Angeln in Deutschland

maisch

New Member
Hallo Leute,

lese hier schon länger mit und habe mich jetzt mal aufgerappelt, meinen ersten Beitrag zu schreiben. Übrigens eine klass Community.
Ich besitze keinen Fischereischein und müsste die Schulung + Prüfung machen, obwohl ich bis 1993 ne vorübergehende Erlaubnis hatte. Grünes DAV Heftchen. (Bundesland Sachsen) Ja, ja ich weiss, mein Fehler, hätte es blos verlängern brauchen.
Nun aber mein Anliegen bzw. meine Meinung zur Diskussion - hätte gerne mal Eure Meinungen dazu.
Ich bin desöfteren schon in Dänemark oder Schweden gewesen und da kann man ja Angeln wo man will. Nat. vorrausgesetzt die Angelerlaubnis erworben zu haben o. an Put and Take bezahlt zu haben. Ist Deutschland das einzige Land, wo man den Fischereischein benötigt ?
Wenn ja finde ich dies sowas von albern - sind denn die Fische hinter den Landesgrenzen anders, so dass ich dort quasi ohne "Führerschein"angeln darf? Meiner Meinung nach ist der Fischereischein eine gute Methode Geld zu machen und bringt rein gar nichts.
Unser örtlicher Angelverein hat zum Beispiel einen Vereinsteich. Dort würde ich gerne öfter mal angeln und würde hierfür nat. auch Betrag x für bezahlen. Käme ja dem Verein zugute. Leider darf ich dass nicht weil mir dieser blöde Schein fehlt. Mir wären zum Beispiel auch die Kosten nicht an den Allerwertesten gebacken, so einen Schein zu erwerben. Dieser notwendige Lehrgang incl. der Prüfung ist mir aber (nehmt mir nicht übel - Meine Meinung) zu albern.
Meiner Meinung nach ist dieser Schein nur ein Ausdruch der überzogenen Bürokratie in Deutschland, die auch vor Hobbys nicht halt macht. Ich werde mich daher weiterhin auf ein Angeln im Aussland beschränken.
Respekt vor Natur und Leben und ein Tier nicht unnötig zu quälen ist eine Einstellungssache und wird nicht durch sinnlose Schulungen rübergebracht.
So-meine Meinung kennt Ihr jetzt. Hätte gern mal Eure zum Thema.

PS: Finde ich irgendwo im Board ne Liste oder Aufstellung, was man in welchen Land für Genehmigungen braucht, um Angeln zu können ?

Gruss Maisch
 

pc-rookie

Fischverschoner
AW: Angeln in Deutschland

Korrekt.

Wenn man mal ehrlich ist, muss man doch zugeben, dass man in so einem Kurs/Lehrgang ein paar Fischarten kennenlernt, Gewässertypen, und jede Menge über Wasserpflanzen usw. erfährt. Mag ja schön sein, diese Dinge zu wissen, aber beim Angeln selbst nutzt einem das nullkommagarnix.#q Alles was man lernt, ist graue Theorie - beim ersten Versuch einen Köder zu platzieren wird man das merken, weil der ganze Klumpatsch nämlich sonstwohin fliegt. Geschweige denn, man würde lernen, einen Haken zu binden, ein Vorfach oder eine Schlagschnur...#d
Nun gut, mag sein, dass man dann weiß, dass es Schonmaße und Schonzeiten gibt und ein paar Fischarten kennt man von den Bildern vielleicht auch noch. aber mal hand auf's Herz - Die Dinge die beim Radfahren im Straßenverkehr zu beachten sind, hat man doch auch gelernt, oder? Sogar mit 6 oder 7 Jahren schon.
Scheint also irgendwie echt nur Geldschneiderei zu sein, denn wirklich zwingende Gründe für einen "Angel-Darfschein" gibt's meiner Meinung nach nicht.

Gut' Nacht.
 

