Bar am Pointe de Conguel, Quiberon

Pinseler

der Reinbeisser
Vom 13. – 27.08.2011 machte ich Urlaub in Quiberon auf dem Campingplatz Conguel, also an der Spitze der Halbinsel.
Dort konnte man bei auflaufender und ablaufender Tide eine starke Strömung mit bloßem Auge erkennen – der Literatur nach ein gutes Revier für Wölfe also. Gegen 6:30 Uhr wurde es hell, so dass man im felsigen Terrain anfangen konnte sicher zu fischen. Da es mein erstes Mal auf Wolfsbarsch war, hatte ich eine große Auswahl an Kunstködern: Wobbler, Popper, Meerforellenblinker, Hollandjigs und später noch Raglous (Eddystone Eels).
Die ersten Tage tat ich mich schwer, Wobbler und Popper waren schon bei wenig Wind nicht mehr geeignet für Distanzwürfe, die dort meiner Meinung nach erforderlich waren. Hinzu kam, dass die Popper bei den dort auftretenden kurzen Wellen augenscheinlich ein schlechtes Bild abgaben.

Ich fischte u. a. den Rapalla X-Rap Subwalk in 9cm. Der hatte einen tollen Lauf, aber er war eben auch windanfällig und deswegen fischte ich später die Meerforellenblinker in weiß ab 26g aufwärts, mit denen ich die tiefere Rinne im Strömungskanal erreichen konnte. Weiß deswegen, da ich auf dem Molenkopf von Port Maria einen Franzosen gesprochen hatte, der schon seit 20 Jahren dort hinfuhr und Erfahrung hatte. Der sagte, was man eigentlich überall zu hören bekommt: In den letzten Jahren wird es immer schlechter. Früher habe ich an einem Abend noch durschnittlich 5 gute Fische (Pollack, Wolfsbarsch) gefangen, heute bin ich froh, wenn ich noch 1-2 erwische. Makrelen kommen im April und Mai an die Küsten, Sardinen fängt man ausschließlich vom Boot.
Sein Lieblingsköder war ein weißer Eddystone Eel (frz. Raglou) an einer Nachlaufmontage.

Am nächsten Morgen fing ich dann bei auflaufendem Wasser kurz nach Sonnenaufgang einen untermaßigen Pollack auf einen weißen Möre Silda in 32g, den ich in dem Störmungskanal hatte absinken lassen. Am 23. August dann um 7:30 kam ein erneuter Biss auf den gleichen Blinker an der gleichen Stelle: Wolf 36cm! Voller Motivation fischte ich weiter, konnte jedoch keine weiteren Bisse verzeichnen.

In den mir verbleibenden Tagen war das Angeln nicht mehr aussichtsreich, da morgens ablaufendes Wasser war und in der Abenddämmerung der Tidenwechsel kurz vorm Dunkelwerden lag. Trotzdem hatte ich mir in dem lokalen Angelladen in Port Maria noch tolle weiße Raglous mit integriertem Bleikopf in 25g besorgt. Es gelang lediglich noch einen weiteren untermaßigen Pollack zu fangen, der auch wieder schwimmt.

Ein Franzose hatte beim Brandungsangeln in der ersten Sandbucht von meiner Angelstelle aus gesehen einen Wolfsbarsch auf Würmer gefangen – ebenfalls bei auflaufendem Wasser aber noch vor Einbruch der Morgendämmerung.

Insgesamt war es eine tolle Erfahrung den ersten Wolf zu fangen. Der Befischungsdruck in dem Gebiet erschien mir jedoch sehr hoch. Jachthäfen gab es auf beiden Seiten der Halbinsel und geschätzte 80% der Motorboote sind Angelboote, die es eben auch auf den Wolf abgesehen haben. Auf dem lokalen Wochenmarkt kostet ein frischer Wolf zwischen 25 und 30 EUR je kg. Da kann man mal sehen, was für ein Hype um diese Spezies gemacht wird.

Ausrüstung:
Rute: Iron Claw Sänger Damokles 3,00m, 30 – 80g
Rolle: zuerst: Penn Battle 4000 (damit gab es Perücken)
danach: Abu Cardinal (0 Perücken bei gleichen Ködern!!!)
Schnur: geflochtene 0,14 mit einem knappen Meter Flourocarbon (Berkley Vanish 0,37mm)

Bilder von links nach rechts und von oben nach unten:
1. Campingplatz
2. Pointe de Conguel
3. Sardinengrillerei beim örtlichen Musikabend in Port Haliguen
4. westliche Sandbucht hinter Pointe de Conguel bei Sonnenuntergang
5. Luftaufnahme Pointe de Conguel
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Fidde

Member
AW: Bar am Pointe de Conguel, Quiberon

Petri zum ersten Wolf! Beim nächsten mal setzen wir uns vorher nochmal zusammen (wir kommen aus der selben Stadt ;)) und beim FP gibt es inzwischen auch jemanden der schon mal dort war und zum Fisch geführt wurde.
 

Baitcaster

Lübecker-Tackle-Junkies
AW: Bar am Pointe de Conguel, Quiberon

Mach mir keine Angst. Ich fahr am Samstag runter an den Ärmelkanal. Ich hoffe, der Wind wird noch ein wenig weniger, damit es mit dem SOT net so kibbelig wird;)

Trotzdem Petri zum ersten Wolf!!! Die Ecken sahen so aus, als wenn es perfekt zum Kajak-Angeln dort ist.#6

Wenn ich wieder da bin, dann machen wir bei Fisherman´s Partner mal einen Bar-Stammi:q
 
B

Bxxt xnglxr

Guest
AW: Bar am Pointe de Conguel, Quiberon

dafür musste aber erstmal einen fangen Hendrik ;-)

Apropos Quiberone...

Wann gehts den nun los Fidde?????????? |uhoh::q|uhoh:
 

Pinseler

der Reinbeisser
AW: Bar am Pointe de Conguel, Quiberon

Kajakangler gab es neben einer Horde von Bootsanglern und Uferanglern auch. Mittlerweile bin ich jedoch von Lübeck nach NRW umgezogen ... leider.
 

Baitcaster

Lübecker-Tackle-Junkies
AW: Bar am Pointe de Conguel, Quiberon

Einen Norge-Wolf hatte ich ja schon dieses Jahr;) Aber ein Franzosenwolf muss noch sein:)
 
Oben