Barben: Stark gefährdet und wohlschmeckend?

El_Gato

Member
Hallo,

habe heute in einem Naturführer gelesen, dass die Barbe als "stark gefährdet" einzuordnen ist. Da heisst es: "Die Barbenbestände sind sehr stark zurückgegangen, da diese Art vor allem durch gewässerbauliche Maßnahmen ihrer natürlichen Umwelt beraubt wurden." Ist dem so? Wollte eigentlich dieses Jahr gezielt auf Barben angeln, aber wenn die Gattung eh schon stark gefährdet ist, würde ich ihr natürlich nicht nachstellen.

Außerdem stand in dem Buch: "Früher besaß diese Fischart eine gewisse wirtschaftliche Bedeutung, da ihr Fleisch wohlschmeckend ist." Stimmt das oder ist das nur ne schönfärberische Umschreibung für "Verschluckt euch nicht an den Gräten"?
 

Franz_16

Mitglied
AW: Barben: Stark gefährdet und wohlschmeckend?

Hallo El Gato !

Die ursprünglichen Lebensräume der Barbe sind teilweise wirklich zerstört. Mein Heimatfluss die Vils ist eine typische Barbenregion - wenn von dem was die "alten" Angler unabhängig voneinander erzählen nur 5% stimmen waren da früher brutal viele Barben unterwegs... ich hab die letzten 10 Jahre ganz genau 1 gefangen.

Der Barbenbestand in den großen Flüssen ist aber denke ich so schlecht nicht... Rhein, Necker, Naab, Regen, Donau...

Zum Essen:
1. Achtung in der Laichzeit - der Laich der Barbe ist ungenießbar... abgesehen davon sollte man einen laichreifen fisch eh nicht abschlagen ;)
2. Ich habe einmal eine geräucherte Barbe gegessen - hat mir gut geschmeckt. Aber es gibt schon besseres... ;)
 

petrikasus

will öfter mal etwas schreiben
AW: Barben: Stark gefährdet und wohlschmeckend?

@El_Gato: aus welchem Jahr ist der Angelführer? Im Rhein geht es m.E. mit den Barben wieder besser. Die profitieren deutlich von den Anstrengungen, die eigentlich für den Lachs unternommen werden.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Barben: Stark gefährdet und wohlschmeckend?

Bei uns im Neckar gibts auch Barben satt, da merkt man nix von Aussterben - im Gegenteil.
Schmecken tun die auch gut, sofern man sich an den vielen Gräten nicht stört oder Zubereitungsarten wählt, bei denen diese entweder "zerkleinert" oder weich gemacht werden.
 
AW: Barben: Stark gefährdet und wohlschmeckend?

In der Leine merkt man auch nichts vom Aussterben. Kommt wohl aufs Gewässer an. Hier wurde i.d. letzten Jahren viel unternommen, um die Qualität zu verbessern. Vor ein paar Jahren gab es hier auch nur selten Barben. Heute beissen sie eigentlich ständig :)
 
B

buddha

Guest
AW: Barben: Stark gefährdet und wohlschmeckend?

Im Rhein ist der Barbenbestand auch sehr gut und beissen tun sie aus vorzüglich! Schmecken tun sie mir überhaupt nicht! Aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache!!
 

Angler505

Member
AW: Barben: Stark gefährdet und wohlschmeckend?

Hallo,
nach meiner Meinung ist die Barbe in den grösseren Flüssen der Fisch dessen Bestand von Jahr zu Jahr zunimmt, sowohl im Rhein als nun auch in Lahn und Mosel, die letzteren weisen vor 10 Jahren fats keine Barbenbestände auf, es werden aber von Jahr zu jahr mehr. Vielmehr muß ich sagen das die grossen Brassenschwärme abnehmen da die besseren Bedingungen für die Barbe, schlechtere für Brassenschwärme darstellen.
Kaum ein Fischen an dem nicht die Barben in den Flüssen den Ausschlag geben.

mfg
Friedel
 

DerStipper

Besser spät als nie!
AW: Barben: Stark gefährdet und wohlschmeckend?

Der Barbenbestand ist auch in der Mosel stark am steigen ich denke es kommt vom Rheinprogramm für die Lachse. Aber sind se groß und meist relativ voll gefressen.

Ich hätte am liebsten nen Mix von beidem es soll beides nich zu viel geben wenn wir hier keine Brassen mehr haben dann wird es langweilig. Ich hab dieses Jahr noch nich eine Brasse gefangen aber schon Barben;)
 

biotoecus

Member
AW: Barben: Stark gefährdet und wohlschmeckend?

Also im Main ist es ähnlich, da gibt es antändig große Barben, und der Bestand nimmt anscheinend zu, ebenso wie Waller und Rapfen. Dafür gehen leider die Zander, Hechte und Schleien zurück. Essen tu ich Barben und Rapfen noch nicht, aber vielleicht eines Tages.
mfg biotoecus
 
Zuletzt bearbeitet:

Erik90

Ohneglied
AW: Barben: Stark gefährdet und wohlschmeckend?

Hallo,
ihr macht mich übelst neidisch!!! Denn bei uns an der Spree ist so gut wie keine Barbe anzutreffen, vor ein paar Jahren hat mal ein Kumpel 2 gefangen aber sonst tote hose!
Darum fahr ich auch in den Sommerferien nach Dresden an die Elbe vielleicht fang ich da meine erste Barbe!
Achja habt ihr es gut!!
Gruß Erik
 

Brassenkönig

Zanderkönig
AW: Barben: Stark gefährdet und wohlschmeckend?

Bei uns in der Elbe oder Alster gibt es leider keine Barben |evil: , aber dafür gibt es hier sehr viele Brassen und Rotaugen in guten Größen :q . Die Barbe ist in Hamburg sogar ganzjährig unter Schutz gestellt. Schade, ich würde gerne mal eine dieser schönen und kämpferischen Fische fangen.
 

MainzGonsenheim

Barbenfischen
AW: Barben: Stark gefährdet und wohlschmeckend?

Im Rhein ist die Barbe (wie schon andere hier schrieben) sehr stark im kommen. Manchmal denke ich es gibt mehr Barben als Rotaugen bei uns ;)
 
Oben