Rosi

ostseetauglich
AW: Angeln in Deutschland

Hallo Maisch und Willkommen an Board!
Also in Meck-Pom kannst du 28 Tage mit einem Touristenschein angeln, ohne Fischereischein. Es ging ein Aufschrei durch die Angelverbände. Die es nicht im Lehrgang erlernt haben, könnten einen Fisch nicht waidgerecht töten, würden ihn womöglich vorher durch unsachgemäßen Umgang quälen und und...
Gib mal in der Suche Touristenschein ein, da kannst du auch die geteilten Boardimeinungen nachlesen.
Der DAV will seine Gewässer nicht für Amateure freigeben, das Land will dafür seine Gewässer nicht mehr an den DAV verpachten, es ist wie im Kindergarten.
Und nu kommst du:)
 

plattform7

Angler aus Leidenschaft
AW: Angeln in Deutschland

Tja, so ist das nun mal in Deutschland! Finde das ganze zum Teil auch absolut sinnlos. Und das es Geldabzocke ist, ist ja wohl jedem klar!

Ich habe meinen Schein letztes Jahr November gemacht. Dabei habe ich die Aufnahmefrist zum Lehrgang verpasst und musste noch 30 Euro extra bezahlen, um in in einer anderen Stadt die Prüfung machen zu düren. Also habe ich keinen Lehrgang besucht und einfach nach dem Buch gelernt (irgendwas mit 13 Euro bei Amazon)und die Prüfung auch fehlerfrei bestanden. Mein Fazit daraus: Lehrgang braucht keine Sau, da dort einem nicht mehr beigebracht wird, als es im Fragebogen steht. Einiges habe ich gelernt, denn wie man ein Fisch waidegerecht tötet, wusste ich z.B. nicht genau. Und das ist der Grund für einen Angelschein. Woher soll ein "ungelernter", besser gesagt "ungeprüfter" Neuling wissen, dass es soetwas wie Schonzeiten, Mindestmasse und Fische, die nicht entnommen werden dürfen, geben soll? Hier sichert man sich ab und das ist auch gut so. Das Prozedere an sich finde ich nicht so schlim, kostet (im Vergleich zum allen anderen, was Angeln betrift) nicht viel und nimmt auch nicht allzu viel Zeit weg.Viel schlimmer finde ich andere Sachen, nach dem Motto das darfste und das nicht (bei den Anglern natürlich mehr das Zweite). Hier sind einfach viel zu viele Gesetze und Bestimmungen dabei und die meisten sind für mich absolut sinnlos!
 
AW: Angeln in Deutschland

naja, ich weiss ja nicht, was man in Rheinlandpfalz so lernt, aber hier in Bayern ist es doch schon ziemlich umfangreich. Inwieweit Praxis einfliesst ist abhängig vom Veranstalter.

Grundsätzlich finde ich den Schein nicht notwendig, aber halt eben "nur" grundsätzlich. Ich finde, man kann unsere Bananenrepublik nicht mit Ländern wie Dänemark, Norwegen, Schweden und NL vergleichen. Da hats mehr Wasser und weniger Bevölkerung, ergo ist der Gewässerdruck nicht so groß. Nicht missverstehen, mir ist schon klar, dass der Schein in den Siebzigern nicht wegen dem Gedanken der Natur gutes zu tun eingeführt worden ist, sondern um mal wieder zu regulieren. Das hat aber jetzt den Vorteil, dass wirklich überwiegend diejenigen am Wasser sind, denen auch wirklich was daran liegt.


Also Maisch, wenn Dir tatsächlich soviel am Fischen liegt wie Du sagst, so denke ich sollte doch so ein "lächerlicher" Kurs mit anschließender Prüfung kein Hinderniss sein um Dein Hobby auch in Deutschland auszuüben. ;)
 

maisch

New Member
AW: Angeln in Deutschland

Hi Rainer,

ich würde mich als Gelegenheitsangler bezeichnen. Da ich aufgrund anderer Hobbys und Beruf wenig Zeit habe. Aber so 2-3 mal im Jahr packts mich dann und ich würde gerne mal losgehen und angeln. Auf einen 30 stündigen Lehrgang vorher habe einfach keine Lust und auch keine Zeit. Da wäre es schön, wenn es halt sowas wie Put and Take o.ä. geben würde.
Wenn Angeln mein Haupthobby wäre, würde es mich nicht stören, den Schein zu machen.
Ob er sinnvoll ist oder nicht.

