Anker für Ruderboot

Hallo Leude,
ich will mir einen Anker für ein Ruderboot (Binnengewässer) selbst bauen. Ich habe vor, mir solch ein Teil aus Vollmaterial zu schweissen. Es soll also anders als die handelsüblichen nicht klappbar sein. Was muß ich beachten? Welche Rolle spielen Dinge wie Gewicht, Größe, Winkel der "Arme"...etc? Für jede Anregung bin ich dankbar.#6
 

Hechthunter21

Ranjith_01
AW: Anker für Ruderboot

Bruder Martin muß es denn unbedingt aus Vollmaterial sein....?|kopfkrat
Willst du dir auch die Augen verblitzen wie Rudi!?:)
Nehm dir einen Senf oder Mayoeimer 2,5 Kg und lass in volllaufen mit Zement & fixiere dein Eisen als Oese


oder lass dir noch ein paar Speichen mit einbetonieren
in den Seiten ...
als zusätl.Bremse falls dir der Drifft oder aber die Seeforellle zu groß geworden sind!!!:q:q:q#h
 
AW: Anker für Ruderboot

Och Mööönsch, Bruder Guido.....der Anker sollte doch nicht schwerer sein, als die Tragkraft des Bootes, oder?|kopfkrat #d :q
 

C.K.

Active Member
AW: Anker für Ruderboot

Ganz ehrlich?? |kopfkrat |kopfkrat |kopfkrat

Basteln ist zwar immer schön, aber von einem Anker habe nach einen Selbstversuch die Finger gelassen.

So ein Ding ist zwar schnell gebogen und geschweißt, aber dann.....................zu sperrig weil nicht klappbar, ständig irgendwo Rostflecken. D.h. etweder V2A ( sauteuer und immer noch sperrig oder verzinken).

Wie man sieht, viel Aufwand, vor allen wenn man die Dinger für kleines Geld bei E-Bay kaufen kann.

Hier wird geankert !
 

Ossipeter

Active Member
AW: Anker für Ruderboot

Klappanker kann man mit einer dünnen zweiten Leine auch mal aus einer Hängersituation rausfahren, wenn die denn mal dran ist:)) Einen starren Anker unter einer Baumwurzel oder unter Felsen lösen kann ins Auge gehen, vor allem bei Starkwind wenn es schnell gehen soll!
 

Geraetefetischist

Der Pappenheimerkenner
AW: Anker für Ruderboot

Für die Sorpe?

Just Monsters
holger
 

Geraetefetischist

Der Pappenheimerkenner
AW: Anker für Ruderboot

Da hast Du entweder harten Felsigen glatten Boden, aus dem man nen Anker nicht mehr herausziehen kann, falls er sich mal verhakt. Er sich aber meist gar nicht richtig festsetzt, da er gar nicht erst eindringt.
Da ist ein reiner Gewichtsanker besser. Greifen tut da eh selten was und wenn kann man den Anker auch abschreiben.

Auf der anderen Seite hat man tiefen sedimentschlamm. Da ist ein Anker mit relativ kompakten Abmessungen besser. alles andere kriegt man nur schwer wieder rausgezogen. Schlanke Stahldrahtkonstruktionen halten da gar nicht und Plattenanker werden verdammt schwer rauszuziehen.

Sehr bewährt auf den Talsperren haben sich bei üblichen GFK und Alubooten 5-10kg schwere Stahlblöcke mit Angeschweisster öse.
Beton muss man etwas schwerer wählen, und dann ist er bei schlamm schlechter zu lösen, da grösser.
Zur not geht aber auch ein anständiger Ziegel-/ Sandstein

Ich arbeite zwar auch mit Klappdraggen, aber nur aus Mobilitätsgründen, und trotzdem mein Boot nur 28 kg wiegt, und ich 3m lange Ketten davor habe, versetzen die ziemlich oft wenn Wind da ist.

Just Monsters
Holger
 
AW: Anker für Ruderboot

Geraetefetischist schrieb:
Da hast Du entweder harten Felsigen glatten Boden, aus dem man nen Anker nicht mehr herausziehen kann, falls er sich mal verhakt. Er sich aber meist gar nicht richtig festsetzt, da er gar nicht erst eindringt.
Da ist ein reiner Gewichtsanker besser. Greifen tut da eh selten was und wenn kann man den Anker auch abschreiben.

Auf der anderen Seite hat man tiefen sedimentschlamm. Da ist ein Anker mit relativ kompakten Abmessungen besser. alles andere kriegt man nur schwer wieder rausgezogen. Schlanke Stahldrahtkonstruktionen halten da gar nicht und Plattenanker werden verdammt schwer rauszuziehen.

Sehr bewährt auf den Talsperren haben sich bei üblichen GFK und Alubooten 5-10kg schwere Stahlblöcke mit Angeschweisster öse.
Beton muss man etwas schwerer wählen, und dann ist er bei schlamm schlechter zu lösen, da grösser.
Zur not geht aber auch ein anständiger Ziegel-/ Sandstein

Ich arbeite zwar auch mit Klappdraggen, aber nur aus Mobilitätsgründen, und trotzdem mein Boot nur 28 kg wiegt, und ich 3m lange Ketten davor habe, versetzen die ziemlich oft wenn Wind da ist.

Just Monsters
Holger
Das habe ich jetzt leider zu spät gelesen.|kopfkrat Habe mir so einen Anker nach gut dünken zusammengebraten. Das mit dem Stahlblock werde ich dann trotzdem noch machen, da sich der Aufwand ja eher in Grenzen hält. Danke für den Tip(p)!
 
Zuletzt bearbeitet:

Miehzman

Mit Glied ;)
AW: Anker für Ruderboot

Hi
Wenn dein Gewässer verkrautet ist brauchst du ganz schön Kraft um ein komplettes Krautbett hochgezogen is (ich spreche aus eigener Erfahrung mit nem Backstein ich weiß nicht wie schwer es mit nem richtigen Anker sein soll) und bei anderen Hindernissen (Baumwurzeln etc.) wird das noch schwerer!

Miehzi
 

heinzrch

Active Member
AW: Anker für Ruderboot

Hab das gleiche Problem, d.h., ich suche nen Anker für mein 3m / 50 kg Boot.
Als Gewicht erscheinen mir so ca. 2,5 kg ideal. Diese 2,5 kg hätte ich gerne möglichst kompakt, am besten als (Blei-)kugel.
Denke, mit 2 solchen Kugeln kann ich mein Boot bei halbwegs ruhigem Wasser (wenns kabbelig wird, will ich eh nicht ankern, ist mir zu ungemütlich...) sicher festlegen.
Beim Angel Meyer / Neumarkt hab ich so ne Kugel gesehen, allerdings für 19,50 €, dafür krieg ich ja 3 Klappanker.....
Alternativ dachte ich an VA Rund (oder flach-) Material, mit ner Bohrung und Gewinde (M8) an einem Ende, wo ich ne Öse zur Seilbefestigung reinschrauben kann.
 
Oben