Angeln auf Döbel am Fluss | Mit Pop Up und Pellet zum Fisch | Anglerboard TV

Anglerboard Redaktion

Administrator
Teammitglied

In diesem Video begleitet Ihr Christian Siegler und Markolf Bram an den Oberlauf vom Main. Bei noch eisigen Temperaturen wollen die beiden im zeitigen Frühjahr Döbel fangen. Pop Ups und Pellets sollen die Dickköpfe an die Haken locken - doch die Fische lassen sich bitten. Die erste Tour bleibt ohne Biss! Christian und Markolf starten eine Woche später aber einen weiteren Versuch - mit Erfolg! Diesmal ist das Wetter deutlich besser und die Döbel fressen. Gleich zwei gute Fische landen im Kescher. Wie die beiden Angler vorgehen und welche Montagen zum Ziel führten, seht Ihr im Clip. Viel Spaß beim Schauen!

Kamera: Christian Siegler & Markolf Bram
Filmschnitt: Dirk Nestler

FOLGT UNS:
ANGLERBOARD Homepage: https://www.anglerboard.de/
Facebook: https://www.facebook.com/anglerboard/
Instagram: https://www.instagram.com/anglerboard/
RUTE & ROLLE Homepage: https://ruteundrolle.de/
Facebook: https://www.facebook.com/ruteundrolle/ Instagram: https://www.instagram.com/ruteundrolle/
 

Minimax

Well-Known Member
Ein sehr schöner Döbelfilm, vor allem find ich gut das die erste Session fischlos blieb und das auch thematisiert wurde.

Festblei und Haar sind eher selten beim gezielten Döbelangeln, und umso seltener werden Filme abseits der üblichen Methoden gezeigt.

Ich glaub, die Methode ist im kalten Winter genau richtig, so dass man bei der Kälte nicht immer gezwungen ist neu auszuwerten und mit empfindlichen Naturködern neu anzuködern und an der nassen Montage rumzufummeln.

Das werd ich auf jeden Fall mal ausprobieren.
Hg
Minimax
 

Elmar Elfers

Chefredakteur
Meine Döbelerfahrungen machte ich in den spanischen Pyrenäen. Auf Tschernobyl Ant und Fliegenrute. War auch klasse. Schöne und starke Fische. Hier im Umkreis ist es Döbel-arm.
 

Lajos1

Well-Known Member
Meine Döbelerfahrungen machte ich in den spanischen Pyrenäen. Auf Tschernobyl Ant und Fliegenrute. War auch klasse. Schöne und starke Fische. Hier im Umkreis ist es Döbel-arm.
Hallo,

meine ersten Fliegenfischererfahrungen machte ich auch auf Aitel (Döbel). In dem Fluss welcher nur 300 Meter von meinem Haus entfent ist, gab es vor so 60 Jahren jede Menge Döbel (das nächste Forellengewässer war schon rund 25 Kilometer entfernt). Da ging was auf Nymphe, Nassfliege und auch die Trockene wurde, vor allem im Spätsommer und Herbst, gerne genommen. Aitel zwischen 20 und 40 cm waren da genug da. Gößere auch, da wurde es aber auch deutlich schwieriger welche zu fangen.

Petri Heil

Lajos
 

Elmar Elfers

Chefredakteur
Hallo,

meine ersten Fliegenfischererfahrungen machte ich auch auf Aitel (Döbel). In dem Fluss welcher nur 300 Meter von meinem Haus entfent ist, gab es vor so 60 Jahren jede Menge Döbel (das nächste Forellengewässer war schon rund 25 Kilometer entfernt). Da ging was auf Nymphe, Nassfliege und auch die Trockene wurde, vor allem im Spätsommer und Herbst, gerne genommen. Aitel zwischen 20 und 40 cm waren da genug da. Gößere auch, da wurde es aber auch deutlich schwieriger welche zu fangen.

Petri Heil

Lajos
Klingt nach kurzweiliger Angelei. Sind die heute auch noch da?
 

Lajos1

Well-Known Member
Klingt nach kurzweiliger Angelei. Sind die heute auch noch da?

Hallo,

jein, an und für sich schon, allerdings ist die Rednitz (um den Fluss geht es) auch zum Wasserüberleiter für den Main durch das Wasser des Bombachsees (Fränkische Seenplatte) geworden, dadurch ist sie im Jahresschnitt so 30-40 cm höher als früher und was heute als Niedrigwasser gilt, war früher der normale Wasserstand.
Da die Rednitz in meinem Bereich an und für sich schon relativ schnellfließend war (war übrigens bis so Mitte der 1950er Jahre ein gutes Äschengewässer), wurde sie nun noch zügiger und viele, früher ruhigere bis leicht strömende, Ausläufe von guten Zügen wo sich die Aitel besonders gerne aufhielten, gibt es nicht mehr.
Die Zeiten dort gut mit der Fliege zu fangen sind vorbei.
Ja kurzweilig war es damals schon, so 20-30 Aitel in der größe 20-40 cm an einem Nachmittag war da normal.

Petri Heil

Lajos
 
Oben