Gruss Maik
 

lachjl17

New Member
AW: Angeln in Deutschland

Hi,

ich finde den Schein vom Grundsatz her alles andere als überflüssig. Leider war es in der Vergangenheit allerdings auch Praxis, dass "ehemals osteuropäische Jetztdeutsche" zu einem Angelschein gekommen sind, indem sie einfach jemand Anderen zur Prüfung geschickt haben. Dies ist zum Glück heute mit Einführung der Pflichtkurse nicht mehr so einfach möglich. Jetzt unterstellt mir bitte keinen Fremdenhass, wenn ich allerdings sehe, wie sich so mancher dieser Spätaussiedler am Rhein verhält, bekomme ich das große Ko.zen. Grillaluschalen, Knicklichter, jede Menge Verpackungsmaterial und sonstiger Müll werden von denen einfach liegen gelassen. Ganz davon zu schweigen, das die Fische direkt am Wasser geschuppt und ausgenommen werden. Die häufig frequentierten Angelstellen am Rhein im Bereich Germersheim und Speyer sehen aus wie unter aller Sau. Und dort sitzen nun einmal zu 80% Russen, Polen und Türken. Wie gesagt, nicht falsch verstehen. Aber in den heutigen Kursen wird viel mehr auch auf solche Dinge wert gelegt. Heutzutage macht jemand den Fischereischein, weil angeln sein Hobby ist, und er erlernt in den Kursen den schonenden Umgang mit dem Fisch und eben auch mit der Natur. Früher war das etwas anders.

Gruß Janko
 

maisch

New Member
AW: Angeln in Deutschland

Hi Janko,

wenn sich die Leute so benehmen, wie dus grad sagst, ist das schon ne elende Sauerei. Ich glaube aber nicht, dass das prinzipiell was mit dem Schein zu tun hat, sondern, wie in meinem ersten Beitrag erwähnt, mit der persönlichen Einstellung zur Natur und Umwelt.
Es ist wie mit dem Führerschein, da wird auch von Verkehrstoten wg. Raserei und Alkohol gesprochen und immer wieder darauf hingewiesen und teilweise die schrecklichsten Bilder gezeigt. Letzendlich ist es aber doch immer jedem seine persönliche Einstellung, wie man sich verhält.
Es gibt bestimmt genug Leute, die den Schein haben, sich 30 Stunden im Lehrgang durchgeschlagen haben und sich letzendlich am Wasser wie die Schw... benehmen.

Gruss Maik
 

lachjl17

New Member
AW: Angeln in Deutschland

Hi, ich gebe Dir Recht, dass hat nicht unbedingt etwas mit dem Schein zu tun, ich glaube aber, dass die Zahl derer, die sich so verhalten, durch die Kurse zurückgeht.

Gruß Janko
 

maisch

New Member
AW: Angeln in Deutschland

Hi Janko,

da wiederum gebe ich Dir Recht. In dieser Beziehung sollte man meiner Meinung nach dann aber auch extremer und härter durchgreifen. Wer einen Schein hat und sich benimmt wie Sa.. am Wasser, dem sollte ohne wenn und aber dieser entzogen werden.

Gruss Maik
 

Maik

schwedenfan
AW: Angeln in Deutschland

Wer einen Schein hat und sich benimmt wie Sa.. am Wasser, dem sollte ohne wenn und aber dieser entzogen werden.

Gruss Maik[/QUOTE]

Hi ich sag jetzt auch mal was dazu
ich finde das es noch tuerer sein solta als es bis jetzt schon ist und auch das ein jahresschein für den rhein nicht 25€ kosten solte sondern 125€ oder so den dann sind eventuell nur noch leute am wasser die es ernst meinen mit dem angeln und die kontrollen solten ruig 2x am tag sein mit richtig hohen strafen das bringt geld und arbeitsplätze ich könte :v wenn ich diese umweltverschmutzer und tierquler am wasser sehe oder eher gesagt ihre spuren
Naja net uffrege bringt ja doch nichts und zur prüfung sei noch gesagt die solte mehr auf praxis bezogen sein dann würde ich sie für gut empfinden aber wen so ein prüflingsneuling den ersten fisch an der rute hat weiss er eh nicht was er machen soll und ist in der regel überfordert und kann dann auch nicht mehr weidgercht mit dem fisch umgehen natürlich auch nicht jeder habe das aber schon mitbekommen
(ach ja schöner name maisch:m )
 

davis

Große Köder große Fische!
AW: Angeln in Deutschland

Also meine Meinung ist:

