Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

hecht 1

Mein Name ist Feederer
Hi Leute!
postet doch mal eure schrecklichsten Erlebnisse beim Angeln.
Für mich war das Zweifelsohne, als ich mit einem Liter etwas älterer Maden angeln gehen wollte, die ruten montiert habe, dann den Haken beködern wollte und beim öffnen der dose eine Menge fetter fliegen, die früher mal meine guten maden waren, in mein gesicht flog!:v :v :v .
Also her mit allen ekligen, schrecklichen und katastrophalen Berichten!!!!!


Gruß hecht1:m
 

oh-nemo

Auspeitscher
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

Wir hatten mal vor fast 20 Jahren uns einen Rinderkopf vom Schlachthof
geholt,vom Film "Die Blechtrommel" inspiriert.
Also paar Pilsetten in Hals und das Ding an ein Band gebunden und im See versenkt.

Im Film waren so ja Aale gefangen worden.

Ne Woche später wollten wir den Rinderkopf wieder rausholen,aber wir ekelten uns so sehr davor

Der Kopf liegt heute noch an der Stelle
wo wir Ihn vor Jahren versenkten..... :q
 

Fanatics

New Member
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

Das schrecklichste Erlebnis war letzte Woche nachts am Rhein wo ein Toter Hund vorbei geschwommen ist das war echt der Hammer der arme Hund
 

Lachsy

Active Member
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

du willst so ein bericht, nagut :)

Winni meine bessere hälfte erzählt immer gerne, von dem Madenspaziergang ;)

er machte sich sein futter fürs angeln fertig mit pinky`s, ............., hatte nur kein geeigneten pott, mutter sagte "hab hier noch einen Eispott (bofrost) winni machte den pott mit Tesafilm zuund stellte ihn auf den küchentisch, damit keine pinky`s herauskommt..........nachts wird winni wach und denkt sich............."wieso bewegt sich mein läufer im flur (tür zum Schalfzimmer war auf). Aber es war nicht der läufer ...............es waren die pinky`s die sich den weg aus der Eisdose gesucht haben. In formation wandert die pinkies auf dem läufer.

ups und nu? naja winni, griff sich den Staubsauger und saugte alle pinkies auf. Vergewisserter sich das er alle augesaugt hatte. Also ab mit dem staubsauger in die Kabüffchen (abstellkammer) , und weiterpennen.

nicht mehr an die pinky`s gedacht. Wecker klingelte, und ab zum angeln .Anfüttern ohne Pinky`s, einigermassen gefangen, und ab nach hause. Nach ein paar tagen beim Frühstück, dicker brummer am Fenster. Fliegenklatsche raus, und platt war sie. Keine 2 Minuten später die nächsten am fenster. wie gehabt fliegenklatsche raus und weg waren sie. Ab zur Arbeit.....................................................
Wieder zu hause, wieder fliegen am fenster. Nun machte sich Winni doch gedanken woher die biester kamen. dann ging ihm ein licht auf...............es waren die Pinky`s aus dem staubsauger, die zur Fliegenamada wurden. winni hatte vergessen den staubsaugerbeutel zu endsorgen |supergri |supergri |supergri

mfg Lachsy
 
G

Gnilftz

Guest
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

Ich hatte die Madenarmada im Kühlschrank.
Den O-Ton meiner Mutter möchte ich in Bezug auf die Jungendlichen hier lieber nicht wiedergeben... ;) :q :q :q
Jedenfalls hat meine Mutter alle Lebensmittel entsorgt, alles geputzt und geflucht wie ein Rohrspatz.
Danach war nur noch Mais angesagt, Maden hatten Hausverbot! #c

Greetz
Heiko |wavey:
 

Angler77

Member
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

Also

1mal ein hechtkopf am wasser

1mal ein rehkopf am wasser !

Fast gleiche stelle !

Die haben aber gemieft uhhhhhhhhh !

Angler88
 

Kochtoppangler

Fliegenschmeißer
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

Beim Meerforellenangeln mit Naturköder war ich schon um 4 Uhr (im dunkeln) am Wasser .
Meine beiden Ruten ausgelegt und mich genau dazwischen auf einen Stein gestetz .
(Ich war ziehmlich überzeugt das der Stein da sonst nicht war |kopfkrat , aber wenn man wat vernünftiges zu sitzen hat denkt man darüber ersma nicht nach) .Jedenfalls wunderte ich mich den ganzen Morgen was das so nach Fisch stank .
Als es dann hell wurde kontrollierte ich die Ruten und drehte mich zu dem "stein" um .

