Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

Hey

Ryobi Arctica, neu, lief sehr gut. Also erst mal ohne Neufettung gefischt. Nach ner zeit lief sie immer schlechter. Gut, das bisschen Fett was da drin war, ist wohl flöten gegangen.
Alle Zahnräderstellungen markiert, auseinander.
Ritzel erst mit Petroleum grob abgewaschen, dann mit Spiritus.
Neu gefettet mit Nordlichtanglers (wo bist duuuuu?#h) Fett+Öl-Mischung. Und was is? Ich spür jeden bekackten Getriebezahn.
Getriebedeckel mehrfach anders festgezogen (vorher sogar die Schlitzstellungen der SChrauben skizziert), Rotorritzelschraube unterschiedlich festgezogen.

Wo zum teufel sind denn diese Ungenauigkeiten beim Zusammenbauen zu finden dass die Rolle selbst neu gefettet und in Origianlstellung schlecht läuft.
ich werd noch wahnsinnig, ich will doch nur ne robuiste Rolle bei welcher ich nix beim kurbeln spür.

Der Getriebedeckel wird ja mit ein paar Nocken geführt, muss man den beim festschrauben in irgendeine Richtung drücken?
 

skally

salty
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

Hey,

Genau das hab ich mit meiner älteren Twin Power auch!
Seitdem ich sie einmal meines Wissen`s richtig gewartet hatte, merkste jede Ritze des Getriebe`s beim Kurbeln! -.-

Ob jetzt mit deren mitgelieferten Zeug geölt. Oder Fett von anderen Hersteller, auch schon mehrfach auseinander und wieder zusammen. Find des problem nicht. -.-

Kommt mir fast vor als wären die Getriebe teile vorm ersten "waschen" mit irgendeinen Film bedeckt der diese "toleranzen" bzw. ein smoothere gängigkeit des Getriebes zulässt...
Und nun ist er weg und alles muh... -.-

Beste Grüße
 

nbaas

New Member
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

Ich hatte das Problem auch, scheint wohl Masche der Industrie zu sein, wenn dies keine Einzelfälle sind.

Vielleicht hat ja noch jemand Erfahrungen damit gemacht.
 
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

grad ne Shimano JHX4000F wieder fit gemacht, neu gefettet usw.
getriebe hat keine ganzzahlige übersetzung, der markierte Zahn am Hauptantriebsrad wandert im pinion immer eine Rille weiter.
Die läuft unter Last butterweich.

Vll. ist das ein Grund. Minimale Veränderungen beim Zusammenbauen einer ganzzahlig übersetzten und schon hat man die *******.
 

Wollebre

Well-Known Member
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

Das Fett dient nicht nur der Schmierung des Getriebes sondern dämpft auch die Laufunruhe. Ein Fett mit anderen Eigenschaften verändert auch die Laufeigenschaften des Getriebes.


Dem schließe ich mich voll an.
Habe schon diverse Twin Power für Boardies gewartet und auf Stellung von Zahnrad/Ritzel noch nie geachtet. Die liefen anschließend alle butterweich.
Oft liegt der Fehler auch daran das die hauchdünnen Distanzscheiben auf der Achse nicht alle eingesetzt wurden. Die können schnell im Putzlappen verschwinden.
Testen des Zusammenspiels von Zahnrad und Ritzel ist danz einfach. Wenn Rolle montiert, mit einer Zange die Achse greifen und hin und her bewege. Da muss minimales Spiel sein. Wenn kein Spiel zu fühlen ist, sitzen Zahnrad und Ritzel zu fest zusammen und dann gibt es unrunden oder kratzenden Lauf beim kurbeln.
 

Wollebre

Well-Known Member
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

dann mal die beiden Kugellager auf der Achse und das auf dem Ritzel kontrollieren. Wenn die frisch geölt worden sind geben die auch ein anderes Laufgeräusch. Besonders wenn die schon einige Jahre auf dem Buckel haben.
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

Wenn der "krumme Rollenvogel" trotz aller Versuche nicht richtig will, und vorausgesetzt alles korrekt, peinlich sauber und an sich nach allen Regeln und Handwerkskunst gut geschmiert, dann hilft öfter mal die harte Nummer. :m

Einfach brutal durchkurbeln, das ratscheln der Zahnräder hört nach einiger Zeit auf, habe so manche Rolle auch erstmal eine Zeit eingekurbelt, wenn die frisch gemacht nicht richtig wollte.