Jeder der gern angeln möchte müsste einen Fischereischein haben!
Angeln ist nicht nur einfach Fische fangen. Man übernimmt Verantwortung für den Schutz der Natur und den waidgerechten Umgang mit dem Lebewesen Fisch und anderen Tieren. Das is kein Hobby wie Fußball oder Tennis....
Wo kämen wir den hin wenn jeder einfach angeln gehen könnte??
Dann könnte man auch noch gleich verlangen ohne Jagdschein zur Jagd zu gehen...
Also ich habe mit meinem Angelschein sehr viel gelernt über die Natur allgemein, über Pflanzen und andere Tiere im und um das Wasser herum. Und als Angler sollte man einen Sinn für Natur und Umwelt haben.
Und ich bin der Meinung dieses Wissen muss man einfach haben.
Leute die einfach nur Angeln wollen nur um Fische zu fangen und keinen Schein haben können meinetwegen an Forellenteichen fischen gehen.
Wenn ich im Urlaub (bspw. in Holland) sehe wie da die Angler den Hornhechten einfach so den Kopf abreissen packt mich die Wut!:c
Oder wenn ich an meinem Gewässer unterwegs bin und irgendwelche Schwarzangler erwische die alles verdrecken und alles kaputt schlagen was se an die Angel kriegen dann bekomm ich nen Blutsturz.|gr:
Das soll natürlich nicht heißen das alle die kein Angelschein haben sich so verhalten....aber vll. verhalten sich viele so weil sie es nie besser gelernt haben!?|kopfkrat
Ich finde das alles sehr gut wie es gesetzlich geregelt ist. Man benötigt die staatliche Fischereiprüfung, holt sich seinen Jahresfischereischein auf der Gemeinde (und der is wohl wirklich nicht teuer!) und dann kann man in einen Angelverein eintreten oder bei solchen Erlaubnisscheine erwerben. Im Angelverein zahlt man seinen Beitrag (der is übrigens auch nicht wirklich teuer) und hält sich an die Regeln die der Verein für die eigenen Pachtgewässer vorsieht. Der Verein kümmert sich um Umweltschutz und durch die Fangmeldungen der Mitglieder sowie durch deren Beiträge wird der Fischbestand überwacht, verfolgt und gehegt. (Nachbesatz usw.)

Wenn jetzt jeder unkontrolliert Fische fangen geht wer behält dann noch den Überblick? Die Gewässer wären auf kurze oder längere Sicht so dezimiert in ihrem Fischbestand das man nicht mehr angeln brauch.

Und zum Thema Fischereischein erwerben: 1. die Gebühren für Lehrgang und Prüfung sind wohl wirklich noch erschwinglich, wenn man diese Hobby betreiben will kann man ruhig das Geld dafür aufbringen.Was kostet das zur Zeit?500 Euro? Wenn ich Motorrad fahren will als Hobby bezahl ich 2500 Euro um überhaupt nen Führerschein zu erhalten....
2. ich hab die regulären Fischereiprüfung wie alle Erwachsenen sie auch ablegen müssen mit nicht ganz 12 Jahren abgelegt....also kann man ja wohl erwarten das ein erwachsener Mensch das auch gemeistert bekommt...der Aufwand is also nicht zu groß. Und damals musste man auch schon 650 Fragen auswendig lernen...(weiß nicht ob das mittlerweile mehr oder weniger geworden ist)

Ihr solltet euch da nicht an anderen Ländern orientieren....viel Länder in Europa haben nicht mal ne anständige Umweltpolitik.
Ich bin zwar auch kein Freund dieser übertriebenen Bürokratie in Deutschland aber in Sachen Jagd und Angeln is das schon alles gut geregelt.

that´s my view...:m

mfg

davis
 

plattform7

Angler aus Leidenschaft
AW: Angeln in Deutschland

ich finde den Schein vom Grundsatz her alles andere als überflüssig. Leider war es in der Vergangenheit allerdings auch Praxis, dass "ehemals osteuropäische Jetztdeutsche" zu einem Angelschein gekommen sind, indem sie einfach jemand Anderen zur Prüfung geschickt haben. Dies ist zum Glück heute mit Einführung der Pflichtkurse nicht mehr so einfach möglich. Jetzt unterstellt mir bitte keinen Fremdenhass, wenn ich allerdings sehe, wie sich so mancher dieser Spätaussiedler am Rhein verhält, bekomme ich das große Ko.zen. Grillaluschalen, Knicklichter, jede Menge Verpackungsmaterial und sonstiger Müll werden von denen einfach liegen gelassen. Ganz davon zu schweigen, das die Fische direkt am Wasser geschuppt und ausgenommen werden. Die häufig frequentierten Angelstellen am Rhein im Bereich Germersheim und Speyer sehen aus wie unter aller Sau. Und dort sitzen nun einmal zu 80% Russen, Polen und Türken. Wie gesagt, nicht falsch verstehen. Aber in den heutigen Kursen wird viel mehr auch auf solche Dinge wert gelegt. Heutzutage macht jemand den Fischereischein, weil angeln sein Hobby ist, und er erlernt in den Kursen den schonenden Umgang mit dem Fisch und eben auch mit der Natur. Früher war das etwas anders.