Es war KEIN Stein sondern ein bestimmt 80 cm langer und ziehmlich toter Karpfen auf dem ich da die ganze Zeit gesessen hatte :v
 

Angler77

Member
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

äh?

Das kann doch nicht stimmen!

`Du musst doch merken ob es ein stein ist oder ein karpfen !

Also ne das kannst du mir nicht erzählen !

Ha !


Ne ne !
 

Kochtoppangler

Fliegenschmeißer
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

Das fühlte sich so ziehmlich genauso an wie n Nasser glitschiger Stein ... Und von denen gibts da so einige .
Ich mein kann ja sein das du öfter auf toten Karpfen sitz und das besser beurteilen kannst
aber für mich war des n Stein bis ich gesehn hab was es wirklich war ...

Und ich habs definitiv nicht nötig hier irgendwelche Lügengeschichten zu erzählen ... Wenn man oft genug Angeln is erlebt man schon genug da braucht man sich nichts ausdenken ...
 

Der_Glücklose

Active Member
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

Hallo #h

das schrecklichste was mir passiert ist war als ich meine Nagelneue Sportex ans Auto gelehnt habe und sie mir beim Kofferraum zuschlagen genau da reingerutscht ist. Habe heute noch Albträume |supergri

O.k. im Ernst obwohl war schon Schlimm :c Aber das schrecklichste war als ich nichts gefangen habe |supergri |supergri |supergri

Mfg Der Glücklose #h
 

Toni_1962

freidenkend
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

@ Der_Glücklose

tja .. welcher Fisch will auch schon von einer gebrochenen Sportex gedrillt werden #d... denk doch auch mal an das Vergnügen für den Fisch
 

skipandi

Freiheitsliebender Seemann
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

Mein schlimmstes Erlebnis hatte ich in HH-Billstedt an der Bille.Ich war glaube ich 8 Jahre alt und saß mit meinem Vater und unseren Bambusstippen am Wasser und wir angelten auf was auch immer unsere Köder nahm.Da hatte ich einen Biss,der schön langsam zur Seite ging und ich setzte einen kräftigen Anhieb.Was dann auf mich zukam,hatte ich bis dahin noch nie gesehen,geschweige denn davon gehört.Eine riesige Wollhandkrabbe kam in Augenhöhe auf mich zugeflogen und ich ergriff sofort die Flucht.Die Böschung hoch mit Gänsehaut und zitternden Beinen.Mein Vater wollte sich totlachen und hat die Krabbe auf seine Hand genommen und wollte sie mir auch noch zeigen.Ich bin erst wieder runter zu Ihm als das "Ungeheuer" im hohen Bogen im Wasser landete! Es hat Jahre gedauert,bis ich beim Aalangeln wieder so einen Fang landen konnte.Meine Kumpels und ich haben dann den Deckel aufgemacht und mit dem Inhalt auf Aal geangelt,ist ein guter Köder. :m
 

Toni_1962

freidenkend
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

Mein schrecklichstes Erlebnis besteht aus zwei Teilen:

Als ich 6 JAhre alt war, hat mir mmein Vater am Gardasee eine kleine grüne Fiberglasangel geschenkt ... und ich habe mir gleich mal den Haken in die Fingekuppe getrieben:c und der Arzt dort am Ort wollte mir den Haken wegen der Infektionsgefahr nicht aus dem Finger operieren, da haben wir den Urlaub abgebrochen und sind in's Münchner Krankenhaus gefahren, die mir den rausgeholt haben.
So und diese besagte grüne Angel habe ich mir heilig gehalten und diese zuerst an meine erste Tochter, dann an meine zweite Tochter und nun an meine kleinste (5 Jahre) weitervererbt. Und nun ist meine kleine grüne Angel meiner kleinen beim Bootangeln in den Bodden dieses Jahr an Pfingsten bei Wellengang aus der Hand gerutscht und langsam in den Wellen versunken:c , aber ich durfte doch nicht traurig sein, weil ich doch meine kleine soooo trösten mußte :c
 

