Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Gardenfly

Active Member
Hallo,
heute hatten wir einen Arbeitseinsatz am Vereinsteich (Arbeitsdienst ist ja polit. inkorrekt),ich habe die Geräte hingebracht,Getränke und Essen für min.5 Pesronen mitgenonnen.
Aber war nichts-ist keiner gekommem,habe einwenig gemäht und bin gegangen (werde wohl der Rest mit meiner privaten Motorsense später noch machen).
Wir haben Termine Vormittags und einige Nachmittags,haben ca. 120 Personen die Arbeiten müßten,letztes Jahr haben 23 Teilgenommen,der Rest hat lieber gezahlt (20/40€).
Deshalb mal eine Frage an die,die in ihren Verein ebenfalls nicht hingehen :
Warum ?
Was müßte gemacht werden damit ihr kommen würdet ?
Und warum seid ihr die ersten die Meckern wenn die Brennessel zu hoch sind ?
(bitte nur echte Vorschläge)
 

Pete

kveite-fan
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

120 mitglieder...das ist sicher im vergleich zu anderen vereinen nicht viel, aber sicher zu viel, um das thema arbeitseinsatz so zu regeln, dass immer genügend arbeit für alle (theoretisch) da wäre...scheinbar zahlen die leute lieber als dass sie sich im verein sehen lassen...is bei uns ein wenig anders, wir sind aber auch nur 40 leute...da kommen auch nicht alle, es gibt welche, die ne klare ansage gemacht haben, dass es ihnen zeitlich nicht möglich ist...die zahlen denn eben, und wir sind nicht traurig drüber...die vereinspinke kanns gut gebrauchen...wenn die hälfte zum einsatz kommt, reicht es in der regel für das, was gemacht werden muss...viele machen ihre stunden freiwillig zu ihnen genehmen terminen, schleppen material ran etc...
 

fritte

Active Member
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Also unser Verein umfasst knapp 500 Personen, beim Vereinsangeln z.B. sind es gerade mal 52 gewesen.
Denn da haben auch viele keine Lust zu.
Ich persönlich habe auch keine Lust, Arbeitsstunden zu Vollrichten.
Bei uns gibt es meist gar nichts oder aber ne Suppe.
Diese Suppe kann ich aber auch nicht mehr sehen, da es immer die gleiche ist.
Außerdem ist mir meine Freizeit meist auch zu kostbar.
Da ich wirklich Hart für mein Geld arbeiten muß, teilweise bis zu 80std. Woche usw. sehe ich es auch nicht ein, das ich mich dann noch dort rum plagen soll.
Es wird bei uns aber auch eher darauf beschränkt, das man Müll sammelt, im Vereinsheim hilft oder der Gleichen, ans Wasser kommst meist trotzdem nicht, da der Herkulesstrauch alles übervölkert hat.
Ich sehe es so, es sollte erst einmal versucht werden, warum expliziet die Leute aus eurem Verein nicht kommen, und nicht warum die anderen nicht gehen.
Denn in Jedem Verein gibt es unterschiedliche Auffassungen und Meinungen.
Denke aber auch, das mal die älteren die bei uns immer rum rennen und nach irgend welchem Müll suchen, um Ihn zu photografieren, lieber nen Sack in die Hand nehmen sollten und mit guten Beispiel voran gehen müssten.
 

Thomas W.

Member
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Moin zusammen,

man wird es nie so gestallten können, daß die Vereinsmitglieder freiwillig und mit elan zum arbeiten kommen.
Unser Verein umfasst ca. 550 Mitglieder und bewirtschaftet 4 Vereinsgewässer. Vom Verein selbst wird kein Arbeitseinsatz verlangt oder vorrausgesetzt.
Es ist ein kleiner fester Stamm der regelmässig ihre Runden macht und aufräumt. Ich habe mich persönlich auch schon angeboten um mitzuhelfen, aber die wollen nicht, daß machen wir schon. #c #q
Und? Ich kann mich jedesmal darüber ärgen das der verlassene Angelplatz der Kollegen wie eine Müllhalde aussieht.
Also heisst es für mich, erst aufräumen und dann angeln, was ich sehr schade finde, auf meine hilfe braucht der Verein nicht zu hoffen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Geraetefetischist

Der Pappenheimerkenner
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Da gibts mannigfaltige gründe:

z.B.
See 150km weg. Um zum Arbeitseinsatz zu kommen löhnt man allein mehr Spritgeld als das fernbleiben kostet. + Umweltschutzgedanke + alternativverwendung der Zeit + Unfallrisiko + Autoverschleiss + hinterher krummer rücken + leute treffen die man nicht mag.
Da haben viele gar nicht erst gross überlegt, was sie machen.

oder: Termin Sa. vormittags.
70% der arbeitenden Bevölkerung müssen da schaffen. Die können gar nicht erst.

oder:
schlechte organisation. Werkzeug hingeworfen : macht mal, ich bin ja rentner...
Wie gehört der Steg gleich noch zusammen???
das macht man 2-3x mit und dann nie wieder. Zumal die ganzen stiefelvergesser ja eh nur pro forma zum Abhaken der Liste da sind.

