Angler in Bedrängnis

Selten habe ich einen so guten Bericht über das Angeln gelesen. In seiner heute erschienenen Ausgabe befasst sich "Die Zeit" auf einer ganzen Seite mit dem Thema. Anlass ist die Anzeige von Peta gegen Claudia Darga. Für alle, die es nicht mehr auf dem Schirm haben: Claudia berichtete 2017 in der Talkshow "Markus Lanz" über den Fang eines Karpfens. Peta zeigte sie daraufhinh an, da der Karpfen angeblich zurückgesetzt wurde. Claudia wurde zur Fahndung ausgeschrieben - nach langem hin und her wurde das Verfahren schließlich eingestellt. Erwähnt werden auch die Klagen gegen Klaus Augenthaler oder Materia, die große Fische zurückgesetzt haben sollen. Augenthaler einen Wels, Marteria einen Karpfen. In beiden Fällen wurden die Verfahren gegen Zahlung eines Geldbuße eingestellt - wohl auch, weil sie ein langes Verfahren scheuten.

Karpfenkrimi.jpg


Peta scheut vor nichts zurück
Wie kann es dazu kommen? Dass ein kleiner Verein wie Peta mit 100 Mitarbeitern eine gesellschaftliche Gruppe mit - je nach Lesart - 2 bis 5 Millionen Mitgliedern so in Bedrängnis bringt? Autor Stefan Willeke - selber Angler - liefert die Antwort: "... all die Angelvereine bilden eine weitgehend unpolitische Masse, die viel von Gewässerordnungen und Blinkern versteht, aber nur wenig von effizienter Öffentlichkeitsarbeit." Treffer, versenkt! Eine Masse, die sich nicht wehrt, ist ein gefundenes Fressen für ideologische Aktivisten wie Edmund Haferbeck von Peta. Er ist Leiter der Rechtsabteilung und führt einen ideologischen Feldzug gegen Angler. Systematisch durchforstet er das Internet, immer auf der Suche nach belastendem Material. Nur allzu oft liefern wir ihm die Vorlagen: Auf Youtube, Facebook und Co. finden sich immer wieder Videos und Fotos, auf denen "Catch & Release" gezeigt wird. Lässt sich dann noch nachweisen, dass gezielt auf die Fischart geangelt wurde und dass sich das Gewässer in Deutschland befindet, wird die Luft für den Angler dünn. Haferbeck schreibt Anzeigen, denen er ausführliche Dokumentationen beilegt. So übersendet er den Ermittlungsbehörden gleich die entsprechenden Fotos oder Videos, nennt die Paragraphen und verweist auf entsprechende Gerichtsentscheide. Willeke berichtet, dass Haferbeck sogar getarnt in geschlossenen Facebook-Anglergruppen unterwegs war und wahrscheinlich immer noch ist.
Also, passt auf, was Ihr postet und sagt. Wir haben ja schon oft berichtet, dass das Zurücksetzen maßiger Fische auch in Deutschland nicht grundsätzlich verboten ist (einige Länder mal außen vor gelassen). Aber der Artikel macht deutlich, dass es Peta überhaupt nicht darum geht, Recht zu bekommen. Nein, Haferbeck schmeißt so oft wie möglich mit soviel Dreck wie möglich. Irgendwas wird schon hängen bleiben. Nicht umsonst werden direkt nach den Anzeigen Pressemeldungen verfasst. Diese sind Petas schärfstes Schwert. Wir Angler hängen da hinterher.

Anmerkung: In einer vorherigen Version hieß es, Augenthaler und Marteria seien zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Dies ist nicht richtig und wurde korrigiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Allein hier im AB sind mehrere Petras und co. unter Fakenamen unterwegs,auch lassen sie Programme laufen um gewisse Dinge zu suchen.

Auf lange Sicht werden wir wohl aber verlieren ,ausser es ändert sich was in sachen Gegenwind. Das Ziel gewisser Gegner bis 2025 das Jagen und Angeln per Gesetz aus Tierschutz bla bla.... zu verbieten wird ehrgeizig angestrebt..

Und was Haferbeck macht (Einschleusen) können auch andere wie zb Jäger und Angler,ist zwar oft nen Ritt auf Messersschneide aber es geht......besonders wenn man Frauen hat die da mitwirken und sich trotzdem von einem Angler/Jäger beim Bügeln und Wäsche wegräumen helfen lassen,so ist man immer auf dem neusten Stand......

lg
 
Haferbeck schmeißt so oft wie möglich mit soviel Dreck wie möglich. Irgendwas wird schon hängen bleiben. Nicht umsonst werden direkt nach den Anzeigen Pressemeldungen verfasst. Diese sind Petas schärfstes Schwert. Wir Angler hängen da hinterher.
Dieser Haferbeck sagte mal in einem TV Beitrag: "Es gehe darum Angler zu stigmatisieren."
Dies scheint auch zunehmend zu gelingen, selbst in vielen Medien, egal ob nun im Printbereich, oder TV, werden die Angler und auch die Jäger, regelmäßig als pervertierte Buhmänner dar gestellt.
Die jeweiligen Redaktionen folgen hiermit nur einen Mainstream, es ist halt heute angesagt, möglichst tierlieb, vegan, Frauen verstehend, multikulturell, usw. daher zu kommen.
Diese Attribute gehören für viele Menschen geradezu zum Lifestyle!
Also ich sehe da schwarz für unsere Zunft, ebenso für die Jagd in Deutschland.
Gerade scheint man sich gesellschaftlich auch noch auf die Landwirtschaft (unsere Nahrungsmittelproduktion!) ein zu schießen, dass nächste Opfer in diesem Spiel, wo doch jeder nur vorgeblich eine bessere Welt fordert?

Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:
Einer der Probleme ist bestimmt, dass wie gesagt, Angler selbst dieser Organisation, deren Name nicht genannt werden darf, immer wieder Munition liefern. Das Bild von Claudia Darga (bzw. das Fangen von Fischen nur um dann mit dem Fang zu posieren) finde ich auch problematisch. Als Angler drücke ich zwar ein Auge zu, weil auch ich das schöne Fang bewundere, wenn ich aber ganz objektiv bin, dann muss zugeben, dass das für mich kein waidgerechtes Angeln ist.
 
Wenn die Angler über PETA informiert sind und sich nicht scheuen, zu diskutieren und zu informieren, ist schon viel erreicht. Bleiben wir bei dem Beispiel Zeit. Bei zeit-online können Artikel kommentiert und diskutiert werden, ebenso bei facebook und an vielen anderen Stellen. Viel Gegenwind, meist aber all zu wenig Angler. Das sind Dinge, die jeder Einzelne von uns tun kann.
 
Ach hier haben wir es:

Niemand wurde verurteilt.
Beide haben ein Bußgeld gezahlt und die Verfahren wurden eingestellt.

Das ist ein feiner Unterschied ob man verurteilt wird oder Verfahren eingestellt.



 
Zuletzt bearbeitet:
man sollte überlegen warum man angelt ....in fast jedem gesetz steht zum NAHRUNGSERWERB......und wer dann solche Fotos postet .....selber schuld ich kann sie für mich machen für zu hause ….aber öffentlich poste ich nur noch fische die ich esse.....wenn wir in Deutschland FLÄCHENDECKEND ein GRÖßENFENSTER hätten würde es so etwas nicht geben durch peta.....
 
Komisch immer wenn ich auf Hecht Angel fange ich einen Zander, immer wenn ich auf Zander Angel fange ich einen Hecht.
Ab und zu kommen noch Barsche dazwischen als beifang aber die sind auch nie mein Zielfisch.
Über diese Verwunderung mache ich auch ab und an mal ein Photo um diese zum Ausdruck zu bringen.
Irgendwas muss ich wohl falsch machen, irgendwie fange ich nie meinen Zielfisch.
 
man sollte überlegen warum man angelt ....in fast jedem gesetz steht zum NAHRUNGSERWERB......
Kannst Du bitte mal die Gesetze zitieren, wo das drinnen steht! Konkret!

.....wenn wir in Deutschland FLÄCHENDECKEND ein GRÖßENFENSTER hätten würde es so etwas nicht geben durch peta.....
Ein Küchenfenster würde genau 0,0000 ändern. Du verstehst schon, dass es denen darum nicht geht? Angeln stigmatisieren ist nicht deckungsgleich mit C&R stigmatisieren. Ganz im Gegenteil!
 
(3) Angelveranstaltungen mit fischartlicher Erfassung des Fanges sind nur dann zulässig, wenn der nach dem geltenden Tierschutzrecht erforderliche vernünftige Grund gegeben ist. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn das Fischen
1.
dem Fang von Fischen zur menschlichen Ernährung dient
Landesfischereiordnung....

und auch nur so viel fische wie für den täglichen verzehr.....steht auf der angelkarte.....

und wohl auch im tierschutzgesetz....weiss ich aber nicht genau und will auch nicht mehr lesen ....aber beim Küchenfenster biste vom Gesetzgeber geschützt weil größenfenster.
 
....in fast jedem gesetz steht zum NAHRUNGSERWERB......und wer dann solche Fotos postet .....selber schuld ich kann sie für mich machen für zu hause ….aber öffentlich poste ich nur noch fische die ich esse.....wenn wir in Deutschland FLÄCHENDECKEND ein GRÖßENFENSTER hätten würde es so etwas nicht geben durch peta....
Stimmt nicht, sondern da steht zumeist, "sinnvolle Verwertung", soll heißen ich kann z.B. auch Hund und Katze mit selbstgefangenen Fischen beglücken, was ich in der Tat auch manchmal mache.
Auch die Flächen deckende Küchenfenster Regelung ist völlig daneben und hat als einzigen Wert, eingefleischten Releasern/Posern ihr Tun zu rechtfertigen!
Außerdem wird dies Petra sicher nicht daran hindern Angler weiterhin zu stigmatisieren, die wollen eine völlige Abschaffung des Angelns und nicht irgendwelche Argumentationskunststückchen!

Jürgen
 
Peta......wenn Ich diesen Namen schon höre bekomm Ich Ausschlag!
Die sollte man per Gesetz verbieten, Reden mit Extremisten bringt bekanntlich wenig bis nichts........weiterverarbeitung zu Boilies allemal.
 
Oben