Auf Barsche mit Tauwurm

Zebco Europe

Experte
rzjae.JPG


In der modernen Barschangelei wird viel über Köderformen und -farben diskutiert, sodass Naturköder wie den Tauwurm in den Hintergrund rücken. Man kriegt dann zu hören “äh, mit sowas angele ich nicht.” Doch an vielen Gewässern, wo die Barsche tagtäglich mit Gummiködern konfrontiert werden, ist der gute, alte Tauwurm oft der Köder schlechthin. Holger Aderkaß hat den Tauwurm erfolgreich getestet.
Hier geht's zum kompletten Artikel: Barsch mit Tauwurm
 

Minimax

Well-Known Member
Ein sehr interessantes Thema in Zeiten des Spinnangeltrends. Schade das der Artikel ein bisschen durcheinander und gestückelt wirkt, und Tauwurm (bzw. Naturköderangeln) auf Barsche eher als neuartiger Sonderfall des halbaktiven Dropshotangelns dargestellt wird- die leichte Paternostermontage mit Bisserkennung über Spitze ist, glaube ich, seit dem 19teh Jh. die Klassische Barschmethode. Auch der EInschub über das Posenangeln auf Barsche mit 20g Posen und Wurmhaken ist nicht unmittelbar ein methodischer Durchbruch.
Ich würd mich freuen, wenn erfahrene Barschboardies hier mal schildern, ob und wie sie auf Barsche ansitzen,
hg
Minmax
 

PirschHirsch

Well-Known Member
Zupfpose an der leichten Float mit Tauwurm. Braucht man halt ein Inliner-Modell mit Schnurführung von oben, da Waggler-Befestigtes zum Zupfen suboptimal ist.

Posentragkraft ca. 5 bis 6 g, damit man da suchend schon ein gewisses Stück rausballern kann.

Feintuning-Beschrotung gen Haken dann wie üblich je nach gewünschtem Absinkverhalten gestalten.

Als Haken bevorzugt ein weitbogiges Wacky-Modell (je nach Gruscht im Wasser auch eine Weedless-Variante mit Krautschutzbügel aus Kunststoff) und den Wurm dann auch so mittig anködern, damit beide Enden beim Zupfen schön wedeln.

Vorfach-Verwendung mit Zweifach- oder Dreifach-Mini-Wirbel, da die Montage bei dem häufigen Gewerfe bzw. Gezupfe plus Mittig-Anköderung schon mal ins Rotieren kommen kann. Darum binde ich in diesem Fall nicht durch, obwohl ich das ansonsten gern mache.

Als Hauptschnur ne dehnungsarme Mono - von rubbelnden Posen auf dünnem Geflecht halte ich nix.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andal

Teilzeitketzer
Der absolut beste Barschköder ist und bleibt der schlanke, fingerlange Köderfisch an der Pose. Am besten untot, wo noch erlaubt. Gleich gefolgt von Würmern - nicht Würmchen - es darf schon was von Format sein. Ich habe es mehr als nur einmal erlebt, wo der Tauwurm selbst Kunstköderangler von Rang und Namen als Schneider schwarz heimgehen ließen.

Wie man die Naturköder anbietet, hängt weitestgehend vom Gewässer und den Strukturen ab. Eine sehr gute Such-Methode ist der Tauwurm am Cheburig. Einen möglichst leichten Bleikopf, grad so schwer, dass man die gewünschten Tiefen erreichen kann und dazu einen langschenkeligen Chebu-Haken (die mit dem großen Öhr) und den Tauwurm nur einmal am Ringsegment anhaken. Auswerfen, zum Grund, oder knapp darüber, absinken lassen und langsam(!) sägezahnartig wieder einholen.

Wenn man dann die Barsche gefunden hat, weitermachen aber ruhig eine zweite Rute mit einem kleinen Köderfisch dazu platzieren. Da ist dann auch ein feines Stahlvorfach sinnvoll. Die Barsche stört es nicht, aber die nicht selten dort stehenden Hechte hält es!