Oder:
prima abmeldemöglichkeiten:
Krank, Kinder krank, 10% schwerbehinderung eingetragen, Beerdigung, Hochzeit in der Familie, Rentner, Jugendlich, usw.
Da finde ich immer ne prima Ausrede, nicht hin zu müssen.


Kassier die Kohle, Hol nen paar Tagelöhner (vom Arbeitsamt oder setz es in die Zeitung) und gib denen nen guten Stundenlohn. a) Hilfts denen, dies nötig haben b) wird die Arbeit schnell und gut gemacht, c) alle sind glücklich - die reichen, die keine Lust/zeit haben und die Armen, die mehr Geld haben.

Just Monsters
Holger
 

hsobolewski

Active Member
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Wie heist es so schoen: "Wer keine Ausrede hat wird erschoßen"

Und weil dies auch in unseren Ferein überhand genommen hat gab es eine erhöhung der Geldabgabe bei nichtarbeit. Es sind 240€. Nur über den Geldbörtel erreicht man so manchen.

Denn wenn man ca. 20 Termine für Arbeitseinsätze hat und auch noch min 4 Tage im Jahr hat wo eigendlich jeder kommen kann verstehen es die jenigen überhaupt nicht die immer für die Gemeinschaft arbeiten das andere nur die Nutznieser sein möchten.

Auch einer der einen "Holzfuß" hat findet Arbeit die er erledigen kann. Eigendlich sind Behinderte und Rentner bei uns befreit. Nur gerade diese Gruppe gehören zu den fleißigsten!
Werkzeug herrichten, Buchführung machen, Fest organisieren, Aufsicht beim Königsfischen,usw.
 

Dorschi1968

Member
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Hallo!
Also meine Meinung dazu ist,das wir immer mehr ein Volk von Egoisten werden,die es überhaupt nicht mehr einsehen irgendetwas für andere zu tun.
Wenn man aber Mitglied in einem Verein ist,sollte das Gemeinschaftsgefühl im Vordergrund stehen.
Anders gesehen verstehe ich aber auch die Arbeitsdienst leistenden nicht,die sich über die nicht Teilnehmer auslassen,denn wenn die lieber den Geldbeutel zücken,haben doch auch alle etwas davon,oder??
 

zrako

www.karpfenecke.de
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

bei uns im verein ist das so geregelt:

jeden 1. freitag im monat(ausser juli und august) findet eine mitgliederversammlung statt.
in dieser wird dann auch etwas über den arbeitseinsatz, der am nächsten tag ist, bekanntgegeben.
es wird gefragt wer kommt und bislang klappt es auch immer recht gut.
natürlich gibt es auch manche die nicht kommen, aber dafür kommen dann auch welche die nicht auf der sitzung waren.

man könnte auch eine liste machen in der sich die leute eintragen die zugesagt haben und
bei nicht erscheinen ich nenn es jetzt mal eine kleine strafe verhängen(zb. 1mal absagen pro jahr ist ok, beim 2 mal kostets 10€)
 
Zuletzt bearbeitet:

Gunnar.

Angelnde Gewässerpest
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Moin,
Und weil dies auch in unseren Ferein überhand genommen hat gab es eine erhöhung der Geldabgabe bei nichtarbeit. Es sind 240€. Nur über den Geldbörtel erreicht man so manchen.
Diese Vorgehensweise wäre hier für die Vereine tötlich. Hier bei fast 20% Arbeitslosigkeit und als Bundesland mit den geringsten Löhnen kann es sich kaum ein Verein leisten an der Geldschraube zu drehen. Im Gegenteil , die "Strafzahlungen" für Fehlstunden werden immer weniger . 5€ / Stunde bei 10h Arbeitseinsätze im Jahr. Wem das noch zuviel ist , der geht einfach paar Dörfer weiter in den nächsten Verein wo es sowas garnicht gibt. Denn egal ich welchem Verein ich bin , die 39€ für die LAV Gewässer in ganz MV kann ich überall zahlen. Da sucht sich so mancher nen Verein aus der ihn in Ruhe läßt.
 

