rein- und Rausschieben der Teile leiden die Verbindungen nur unnötig, und es ist viel zu umständlich.
Mal zur Verdeutlichung: deine Stippe ist 7 m lang, deine Montage z.b. 6,5 m, macht 13,5 m gesamt. Bei 2 m Wassertiefe bleiben dir somit 4,5 m Schnur zwischen Rutenspitze und Pose, wenn du am Grund angelst. Damit wäre es ideal, wenn du in etwa 10-11 m vom Ufer entfernt angelst, dann hast du Schnurpuffer für den Fang von etwas größeren Fischen und nicht zuviel Schnur lose auf dem Wasser liegen, was das Handling erschweren würde, auch den Anschlag beim Biss.
 
F

Franky

Guest
AW: Das Stippen ohne Rolle

Ich weiss ja nicht, auf was und wo Du stippen willst - aber mach nicht den Fehler, gleich beim ersten mal mit 12er Hauptschnur, 10er Vorfach und 0,8 g Pose losziehen zu wollen! Das geht zu 100% voll in die Hose!!! :q
18er oder 20er Hauptschnur, 14er Vorfach und Haken in Größe 12 - 14 mit Made/Würmchen/Brot/Teig bestückt unter einer 3 - 5 g Pose sind absolut okay!!! Ein Kumpel von mir ist mit dem dünnen Zeugs angefangen und es kostete ihn seine teure 7 m Kohlefaserstippe... |rolleyes
 

Ukel

Well-Known Member
AW: Das Stippen ohne Rolle

Ich weiss ja nicht, auf was und wo Du stippen willst - aber mach nicht den Fehler, gleich beim ersten mal mit 12er Hauptschnur, 10er Vorfach und 0,8 g Pose losziehen zu wollen! Das geht zu 100% voll in die Hose!!! :q
18er oder 20er Hauptschnur, 14er Vorfach und Haken in Größe 12 - 14 mit Made/Würmchen/Brot/Teig bestückt unter einer 3 - 5 g Pose sind absolut okay!!! Ein Kumpel von mir ist mit dem dünnen Zeugs angefangen und es kostete ihn seine teure 7 m Kohlefaserstippe... |rolleyes

Franky: jetzt musst du aber auch erklären, wie dein Kumpel seine Stippe geschreddert hat. Ich vermute mal, weil er einen Überkopfauswurf zu sehr durchgezogen hat, um die Montage rauszubringen?
Es gibt Stippen, die können das ab, aber auch welche, die das nicht mögen :c
Deine Empfehlung ist für den Anfang natürlich ok, als Hauptschnur würde auch eine 16er reichen. Und mit dieser Montage braucht man keinen Überkopfauswurf, sondern kann ganz elegant einen Unterhandauswurf tätigen :m
 

west1

******
AW: Das Stippen ohne Rolle

Nun habe ich vor kurzem von einem Freund eine 7 Meter Stipprute geschenkt bekommen - ohne Rolle.
Ich sitze immernoch mit Fragezeichen vor dem Gerät. |kopfkrat

Das liegt wohl daran dass alle Angelanfänger heutzutage mit Spinnangeln anfangen müssen warum auch immer!?
Früher war das anders da hat man klein angefangen und das angeln von grund auf erlernt.

Unter " Stippangeln " kotzt Google genug wissenswertes aus.
 
Oben