#d

Pflichtkurse gibed zumindest bei uns nicht... ich habe, wie bereits oben geschrieben, auch ohne einen Lehrgang den Schein gemacht. Und finde, dass ich sehr umsichtig mit der Natur umgehe. Also glaube ich auch nicht, dass die Kurse die Einstellung der Menschen ändern oder prägen sollen.

Und wenn du schon die Spätaussiedler und sonstige erwähnst, musste fairerweise auch die Einheimischen nicht außer acht lassen. Denn so hört sich das ganz schön einseitig an, als wären alleine diese Leute für alles Schlehte Schuld. Klar gibt es unter ihnen solche Schweine, die gibt es aber überall, auch unter Einheimischen, sehe dich einfach um. Und ich finde es nicht vertrettbar, ein allgemeines Vorurteil in die Runde zu schreien, denn unter dennen gibt es auch sehr verantwortungsbewusste Angler!

Die Mehrheit meckert nur, ach Schweine hier, Schweine da! Ich frage dich: "Was unternimmst Du persönlich dagegen?" Sich aufregen und deine Wut im Forum auslassen? Zur Seite gucken oder einfach weggehen? Wenn jeder was dagegen machen würde, dann würde es sich auch besseren. Wenn es bei Euch schon solche Plätze gibt, dann ist das auch kein Ding, die Leute zu erwischen und zu bestraffen. Anrufen kostet nicht viel Kraft, wenn man so etwas sieht. Aber die meisten sind dazu leider zu feige! Und die jenigen, die zu feige sind, sollen auch die Aufregung bei sich lassen. Bitte nicht falsch verstehen, hiermit meine nicht dich persönlich, sondern sage das allgemein...

ich finde das es noch tuerer sein solta als es bis jetzt schon ist und auch das ein jahresschein für den rhein nicht 25€ kosten solte sondern 125€

|abgelehn

Für mich, ist das überhaupt keine Lösung, es ist so teuer genug... Denk an die Leute, die gerne Angeln würden, die auch sehr umsichtig und verantwortungsbewusst sind, die aber am finanziellen scheitern sollen. Dir gehts vielleicht jetzt noch gut, man kann aber nie wissen, was morgen kommt. Finanzielle Ausgrenzung ist kein Mittel, um Leute rauszufischen, die wie du sagst, es "ernst meinen". Das ist Quatsch! Reich heißt nicht automatisch tierlieb und umweltbewusst!

Persönliche Einstellung und Engagement in dieser Sache sind wichtig. Lasst uns nicht die Schuld auf irgendwelche Minderheiten schieben!!!
#h
 

ThomasRö

Benutzerbild gelöscht
AW: Angeln in Deutschland

lachjl17 schrieb:
Ganz davon zu schweigen, das die Fische direkt am Wasser geschuppt und ausgenommen werden. Die häufig frequentierten Angelstellen am Rhein im Bereich Germersheim und Speyer sehen aus wie unter aller Sau. Und dort sitzen nun einmal zu 80% Russen, Polen und Türken.
1. Ich nehme meine Fische am Wasser aus und schuppe sie auch, die Regelung ist meines Erachtens mehr als sinnlos.
2. Ich weiß nicht wie es im Bereich Germersheim aussieht, aber ansonsten übertreibst du maßlos...
Maik schrieb:
ich finde das es noch tuerer sein solta als es bis jetzt schon ist und auch das ein jahresschein für den rhein nicht 25€ kosten solte sondern 125€ oder so den dann sind eventuell nur noch leute am wasser die es ernst meinen mit dem angeln und die kontrollen solten ruig 2x am tag sein mit richtig hohen strafen das bringt geld und arbeitsplätze ich könte :v wenn ich diese umweltverschmutzer und tierquler am wasser sehe oder eher gesagt ihre spuren
Klar noch teurer... ich meine es sehr Ernst mit dem Angeln, hab aber komischerweise keine 125 € für ne Angelkarte(auch keine 62.50 € bei Jugendrabatt) übrig, da ich auch ab und zu ein paar Haken brauch...
Kontrollieren könnte man ruhig 10 mal am Tag, ich hätte keine Probleme damit.
 
