Beratung für eine neue Zanderrute für den Rhein

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
Hi, ich kenne die Rute nicht, aber erfahrungsgemäß ist es wenig zielführend beim Gufiangeln das maximale Wurfgewicht der Rute mit dem Ködergewicht anzupeilen. Die meisten 50g-Ruten werden mit einem 30g-Kopf + Gummi richtig zu knacken haben und das sage ich Dir, obwohl ich da ziemlich schmerzlos bin und meine Ruten häufig am Limit fische. Die Kotzgrenze der meisten liegt deutlich niedriger. Darüber hinaus denke ich, dass eine Rute die einen 30g Jig handeln kann bei nem 10g Wobbler total falsch dimensioniert ist und umgekehrt, selbst recht breitbandigen Ruten ist das zu viel Köderrange.

Grüße JK
 

Andal

Teilzeitketzer
Ich bin überhaupt sehr kritisch gegenüber Rutenempfehlungen Dritter, vom Hörensagen, oder auch aus eigenen Erfahrungen heraus.
 

JaGaOW

New Member
Hi, ich kenne die Rute nicht, aber erfahrungsgemäß ist es wenig zielführend beim Gufiangeln das maximale Wurfgewicht der Rute mit dem Ködergewicht anzupeilen. Die meisten 50g-Ruten werden mit einem 30g-Kopf + Gummi richtig zu knacken haben und das sage ich Dir, obwohl ich da ziemlich schmerzlos bin und meine Ruten häufig am Limit fische. Die Kotzgrenze der meisten liegt deutlich niedriger. Darüber hinaus denke ich, dass eine Rute die einen 30g Jig handeln kann bei nem 10g Wobbler total falsch dimensioniert ist und umgekehrt, selbst recht breitbandigen Ruten ist das zu viel Köderrange.

Grüße JK
Ja das habe ich mir fast gedacht...
Ich tendiere gerade dann eher eine rute zu holen die Richtung wobbler und max. 20-23g jig eine gute Rückmeldung gibt und wenn ich dann mal Richtung 30g gehe meine jetzige wieder auszupacken.
 

Andal

Teilzeitketzer
Grad beim Jiggen kommt es wie bei kaum einer anderen Angelart auf die "Handschrift" des Anglers und den Angler selber an.
 
Hallo! Ich werfe da mal was ganz anderes ins Rennen! Bislang war ich sehr begeistert von meiner Sportex, bis mir nun empfohlen wurde mal die neue "Spro Specter Finesse" auszuprobieren, habe mich für 2,68m bis 38g entschieden! Absolut super rute..... leicht und man merkt alles am anderen Ende der Schnur, und das für unter 100€
Auch bei YouTube gibt es schon einige (Werbe)Videos von den Ruten
 

hanzz

Master of "steht noch nicht fest"
Im Sommer kann es mal gerne ins tiefe Wasser in Richtung Rheinmitte hinausgehen (Jigkopf 20 - 30g)
Da stellt sich mir die Frage, ob 30g Köpfe sein müssen.
Hab mir damals auch immer eingebildet, mit 30g an der Kante fischen zu müssen. Die meisten Fische fange ich relativ nah an der Steinpackung oder nah an der Kante, aber eher mit 12-17 g
Vielleicht nochmal überdenken.
Wie @jkc schon schrieb 30g plus Köder an einer 50g Rute ist schon grenzwertig. Hab mich dabei nicht wohlgefühlt.
Dabei brauchst du dann auch ne kräftige Rolle
 

Rheinspezie

Fischender Gentleman
Völlig richtig, Hanzz.

Der Zander steht NICHT mitten im Hauptstrom, sondern gerne ufernah an Stellen , an die die Strömung ANGRENZT und/oder an Kanten und Struktur.

Zander sind faule, recht unbewegliche Tiere mit wenig Kondition - Zander sind keine Barben !

Einen 30g. Jig habe ich in über 30 Jahren Rheinangelei noch NIE benötigt.

7 - ca. 17g. sind völlig ausreichend , standard sind je nach Ködergröße 7, 10 oder 12g.

Das Hänel - Brett zum Wobbeln zu empfehlen, halte ich für sehr grenzwertig !

Gerade als Anfänger am ( überfischten ) mittelrhein, wo in der Regel seltene und kleine Zanderchen zu erwarten sind....

