Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Thomas9904

Well-Known Member
Redaktionell

biotop_AB.jpg


Etwas tun oder der Natur ihren Lauf lassen?
Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg:
Nur Müll und Schlamm
Nienburger Angler befreien die einstigen Biotopgewässer von Unrat und Dreck.
Auch Masterstudenten der Hochschule packen kräftig mit an.

Wenns um Angeln und Angler geht, heisst es oft bei "Schutzmaßnahmen", man müsse der Natur ihren Lauf lassen und Menschen sind auszusperren. "Kein stofflicher Ein- oder Austrag", "Nullnutzungszonen" etc. sind die Stichworte. Da ist es dann sicher diskutabel, ob es Naturschutz ist, Altwässer nicht nur nicht verlanden zu lassen, sondern wieder anszuschliessen - wie es Angler wollen..

Quelle
https://www.mz-web.de/salzlandkreis...-und-altenburg-nur-muell-und-schlamm-29286524

Wie wichtig nicht verlandete, an Flüsse angeschlossene Altwässer, Kolklöcher etc. sind, auch als Laichplätze für Fische, ist bekannt.

Wenn dann solche "Biotopgewässer" nicht gepflegt werden, werden daraus schnell verschlammte Mülllöcher - Mückenreservate (vielleicht gewollt? Insektensterben??).

Dass das Anglern nicht gefällt -also denjenigen, die unter "Schutz" nicht nur Spenden sammeln, Propaganda und Theorie, sondern auch noch die Arbeit mit der Hand am Arm vor Ort verstehen - wenn Gewässer so verschlammen und vermüllt werden, ist sicher nachvollziehbar:
„Je besser die Straßen hierher werden, umso mehr Müll wird hier entsorgt“, schimpft Reiner Lücke vom Anglerverein Nienburg und wünscht sich eine härtere Bestrafung.

Interessant auch, dass wohl Behörden, die sonst jedem Schützerpups der Spendensammler hinterher rennen, die Angler anscheinend nicht so unterstützen, die, welche die praktische Arbeit machen:
Inzwischen seien die Verbindungsgräben verlandet und die Altgewässer verschlammt. Schon seit Jahren kämpfen die Angler um Unterstützung zur Sanierung dieser Gewässer unter anderem mit Schreiben an den Landrat und anderen Institutionen.

Die Masterstudenten der Fachrichtung „Naturschutz und Landschaftsplanung“ nahmen sich dieser Problematik an. Im Rahmen eines Forschungsprojektes untersuchten die jungen Leute während des Sommersemesters die Gewässerzustände der Teiche.

Im Januar kommenden Jahres soll das Projekt dann offiziell ausgewertet werden. Einen neuen Impuls erhoffen sich damit auch die Angler bei der Unterstützung der Gewässersanierung.

„Denn Naturschutz findet nicht nur im Internet statt“, stellt Reiner Lücke klar.
-------------------------------------------​

Kommentar
Viel zu oft setzt ja der der Naturschutz die Spendengelder lieber zur weiteren Propaganda ein, statt sie zielgerichtet in solche Projekte zu geben - weils ja immer bedenklich sei, wenn sich der Mensch einmischt?

Wenn es dann Projekte gibt seitens der Schützer, gehen sie oft genug mangels Fach- und Sachverstand schief.
Beispiele gibts genug, nur ein weithin bekanntes dazu aus der sicherlich auch bei "angegrünten" "unverdächtigen" taz:
Skandal beim Nabu - Im Artenschutz verhungert

Klasse finde ich, dass die Studenten hier tatkräftig den Anglern geholfen haben, den Müll zu sammeln und zu entsorgen.

Auch die Studie ist natürlich klasse!
Wenn es hilft, hier Staat und Behörden in die Gänge zu bringen, um solch wichtige Kolklöcher etc. nicht einfach verschlammen zu lassen, sondern wieder "anzuschliessen"...

Aber braucht es dazu wirklich Studien und Wissenschaft?

Reicht da nicht "gesunder Menschenverstand" - auch beim Staat und Behörden?

Dass man Müll wegholt und wieder für Durchgängigkeit der Gewässer sorgt, um weiteres verschlammen zu verhindern?

Ich weiss nicht, wer die Studie finanziert hat, welche Stellen des Staates da involviert waren, wer da wem wieder Kohle zugeschustert hat.

Geld für einen Bagger zur direkten Hilfe wäre da aber in meinen Augen sicher besser angelegt gewesen....

Hoffen wir nun also, dass dann dank der Studie nun wenigstens etwas geschieht - wenn noch Geld dazu da ist, um Bagger und Arbeit zu bezahlen..

Thomas Finkbeiner
 
G

Gelöschtes Mitglied 150887

Guest
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Ja es braucht Studien, erst nach einer Untersuchung kann der richtige Weg abgestimmt werden. Da kann es auch mal sein, daß man sich entschließt temporäre Gewässer ohne Fischbestand als Lebensraum für Laubfrosch es oder Gelbbauchunken zu erhalten.