petipet

Active Member
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

Ich hab mal - in grauer Vorzeit - eine nicht richtig verschlossene (volle) Dose Maden an einem Freitagmorgen unter dem Beifahrersitz vergessen,|kopfkrat verschludert. Es war im Hochsommer. Und das war damals noch ein Hochsommer.:)
Samstag-Sonntags stand das Auto in praller Hitze unbenutz. (ein 30PS Käfer) In dieser Zeit nahm die Natur ihren Lauf... begünstigt durch die mediteranen Sommertemperaturen verpuppten sich die Maden geschwind... und dann schlüpften dicke fette Schmeißfliegen aus ihren kokonartigen Hülsen. Ja, es ist nicht gelogen... diese Spezies machte weder Babyalter noch Pubertät durch... diese kleinen Monster kamen fett und dick, rabenschwarz, teilweise metallisch cobaltblau und giftgrün schimmernd auf diese Welt. (Nach späterer, nicht zu erschütternder Aussage meiner Frau)
Montagsmorgens fuhr meine Frau mit dem Auto zu ihrer Arbeitsstelle, besser gesagt, sie wollte. Als sie die Fahrertür mit sattem Klang geschlossen hatte und die gigantischen 30 Pferdestärken ihres Boliden zum Leben erwecken wollte, wurden die Tierchen sehr munter. Meine Frau auch. Nachdem sie mich, mit nur leicht erhöhten Puls verständnißvoll und äußerst lieb auf diese harmlosen Tierchen aufmerksam gemacht hatte, fuhr sie - seelisch vollkommen ausgeglichen - mit einem öffentlichen Vehrkehrsmittel zur Arbeitsstelle... Nee also - seelisch ausgeglichen - das war gekrückt. Sorry.

Gruß...Peter|wavey:

Ein kleines P.S. Nochmal Sorry wegen dem Thema, weil meine Dusseligkeit ja nach dem Angeln passiert ist... aber vielleicht passt es trotzdem.
 

Kochtoppangler

Fliegenschmeißer
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

Das mit den Maden im Auto hatte ich auch mal .
Scheint ja häufiger vorzukommen =)
Aber viel schlimmer war das hier (zumindest für unsern Jugendwart)

War bei einem Vereinsangeln unserer Jugendgruppe an der Eider vor einigen jahren : Ich hatte vom Herrn Großmann für die Jugendgruppe ca. 5l alte Maden bekommen (bis auf ein paar Caster waren sie eigentlich alle noch recht Munter) Am der Eider angekommen hab ich die Maden in nen großen Eimer gefüllt der auch fast bis zum Rand voll war . Einige haben sich ne Dose Maden rausgenommen aber der Eima war ein paar Stunden später immernoch recht voll . Dann brach ein ziehmlich fieses gewitter über uns herein und wir flüchteten uns in unsren VW Bus . Angelzeug haben wir auch schnell ins Auto geschmissen damit wir falls das gewitter schnell vorbei is weiterangeln können . Den Madeneimer hab ich auch ins Auto gestellt . Dachte mir beim Angeln is keine einzige Made rausgekrabbelt also werden sie auch im Auto brav im Eimer bleiben .
Aber nein Als wir eine halbe Stunde später den Kofferraum aufmachten war der Eimer nurnoch zu 3/4 voll und die restlichen maden krabbelten munter durch den Kofferraum =)
 

RENEHH20

SpinnerundWobblerversenke r
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