R.S.coffeegirl
 

JaGaOW

New Member
Da stellt sich mir die Frage, ob 30g Köpfe sein müssen.
Hab mir damals auch immer eingebildet, mit 30g an der Kante fischen zu müssen. Die meisten Fische fange ich relativ nah an der Steinpackung oder nah an der Kante, aber eher mit 12-17 g
Vielleicht nochmal überdenken.
Wie @jkc schon schrieb 30g plus Köder an einer 50g Rute ist schon grenzwertig. Hab mich dabei nicht wohlgefühlt.
Dabei brauchst du dann auch ne kräftige Rolle
Der Versuch im Hochsommer richtung Fahrrinne mit schweren Jiggs war dann wohl meiner Unwissenheit geschuldet...aber solche Tipps sind ja wertvoll bevor ich mir eine Rute hole die einen Einsatzzweck abdenkt, der überhaupt keinen Sinn macht. Ich gehe dann von den Ursprungsanforderungen an die neue Rute etwas weg und denke das dann max. 17-20g Jiggs ausreichend sind.
@Rheinspezie du scheinst Erfahrung am Rhein zu haben, welche Rute(n) könntest du mir denn empfehlen?
 

Andal

Teilzeitketzer
Völlig richtig, Hanzz.

Der Zander steht NICHT mitten im Hauptstrom, sondern gerne ufernah an Stellen , an die die Strömung ANGRENZT und/oder an Kanten und Struktur.

Zander sind faule, recht unbewegliche Tiere mit wenig Kondition - Zander sind keine Barben !

Einen 30g. Jig habe ich in über 30 Jahren Rheinangelei noch NIE benötigt.

7 - ca. 17g. sind völlig ausreichend , standard sind je nach Ködergröße 7, 10 oder 12g.
Absolutes d'accord!

Das Hänel - Brett zum Wobbeln zu empfehlen, halte ich für sehr grenzwertig !
Der Hänel ist auch vermutlich einer der ganz wenigen, die mit dem Stecken wirklich klarkommen. Aber zum Wobbeln ist der wirklich nix!

Gerade als Anfänger am ( überfischten ) mittelrhein, wo in der Regel seltene und kleine Zanderchen zu erwarten sind....

R.S.coffeegirl
Da ist es vermutlich auch sehr die Frage, wo man das obere Ende des Mittelrheines sucht. Laut einem Geographen wäre das an der Einmündung der Mosel... ich versetze es auch eher einige Kilometer nach flussauf. Die Zander sind schon da, auch in ansprechender Größe. Aber eben eher selten an den abgegrasten Stellen, über die alle berichten und wo sich fast alle Angler einfinden.

Aufgabe für einen erfolgreichen Zanderangler:
1. Die eigene Handschrift erkennen und
2. Seine eigenen Spotts entdecken.

Darum gebe ich auch keine konkreten Rutenempfehlungen ab. Denn mit meiner Handschrift dürften die wenigsten klarkommen. Mit meinen bevorzugten Ruten (lang, 9 bis 10 ft., leicht UND schnell) kommt kaum wer gut zu Recht.
 

Buds Ben Cêre

ehemals Singvogel
Schau mal ob du noch an eine Greys Prowla Specialist 2 in 2,74 und 20-50 Gramm kommst. Das ist für mich der Inbegriff einer Rute die sowohl Gummis als auch Wobbler (und Blech) kann.
 

Mr. Sprock

Ich mag Binden und Affen
Ich hatte die Rute nicht zum Wobblerfischen empfohlen, sondern nur geschrieben, dass man 15 g damit gut werfen kann.
Wenn jemand eine Rute sucht, mit der man alles von 15 g Wobbler bis 30 g Jig + Gufi führen kann, muss ich eine Rute empfehlen, die für 30 g Jig + Gufi in starker Strömung auch geeignet ist. Ein Kompromiss einer beispielsweise normalen 50 g Rute würde die 30 g Jig + Gufi zu führen nicht zulassen.
 

JaGaOW

New Member
Ich hatte die Rute nicht zum Wobblerfischen empfohlen, sondern nur geschrieben, dass man 15 g damit gut werfen kann.
Wenn jemand eine Rute sucht, mit der man alles von 15 g Wobbler bis 30 g Jig + Gufi führen kann, muss ich eine Rute empfehlen, die für 30 g Jig + Gufi in starker Strömung auch geeignet ist. Ein Kompromiss einer beispielsweise normalen 50 g Rute würde die 30 g Jig + Gufi zu führen nicht zulassen.
Von den 30 g Jiggs bin ich ja jetzt weg, max. 20 g sollten reichen, was wahrscheinlich wieder den Wobblern entgegen kommt oder?
 

