Angeln vor oder bei Dauerregen, fahrt ihr trotzdem ans Wasser?

Chief Brolly

Well-Known Member
Im Moment regnets in Deutschland immer Irgendwo mal stärker oder schwächer, mal dauerhafter, mal kürzer.
Wenn ihr am We zum Angeln wollt und es regnet in Strömen oder wird das dauerhaft, fahrt ihr dann trotzdem ans Wasser?
Aufbauen bei Regen ist normal kein Problem, erst der Wetterschutz, dann die Ruten auslegen. Wie gehts dann für euch weiter?
Solange weiterangeln, bis es aufgehört hat (egal, wie lange es dauert) und alles wieder trocken ist oder Ausrüstung naß einpacken, zuhause wieder auspacken, Ruten zusammenstecken, trocknen lassen und dann wieder einpacken? Wenn das nach dem Nachtangeln ist und noch der Fang zu versorgen ist, will man ja auch wieder schnell ins Bett.... Man bringt zudem so auch Nässe bzw. Feuchtigkeit ins Auto, ist nicht so vorteilhaft für die Elektronik...

Ich persönlich versuche, den Regen immer auszusitzen und abzuwarten, bis Ruten und Schirm wieder von selbst getrocknet sind. Was allerdings manchmal sehr lange dauern kann, wenn der Angelplatz unter Bäumen/Büschen gewählt wurde. Verpflegung und Köder sind meist ausreichend vorhanden.
Der Vorteil wäre, das bei Regen kaum ein Mensch unterwegs ist und man so seine Ruhe hat, besonders wenn die Uferpromenade nur wenige Meter oberhalb seines Angelplatzes vorbeiführt....

Außerdem findet man so immer einen guten Parkplatz in Angelplatznähe, jedenfalls ist das bei mir so...
 

Lajos1

Well-Known Member
Hallo,

früher ging ich bei fast jedem Wetter ans Wasser (auch mal bei 20 Grad minus) heute, im Alter tue ich mir das meist nicht mehr an. Ausser im Urlaub auf Forellen, denn da habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Chancen auf große Fische bei leichter bis mittlerer Trübung, welche nach oder bei einem Regen einsetzt, klar steigen.

Petri Heil

Lajos
 

feko

Well-Known Member
Also ich wohne quasi am Wasser.
Bin dort auch Zuhause.
Leider muss ich auch ab und zu sonstigen Verpflichtungen nachkommen. Arbeit. Kinder. Frau beglücken. Aber das geht nebenbei.
Auf Niederschlag kann ich da keine Rücksicht nehmen.
Vg
 

Andal

Teilzeitketzer
Bei Regen aufprotzen hasse ich, wie die Pest, aber sonst ist mir das bisschen Wasser von oben ziemlich egal. Zum Glück regnet es hier so gut wie nie lange.
 

ollidi

Fliegenfischeranwärter
Teammitglied
Bei Regen alles Aufzubauen habe ich keine Lust.
Wenn mich während des Angelns ein Regenguss erwischt, habe ich ja immer den Schirm und Regenjacke dabei. Dann halte ich das auch aus.

Ich habe auch schon die nassen Sachen ins Auto geschmissen und bin nach Hause gefahren. Zum Glück habe ich eine Garage, wo ich dann alles zum Trocknen auslegen und die Fenster von Auto auf lassen kann, damit die Feuchtigkeit rausgeht.
 

Rheinspezie

Fischender Gentleman
Leichter , warmer Sommerregen - da läuft der Aal gelegentlich ganz gut und auch die anderen Fische beißen !

Starker Regen - womöglich noch im Herbst bedeutet Angelverzicht - Wetterschutz hin oder her.

Ich habe bei Starkregen noch nie gut gefangen - im Gegenteil ! ( ausnahme Hochsommergewitter ).

Und auf durchnässtes Gerödel hab´ ich gar keine Lust ! :speechless

R.S.
 

Hanjupp-0815

Well-Known Member
Wenn ihr am We zum Angeln wollt und es regnet in Strömen oder wird das dauerhaft, fahrt ihr dann trotzdem ans Wasser?
Nee, ich such mir den Fotoapparat und versuche den Regen zu fotografieren, ist bei uns nämlich ein seltenes "Naturereignis" geworden ^^.
Spass beiseite, fallender Luftdruck ist für die meisten Fische nicht fangfördernd, ganz schlecht sind Gewitterregen weil die auch noch sehr sauerstoffarm sind (Ausnahme Aal weil der die Trübung mag).
Falls es mich draussen mal erwischt ist das auch kein Problem, abgesehen von den Watstiefelen wiegt meine "Ausrüstung" kein Kilo, ist also sehr leicht trocken zu halten. Auch Parkplätze sind eher unwichtig, mein Mountainbike passt überall hin :XD.
 

Andal

Teilzeitketzer
Saublöd sind auch schnelle Sommergewitter am Vereinssee. Nämlich genau dann fängt der Angelfreund einen Waller an der Karpfenmontage. Er hat einen Fang und ich, als Kescherknecht, bin soachnass.
 

