Angeln boomt wegen Corona

Newsmeldung

Hamburg: Während der Corona-Pandemie haben viele das Angeln wieder oder neu für sich entdeckt un mittlerweile reichen die Prüfungstermine für Angelscheine kaum noch aus.

fishing-rod-326843_1920.jpg

Gerade jetzt liegt Angeln voll im Trand (Beispielbild)

Es gebe zwar keine konkreten Zahlen, aber der Trend mache sich deutlich bemerkbar, sagte ein Sprecher der Umweltbehörde. Vor der Pandemie war die Stadt Hamburg von rund 120.000 Anglern ausgegangen. „Die Nachfrage nach sogenannten Ersatzprüfungsurkunden – für verloren gegangene Fischereischeine – hat sich in diesem Jahr verdoppelt“, berichtet der Sprecher weiter.
Die Zahl der Prüfungstermine für den Angelschein habe bei Weitem nicht ausgereicht und habe ergänzt werden müssen. „Diese Entwicklung zeigt, dass auch in der Stadt die naturnahe Freizeitgestaltung an Bedeutung gewinnt“, sagt Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne). „Insbesondere junge Menschen finden über das Angeln einen Zugang zur Natur und erleben die Begrenztheit von Ressourcen. Eine wertvolle und begrüßenswerte Erfahrung.“

Nicht nur für die Hamburger sondern auch für Touristen ist die Hansestadt zu einem beliebten Anlaufpunkt zum Fischen geworden. Sogenannte „Angel-Guides“ führen Reisende durch den Hamburger Hafen und geben Auskünfte über die besten Spots zum Freizeitfischen. Befischt werden dürfen große Teile des Hafens, der Alster und Bille, da es sich hier um sogenannte freie Gewässer handelt. Egal ob an freien oder verpachteten Gewässern – ein Angelschein ist Pflicht.
Wer in Hamburg seine Rute auch mal ins Wasser halten möchte, sollte sich vorher, beispielsweise bei Angelvereinen, genau informieren. Neben dem Angelschein gibt es noch einige andere Auflagen, wie beispielsweise die Schonzeiten. Aktuell dürfen weder Bach- noch Meerforellen gefischt werden (15. Oktober bis 15. Februar) und auch an die Tageshöchstmenge ist zu denken – mehr als zwei Hechte oder Zander dürfen am Tag nicht gefangen werden.


Quelle: dpa
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Wenn es durchgeht, was sich gerade so andeutet , war es das mit Guiding erstmal...

Max. 2 Hausstände und man munkelt nur ganz wenige Personen ( 2 !??? ).

Ich persönlich habe durch die bedrohlichen Situationen der letzten Monate tatsächlich wieder richtig zum Angeln gefunden.

Bei den Ansitzen an der frischen Luft in der Natur konnte ich Viel erleben, mich ablenken , fing ganz gut und man tankt auch "Hoffnung" , wird demütiger.

Die jetzige Entwicklung, die man Teilen der Spassgesellschaft und ( ver ) querdenkenden Egoisten zu verdanken hat, stimmt mich sehr nachdenklich...

Nunja, Angeln hatte bei mir durchaus "heilsame" Wirkung...denke, die Sehnsucht nach einem entspannten Naturerlebnis ist bei Vielen gestiegen !?

R.S.coffeegirl
 
Zuletzt bearbeitet:
Moin,

das kann ich so aus unserer Sicht bestätigen. Wir hatten dieses Jahr deutlich mehr Neuaufnahmen als sonst und eben auch mehr Leute dabei die gerade mit dem Angeln angefangen haben. Wir hätten zum Ende des Jahres auch mit mehr Kündigungen gerechnet dies ist aber ausgeblieben. Mittlerweile denken wir darüber nach bei den Neuaufnahmen nochmal stärker zu sieben bzw. uns eine Art Obergrenze zusetzen bevor es am Wasser zu eng wird.

Mfg

Daniel
 
So ein Mist ,

Forellenteich ( NRW ) muss ab Montag schliessen - Corona-Auflage :cry2

Wenn man an nem See keinen Abstand halten kann , wo sonst ??? :redface


R.S. coffeegirl
 
Hallo,

Wenn man an nem See keinen Abstand halten kann , wo sonst ???

Auf einem See ?

In B.C. darf man z.B. üblicherweise nur mit einer Rute angeln. Ausnahme: "one angler alone in a boat on a lake may use two"

Das dürfte dann auch infektionsschutzkompatibel sein.

Ob man diese Angelanlagen nun wirklich als See bezeichnet oder eher als Teich, muss jeder selber wissen.

Könnte mir aber durchaus vorstellen, dass man dort durch entsprechende Markierungen, Trassierbänder etc. schon großzügige Abstandsregeln einhalten könnte.

Müsste man mal die Begründung für die Schließung genauer kennen.
 
So ein Mist ,

Forellenteich ( NRW ) muss ab Montag schliessen - Corona-Auflage :cry2

Wenn man an nem See keinen Abstand halten kann , wo sonst ??? :redface


R.S. coffeegirl

Ist die Grundlage speziell für den Forellenteich geltend (welche wäre das dann?) oder bedeutet das in NRW ein Angelverbot für bestimmte Gewässer (und falls ja: welche?)?

Hier in Bayern darf nach wie vor geangelt werden, solange die Abstandsregeln eingehalten werden.
 
Ist die Grundlage speziell für den Forellenteich geltend (welche wäre das dann?) oder bedeutet das in NRW ein Angelverbot für bestimmte Gewässer (und falls ja: welche?)?

Hier in Bayern darf nach wie vor geangelt werden, solange die Abstandsregeln eingehalten werden.

"Aufgrund der Corona - Regeln muss die Anlage vorübergehend geschlossen werden ( ab dem 02.11. )" steht auf der Homepage .

Es handelt sich um den Angelpark und Fischzucht Scheid in NRW

Folgere ich, das gilt für ganz NRW .

Rechtsgrundlage ?

Als Betreiber würde ich klagen.

R.S.coffeegirl
 
Oben