Baitrunner-Tuning

Ralle76

Schreibfauler Geselle
Hallo zusammen,

die unterschiedlichen Leichtgängigkeiten der verschiedenen Freilaufrollen, kommen ja nicht von ungefähr (Verarbeitung, etc.).
Im Threat "Hilfe für Rolle" (Angeln allgemein) wurde darauf ausgiebig eingegangen. Besonders im Hinblick auf die Zanderangelei finde ich das interessant.
Ich besitze eine US Baitrunner 4500, deren Freilauf auch nicht zu den leichtesten gehört. Besteht hierbei Möglichkeit des Tunings? Wenn ja wie sieht es aus?
Habe, was die Demontage von Rollen angeht bislang nur Erfahrung mit Stationärrolen ohn BR gemacht und bin da doch etwas vorsichtig.

Besten Dank!
 

the doctor

den Hechten auf die Schliche
AW: Baitrunner-Tuning

Hi Ralf

Also ich habe bei einigen anderen Rollen, die Feder an der Spule entfernt,..(dieses knaternde Geräusch wenn die Bremse offen ist)
So habe ich z.B. an meiner Armada Pround ner Eurostar Gxc den Wiederstand deutlich veringert
 

Ralle76

Schreibfauler Geselle
AW: Baitrunner-Tuning

Dank dir Doktor!

Bedeutet das, dass das Klicken beim Abziehen des Fische wegbleibt? Wäre schade um die akkustische Bissanzeige.

Hat jemand noch ne Explosionszeichnung der 4500er. Hab meine nicht mehr gefunden und bin nur auf die der US 4500 B gestoßen (Wird gedruckt).
Oder kann ich auch anhand dieser demontieren?
 
Zuletzt bearbeitet:

the doctor

den Hechten auf die Schliche
AW: Baitrunner-Tuning

Ralle76 schrieb:
Dank dir Doktor!

Bedeutet das, dass das Klicken beim Abziehen des Fische wegbleibt? Wäre schade um die akkustische Bissanzeige.

QUOTE]

So siehts aus!!!!:q
Aber es gibt ja Bissanzeiger ;)
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Baitrunner-Tuning

Ralle76 schrieb:
Ich besitze eine US Baitrunner 4500, deren Freilauf auch nicht zu den leichtesten gehört. Besteht hierbei Möglichkeit des Tunings? Wenn ja wie sieht es aus?
Habe, was die Demontage von Rollen angeht bislang nur Erfahrung mit Stationärrolen ohn BR gemacht und bin da doch etwas vorsichtig.

Vorsicht bei Freilauf-Demontage! |uhoh:
Bei einem Daiwa Heckbremsenmodell (kleinstes 2Kugellager 4500er oder so) zerlegt sich der Freilauf gleich mit dem Deckel und man muß schon gut fummeln um das wieder zusammenzukriegen, bei einer zweiten springt der Freilauf jetzt öfter mal weg, ich hab die Rollen aber schnellstens wieder verkauft.
Dagegen ist meine Shimano eine ganze Klasse besser, die gleichartige Aero GT 6010 hat einen Freilauf aus einem Stahlblechpressstück inklusive Umschalthebel, zusammengenietet und nicht trennbar. Man kann den Freilauf einfach rausnehmen, ausprobieren & rumspielen #h , fetten und streßfrei wieder zusammenschrauben, wohl Shimano eben. #h
Bei den kleinen Cormoran Freiläufern sah das auch nicht so dolle aus, ging aber wieder Deckel drauf, naja bei deren Preis im Kleinfreiläufersegment macht man sowieso Abstriche und alle paar Jahre kann man sich auch eine neue leisten.

Drück dir die Daumen bei der US4500, daß die voll shimano-like im positiven Sinne ist. Wäre aber nett wenn jemand das mal bestätigen könnte und du dann "sorglos" rangehen kannst #h
 
Zuletzt bearbeitet:

ollibauso

New Member
AW: Baitrunner-Tuning

Ein großes Problem bei Freilaufrollen liegt im einstellbaren Freilauf und ist mit etwas Geschick zu beheben.

Die Bremscheiben im justierbaren Freilauf sind ähnlich wie eine Mehrscheibenkupplung eines Motorrads aufgebaut. Sie bestehen aus Metal-, Keramik-, und oder Filzscheiben, die durch Federdruck mehr oder weniger stark zusammengedrückt werden. Zwischen diese Scheiben gelangt oftmals Rollenfett oder Rollenoel ( leider schon ab Werk :v ). Diese Schmiermittel verhindern, daß sich die Bremscheiben vollständig voneinander trennen können und erzeugen eine sehr hohe Reibung.
Einzige Möglichkeit das abzustellen ist, das Zerlegen der Rolle und das Reinigen der Scheiben mit Waschbenzin. Die Filzscheiben, wenn welche vorhanden sind, müssen gegen Keramik- oder Metalscheiben ausgetauscht werden, damit die Baulänge der " Bremsanlage " erhalten bleibt.
Keramikscheiben findet man in den Spulenbremsen alter Angelrollen, manchmal passen auch Unterlegscheiben aus dem Baumarkt oder Faserdichtungen aus dem Sanitärhandel. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.
Wem das dann noch nicht reicht, der kann auch noch, wie bereits berichtet, die Knarre ausbauen.
Beim Zerlegen der Rolle ist Vorsicht geboten!!!!
Den Deckel der Rolle vorsichtig öffnen!!!
Macht ein Foto bei geöffnetem Deckel!!!
Die Japaner sind sehr erfinderische Kerlchen, wie ich bei meinen 2 Dega Phantom BR Rollen feststellen musste. Zum Glück hatte ich zwei gleiche Rollen, und konnte den Zusammenbau der 1. Rolle somit ohne Probleme bewerkstelligen.

