COVID-19: Reisen nicht mehr möglich

IMG_4888.jpg

So sieht es für viele Reisende momentan aus (Foto: R&R-Archiv)

Auch ich bin in Sachen Reiseplanung kalt erwischt worden. Der Dänemarkurlaub mit Frau und Hund ab 4. April 2020 ist erst mal auf Eis gelegt. Der Veranstalter „Feriepartner“ reagierte blitzschnell und informierte mich per Mail, nur wenige Stunden nach Bekanntgabe der Grenzschließung. Der Betrag für die Nebenkosten unseres Ferienhauses ist bereits zurückgezahlt. Nur die Hausmiete bleibt bei „Feriepartner“ und wir können 2020 oder 2021 die Summe bei einer Neubuchung verrechnen. Da ich auch für die kommende Ausgabe von FISCH & FLIEGE produzieren wollte, werde ich jetzt andere Pläne schmieden müssen. Das Problem: Keiner weiß momentan, wie lange sich die Einschränkungen auf weitere Reisen auswirken werden. Wir canceln erst einmal die erste Urlaubswoche und schauen, wie es sich entwickelt. Und das ist auch bei vielen Angelreiseanbietern der Fall. Sie stehen mit ihren Versicherungen in Kontakt, sprechen mit Vermietern vor Ort und müssen einen großen bürokratischen Berg abarbeiten und koordinieren. Also, wer jetzt in den kommenden Wochen verreisen wollte, sollte Ruhe bewahren. Lasst ihnen Zeit. Werdet nicht ungeduldig und versetzt Euch in ihre Lage. Sie möchten natürlich zufriedene Kunden – und das auch in einer Krise wie dieser. Tagtäglich gibt es neue Meldungen rund um COVID-19, auf die die Branche reagieren muss.

FPJPG.JPG

Ruhe bewahren - die Buchungen werden, wie hier bei "Feriepartner" - abgearbeitet (Foto: Elmar Elfers)

Viel, sehr viel Arbeit!

Klickt man sich durch die Anbieterseiten, werden Reisen in den Monaten März und April vorrangig bearbeitet. Wer erst im Mai zum Beispiel nach Norwegen zu reisen plant, sollte unbedingt davon Abstand halten, bereits jetzt die Anbieter zu kontaktieren. Zum einen werdet Ihr rechtzeitig informiert, sollten die Reisebeschränkungen weiterbestehen. Zum anderen bremst Ihr dadurch die Produktivität beim Abarbeiten der akuten Fälle.
Ich bin in einer Florida-Facebook-Gruppe, in der natürlich gerade ein Thema das Geschehen beherrscht: Einreisestopp für Europäer in die USA. Da die meisten individuell gebucht haben, also Flug, Mietwagen und Unterkunft, tauchen jetzt Fragen zu Umbuchungen, Stornierungen und eventuell anfallenden Gebühren auf. Es werden Servicenummern von Fluggesellschaften und verschiedene Erfahrungen mit Buchungsplattformen ausgetauscht. Der Tenor ist eindeutig: Viel Aufwand, zum Teil geringe Erfolgsmeldungen und meist eine ordentliche Portion Frust. Glücklich kann sich schätzen, wer über einen Reiseveranstalter gebucht hat. Ein Ansprechpartner für An- und Abreise sowie Unterkunft. Sie gehen proaktiv an die Abarbeitung aller Buchungen. Ich kann mir vorstellen, was für ein Kraftakt das sein muss. Es sind ja so viele verschiedene Stellen, die kontaktiert werden müssen: Ferienhausbesitzer, Anlagenbetreiber, Bootsvermieter, Fährlinien, Fluggesellschaften, Mietwagenanbieter, Hotels,… Puh, das kostet sicher Nerven und Zeit.
Die EU-Außengrenzen sind seit Dienstagnachmittag (17. März) zu und auch im Schengenraum gibt es weitreichende Grenzschließungen. Immer wieder aktualisierte Infos über Reiseländer erhaltet Ihr über die Seite des Auswärtigen Amtes: www.auswaertiges-amt.de
Detaillierte Infos über den Sachstand der einzelnen Reiseanbieter findet Ihr auf den Firmenseiten im Netz.
Wer individual buchte, sollte sich auf den Seiten der Fährlinien, Mietwagenanbieter und Fluglinien schlau machen. Servicenummern und Kontaktdaten sind meist schnell zu finden. Ein Ansprechpartner ans Rohr zu bekommen oder eine schriftliche Antwort erhalten, kann aufgrund der vermehrten Anfrage längere Zeit in Anspruch nehmen.