In den großen Talsperren der Mittelgebirge ist der Wurm den Gummis immer noch überlegen, auch wenn das nicht mehr so up to date erscheinen mag.
 

Andal

Teilzeitketzer
Zum Tackle.......

die kurzen und teilweise recht harten Kunstköderruten halte ich hier für weniger geeignet. Für sehr geeignet halte ich leichte, lange Ruten, wie die DAM Effzett Zanderfloat in 270, oder besser gleich 300 cm. Damit lässt sich der Köder viel gefühlvoller, weniger ruckartig führen und der Fisch sehr viel schonender drillen. Ob man nun Mono, oder Geflecht einsetzt, hängt von den eigenen Vorlieben ab. Ich fische am liebsten zwei Rutenlängen Mono vor einer grellen, geflochtenen Hauptschnur. Ich sehe so am besten, was vor sich geht und es erleichtert mir die Bissanzeige.
 

PirschHirsch

Well-Known Member
Best Barsch-Zuppelpose ever ist für mich der kleinste Drennan Piker in 5 g. Der Zeppler geht auch, ich persönlich mag aber den Piker lieber (s. u.).

Für Selbsthüpf-Animier bei Wind und Kräuselwellen ist der kleinste Pikebob in 5 g super. Der ist dann auch vergleichsweise etwas besser sichtbar mit seinem dicken "Kopf".

Der Zeppler ist irgendwie "zwischendrin". Ich bevorzuge aber entweder richtig schlank oder richtig fett (jeweils situativ zielgerichtet, natürlich).
 
Zuletzt bearbeitet:

Andal

Teilzeitketzer
Best Barsch-Zuppelpose ever ist für mich der kleinste Drennan Piker in 5 g. Der Zeppler geht auch, ich persönlich mag aber den Piker lieber (s. u.).

Für Selbsthüpf-Animier bei Wind und Kräuselwellen ist der kleinste Pikebob in 5 g super. Der ist dann auch vergleichsweise etwas besser sichtbar mit seinem dicken "Kopf".

Der Zeppler ist irgendwie "zwischendrin". Ich bevorzuge aber entweder richtig schlank oder richtig fett (jeweils situativ zielgerichtet, natürlich).
...oder der Klassiker schlechthin - die Korkpose mit dem roten Kopf und der weißen Steckantenne!
 

magi

Active Member
Die Artikel hier sind leider immer mehr auf dem Niveau der korrespondierenden Printmedien...

Zum Thema Zupfangeln/Ansitzen mit Wurm auf Barsche:
Pikebob in 5 g und das herkömmliche Blei durch ein passendes Tungstenbullet inkl. Glasperle vor dem Wirbel ersetzten. Wirkt bei ausreichender Bewegung/Wellengang manchmal Wunder und lässt den "Standardaufbau" mit klassischer Bebleiung oft hinter sich!
 

Guinst

Active Member
Der Artikel ist echt mal ... naja ...
Warum verwendet er 10-20g Posen? Haken sich die Barsche dabei selbst? Muss er tief runter und mit einer leichten Pose dauert das zu lang? Bleibt offen ...
An die Posenbarschzuppler hier ... Warum so dicke, recht tragfähige Posen? Vom Prinzip her reichen ja 3g. Das mit dem Köderspìel bei Wellengang leuchtet mir ein, aber stört sich der Barsch nicht daran?
 

Andal

Teilzeitketzer
Barsche reflektieren sehr auf Bewegungsreize. Mit Posen zwischen 5 und 8 gr. Tragkraft ist das je nach Tiefe am besten darzustellen. 10-20 gr. halte ich aber für Barsche für gut übertrieben. Solche Bojen nehme ich vielleicht mal für Hechte und nicht zu kleine Köderfische her.
 

ragbar

disparu en mer....
Ich erinner mich gerade an meine Barschsessions am Baggersee mit den Moderlieschen aus dem Angelladen, als das noch erlaubt war.....ging das ab.
 
Oben