Ralle 24

User
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Ich denke, dieses Problem ist so alt wie der allererste Verein.
Man ist geneigt zu sagen, dass viele an dem Einsatz weniger profitieren. 90 % manches Vereins bestehen aus Egoisten. Aber ohne diese Egoisten kann der Verein ebenso wenig existieren wie ohne die selbstlosen Helfer und Ehrenämtler.
Der Unterschied ist halt nur, dass die Ehrenämtler und Helfer oft auch noch kritisiert werden.
Das aber tut sich keiner lange an, der nicht mit vollem Herzen bei der Sache ist und grundsätzlich Freude an der Vereinsarbeit hat.
Man kann fast von einem natürlichen Gleichgewicht sprechen.
Ändern kann man das kaum.
 

Schleien-Stefan

Active Member
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Ich bin einer von den Egoisten!

ich bin in mehreren Vereinen, in einem davon auch im Vorstand.

Ich gehe gerne angeln, habe aber sehr wenig freie Zeit (Selbständig). In dem Verein in dem ich auch dem Vorstand angehöre versuche ich meinen Dinest abzuleisten, da die meisten ADs aber am Samstag sind ist es mir beruflich nicht möglich dort teilzunehmen. Wenn aber dringende Sachen sind oder Dinge, die ich zu einem anderen Zeitpunkt machen kann, dann bin ich natürlich immer dabei. Nur sehen mich da eben die Leute, die Samstags zum AD kommen, nicht...

In den anderen Vereinen zahle ich eben entsprechend der Satzung für nicht geleisteten AD.

Wenn es mir zeitlich möglich wäre würde ich ja auch gerne mal Samstags kommen, aber das ist bei mir nicht drin. Und selbst wenn ich mal die Zeit hätte: Samstag morgens 5 Stunden AD oder arbeiten: Da habe ich das was mich der Abgleich des AD kostet in einer Stunde raus wenn ich arbeite, den Rest des Morgens kann ich Geld verdienen. Muss man da wirklich überlegen? Ich hätte es auch lieber wenn alle Mitglieder gerne kommen und Ihren AD, am besten noch mehr, ableisten, aber viele müssen arbeiten, oder wollen eben auch mal ein bisschen Zeit mit der Familie verbringen, die unter der Woche fehlt...

Bin ich deswegen ein schlechter Mensch?
 

Ralle 24

User
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Bin ich deswegen ein schlechter Mensch?
Ganz sicher nicht. Ich hätte " Egoisten " in Anführungszeichen setzen sollen. Es war nicht böse gemeint.
Ich war schon beides. Egoist und Ehrenamtliches Vorstandsmitglied. Egoist war ich dort, wo die Chemie nicht so richtig gestimmt hat. Die " Arbeiter " sind ja oft auch eine eigene Clique.
 

angelpfeife

Twitch it!
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Bei uns gibt es das Problem in einer anderen Weise. Unser Verein umfasst ca. 5000 Mitglieder. Von diesen 5000 sind es aber immer die 25 gleichen, die sich an solchen Sachen beteiligen. Un sowas wie ein Strafenkatalog gibt es bei uns auf Grund der Größe auch nicht. Ich muss aber sagen, dass ich ach nur zum Angeln zum Verein gehe, da ich 50 km von dort weg Wohn und noch keinen Führerschen hab. Mein Vater hat nur sehr wenig Zeit für sowas. Und deshalb gehe ich lieber angeln.
 

Dart

Active Member
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Wir haben Termine Vormittags und einige Nachmittags,haben ca. 120 Personen die Arbeiten müßten,letztes Jahr haben 23 Teilgenommen,der Rest hat lieber gezahlt (20/40€).
Im Drittelmix macht das 2910,-Euro mit denen sich etwas bewegen lässt, das ist doch für so einen recht kleinen Verein +Teich ganz ordentlich;)
Gruss Reiner#h
 

Gardenfly

Active Member
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

...von den Geld kaufen wir Arbeitsgerät,damit es leichter ist für die Teilnehmer (und für deren Andenken wie Schaufeln,Handschuhe ).
 

Fischpaule

Karpfendompteur
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Moin
Ich war auch lange Zeit in einem DAV-Verein und zu DDR_Zeiten war es bei uns in der Ortsgruppe so geregelt, das man nur eine der begehrten Nachtangelmarken (wenn man nachtangeln wollte musste man soch eine Marke haben und davon waren immer viel weniger als Mitglieder vorhanden) bekommen konnte wenn man rege an den Veranstaltungen inkl. Arbeitseinsätzen teilnahm ( vielleicht auch ein Ansatzpunkt, Anreize für diejenigen zu schaffen, die gewillt sind aktiv am Vereinsleben teilzunehmen) - Die Regel mit den Srafgeldern finde ich auch nicht so schlecht nur sollten die hoch genug sein, dass man davon auch notfalls Arbeitskräfte bezahlen könnte, die die liegengebliebene Arbeit durchführen...

#h
 

Hakengrösse 1

Active Member
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

In meinem Verein brauche ich zu keinem Arbeitseinsatz! Das regeln die vor Ort wohnenden Vereinsmitglieder einmal im Jahr mit der Feuerwehr. Dabei beschränkt sich der Einsatz auf Müllentsorgung. Wege, Stege und Angelstellen gibt es nicht; im Busch ist das auch nicht gewünscht.
Wo Arbeitseinsätze zwingend erforderlich sind, sollte jeder für sich entscheiden, ob er Bares hinlegt oder arbeiten geht. Die Entscheidungsgründe sind - wie ja bereits geschrieben - vielfältig und was man mit der Kohle machen kann, hat Holger zutrefflich beschrieben!:q
 

angel-daddy

Active Member
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Hallo!
Also meine Meinung dazu ist,das wir immer mehr ein Volk von Egoisten werden,die es überhaupt nicht mehr einsehen irgendetwas für andere zu tun.

Das ist leider so, sehe ich genauso.
Mein Vorschlag für dieses "Problem" sieht folgender Maßen aus.
Diejenigen welche nicht zum Arbeitsdienst erscheinen bezahlen die Anwesenden. Wenn dreißig Mann erscheinen und je drei Std. arbeiten( Stundenlohn von 10,-€), müssen ALLE anderen- egal aus welchen Gründen sie nicht teilnehmen können - zahlen.Um jeden die Möglichkeit zum AD zu geben, müssen selbstverständlich genügend Termine gestellt werden. Die Endabrechnung kann am Ende des Jahres erfolgen.
Um bei der Arbeit bzw. Arbeitsverteilung gerecht vorzugehen, würde ich die zu erledigen Tätigkeiten von 1 bis...durchnummerieren. Und ebenfalls die nötige Anzahl an Personen für die Tätigkeit!
Das wird dann über ein Losverfahren entschieden!
Das wäre aus MEINER SICHT das Gerechteste.......

Vlt. hat dann aber mal ein Präsi das Vergnügen Rattenlöcher zu stopfen, während ein Jungangler evtl. den Rasen mähen darf....;)

Gruß Martin
 

Angelspass

Member
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Hi,
den Arbeitseinsatz fand ich in meinen ehemaligen Angelverein immer *******.
Warum?
erstens: wurden arbeiten am see immer am samstag vormittag gelegt wo ich
arbeiten musste.
zweitens: arbeiten wie fischbesatz oder kleinere sachen, erfuhr man nicht

also blieb immer nur die sachen die übrigblieben wie z.b. Fischverkauf
für was das geld benötigt wurde erfuhr man auch nicht wirklich.

Deswegen mein vorschlag.

in der Jahresversammlung offenlegen wieviel geld benötigt wird und welche arbeiten gemacht werden müssen.
dann in so einer art vereinsentscheid festlegen wie das geld beschaft wird, entweder durch z.b. Fischverkauf oder durch beiträge.
die arbeiten werden dann im einzelnen verteilt, z.b.
Notwendige Arbeit im Jahr - alle 3 Mon See reinigung
- Fischbesatz
- eine Steg erneuerung
- usw.

für die See reinigung sind 10 Mann notwendig diese tragen sich in einer liste ein und vereinbaren einen Termin wer nicht kommt oder kann muss eine vertretung suchen oder alle zum Grillen einladen ( keine ahnung)

zu erst gibt das sicher ein chaos, bin mir aber sicher mit der zeit spiel sich das ein, sollten nartürlich dann nicht immer die selben sein.
Die alles ablehnen sollen zahlen die dann der Verein frei zur verfügung hat z.B. für Pacht oder Fischbesatz oder Benzingeld für die wo zum See fahren zum Arbeiten.
 

Flatfischer

Hardcore-Fliegenfischer
AW: Arbeitseinsatz -warum nicht teilnehmen ?

Hallo, erfahrungsgemäß bringt es gar nichts, auf den guten Willen der Mitglieder zu bauen.

In meinem Verein sind 6 Stunden Arbeitsdienst im Jahr je Mitglied Pflicht. Wer seinen Arbeitsdienst nicht ableisten möchte, zahlt 120 Euro. Bei unentschuldigtem Fernbleiben werden sofort die 120 Euro fällig, zudem gibt es im nächsten Jahr zu Saisonbeginn vier Wochen Angelsperre. Diese Maßnahmen haben wahre Wunder bewirkt.

Gruß Flatfischer
 
Oben