Durchhalten – es wird auch wieder besser werden und ein Dank alle Mitarbeiter der Reiseunternehmen thumbsup

Euer, Elmar
 
Zuletzt bearbeitet:
Schade Blåvand ist sehr schön, das tut mir leid für dich @Hering 58 !
Aber es kommt ein neues Jahr ohne den Virus!
Ich wollte dieses an den Ebro und nach Ungarn an die Theiß .Desweiteren bin ich normal oft in Holland und über Weihnachten nochmal am Ebro!
Die Fahrten den Sommer über, habe ich mir schon lange abgeschrieben und für den Winter? Gucken wir mal was kommt?
Mir stinkt es auch jetzt schon, aber die Gesundheit geht vor ! Auch die meiner Familie!

LG Michael
 
verlaufen sich aber bereits 500 m von der eigenen Haustüre weg.
Ich verlaufe mich sogar ständig an meinem Arbeitsplatz, ich will immer in die Bibliothek oder zum Kopierraum, aber ich finde mich unweigerlich in der Raucherecke wieder. Und zwar immer genau dann zu den Zeitpunkten -und hier wirds mysteriös- wenn der Boss das Gebäude betritt oder verlässt, und er mich besonders gut sehen kann.
 
Eine Chance, mal die unmittelbare Heimat richtig kennen zu lernen. Es soll ja Zeitgenossen geben, die kennen sich rund um Narvik, oder auf Bali bestens aus, verlaufen sich aber bereits 500 m von der eigenen Haustüre weg.
Na mal schauen wo es noch hingeht....aktuell siehts ja so aus, als wenn die Reise bereits an der eigenen Haustür endet.

Meiner Truppe hat es 2 Wochen Oman versaut.....eigentlich wollte ich jetzt für den Herbst buchen aber aktuell ist völlig unklar, wann und unter welchen Voraussetzungen man wieder international reisen darf.
Würde mich nicht wundern, wenn das in Zukunft nur mit Impfpass möglich ist.
 
Wir halten aktuell die Füße still, was Reiseplanungen angeht und hoffen, dass wir Ende August in unseren nächsten Urlaub in Angriff nehmen können. Allerdings stehen da Österreich, eventuell noch Südtirol, und Slowenien an. Aber momentan kann man nur von Tag zu Tag schauen. Den verkürzten Aprilurlaub werden wir wohl im Rahmen der Möglichkeiten rund ums Haus verbringen.
 
Ich frag mich immer wieder:

Was ist an "Bleibt zu Hause und schränkt Eure sozialen Kontakte ein" misszuverstehen?
Für die meisten nichts. Aber es gibt genug trotzige Mitmenschen, die scheinbar prinzipiell gegen alles sind und sich nicht temporär anpassen können oder wollen. Vielleicht ist es auch das vermeintlich eigene tolle Gefühl, rebellisch in Zeiten der Not zu sein. Ich habe aufgehört, mich darüber aufzuregen. Rückt mir beim Einkauf einer zu dicht auf die Pelle, huste ich zweimal. Dann kommt der Abstand von ganz alleine.
 
Na mal schauen wo es noch hingeht....aktuell siehts ja so aus, als wenn die Reise bereits an der eigenen Haustür endet.

Meiner Truppe hat es 2 Wochen Oman versaut.....eigentlich wollte ich jetzt für den Herbst buchen aber aktuell ist völlig unklar, wann und unter welchen Voraussetzungen man wieder international reisen darf.
Würde mich nicht wundern, wenn das in Zukunft nur mit Impfpass möglich ist.
Einer beschleunigten und vor allem negativen Ausbreitung des erweiterten Columbian Exchanges würde das sicher weltweit gut zu Gesichte stehen und dem Einzelnen keinen Schaden verursachen.

Man bedenke, dass die Syphilis bis Columbus in Europa unbekannt war. Im Gegenzug wurden u.a. durch die Pocken in der Neuwelt ganze Völker dahingerafft. Das muss man nicht noch einmal provozieren!
 
Oben