Wissenschaft dauernd unter Gerneralverdacht zu stellen ist albern.

Wenn du krank bist, lässt du dich untersuchen und gezielt behandeln? Ist auch Wissenschaft, ne.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Wir haben das die Leute nur früher gemacht?

Wurde da auch vor jedem Spatenstich ne Uni geholt??

Versteh mich nicht falsch - klar sind Studien wichtig. Aber wirklich für alles?

Wenns vorher Fischkinderstube war und jetzt nicht mehr, weil verschlammt, brauch ich keine Wissenschaft, sondern Spaten und Bagger in meinen Augen..

Ich gestehe zu, dass das andere anders sehen, ich aber eben so...
 

Andal

Teilzeitketzer
In stillem Gedenken
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Man muss auch unbedingt blödstudiert sein, dass man auf so einen selten dämlichen Ausdruck kommt. Wie wenn alle anderen Gewässer keine Biotope wären!
 
G

Gelöschtes Mitglied 150887

Guest
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Wir haben das die Leute nur früher gemacht?

Wurde da auch vor jedem Spatenstich ne Uni geholt??

Versteh mich nicht falsch - klar sind Studien wichtig. Aber wirklich für alles?

Wenns vorher Fischkinderstube war und jetzt nicht mehr, weil verschlammt, brauch ich keine Wissenschaft, sondern Spaten und Bagger in meinen Augen..

Ich gestehe zu, dass das andere anders sehen, ich aber eben so...

Ist halt wie kochen. Satt und groß wird man auch mit Grünzeug, wenn man aber die Vielfalt schätzt braucht es dazu Fachverstand oder zumindest Übung. Aber wer würde da den ausgebildeten Koch verteufeln#h
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Köche haben einen Vorteil:
Man kanns nicht studieren, man musses lernen und können ;.))

Wünschte ich mir bei mancher "Wissenschaft" auch...

Und wie können da Gewässerwarte über Bewirtschaftung entscheiden ohne Studium??

Wäre dann die näxte Frage...
 
G

Gelöschtes Mitglied 150887

Guest
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Köche haben einen Vorteil:
Man kanns nicht studieren, man musses lernen und können ;.))

Wünschte ich mir bei mancher "Wissenschaft" auch...

Und wie können da Gewässerwarte über Bewirtschaftung entscheiden ohne Studium??

Wäre dann die näxte Frage...

So langesam glaube ich deine Aversion geht gar nicht gegen die Ergebnisse wissenschaftlicher Betrachtung als vielmehr gegen die Ausbildungsmethode.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

naja, wenn die Ergebnisse so sind wie die Anglerzahlen Dorsch Thünen auf dünner Datenlage hochrechnen und schätzen - dann kann ich auch würfeln...

Ansonsten:
Die "hehre" Wissenschaft gibts nur noch ganz selten - alles drittmittelfinanziert von Lobbyisten (auch etwas, wozu der DAFV zu blöde ist), also misstraue ich zunächst mal ALLEN Ergebnissen (inkl. anglerfreundlicher, die ich aber trotzdem nutze/propagiere)....

Zum Thema zurück, grader von Franz eingestellt, Altarm, ausbaggern etc. - von forschen und Studien stand da aber nix, in Bayern scheints auch ohne zu gehen:
https://www.anglerboard.de/board/showthread.php?p=4762674#post4762674

Viieeel Geld gespart und trotzdem was erreicht...



PS:

Wenn man das Geld der Studie hier verwenden hätte, um Studenten Spaten in die Hände zu drücken statt zu forschen, hätt ich auch gedrückt:
Ein Auge zu in dem Fall ;-)))
 

Laichzeit

Well-Known Member
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Bei der WRRL-Durchsetzung wird ein Sachverständiger zugezogen und bei größeren Projekten wird immer eine Machbarkeitsstudie, auch zur Kostenabschätzung erstellt. Einfach so drauf los baggert da niemand.
Übrigens ist eine dünne Datenlage immer besser als gar keine.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Bei der WRRL-Durchsetzung wird ein Sachverständiger zugezogen und bei größeren Projekten wird immer eine Machbarkeitsstudie, auch zur Kostenabschätzung erstellt. Einfach so drauf los baggert da niemand.
Übrigens ist eine dünne Datenlage immer besser als gar keine.
nicht, wenn man sie wie im Fall Thünen/Politik dazu benutzt, andere zu gängeln und in die Pleite zu treiben und sich dann noch bei solchem "Würfelspiel" au "Wissenschaft" beruft..

Und natürlich kann man Experten hinzuziehen ürs ausbaggern etc. (und solls, so vorhnden) - nur jedesmal für sowas Studien finanzieren??