Rheinspezie

Fischender Gentleman
@JaGaOW - Du möchtest eine Fachberatung, die ich nicht leisten kann.

Ich fische so gut wie nie mit Wobbler - damals, jahrzehnte her , hatte ich eine kurze "Wobbelphase" mit Rapala Floating ( glaube 9 + 12 cm. )

Die habe ich unkompliziert mit einer straffen Spinnrute und 40g. WG. erfolgreich gefischt.

Es bissen in der Regel kleinere Fische bis 60cm.

Mach nicht so ein Bohei ums Gerät - wichtig ist, dass der Fisch da ist - und das ist am Rhein nicht mehr überall so reichlich gegeben.

Grundsätzlich würde ich die Wobbelrute leichter und "weicher" nehmen, als die Jigrute, beim Wobbeln werden i.d.R. kleinere ( Drillinge ) verwendet und die Fische beißen oft vor den Füßen - wenn die dann toben, schlitzen sie aus an einem "Brett".

Halte Dich mal besser an einen ( Fach ) Verkäufer oder die Wobbel-Profi´s hier.

Petri,

R.S.coffeegirl
 

49er

Member
Ich werf mal die Shimano Speedmaster in MH ins rennen.
Das ist keine reine Jigge. Ich zieh neben Gummis am Chebu auch oft mit Crankbaits oder Mefo-Blinkern los. Von der Aktion her ist sie eher semi-parabolisch, was mir persönlich halt liegt.
Gepaart mit ner 3000er Daiwa BG ist die 2,70m Variante schön ausgeglichen.

Wenn ich Dir aber noch nen Tipp geben darf, warte noch ein paar Tage bis die Angelläden wieder auf haben. Dir können hier die tollsten Ruten vorgeschlagen werden, aber im Endeffekt wirst Du Dir bei einem Online-Kauf nie 100%ig sicher sein, ob die bestellte Rute zu Dir passt. Die Sicherheit kriegst Du nur im Angelladen.
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
Erstmal wäre gut zu wissen, was man eigentlich haben will.
selbst bei den eingefleischtesten Zanderspinnern und auch den Zandergufierern gibt es noch immer Probleme, wenn es um Spinnruten geht,
und wenn die Varianten:
a) Rute mit X-Fast-Taper und sensibler Spitze und Rückgrat sowie
c) Rute mit Moderate-Taper und guter Semiparabolik (eigentlich laut Ritz die "nicht-Parabel" Parabolik = Progression) und Steifheit über Länge
nicht sauber unterschieden werden.

Dazwischen gibt es noch im groben (im Detail noch viel mehr):
b) Rute mit Moderate-Fast-Taper, ein Kompromiss zwischen a) und c).

Sinnigerweise haben Shakespeare, Silstar u.a.m diese Aktionformen früher auch mal mit A,B,C usw. benannt, DAM gab sie mit Zahlen recht ähnlich zum CCS und der Norm-Auslenkungsgrad-Vermessung an.
Ist heute aber weitgehend aus der Mode gekommen, müssten die heutigen Vertreiber ja erstmal korrekt ermitteln, und das bleibt eben überhaupt nicht gleich in einer Rutenserie und Fertigungschargen.

Ich persönlich mag b) am liebsten, wenn alle Köder und eben auch Wobbler im Repertoire sind.
Die Form a) jedoch lieber, wenn es um optimales feinsinniges Gufieren auf empfindliche Fische geht.

Es gibt aber auch die Angler mit c) Ruten, mit denen erst recht alle Köderarten funktionieren.
Ich habe sie alle, und noch einiges mehr.

Und alles hat Pros und Contras, und ich wage zu sagen: :geek
- Wer seine für sich passende Aktionsform und Rute dazu gefunden hat, der ist glücklich. :)
- Wer nicht seine für sich passende Aktionsform und Rute dazu gefunden hat, der ist unglücklich. :(

Das hat noch nichtmal direkt mit dem Kaufpreis zu tun, bzw. dem Wert des Blanks in der Rute.