Tja mein Schrecklichstes Erlebnis hatte ich vor rund 2 Jahren es waren genau 2 Tage vor Heiligabend gwesen, ich hatte mir gerade Urlaub genommen und wollte noch ein bisschen an der Alster spinnern um vielleicht noch den einen oder anderen Hecht zu erwischen. Es war morgens arschkalt ich war dick angezogen . An der Alster angekommen fing ich an zu angeln und musste schnell feststellen das es doch nicht so lief wie ich es mir erhofft hatte. Naja gut dachte ich, hab son paar Stellen ausprobiert aber es passierte nichts.
So beschloss ich unter eine Brücke zu werfen weil Brücken ja bekanntlich öfters mal dicke Brummer beherbergen. Mist, dachte ich nach dem dritten Wurf hing ich ich mit meinem Spinner fest, da ging garnichts mehr, ich rüttelte und ruckte, ging zur seite aber nichts half um den Spinnern los zu bekommen.
Also beschloss ich mit der Rute nach Hinten zu gehen und mit einem mal merkte ich wie sich etwas Schweres vom Grund hob und wieder absank. Vorsichtig und mit gleichmässigem Zug pumpte ich das etwas heran, mit allen hätte ich gerechnet aber niemals damit was ich da zu sehen bekam. Ich sah als ich immer mehr zum Ufer zog einen Kopf aus dem Wasser kommen, ich dachte ich spinne musste mich erstmal setzen, zog dann nochmal an und war völlig platt ich hatte ne ganze Leiche am Haken. Das war ein älterer Mann und ich hatte den direkt an seiner Winterjacke am Kragen gehakt.
Wer jetzt meint ich würde das mir nur ausgedacht haben dem versichere ich das es 100% war ist. Meine Digicam hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht und wie es der Teufel so will hatte ich da auch kein Guthaben mehr auf dem Handy so konnte ich wirklich nur 110 anrufen für mehr reichte es leider nicht. Ja dann hab ich die Rute abgestellt und hab die Polizei angerufen, dort wollte man mir erst nicht glauben erst als ich ein bisschen forscher gesprochen habe versicherte mir der Beamte das er einen Streifenwagen verbeischicken wird. Mir war aber irgendwie unklar wie zwei normale Polizisten mir helfen könnten die Leiche da rauszubekommen, ich muss dazusagen dort war noch eine kleinere Mauer also einfach wäre das nicht geworden also habe ich nochmal bei der Polizei angerufen und nach der Feuerwehr verlangt und zu meinem Erstaunen willigte der Plozist sofort ein und versprach mir das weiterzuleiten.
Nach 10 Minuten kam die Feuerwehr mir dem Mannschaftswagen an, der Kapitän des zuges hatte ne lange Hakenstange dabei und stockerte bei der Leiche im Wasser rum, ich stand daneben konnte also alles mitangucken. Der Feuerwehrmann meinte zu mir er wolle sichergehen das er nicht von meiner Schnur abreisst weil sonst müssten sie noch mit Tauchern anrücken. Ja dann mussten wir noch auf das Rettungsboot warten das war gerade auf einem anderen teilstück der Alster unterwegs, nach 15 Minuten ungefähr kamen die angetuckert und zogen dann mit vereinten Kräften den leblosen Körper ins Boot .
Vom Ufer aus konnte ich in die offenen Augen schauen, ich bekam mit wie die Beamten sich unterhielten das der Herr so ca. 65 gwesen sein musste, er war verheiratet das konnte ich sehen da er einen Ring am Finger trug. Dann war Ende die Beamten fuhren ans Ufer und legeten ihn auf den Boden und hüllten ihn in Schwarze Folie. Ich musste bei der Polizei noch meine Aussage machen und Unterschreiben. Netterweise wurde ich noch gefragt ob ich einen Arzt brauche , was ich aber verneinte und fuhr dann mit weichen Knien nach Hause. Ja schade hab ich gedacht das wird mir keiner glauben, und ich wette wenn einige das hier jetzt lesen wird man mir auch nicht glauben.
Cool ist auch die Hamburger Polizei, wenn man dort anruft bekommt man erst eine Bandansage zu hören " Notruf Hamburg , bitte warten Sie" Da kannste abgestochen werden und da heisst es warten sie, tz tz tz sowas.
Ja auch noch tagespäter wenn ich abends schlafen gegangen bin und die Augen geschlossen habe sah ich die Bilder noch vor mir, wo der Kopf gerade aus dem Wasser, bis heute hab ich das nicht vergessen, aber an der Stelle angeln kann ich schon wieder.
 

Rumpelrudi

Qui vivra, verra
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

Da hab ich ja noch "Glück" gehabt.
Vor drei jahren bin ich bei herrlichstem Sonnenschein an den Mittellandkanal im Raum Hille gefahren und habe mir eine nette Einbuchtung (Schiffswendebecken) ausgesucht. Ich bekam ständig Hänger mit der Stippe.
Nach einer halben Stunde kam plötzlich die Polizei und Feuerwehr ans Wasser gefahren. Ich packte ein, denn wenn die eine Übung machen herrscht eh´eine Unruhe. Pustekuchen.
Genau an der Stelle, wo ich geangelt habe, sind die Taucher ins Wasser und haben einen Fahrradfahrer herausgeholt, der im betrunkenen Kopf geradeaus gefahren ist. Sein Kumpel hatte kein Handy dabei gehabt und ist mit dem Fahrrad zur nächsten Telefoniermöglichkeit gefahren. In der Zeit bin ich wohl erschienen.
dem Mann war auch nicht mehr zu helfen und auf meine Haken habe ich dankend verzichtet.
 

dorschhai

Active Member
AW: Das schrecklichste Erlebnis beim Angeln

Wohl wahr, vorallem bei den Bericht von RENEHH20 lief es mir kalt den Rücken herunter. Irgendwie unvorstellbar.
 
Oben