AW: Angeln in Deutschland

Hallo Janko,

ich gebe Dir Recht. Ich selber komme aus Polen und ich würde mich freuen wenn die Anglerkollegen zumindest etwas von der Theorie mitnehmen würden.

Ich glaube, bei Euch in Gernsheim dürfen die ausländischen Angler sogar ohne Prüfung mit einem "Touristenschein" angeln. Das ist hier in Hamburg zum Glück nicht so.

Aber dennoch zum Wesentlichen - ich bin dafür, dass derjenige der in Deutschland angeln will, einen solchen Schein ablegen sollte! Das mag jetzt etwas radikal klingen, aber es kommt ja von mir ;-)
 

davis

Große Köder große Fische!
AW: Angeln in Deutschland

plattform7 schrieb:
#d

|abgelehn

Für mich, ist das überhaupt keine Lösung, es ist so teuer genug... Denk an die Leute, die gerne Angeln würden, die auch sehr umsichtig und verantwortungsbewusst sind, die aber am finanziellen scheitern sollen. Dir gehts vielleicht jetzt noch gut, man kann aber nie wissen, was morgen kommt. Finanzielle Ausgrenzung ist kein Mittel, um Leute rauszufischen, die wie du sagst, es "ernst meinen". Das ist Quatsch! Reich heißt nicht automatisch tierlieb und umweltbewusst!

Persönliche Einstellung und Engagement in dieser Sache sind wichtig. Lasst uns nicht die Schuld auf irgendwelche Minderheiten schieben!!!
#h


Mooooment....das is aber nu nich grad die Regel...das es so arme Leute gibt!

Was habt ihr gesagt kostet ne Karte für den Rhein?25Euro? Wer bitte kann sich das ernsthaft nicht leisten?? Ich kenne einige Hartz4 Empfänger die haben komischerweise oft mehr Geld zum verschleudern über als ich....(Das is jetzt nicht gegen die Arbeitslosen generell gerichtet)

Ich meine damit nur was sind den 25 Euro??5 Schachteln Kippen sind das....das kann sich in Deutschland jeder leisten.

mfg

davis
 

Maik

schwedenfan
AW: Angeln in Deutschland

Also das sind kein finanziellen ausgrenzungen ich finde nur das es nicht zu teuer wäre für 125€ 365 tage angeln zu dürfen am forellenpuff zahlt man am tag um die 20-30€ und da sagt keiner was also hat das in meinen augen auch nichts mit diskriminirung zu tun wen man nur eimal im monat geht holt man sich halt einen tagesschein der ist dan halt günstiger mit dem überschüssigen gelt stelt man einen kontrolör ein der für ordnung sorgt:m
 

ThomasRö

Benutzerbild gelöscht
AW: Angeln in Deutschland

Maik schrieb:
Also das sind kein finanziellen ausgrenzungen ich finde nur das es nicht zu teuer wäre für 125€ 365 tage angeln zu dürfen am forellenpuff zahlt man am tag um die 20-30€ und da sagt keiner was also hat das in meinen augen auch nichts mit diskriminirung zu tun wen man nur eimal im monat geht holt man sich halt einen tagesschein der ist dan halt günstiger mit dem überschüssigen gelt stelt man einen kontrolör ein der für ordnung sorgt:m
Am Forellenpuff werden auch Fische eingesetzt, die vorher mit Zuchtfutter, dass auch Geld kostet, aufgezogen wurden. Die Besitzer wollen davon leben. Jedoch hat ein natürliches Gewässer Fische, die sich dort selbst fortpflanzen und natürliche Nahrung zu sich nehmen. Wenn da mal ein paar Fische besetzt werde kann das auch nicht gleich pro Angler einige dutzend € sein. Der Staat bekommt quasi Geld fast ohne Aufwand. Und einen Kontrolleur möchte ich nicht mit 100 € pro Jahr als einzelner Angler bezahlen, das geht zu weit. Schließlich sollte sich so ein Kontrolleur ja "selbst" durch Bußgelder wegen Schwarzangelns oder sonstigen Gesetzesverstössen finazieren, oder?
 
Oben