Da es meine guten Spinnruten fast alle nicht mehr neu zu kaufen gibt und gebraucht(ebay) die auch aus nachvollziehbaren Grunde quasi nie mehr auftauchen,
enthalte ich mich geflissentlich genauer Nennung von Typen und Artikeln, zumal leider die aktuellen Nachfolgeartikel des selben Labels vermehrt andere Blanks enthalten.
Und weicher und langsamer geworden finde ich bei einer (Spin-)Rute eigentlich nie gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

JaGaOW

New Member
Vielen Dank schon mal für eure Empfehlungen und Erfahrungen.
Jetzt habe ich eine Liste mit guten Ruten und weiß immerhin schon mal grob wo es hingeht. Eine Entscheidung anhand der Artikelbeschreibungen und ggf. aus Reviews zu treffen ist aber dann doch deutlich schwerer als gedacht....
Wenn ich Dir aber noch nen Tipp geben darf, warte noch ein paar Tage bis die Angelläden wieder auf haben.
Wenn ich es noch so lange aushalte, ist das wahrscheinlich sehr sinnvoll! :)
In der Zwischenzeit schaue ich mal was ich so an Infos zu euren Empfehlungen finden kann.

Ich habe die Ruten und Rollen Empfehlungen mal in eine Liste zusammengefasst, so haben es vielleicht andere die auch auf der Suche sind einfacher sich einen Überblick zu verschaffen. Auf die markierten Ruten werfe ich einen besonderen Blick :)

Ruten:
Shimano Yasai Zander Shad - 2,70m 24-52 wg
Sportex Godspeed 2,70m 17-51 wg
Mitchell Traxx MX7 Spinning 272 2,70m 20-60 wg
shimano technium STEC90H 274cm 21-56 wg
Tailwalk DelSol S802H SPII 243,00 cm 10-60 wg
Spro Specter Finesse Spin 2,68m 18-48g
Greys Prowla Platinum Specialist II Spinrute 9" 2,74m 20-50 wg
Shimano SPEEDMASTER DX PREDATOR 270MH 2,70m 14-42g
Quantum 2,70m Throttle Spin 12g - 44g
Quantum Zanderkant 2,65 m 15-90 g
Bullseye Ultraboost Spinning Zander+Hecht 2,65m 10-50 wg
Sportex Hydra Speed 2,70m 13-52 wg

Rollen:
3500er Stradic
Daiwa Legalis
RYOBI Ecusima GX 4000 3+1
3000er Daiwa BG
 

magi

Active Member
Wenn ich Dir aber noch nen Tipp geben darf, warte noch ein paar Tage bis die Angelläden wieder auf haben. Dir können hier die tollsten Ruten vorgeschlagen werden, aber im Endeffekt wirst Du Dir bei einem Online-Kauf nie 100%ig sicher sein, ob die bestellte Rute zu Dir passt. Die Sicherheit kriegst Du nur im Angelladen.
Grundsätzlich der richtige Weg! Nur würde ich den Angelladen, der eine 50 -100g-Rute mit einer 2500er Rolle zum Zanderspinnfischen nebst Beifanghecht empfiehlt definitiv nicht mehr mit solchen Fragestellungen betrauen. Da scheint die Kompetenz zumindest nicht im Spinnfischsektor beheimatet zu sein - sofern es bei dem Themenstarter so gelaufen sein sollte. Ansonsten wäre mein Tip, mal fleißig den anderen Anglern an deinem Wasser auf den Zahn zu fühlen und Probewürfe mit anderen Set-ups zu machen. Ein bessere Einschätzmöglichkeit wirst du nicht bekommen, du könntest sogar parallel mit deiner Rute vergleichen. Erfahrungsgemäß haben da auch viele Kollegen kein Problem mit, die Rute für 1,2 Würfe mal aus der Hand zu geben, bei freundlicher Nachfrage.

Falls dir das Greifen vor dem Rollenfuß gefällt, kann ich dir nur den Tip geben, mal bei den Egingruten zu schauen. Die sind in der Regel auch nicht zu sehr spitzenbetont und können m.E. eigentlich alles, Gummi, Wobbler und Blech. Um konkreter zu werden: Wenn du die Möglich hast z.B. eine kaum gebrauchte HR Zanderforce HH zu einem guten Kurs zu erstehen, dann schau sie dir wenigstens mal an. Liegt ggf. knapp in deinem Budget, habe selber vor einiger Zeit eine neuwertige HH für um 160€ geschossen. Die H fische ich auch, ist aber für den Rhein in total doch etwas leicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben