Angelbericht aus Dänemark im Hafengebiet von Frederikshavn

Fish&Chips

Braucht das jetzt: ANGELN
03.05.05: Endlich URLAUB! Nach langer Zeit ging es mal wieder in die Gegend von Frederikshavn in Dänemark. Frau, 2 kleine Kinder plus Gepäck morgens um 6.00Uhr ins Auto und los geht’s. Bei der Ankunft lässt schrecklich kaltes Wetter (8°C) im Norden Dänemarks nichts Gutes erhoffen.

04.05.05: Immer noch schrecklich kaltes Wetter (8°C). Am Morgen erst einmal schauen was an Heringen noch so gefangen wird. In Frederikshavn fingen die Angler noch vereinzelt Heringe, also versuchten meine Frau und ich ein paar für die Pfanne zu fangen. Nach 2 Stunden 6 Heringe... sollte das alles sein? Nach verbrachtem Tag offenbarte meine Frau mir das ich ruhig am Abend zum Fischen gehen könne, sie bringe die Kinder (Zwillinge, 3 Jahre) für die restliche Urlaubszeit selbst ins Bett, denn sie wisse ja, wie selten ich die Gelegenheit hätte hier oben zu angeln! Juppi, ein Freibrief von der eigenen Frau zum abendlichem Angeln! Ich liebe meine Frau!!! :l Also, Meerforellenausrüstung raus und schauen was läuft. Erfolg = 0.

05. + 06.05.05: Wieder schrecklich kaltes Wetter (8°C) und auf Heringe, wieder nur mäßigen Erfolg. 4 Stück am ersten und 2 am darauffolgenden Tag. Wir beschlossen das Heringsangeln einzustellen. Wattis kaufen und auf einer der Innenmolen in Frederikshavn versuchen Plattfische zu fangen erschien als Alternative, wobei man auch die Kinder mitnehmen konnte, als beste Lösung. Aber Fehlanzeige, wieder nichts! Sollte es ein weiteres Jahr ohne Fische hier oben geben? In den letzten 4 Jahre hatten wir hier oben im Mai fast nichts richtiges mehr fangen können...#t

07.05.05: Es ist immer noch kalt (8°C) und ich werde mal lieber mit meiner Frau das mitgenommene Puzzle fertig stellen und im Fernsehen gibt es auch mal was anständiges...

08.05.05: Es wird wärmer (10°C). Den Tag mit der Familie schön verbracht, dann zu Abend gegessen und das Kribbeln in den Fingern ist auch wieder da, also 2 Pakete Wattwürmer gekauft (wozu habe ich eigentlich meine Forke mitgenommen?), und ab zur Außenmole in Frederikshavn. Ausrüstung geschultert und auf zur Spitze der Mole. Diese ist leider besetzt, so das ich ein kleines Stückchen vorher auf die Steine der Außenmole die Angeln auslegen musste. Schnell die Angeln montieren (welche Farben an Lockperlen wohl dieses Jahr laufen könnten...), erstes Vorfach mit perlmuttfarbenen Perlen und das zweite Vorfach mit rosafarbenen Perlen anknüpfen, Wattis aufziehen und raus damit. Nach längerer Wartezeit, endlich das erhoffte Rütteln in der Rutenspitz der rechten Angel....anhauen und...1 Flunder von ca. 30cm. Juhu, es gibt hier doch noch anständige Fische! Eine weitere Flunder, gleicher Größe, folgte an der anderen Angel kurz darauf. In der Abenddämmerung fingen dann (wie früher, so ab 21.30Uhr geht’s los) die kleinen Dorsch an, die Wattwürmer zu inhalieren und ich beendete das Angeln, da ab jetzt nur noch die kleinen Dorsche ,zu schnell für die großen Fische, an die Köder gingen. Außerdem sollte man diese (Minidorsch) Bestände ruhig schonen. Mit einer tiefen Zufrieden- und Glückseligkeit schlief ich diese Nacht ein; in der Gewissheit, es gibt sie doch noch...:q :q

09.05.05: Es wird einfach nicht wärmer (10°C), trotzdem bin ich wieder ab 19.00Uhr auf der Mole und fange meine 3, 4 und 5 Flunder (je ca. 30cm) und den allabendlichen Dorsch um 21.30Uhr.

10.05.05: Es will einfach nicht frühsommerlich warm werden (11°C), aber mit Flunder Nr. 6 und 7 kann ich trotzdem zufrieden sein. Nun ist ja die Fischmahlzeit für die gesamte Familie zusammen (diesmal KEIN Dorsch! Ist das ein gutes Zeichen?).

11.05.05: Leider nein, da der Wattwurmautomat kaputt ist!!! |evil: Mit dem Auto schnell zum Innenhafenbereich wo die Heringe gefangen wurden, schnell die Angel umgebaut, mühevoll einen Hering geangelt, weiter zur Außenmole und die Fetzen als Köder benutzt (wo ist das Messer?). Das Ergebnis ist leider nur ein kleiner gefangener Minidorsch auf der Außenseite der Mole. Ab morgen grabe ich mir die Wattwürmer besser selber!|gr:

12.05.05: Hey, es wird wärmer (14°C). Also Frau, Kinder und Forke ins Auto und ab zum Wattwurmbuddeln. Die Kinder hatten dabei den ultimativen Spaß, und ich die ultimativen Kreuzschmerzen...

Aber der Tag wird immer besser, da der Wind nachlässt und langsam die Angelbedingungen zum gemütlichen Molenangeln perfekt passen. Nach einer kurzen Erklärung, das die Plattfische ja Augenjäger sind und im hellen viiiiel besser beißen, kann ich, laut meiner Liebsten und den Kindern, sogar schon um 18.30Uhr losziehen. Also rein ins Auto und rauf auf die Außenmole, Angeln auswerfen und was schon ein Fisch? Fängt ja gut an. Am Abend sind 5 weiter große Flundern verhaftet (+ ein Minidorsch). Ergebnis bisher in diesem Urlaub: Für 2-3 Stunden abendliches Plattfischangel, sind zusammen 13 Flundern und 5 kleine Dorsche, bei fünf Tagen, schon ganz ok. Durch meinen Erfolg beflügelt, machte meine angelnde, bessere Hälfte den Vorschlag, es doch mal mit den Kindern zusammen zu versuchen.

13.05.05: Es wird wirklich wärmer (15°C) und Wattwürmer sind durch das selbst graben auch genügend vorhanden, da in den Tagen zuvor ja auch nicht sooo viele benötigt wurden. Frau, Kinder, Ausrüstung und Wattis ins Auto und ab zur Mole. Schwimmwesten für die Kleinen angelegt, da man ja nie weiß, wo die beiden sich rumtreiben. Hoffentlich verletzen sich die beiden Kleinen auf den großen Felssteinen nicht. Aber wieso eigentlich nur bedenken wegen den Kindern? Meinen eigene Ehefrau ging dann schließlich 2x mit schlechtem Beispiel voran und hing eingeklemmt zwischen den Steinen. Schön wenn die Schmerzen nachlassen...

Meine Frau hatte inzwischen ihre Angel auch schon fertig montiert und ausgeworfen, während ich mich noch um die Kinder kümmerte. Gerade wollte ich meine Angeln montieren, beködern und auswerfen, da hatte meine Frau schon die erste Flunder an der Angel und bat mich den Fisch zu versorgen. Als dann zur Mittagszeit, wegen den Kleinen, das Angeln eingestellt werden musste, hatten wir 6 weitere, zum Teil, sehr dicke, große Flunder erwischt. Nach diesem Erfolg wollten meine Zwillinge am nächsten Tag auch ihre Angeln mitnehmen (was will ein Vater mehr als angelnden Nachwuchs...). Das abendliche Plattfischangeln wurde trotzdem „genehmigt“, worauf noch weitere 6 Flundern von mir, auf der Außenmole gefangen, in die Gefriertruhe wanderten.

14.05.05: Der letzte Urlaubstag verabschiedete uns mit Kaiserwetter. Kaum Wind mit 17-19°C. Wir beschlossen sogleich, daraus einen schönen Angelausflug zu machen, zumal unsere „Zwerge“ damit einverstanden waren. Schnell die Wattwürmer gebuddelt, wobei auch noch die Forke durchbrach (und meine Frau sich über mein Gesichtsausdruck amüsierte, da es jedes Jahr passiert...). Diesmal aber zum Glück erst, nachdem wir genügend Wattwürmer für den Tag zusammen hatten. Als wir um ca. 12.30Uhr auf der Mole ankamen, wurden erst einmal zum Innerbereich der Hafenanlage hin, die Kinderangel platziert, damit die Kleinen auch angeln konnten. Wir rüber über die Brüstung auf die Außenseite und ich erwischte kurz nacheinander gleich zwei mittlere Flunder. Fängt ja gut an. Ein Blick auf die Kinderangel (Wg. 10-40gr.; 160cm, Blei 20gr.; 10-15m ausgeworfen, wobei nach ca. 5-6m eine Kante kommt), da vibrierte im selben Moment die Angelspitz und machte noch eine zusätzliche tiefe Verbeugung. Ich also rüber auf die Innenseite, Rute aufgenommen und angeschlagen. Und richtig, eine schöne, dicke Flunder hatte den Köder geschluckt. Neuen Wattwurm aufziehen, auswerfen und an meiner eigenen, draußen ausgelegten Angel den 3. Fisch aus dem Wasser ziehen. Zwischendurch einen schnellen Blick auf die Angel meiner Kinder und schon wieder war dieses typische Rütteln der Spitze zu erkennen. Ich erneut über die Brüstung, Angel aufnehmen, anschlagen und Plattfisch Nr. 4 (Vorfach: Rosafarbene Leuchtschlauch mit zwei tiefroten Perlen) an der Angel meiner Tochter kam mir entgegen. Also die Rute meines Sohnes auf rot umgestellt, ausgeworfen und der Flunder wohl auf den Kopf geschmissen, da ich die Schnur nicht einmal straffen konnte (Flunder Nr. 5). Meine Frau kam nun auch über die Brüstung und platzierte ihre Angel ebenfalls im Innenbereich der Hafenanlage, zumal ein weiterer Angler sich zu uns gesellte und es auf der Außenseite doch sehr windig wurde. Plattfisch Nr. 6 wieder an den Kinderangeln (Schöne harmonische Biegung wenn ein 40cm Butt am Haken der Kinderangel hängt ;-). Nr. 7 ich auf der Außenseite. Schließlich musste auch ich auf die Innenseite wechseln, da gegen 15.00Uhr die Wellen und der Wind zu unangenehm wurden. Ich zog voll durch beim Auswerfen und konnte gleich wieder Einkurbel, da augenblicklich die Nr. 8 dranhing. Als sich dann gegen 16.00Uhr der Wind wieder langsam legte, hatten unsere Kinder Flunder Nr. 9-16 mit bis zu 45cm gefangen, während wir zusammen nur Flunder Nr.17, 18 und 19 fingen. Auf der Außenseite hatte sich das Wetter nun auch soweit wieder beruhigt das man dort Weiterangeln konnte, zumal auch auf der Innenseite schlagartig (Schwarm weitergezogen/vergrault?) nichts mehr lief. Auf der Bitte unserer Tochter, wurde diesmal auch ihre Kinderangeln draußen platziert und gleich wieder rausgezogen da Nr. 20 dranhängt. Da sich meine Frau um solche „banalen“ Dinge wie Wattwürmer aufziehen, Fische abmachen und töten nicht kümmert (wozu gibt es schließlich uns Männer...), kam ich nicht mehr so richtig zum Angeln, da meine Frau kurz darauf auch noch an ihrer Angel Flunder Nr. 21 fängt. Nr 22 und 23 wieder an der Angel meiner Tochter, die ja auch meine Frau bediente. Flunder Nr. 24 endlich mal wieder an meiner Angel (an der Angel meines Sohnes lief leider nichts mehr). Ich dachte nur: Was für ein Fangtag! Nun hatten wir nur noch 2 Wattwürmer übrig, so das wir beschlossen diese an dem Haken unserer Tochter und an der meiner Frau aufzuziehen. Außerdem wollten wir gegen 17.00Uhr wieder zum Ferienhaus zurück fahren, da noch Essen gemacht werden müsste, und ich sagte noch zu meiner Frau (ca. 16.45 Uhr) sie möge nun ihre Angeln noch ein letztes Mal neu beködern. Gesagt, getan und 5min. später war (wo sonst), die nächste große Flunder an der Angel unserer Tochter. Als es 17.00 Uhr war, kurbelte meine Frau ihre Angel ein letztes Mal ein, und eine weitere Flunder hing am Haken, ohne das meine Frau es bemerkt hatte. WAS FÜR EIN ANGELTAG!