Chief Brolly

Well-Known Member
Also ich mache das so: Fahre ich bei Regen zum Angeln und habe mein Auto auf dem Parkplatz abgestellt:

Zuerst spanne ich den Angelschirm auf, den stelle ich auf den Boden. Dann lade ich alles aus und packe alles in meinen Fahrradanhänger, mit dem ich mein Tackle an den Angelplatz karre.

So bleibt mein Gepäck, auf das noch eine Plane kommt (und ich) trocken. Auf dem Rückweg genauso.... So brauche ich "nur" Kescher, Ruten und Wetterschutz im Keller nochmal Aufbauen.

Bei Regen Angle ich eh nur mit Wurm auf Aal, Quappe und Wels ... Zudem stört so ein möglicher Vollmond in der Nacht nicht! Ach übrigens: Wer bei Wolkenlosem Himmel und Vollmond zum Nachtangeln will, sollte bei der Wahl seines Platzes bedenken, das der Mond wie die Sonne im Westen aufgeht, seinen Höchstand im Süden hat und im Westen untergeht....
 

Michael.S

”Und eines Tages kommt hoffent
Es gibt doch nichts schöneres als bei Regen schön gemütlich unterm Schirm zu sitzen , nur beissen darf dann nichts
 

fishhawk

Well-Known Member
Hallo,

bei Regen schön gemütlich unterm Schirm zu sitzen
Wenn man mal sitzt ist es schon o.k. .

Wenn man aber erst das ganze Gerödel ne längere Strecke im strömenden Regen über matschige Trampelpfade zum Wasser schleppen müsste und dann das Zeug schon durchnässt aufbauen müsste, lässt auch bei mir mittlerweile die Begeisterung etwas nach.

nur beissen darf dann nichts
Ich wurde mal mitten im Wolkenbruch von einem "Fullrun" aus dem Bivy gelockt und hab mit dem Boot die Verfolgung aufgenommen. Hat sich dann als kapitaler Ast entpuppt, den der Sturm vom Baum geknickt und übern See getrieben hat.
Wenn ich das gewusst hätte, wäre ich natürlich gemütlich unterm Schirm geblieben.
 

Forelle74

Well-Known Member
Hallo
Ich komm meiner Meinung nach eh schon zu selten ans Wasser.
Geplant ist geplant da wird geangeltangler2.
Einmal hab ich nicht geangelt und bin wieder heimgefahren, weils geblitzt und gedonnert hat wie nochmalwas.
Beim Hagel bin ich dann umgekehrt.
 

JottU

Fastallesverwerter
Wenn es schon regnet, also nicht nur Nieselregen, lass ich es sein. Da bin ich ja schon durchnässt nachdem ich mein Auto gepackt habe.
Fängt es erst unterwegs an dann ist das halt so. Da warte ich auf dem Parkplatz höchstens noch ein paar Minuten bevor ich auspacke.
Danach ist mir das dann ziemlich egal.
 

Andal

Teilzeitketzer
Ist ja auch nicht unerheblich wie es regnet. Einen milden, aber konstanten Sommerregen kann man aussitzen - recht gut sogar, wenn der Schutz passt. Aber wenn es aus Eimern gießt und windet - nein!
 

Chief Brolly

Well-Known Member
Hallo
Ich komm meiner Meinung nach eh schon zu selten ans Wasser.
Geplant ist geplant da wird geangeltangler2.
Einmal hab ich nicht geangelt und bin wieder heimgefahren, weils geblitzt und gedonnert hat wie nochmalwas.
Beim Hagel bin ich dann umgekehrt.
Wie ist das eigentlich, durchschlägt normaler (ca. Erbsgroß) Hagel die Brolly- oder Bivybespannung?
 

fishhawk

Well-Known Member
Hallo,

Wie ist das eigentlich, durchschlägt normaler (ca. Erbsgroß) Hagel die Brolly- oder Bivybespannung?
Wird man so pauschal nicht sagen können.

Das dürfte vom Material, der Spannung und dem Aufprallwinkel abhängen.

Ich vermute mal, dass die meisten Bivys so flexibel sind, dass ein Hagelkorn da abgebremst wird und nicht durchschlägt.
Aber sicher beweisen könnte ich das nicht.
 

Andal

Teilzeitketzer
Bis ca. Walnussgröße hat mein altes Pelzerbrolly bisher ausgehalten. Ein zweites Mal wollte ich es nicht versuchen!

Da hockt man in seinem Fetzenverschlag und es kommen doch recht unkomfortable Gefühle auf!!!
 

fishhawk

Well-Known Member
Hallo,

Ein zweites Mal wollte ich es nicht versuchen!
Für die Smartphone-Nutzer gibt es da sicher schon spezielle Warn-Apps ?

Kommt aber schon drauf an wie schnell so ein Hagelschauer aufzieht, wie schnell man sein Gerödel abbauen könnte und ggf. zum Parkplatz zurück rudern könnte.

Im Zweifel lieber im Brollycamp aussitzen als mit vollgepacktem Boot auf dem Wasser erwischt werden.
 
Oben