Bootsrute für Köderfisch auf der Unterweser

Hallo Angelfreunde!
Ich brauche wieder mal eure Hilfe.
Ich habe mir ein Boot zugelegt, und wollte damit auf der Weser Zander angeln,mit Köderfisch.
Als Grundblei wird 200g benötigt.
Ich hatte mir die westin w4 Boat ausgesucht.
Ist das was oder ist das zu heftig?

Die Rute sollte so 2m-2,25 sein.
Einfach weil es handlicher ist.

Hoffe ihr könnt mir ein bisschen helfen.
Mfg Philipp Leichsenring
 

punkarpfen

Well-Known Member
Hi,
mir wäre ein 200g Blei viel zu heftig zum Zanderangeln. Bist du dir sicher, dass du so schwere Bleie benötigst?
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
Westin W4 Boat:
... Ideal von Dorsch über Hailbut bis hin zum Wallerangeln.:DIch sag Mal so, sofern die Zander in der Unterweser nicht 5x so groß wie überall sonst auf der Welt werden, wovon ich sicherlich schon gehört hätte, ist das Ding paar Nummern zu heftig - Oder meinst Du mit Zandern als Köderfisch angeln?:silly

Grüße JK
 
Hahaha haha Zander als Köderfisch, der war gut.

Ne es geht ja letztlich um das Bleigewicht!
Das muss wirklich 200g haben!
Wenn ich eine Rute mit 80g wurfgewicht nehme, die knackt doch weg.
 

Andal

Teilzeitketzer
Versuche es mit Würfen stromauf. Da brauchst du viel weniger Blei UND merkst noch was von den Zanderchen.
 
Ja genau, im hauptstrom und an der kante.
Im hauptstrom sollen wirklich dicke Dinger sitzen.

Ich habe schon sehr oft in der Unterweser auf Aal geangelt, da kann man hinwerfen wo man will, das Blei (200g Kralle) wird immer mitgezogen bis an die Strömungskante.
Und die angel Spitze ist dann schon gut krumm.
Deswegen die fette Rute!
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
Moin, ich denke da sollte trotzdem sowas wie eine schwere Karpfenrute für ausreichend sein ~ 3,5 Lbs Testkurve z.B. die fast Walter Serie von Prologic. Problem bei den Karpfenruten ist allerdings, dass sie alle deutlich länger sind.
Aus meinem Rutenbestand kämen dann tatsächlich ne Wallervertikalrute und eine schwere Jerkrute dem am nächsten was Du suchst, im Prinzip wird's wahrscheinlich auch mit der Westin gehen aber sowas wie Wurfperformance oder gar Drillgefühl würde ich da nicht erwarten.

Grüße JK
 

Andal

Teilzeitketzer
Aber dein Ansatz muss auch gar nicht so falsch sein. Wenn man an den Edgar Oppelt vor bald 20 Jahren denkt... der fing auch seine Zander mit Gerätschaften, die andere zum Wallern benutzten. Wobei ich den Sagen von den Zandern im Hauptstrom glauben mag, kommt es auf den Versuch an.

Viel mehr ist dann aber die Frage, ob so kurze Ruten dann dem Vorhaben gerecht werden? Ich würde dann schon auf 300 cm gehen.
 
Genau das mit den Vorgaben wollte ich ja von euch wissen.
Oder ob es da was gibt was ich übersehe.
Aber 200g braucht man unbedingt!
Und kurz fürs Boot angeln, ist praktisch.
Deswegen fand ich die Rute sehr ansprechend.
 

Andal

Teilzeitketzer
Das wäre MIR auch vom Boot zu kurz. 240 cm sind da vielleicht ein Kompromiss, den man auch noch sitzend ausbringen kann. Bedenke, dass eine Rute mit nur 200 cm kaum noch was "fürs Fischen" an Länge übrig lässt und ein ziemöicher Prügel bei dem Wurfgewicht sein kann.

Spontan fiele mir da eine Shakespeare Ugly Stick in der Länge und dem Wurfgewicht ein. Also eine Rute vom Typ amerikanische Catfish Rod. Was du vor hast, kommt dem Flussangeln der Amis auf die kleineren Waller recht nahe.
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
Ich kann die Denkweise Boot = kurze Rute nur bedingt nachvollziehen. Klaro, als ich in meinem 2,1m Schlauchi den Spitzenring einer 3,6m Karpfenrute vom Kraut befreien wollte war's schon ziemlich unpraktisch. In unseren 4,5m Vereinsbooten habe ich überhaupt keine Probleme mit Rutenlängen bis 3m.
 

Andal

Teilzeitketzer
Man muss bei den kurzen Ruten nur mal eben überschlagen.

200 cm Rutenlänge minus 50 cm Griff, abzüglich Auflage - dann bleibt herzlich wenig über. Auch das Gebamsel der Montage beim Wurf sollte man kalkulieren - das wird dann rasch recht unbequem. Aber das muss jeder für sich selber finden.
 

feko

Well-Known Member
Hallo das boot ist doch verankert nehm ich an?
bist du sicher das du so viel blei benotigst wenn du Flußab fischst .
 
Das boot ist verankert.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich so viel Blei brauche, egal in welche Richtung.
Ich glaube gelesen zu haben, dass die Weser ca 8kmh Strömung hat.
 

angler1996

34Z Löffelschnitzer
nur noch mal in Erinnerung gerufen, was dir eh klar ist

gucke welche Schnurdicke du wirklich brauchst und was da so an Vorfächer , Wirbeln etc verbaut werden soll und streich das aus Minimum
zum reinen Zanderdrill brauchts keine Abschleppleine:)), die bringt aber viel Wasserwiderstand , nur so, dass du es nicht vergißt
Gruß A.
 

Andal

Teilzeitketzer
Und probier das aus, was du dir ersonnen hast. Nur das führt zu echten, eigenen Erfahrungen!
 

hanzz

Well-Known Member
Naja. Nicht überall ist die Strömung gleich.
Ich würde es, wie Andal schon sagt, erstmal probieren, mit evtl geeignetem vorhandenem Gerät.
Vielleicht brauchst gar keine neue Rute.
Ist dein Boot eigentlich für den Strom geeignet?
 
Das werde ich mir zu Herzen nehmen!
Dafür ist mir die Rute dann auch zu teuer, nachher haut das nicht hin und dann sind 160 Euro verpulvert.

Das boot ist strömungsgeeignet.
Ist aus gfk, über 3 Meter lang und 1,6m breit.
Mfg
 
Oben