In 4,5 Stunden 26 Flundern bis zu 45cm. An einem Tag soviel Flundern wie bisher im ganzen Urlaub.

Nach 12 Tagen hier oben und 10 Tagen angeln, hatten wir zusammen 52 Flundern, 12 Heringe, 5 Minidorsche, 5 Seeskorpione (gefangen zwischen den Steinen für die Kinder), 1 Krebs und 1 Sandspierling gefangen.:k

Wann geht’s wieder nach Dänemark zum Angeln, fragten meine Zwillinge als wir zurück waren...



3 zu 1 für weitere Angelurlaube!!!;) ;) ;)
 

Anhänge

  • Flunderx261.jpg
    Flunderx261.jpg
    19,7 KB · Aufrufe: 174
  • flunder01.jpg
    flunder01.jpg
    18,1 KB · Aufrufe: 131
Zuletzt bearbeitet:

Dorsch-Tom

Member
AW: Angelbericht aus Dänemark im Hafengebiet von Frederikshavn

#6 #6 #6 #6
Na dann hat sich das doch gelohnt! Schöner Bericht!
Viel Spaß beim nächsten Mal!
Gruß
Tom |wavey:
 

HD4ever

baltic trolling crew HH
AW: Angelbericht aus Dänemark im Hafengebiet von Frederikshavn

das ist ja cool !!!! so solls sein |bla: #6
 

sunny

gestatten Schneider
AW: Angelbericht aus Dänemark im Hafengebiet von Frederikshavn

Petri #6 . Schöner Bericht und ne super Plattenstrecke.

Die Flunder sehen ja so aus, als ob sie schon wieder gut im Futter stehen.

sunny #h
 

Fish&Chips

Braucht das jetzt: ANGELN
AW: Angelbericht aus Dänemark im Hafengebiet von Frederikshavn

Hallo Sunny,

jupp, die meisten waren schon wieder richtig gut im Fleisch. Besonders die großen!!!
 

Karstein

Uuuund tschüss.
AW: Angelbericht aus Dänemark im Hafengebiet von Frederikshavn

Absolut nett geschrieben, der Artikel, Fish&Chips - herzlichen Dank dafür und dickes Petri! #6 Und was will mann mehr als eine angelbegeisterte Familie? :m

Eine Bitte an Dich: lösche bitte die Abbildung des Stadtplanes, da diese einem Copyright unterliegen. ;)

Viele Grüße

Karsten
 

petipet

Active Member
AW: Angelbericht aus Dänemark im Hafengebiet von Frederikshavn

Klasse. Schöner Bericht. Super finde ich, wie du deine Kinder mit in den Urlaub einbeziehst.

Gruß...Peter#h
 

Lotte

auf den wolf gekommen!!!
AW: Angelbericht aus Dänemark im Hafengebiet von Frederikshavn

moin-moin,

klasse bericht!!! die kinder werden diesen urlaub sicherlich sooo schnell nicht wieder vergessen!!! da wirst du nun 2 ständige angelbegleiter haben!!! klasse!!! freue mich, daß ihr, trotz der "kälte" einen schönen urlaub verbracht habt!!!
 
Oben