Für die Hardcore-Rolling-Nummer mit Imbusschlüssel in Bohrmaschine anstelle der Kurbel fehlte mir eher noch der richtige Ständer und Halter, geht aber und mit Fiesläufern aus ebay hab ich da schon einiges probiert.
 
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

dnake schon mal, die Bohrermehtode hab ich schon bei der Passion angewendet. Nachm ersten durhclauf lief sie tatsächlich besser, das geht noch besser dacht ich mir, nochmal drehn lassen, schon lief sie wieder ********.

bei mir laufen alle irgendwie ********.

meine zalt arc ruckt in der gegend des unteren Totpunkts.
Hauptantrieb ist es nich. das Problem liegt denk ich beim S-schlitten und dem Exzenterrad.
hab beide Teile poliert, nicht übermäßig.

was kann das nur wieder sein?
 

Wollebre

Well-Known Member
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

das es bei der Salt Arc zu solche Probleme kommen kann ist nicht verwunderlich.
Das Exenterrad steckt nur lose auf einer Achse und wenn der Steuerblock auch so aussieht wie bei der Rolle die ich gewartet habe noch weniger..... und das war eine nagelneue ungefischte Rolle.
Würde das bei Spro reklamieren und höflich um Austausch der Teile bitten.
 

Anhänge

  • P1030154.jpg
    P1030154.jpg
    15,5 KB · Aufrufe: 303
  • P1030156.png
    P1030156.png
    72,3 KB · Aufrufe: 274
  • P1030157.jpg
    P1030157.jpg
    19,8 KB · Aufrufe: 256
  • P1030159.jpg
    P1030159.jpg
    13,9 KB · Aufrufe: 266

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

Gute Bilders, Wollebre! #6

Die probieren wohl immer wieder, wieviel schlechter noch geht ... #t
 
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

Ich hab noch nie ne Rolle gesehn bei der das Exzenterritzel gelagert wäre.
welche hätte das bspw?
Ich denke das ist nur schwer machbar.
wenn das ritzel wirklich mit einem lager auf der achse sitzen würde, würds noch leichter verkeilen, wenn man das lager nicht ins ritzel einpresst und es stramm sitzt. ausserdem sind kugellager auch nicht gerade verwindungssteif. und wenn man ne hülse als lager verwendet ist man wieder am anfang.
Ein Kugellager an der Stelle würde imo nicht lang halten.
vll. wenn das ex.ritzel eine feste achse hätte die in 2 im gehäuse eingelassenen kugellagern läuft.

Mein Schlitten sieht übrigens gut aus.


Wenn man jetzt Schlitten und Ex.ritzel an den Kontaktflächen poliert, kann das schon ausschlaggebend für dieses Rucken am UT sein?

Wie schmiert ihr eigentlich das Ex.ritzel?
Zuviel drunter is kacka.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wollebre

Well-Known Member
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

die Rolle ist für das Meeresangeln gedacht, wo stärkere Kräfte auf das Getriebe wirken als beim meisten Süßwasserangeln.
Wenn das Exenterzahnrad aus Alu auf einem Gehäusezapfen aus Alu gelagert ist, arbeiten sich die Materialien ab da zu weich. Damit das nicht passiert, gehört wenigstens eine Buchse aus Messing dazwischen. Materialstärke wäre dafür gegeben. Wenn man es ganz gut machen will, setzt man ein Kugellager mit Flansch ein und verschraubt das ganze. Schon öfter in Daiwa Rollen gesehen. Das kostet dann ein paar Cents mehr ohne den Verkaufspreis in ungeahnte Höhen schnellen zu lassen. Sonsten gibt es an der Zalt Arc kaum etwas auszusetzen. Persönlich würde ich die originalen Bremsscheiben gegen Carbon auswechseln welches ein weit besseres Bremsverhalten ergibt.
Gleiches Problem auch von den Sargus bekannt. s. Bild meiner 6000
Nach ein paarmal Meereangeln hatte sich das Exenterrad schon tief runtergearbeitet und Schrammen im Gehäuse verursacht. Dieses wieder korrigiert durch unterlegen einer 0,1mm starken Distanzscheibe aus VA. Siehe Bild.
 

