Anglerdemo- Aktuelles

Anglerdemo

Well-Known Member
Ja, es gibt Behörden, die einem das Leben echt nicht einfach machen! Insbesondere die für die Fischerei zuständigen Behörden zeigen sich mir gegenüber nicht gerade freundlich gesonnen...Verstehe ich gar nicht!

Bereits im letzten Jahr wurde meine Anfrage zu den detaillierten Zuwendungen aus der Fischereiabgabe erst abgelehnt (Datenschutz/ Wettbewerb) und nur mit Nachdruck von unserer Seite dann widerwillig beantwortet. Aus dieser Antwort resultiert meine Klage gegen die Fischereiabgabe, da ich Zweifel an der Rechtmäßigkeit habe.

So habe ich in diesem Jahr erneut die Zuwendungen angefragt. Die Anfrage wurde sehr zeitnah bestätigt und man wolle mir innerhalb der gesetzlichen Frist die Informationen zur Verfügung stellen. Es hat mich persönlich überrascht, dass es so einfach funktionieren soll. Ich konnte das gar nicht glauben....

Ja, so einfach ist es dann aber doch nicht. Rund 24 Stunden später erhielt ich eine weitere Mail aus der Behörde. Man wolle mich drauf hinweisen, dass entsprechende Gebühren für die Bearbeitung meiner Anfrage in Höhe von bis zu 250.- Euro anfallen würden. Ich müsste das bestätigen - habe ich gemacht. Dann zahle ich halt die 250.- Euro. Um das zu analysieren habe ich ja stundenlang Beschäftigung. Würde ich mir Bücher für diese Zeit kaufen, wäre ich wohl auch bei 250.- Euro...

Habe ich dann heute bestätigt und bin jetzt gespannt, welche Gründe als nächstes für eine Ablehnung angeführt werden.
Übrigens gibt das Gesetz mir die Möglichkeit eine kostenlose Einsicht zu erlangen. Aber auch diese Möglichkeit wurde mir auf Nachfrage nicht zugestanden und abgelehnt.

Ich wurde gerade von jemandem am Telefon gefragt, ob das wohl persönliche Grüne haben könnte oder versucht wird, die Herausgabe der Informationen zu verhindern.

Ganz ehrlich, die Frage konnte ich nicht beantworten. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass eine Behörde nach persönlichen Gründen Entscheidungen trifft oder bestimmte Informationen den Bürgern vorenthalten will.

Ich habe übrigens festgestellt, dass auf den Seiten des MELUND/LLUR sogar jetzt ein Bild zur Angelfischerei vorhanden ist. Das möchte ich Euch nicht vorenthalten, da es die Bedeutung der Angelfischerei gegenüber der kommerziellen Fischerei im MELUND/ LLUR wirklich passend darstellt.

Zu sehen auf www.schleswig-holstein.de
MELUND_LLUR_Fischerei.JPG
 

Anglerdemo

Well-Known Member
Es gab ja Zweifel an unseren Äußerungen zu den Fangbegrenzungen für Angler beim Dorsch im kommenden Jahr. Wir hatten ja immer von 6 SM in ICES SD 24 gesprochen, andere waren der Meinung es gelten 4 SM.

Heute wurde die Verordnung veröffentlicht und diese gilt für uns Angler ab 01. Januar 2020.

Die Regelungen für die Freizeitfischerei findet Ihr hier noch einmal dargestellt. Es gelten wie von uns bereits veröffentlicht die 6 SM (11,1 Km) von der Basislinie ausgehend.

In ICES SD 25 und SD 26 (Polen) wurde die Freizeitfischerei auf Dorsch leider wirklich verboten. Auch hier müssen die Angler und der Angeltourismus den Kopf für die jahrelang geduldete Überfischung hinhalten. Einfach unglaublich!

upload_2019-10-31_22-57-2.png
 

scripophix

Einer vom Team Lübecker Angler
Manches ist doch erstaunlich und passiert so ganz still:

An der Küste sterben die Angelkutter „wie die Fliegen“. Der gemeinnützige Lübecker Verein Die Glücksfischer e.V. möchte helfen, dass dem entgegen gewirkt wird. Deshalb ist der in Travemünde neu eingetroffene Angelkutter „DRESDEN“ mit 15 Ruten, Rollen, Sehne, Pilkern, Bleien, Gummifischen, Haken, Keschern und mehr ausgestattet worden. Der Verein möchte erreichen, dass Angelneulinge sowie Kinder und Jugendliche, die keine eigene Kutterrute haben, auf dem Schiff mit fahren und das Kutterangeln lernen können...
Gegen den Trend, das ist gut so.


http://www.hier-luebeck.de/lubeck-lupe/an-der-kueste-sterben-die-angelkutter-wie-die-fliegen/
 

Anglerdemo

Well-Known Member
Wir stehen mit René seit längerem im Kontakt und werden das Schiff natürlich auch sobald es "offiziell" losgeht auch auf unsere Seite .www.erlebnis-meer.de aufnehmen.

Wir wünschen René mit seinem Konzept auf jeden Fall viel Erfolg!
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
Habt ihr auf den MMAT guten Zulauf gehabt?
 

Anglerdemo

Well-Known Member
Ich war selber nicht vor Ort, habe jedoch ein positives Feedback bekommen.

