Angelteich Besatzmaßnahme, bräuchte Tipps von Erfahrungsträgern!!

friedie

New Member
Hallo liebe Forummitglieder,
Ich habe eine Frage zum Fischbesatz unseres Angelteiches. Er ist etwa 80m auf 60m, also etwa einen halben Hektar. Unter www.drop.io/angelteich habe ich ein paar Bilder reingesetzt, damit ihr euch den Teich besser vorstellen könnt.
Er ist, wie auf dem einen Luftbild (google earth) zu erkennen ist um 2001 das letzte mal abgelassen worden. Der Wasserstand ist nun etwas höher als auf den anderen 2 Fotos zu sehen, da der Mönch repariert wurde und nun das Wasser nicht mehr ablaufen kann. Die tiefsten Stellen sind etwa 4 m tief, die Flachwasserzone 0,5 bis 1 m und in der Mitte so um die 2m tief.
Der Besatz erfolgte dann mit Karpfen, Schleien, Rotaugen/federn, es weiß aber leider keiner mehr wie viel reingekommen ist. Gefangen wird ganz gut, schöne Schleien, schöne Karpfen, reichlich Weissfische.
Erst ab 2006 wurde dann mit Zandern mit 20-25cm, davon etwa 50 Stück, darunter auch etwa 10 fangfähige mit 50 cm, wobei 5 Stück davon schon gefangen wurden ( grösster 69cm) .
Es wurden 2006 dann auch noch 100 Aale eingesetzt.( 20-25cm), davon ist noch keiner je gefangen worden.
Leider wurde auch vor drei Jahren ein etwa 100cm langer Hecht eingesetzt.

Fangfähige Forellen auch reingesetzt, wobei nur wenige gefangen wurden. Und wenn Forelle, dann wurde sie in den 2 Schlammauffangbecken die den Teich vor zuviel Schlamm bei übermässigen Zufluss schützen soll, gefangen.

Jetzt vermute ich mal, der Hecht hat sich alle Forellen im grossen Teich schmecken lassen. In die Auffangbecken kommt der nicht rein.

Diesen Frühling würden wir gerne Fische wieder Fische einsetzen. Wenn wir jetzt 30 fangfähige Forellen einsetzen, habe ich Angst der Hecht macht wieder alle platt.
Da die Zander sich anscheinend wohlfühlen und gut abgewachsen sind, ist auch noch mal ein Besatz mit Zandern geplant. Schleien und Karpfen möchten wir auch noch einsetzen.
Die Rotfedern sind reichlich in Köderfischgrösse im Teich vorhanden, also im Flachwasser fängt man reichlich davon in kurzer Zeit,( Sommer)
Da wir nur wenige Angler sind, die den Teich beangeln, ( 15 Jahreskarten, wobei jeder im Schnitt etwa 10 mal pro Jahr angelt, noch weniger Tageskarten) und noch weniger sind die Erfahrung mit Besatz von Teichen haben wollte ich euch einmal fragen.

Ich schreib mal was ich denke, und vielleicht hat einer noch einen Tipp, oder legt Veto ein.

Ziel sollte es aber doch erst mal sein den großen Hecht aus dem Teich zu verbannen, oder? Ich werde immer eine Angel auf Hecht legen.
Hab schon ein paar mal versucht, aber leider wurde er auch von den anderen Anglern nicht gefangen.
Ich würde gerne ein paar Moderliesschen einsetzen, als eine 2.te Futterquelle für die Zander. Habe gelesen die bringen auch ein bisschen Leben an die Wasseroberfläche, was sicherlich sehr hübsch zu beobachten ist, wenn man am Wasser sitzt. Sind die Moderliesschen eine gute Wahl, oder können die Nahrungskonkurrenten für die anderen Fische werden?
Ich hätte gerne ein paar Barsche, wobei ich nicht weiß, wie viele und ob überhaupt.
Für rund 300 € Karpfen, und Schleien, paar große Laichkarpfen, und der Rest so mit 20-25cm,
30-50 Zander mit 20-25 Zentimeter.
Bei den eingesetzten 100 Aalen wollten wir dieses Jahr mal überprüfen, wie sie in den 2 Jahren gewachsen sind. Haben letztes Jahr keinen gefangen, aber auch nicht darauf geangelt, vor allem nicht nachts.
Was haltet ihr von meiner hypothetischen Besatzmaßnahme?
Nochmal Aale einsetzen?
Gibt es da einen vollkommen falschen Ansatz? Ist der Einsatz von fangfähigen Forellen möglich, oder frisst die alle der Meterhecht weg?
Würde mich über ein paar Statements sehr freuen.
Petri Heil 2008
 

Fischpaule

Karpfendompteur
AW: Angelteich Besatzmaßnahme, bräuchte Tipps von Erfahrungsträgern!!

Moin friedie
|welcome:im AB
Bei euren Besatzmaßnahmen solltet ihr immer daran denken, das das Gewässer die besetzten Fische auch ernähren muss !
Zusätzlich ist bei einem geringen Angeldruck ein Besatz von Fischen, die sich in dem Gewässer fortpflanzen überflüssig, da die Reproduktionsrate meist ausreichend ist (zwar manchmal nicht in den gewünschten Größenklassen aber ebend ausreichend). Das heißt, Zander, Plötze und Schleie braucht ihr im Normalfall nicht nachsetzen. Beim Karpfen wäre zu überprüfen, ob er sich fortpflanzt, da ihr ja scheinbar recht kühle Wassertemperaturen habt (Forellenhaltung), wenn ja, nichts nachsetzen, wenn nein, dann nur wenig mehr als gefangen wurde nachsetzen und dann auch nur K2.
Das die Forellen sich im Schlammauffangbecken aufhalten, hat nix mit der Angst vor dem Hecht zu tun, sondern es ist normal, dass die Forellen den kühleren, meist sauerstoffreicheren Zufluß aufsuchen.
Euer einer Hecht frißt viel weniger, als du dir vorstellen kannst... Zwar kann es natürlich mal passieren, das ein Hecht eine Forelle verspeist aber die Dezimierung eures Bestandes dem Hecht in die Schuhe zu schieben ist nicht sinnig. Vielleicht solltet ihr mal überlegen, ob das Gewässer denn überhaupt für die Forellen so geeignet ist.|kopfkrat
Euer Aalbesatz ist völlig ausreichend und u.U. werden es euch die unter- oder oberhalb liegenden Angelvereine Danken;)
Mit Aalen ist das so eine Sache, wenn sie sich bei euch wohlfühlen/also vor allem genug Nahrung und Unterschlupfmöglichkeiten finden, werden sie bei euch bleiben und ihr werdet auch noch welche davon fangen wenn es allerdings bei euch zu ungemütlich für die Aale ist, sind sie schon längst davongeschwommen....
Von dem Besatz mit Barschen würde ich euch abraten, sie können u.U. das gesamte System in eurem Gewässer verändern. Der Besatz mit Moderlieschen ist möglich aber nicht notwendig, da diesen Part (als Futter für die Zander) die Plötzen und Rotfedern übernehmen und die diese kann man sich bei entsprechender Größe sogar selbst schmecken lassen, was bei den Moderlieschen doch eher ungünstig sein dürfte.:q

Gruß, der Fischpaule |wavey:
 
Oben