Anhänge

  • P1010854.jpg
    P1010854.jpg
    21,8 KB · Aufrufe: 252
Zuletzt bearbeitet:
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

musste ich auch schon feststellen dass die gegend am schnellsten verschleisst.
wie gross ist denn die passscheibe die du dem ex.ritzel verpasst hast?
so groß wie das ex.ritzel selber?! sosnt würds ja kibbeln wie sau..
 

macman

Member
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

Ich hatte das mit dem rauen lauf letztens auch mit einer Rolle Probleme gehabt. Die habe ich selten benutzt nur als Reserve am FoPu. Nach ca. 10mal angeln wurde der lauf recht rau und knirschte. Also geöffnet Gereinigt und neues Fett rein. Knirschen war weg nur sie läuft nicht mehr so weich. Als ob kein fett drin ist. Also wieder geöffnet und weiteres Fett reingedrückt. Doch die einzige Änderung war das die Rolle noch s………ger lief. Da fiel mir ein dass ich noch Teflon Kettenfett vom Bike habe. Also wieder geöffnet alles penibel gereinigt und jedes Lager, Ritzel und bewegliches Teil leicht eingeträufelt und mit einem Pinsel verschmiert. Danach beim zusammenbau mit etwas Rollenfett und Pinsel eingefettet. Jetzt läuft sie wieder super!
 

Wollebre

Well-Known Member
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

wie gross ist denn die passscheibe die du dem ex.ritzel verpasst hast?
so groß wie das ex.ritzel selber?! sonst würds ja kibbeln wie sau..


Um das nachzumessen müsste ich die Rolle öffnen. Liegt bei mir fertig verpackt für einen Interessenten. Schau dir die kleine Auflagefläche an, dann muss man nicht mehr viel sagen. Die Distanzscheibe hebt das Exenter Zahnrad lediglich etwas an damit es nicht mehr am Gehäuse kratzt, aber kibbeln kann es unter Belastung sicherlich bestimmt noch.
 
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

Hey,
wenn dann könnte man gleich eine Scheibe so groß wie das komplette ritzel fertigen.
Hab jetzt mal das Ex. ritzel und den Schlitten meiner passion in meine Zalt gebaut. Rucken und Zucken is weg.
Beide Teile der Zalt waren tatsächlich zu schmal, was man daran erkennt wenn man die hubachse hin und her dreht.
das ex.ritzel der zalt werd ich jetz mit distanzscheibe in der passion verbauen. mal schauen ob ich iwo was passendes finde.
 

Wollebre

Well-Known Member
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

die Auflagefläche wird dann auch nicht größer wenn man eine U-Scheibe im gleichen Durchmesser nimmt.

Wenn man die Achse mit großem Spiel auf und ab bewegen kann, ist der Mitnehmerzapfen im Durchmesser zur Steuerkurve des Blocks zu klein.
Habe eine über 1.000 € Rolle zur Wartung, da wurde um das auszugleichen eine Kunststoffhülse auf dem Zapfen gesteckt.
Durch Reibungsdruck in der Steuerkurve hat die sich bereits beim ersten Drill verabschiedet und in der Steuerkurve verfangen. Damit war kurbeln vorbei....
 

Anhänge

  • Kunststoffhülse auf dem Zapfen.jpg
    Kunststoffhülse auf dem Zapfen.jpg
    31,3 KB · Aufrufe: 225
  • das schon beim ersten Angeln.........jpg
    das schon beim ersten Angeln.........jpg
    28,1 KB · Aufrufe: 225
AW: Das ewige Leid - Fettung und rauher Lauf

Jane, ich meinte schon die Hubachse drehen, nicht auf und ab bewegen.

Aber das Problem lag so glaub ich woanders. Der S-Schlitten meiner zalt hat ein viel größeres loch für diese kleine Führungsachse als der der Passion. Das Ding konnte quasi garnicht geführt werden.

Oman was die da fabrizieren #q


Um welche Rolle handelt es sich denn bei deinem Problemkind?
Wie reparierst du das?
Und was ist das für eine Aussparung mit Feder im Exzenterrad?
Das muss wehtun wenn so ein teueres Stück erst mal den Geist aufgibt.
Aber wer kauft sich denn bitte eine 1000€-Exzenter?^^
 
Oben