Nach dem erfolgreichen Umbau ist die Freilaufbremse zwar nicht mehr so sensibel zu regulieren, dafür trennt sie aber 100%ig !!

Viel Spaß beim Bastel!!!#6
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Baitrunner-Tuning

ollibauso schrieb:
Beim Zerlegen der Rolle ist Vorsicht geboten!!!!
Den Deckel der Rolle vorsichtig öffnen!!!
Macht ein Foto bei geöffnetem Deckel!!!
Die Japaner sind sehr erfinderische Kerlchen, wie ich bei meinen 2 Dega Phantom BR Rollen feststellen musste. Zum Glück hatte ich zwei gleiche Rollen, und konnte den Zusammenbau der 1. Rolle somit ohne Probleme bewerkstelligen.

:m kann ich nur voll unterstreichen, sonst wirds |peinlich

Mit einer "Ersatzrolle" #6 ist man auch immer im Vorteil!
 

joerch

<°)))><(
AW: Baitrunner-Tuning

Hi Ralf, Deine Idee ist an sich nicht schlecht. Aber völlig wurscht, wieweit Du Baitrunnerrollen tunst, zum Zanderangeln (erst recht im Stillwasser) sind alle erhältlichen Freilaufrollen nur dann geeignet, wenn Du den Schnurfangbügel öffnest.
Nach der Köderaufnahme wird nach einigen Metern der Widerstand für den Zander einfach zu gross, und ein Zander der auf sich hält wird, sofern Du nicht sofort anschlagen kannst, den Köder schneller ausspucken als Du an die Rute kommst. Ansonsten sind die BR4500 natürlich Superteile. Ich hätte noch zwei neuwertige (ungetunte) originalverpackt anzubieten.
Gruß Joerch
 
Zuletzt bearbeitet:

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Baitrunner-Tuning

joerch schrieb:
zum Zanderangeln (erst recht im Stillwasser) sind alle erhältlichen Freilaufrollen nur dann geeignet, wenn Du den Schnurfangbügel öffnest.

Was aber den Sinn einer Freilaufrolle (dafür) doch irgendwie in Frage stellt :g

Ich hab früher mal mit einer Ambidex 2410 noch im Pre-Baitrunner Zeitalter Experimente mit ausgehakten Druckknopfspulen bei geschlossenem Bügel gemacht, das lief extrem leicht trotz recht schwerer Aluminiumspule. Das Problem ist nur wie bei einer Multirolle bei nachlassendem Zug nicht weiter zu rotieren und Schnurklänge in die Gegend zu werfen.

Möchte mal annehmen, das man mit möglichst leichten/kleinen Spulen mit geringer Massenträgheit und Reduzieren bzw. "Ausmisten" der Freilaufbremse auch einen sehr leichten Ablauf hinbekommt, weil ein ganz klein wenig Bremse möchte man ja behalten wegen des sonst aufkommenden Rotationstüdels.
Freie Schnur mit geöffnetem Bügel ist doch keine wirklich Alternative bei Wind und Verwendung von elektrischen Rollbißanzeigern etc., Schnurclipse lösen auch recht schwer aus - gerade bei Wind - und können einen Zanderr vergrämen.

Schwierig wird es doch eigentlich nur, weil jede Rolle etwas anders aufgebaut ist, gerade die Heckbremser sind da mit der doppelten Einstellung etwas aufwendig. Um eine aufwendige Totalzerlegung kommt man aber nicht herum und man wundert sich schon was eine Neuschmierung mit dem richtigen Schmierstoff bei den Lagerstellen und evtl. Bremsscheiben bringt und den Andruck z.B. durch wegnehmen einer Scheibe zu verringern bringt immer was, s.o. #h .

Multis laufen ja auch sehr leicht, vielleicht sollte man lieber solche mit Freilauf & Fliehkraftbremse verwenden? |rolleyes
 
Zuletzt bearbeitet:

Ralle76

Schreibfauler Geselle
AW: Baitrunner-Tuning

Danke schonmal!
Da kommt ja doch einiges zusammen. Ich denke auch, dass beim Angeln in Stillgewässern der eh schon vorsichtige Zander den Braten riecht.
Da ich aber dem Zander ausschließlich am Rhein nachstelle relativiert sich das Ganze.
Schon öfter konnte ich kleinere (~30-40cm) Zander an der Feeder auf Wurm fangen. Meist hatten sich diese selbst gehakt. Das spricht meiner Meinung nach für weniger Vorsicht. Da die Köfigröße meist um die 10cm liegt ist langes Warten auch meist nicht nötig.
Werde mal mit meinem Händler ums Eck sprechen. Vieleicht kann er den Tausch von Filz auf Keramik vornehmen, wenn ich die Teile besorge. Eine große Inspektion der Rolle ist eh bald fällig und die macht er Vorort.
Werde dann berichten.
 
Oben