Horst und Karin haben Anglerdemo am Stand von Eisele Sea Fishing präsentiert, viele Gespräche geführt und auch die Spendenbox gefüllt bekommen. Die genaue Summe kenne ich (noch) nicht, da wir Schlüssel und Spendenbox trennen (Vier-Augen-Prinzip bei der Zählung der Spenden). Aber nach einer Schätzung wird es wohl ein mittlerer dreistelliger Betrag sein.

Mittlerweile ist es ja schon fast Tradition, dass Horst Stark selbst eingelegte Rollmöpse, Brathering und ähnliches serviert. Zufriedene Ausstellerkollegen und Gäste sind an der Tagesordnung :07_Cool


upload_2019-11-13_10-13-20.png upload_2019-11-13_10-15-16.png
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
Ich hoffe er hats mir nicht übel genommen, dass ich die Rollis nicht angenommen hab- aber es war ein gutes Gespräch!

Top Arbeit! thumbsup
 

Anglerdemo

Well-Known Member
Rollmops ist auch nicht so mein Ding, die Makrelenfilets von Horst sind aber definitv spitze! Ich denke er verkraftet es, wenn jemand "Nein" sagt ;).

Danke für Dein Lob!

Die nächsten Messen sind dann Berlin, Rendsburg und Rostock.
 

Anglerdemo

Well-Known Member
Liebe Angelfreunde in Polen,

wir leiden mit Euch!

"Aus diesen genannten Gründen tragen wir ab 2020 den Hochseeangeltourismus in der östlichen Ostsee und um Bornholm zu Grabe."

So beginnt die aktuelle Meldung auf www.molabeach.com

Ja, gerne hätten wir Euch zum Wochenende eine positive Meldung gegönnt- doch leider gibt es schlechte Nachrichten von unseren Freunden in Polen von Mola Beach.

"Die Angeltouren mit euch waren in den vergangenen 20 Jahren eine schöne und aufregende Sache. Viele Freundschaften zwischen uns und unter den Anglern sind entstanden. Jetzt sagen wir adieu… vor allem unseren vielen Stammgästen. Bleibt Gesund, vielleicht sehen wir uns ja mal in unserem schönen Camp in Peenemünde auf Usedom."

Auch wenn diese Entwicklung mit der Veröffentlichung der Verordnung zu den Fangmengen in der östlichen Ostsee absehbar war, so ist es dennoch ein Schock, wenn uns eine solche Meldung erreicht und unsere Befürchtungen bestätigt werden.

Einmal mehr werden Betriebe aus dem Angeltourismus die Opfer der jahrelangen und durch die Politik gedultete Überfischung der Ostsee.

War es wirklich erforderlich, die Fangmengen für Angler auf Null zu setzen, aber gleichzeitig noch 2000 Tonnen "Beifang" in der Fischerei zuzulassen? 2000 Tonnen Beifang-TAC können die Dorschbestände verkraften, ein paar Angler hingegen nicht?

Merkwürdige Ansichten in Brüssel, oder? Die nachhaltigste Fischereimethode wird verboten, Schleppnetze dürfen 2000 Tonnen Dorsch entnehmen. Zitat "Um das richtige Gleichgewicht zu finden zwischen der aufgrund der andernfalls möglichen schweren sozioökonomischen Auswirkungen erforderlichen Fortsetzung der Fischerei einerseits und der Notwendigkeit, einen guten biologischen Zustand für diese Bestände zu erreichen andererseits, ist es unter Berücksichtigung der Schwierigkeit, alle Bestände in einer gemischten Fischerei gleichzeitig auf MSY-Niveau zu befischen, angebracht, eine spezifische Beifang-TAC für Dorsch in der östlichen Ostsee festzusetzen.".

Wir wünschen Hartmut, Micha und Slawek alles Gute für ihre persönliche Zukunft!

Danke für über 20 Jahre Hochseeangeln!
 

Anglerdemo

Well-Known Member
Das Baglimit- oder wie Regelkonform verhalten sich Angler an der Ostseeküste?

Immer wieder ist in Foren und sozialen Netzwerken von Verstössen gegen das Baglimit zu lesen. Angler behaupten immer wieder, dass sie häufig und regelmäßig Verstösse gegen das Baglimit beobachten.

Doch wie ist es wirklich? Wir haben in Kiel bei der oberen Fischereibehörde nachgefragt. Die sind für die Kontrollen und Ordnungswidrigkeiten zuständig.

Gestern haben wir die Antwort erhalten- und sind selbst positiv überrascht!

Angler verhalten sich absolut Regelkonform!

Die Fakten stellen sich wie folgt dar:

Kontrollen im Jahr 2017: 2526, Quote der Verstösse: 0,08%

Kontrollen im Jahr 2018: 2290. Quote der Verstösse: 0,26%

Wir sind stolz auf die Meeresangler in Schleswig- Holstein!

Danke für dieses positive Bild.

PS: Die Auskunft hat uns 129,75 Euro gekostet. Aber das ist sicherlich gut investiertes Geld, denn hierbei handelt es sich um eine positive Darstellung der Meeresangler in der Öffentlichkeit, ja, das ist Werbung für Angler!
 

Anglerdemo

Well-Known Member
Es gäbe ja auch die Möglichkeit, dass die meisten der schwarzen Schafe clever genug sind, sich nicht erwischen zu lassen.
Theorien gibt es immer viele, jedoch sind das hier die behördlichen Fakten! Sollte man das nicht akzeptieren, anstatt jetzt mit "es könnte" diese Aussagen in Frage zu stellen?
 
Oben