Für Dinge, die eh klar sind?


Und auch die schützer- und wissenschaftsgetriebene WRRL-Palette ist ja nur ne Eigenfinanzierung für grüne "Wissenschaft", die das erst in Gang setzt und dann "monitort" oder "Experte" ist und jedesmal abkassiert..

Polit-"wissenschaftliches" Finanzierungs Perpetuum-Mobile..

ne, sorry, da hört mein Verständnis als Steuerzahler definitiv auf...
 
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Und wenn dann alles fertig ist ...sperrt man die Angler aus......Vielen dank das sie sich so um Naturschutzbelangen kümmern,ihre Arbeit war toll nur Angeln geht jetzt nicht mehr....




......wäre nicht das erste Projekt was es so betrifft.


#h
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

das kommt noch dazu...

"wissenschaftlich" durch "Studien" belegt...

Man kann heute leider nur noch der "Wissenschaft" und Studie" trauen, die man selber bezahlt hat.

Da weiss man dann wenigstens, wer, wie, warum,wann und was "herausgefunden" hat..
 
Zuletzt bearbeitet:

Laichzeit

Well-Known Member
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Und natürlich kann man Experten hinzuziehen ürs ausbaggern etc. (und solls, so vorhnden) - nur jedesmal für sowas Studien finanzieren??

Für Dinge, die eh klar sind?

Diese Dinge sind nicht längst klar. Früher hat der Anschluss von Altarmen oft dazu geführt, dass sie schnell wieder verlandet sind, weil der Dreck aus dem Fluss rein, aber nicht wieder raus geflossen ist. Wenn man einfach nur drauf los buddelt, passiert genau das. Genauso wie Besatzfehler und Überfischung passieren, wenn man nur nach Augenmaß arbeitet.
Ich finde die Geringschätzung von ehrlicher wissenschaftlicher Arbeit ziemlich daneben, vor Allem lieferst du selten Beweise für die angebliche Käuflichkeit der Institute, es sei denn, die Ergebnisse sind anglerfreundlich oder passen ins Weltbild.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Es gibt zu (fast) jedem Thema gegensätzliche Studien.
Ich kann mir nicht aussuchen, welches die "ehrliche, hehre" Wissenschaft sein soll, ich krieg nur immer mit, wie Wissenschaftler selber andere in Frage stellen (beliebt: Schmerz bei Fischen) ..

Also guckt man vernünftigerweise, wer finanziert..

Und stellt dann oft genug fest:
Geliefert wie bestellt (oder im vorauseilenden/nacheilenden Gehorsam - 85 Mio. für neuen Kutter...).....

"Wissenschaft" ist für mich nicht mehr glaubwürdiger als "Politik", ja ,das stimmt.....

Daher ja:
Selber zahlen, dass man dann auch weiss, was rauskommt (>> das bestellte) ..

Davon ab zum Thema:
Um Gewässer nicht mehr verschlammen zu lassen, ist Kohle bei Ingenieuren oder Experten vor Ort in meinen Augen deutlich besser angelegt, als bei "Wissenschaft" ausm Elfenbeinturm...

Dass das Leute, die selber vom "Wissenschafts"betrieb leben, andres sehen, ist mir klar und kann ich tolerieren..
 
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Dieser wissenschaftsfeindliche Grundton hier in den Beiträgen hat für mich etwas Trump/AfDhaftes. Da sehe ich wenig Sinn in Diskussion, denn wenn es da von etwas zu wenig gibt, dann der so viel beschworene "gesunde Menschenverstand".
 
G

Gelöschtes Mitglied 11191

Guest
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Siehe elbauen......
 

knutwuchtig

Well-Known Member
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Dieser wissenschaftsfeindliche Grundton hier in den Beiträgen hat für mich etwas Trump/AfDhaftes. Da sehe ich wenig Sinn in Diskussion, denn wenn es da von etwas zu wenig gibt, dann der so viel beschworene "gesunde Menschenverstand".


wie recht du hast.aber es ist halt einfacher das phrasenschwein aus dem stall zu holen und durchs dorf zu treiben. ich setze da gerne auf gesunden menschenverstand ,der auf wissenschaftlichen daten fußt.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Biotopgewässer zwischen Nienburg und Altenburg: Nur Müll und Schlamm

Fakten:
Einfach gucken was in S-A alles abgeht mit (Angel)Verboten und Natura200 etc.. (hier bei uns veröffentlicht, wers da nicht glaubt, auf Verbandsseite S-A).

Und wenn dann wie hier (u.a. Angler) was machen wollen, brauchts zuerst Studien??

Warum brauchts die nicht bei Angelverboten?

Und ja nicht nur in S-A:
AWZ/Fehmarnbelt gibts heute noch nix wissenschaftlich belegbares dazu, nicht mal von Schützer-Abnick-Thünen..

Durchgehend zu beobachten...
 
Oben