Algenproblem in Privatgewässer - Lösungsvorschläge

G

Gelöschtes Mitglied 150887

Guest
AW: Algenproblem in Privatgewässer - Lösungsvorschläge

Das ist Hornblatt und ein sehr guter Sauerstofflieferant im Sommer. Zudem ist die Pflanze frohwüchsig und es besteht so relativ leicht die Möglichkeit im Herbst durch Maht von Teilen des Bestandes und Entnahme des Mahtgutes den Nährstoffgehalt des Gewässers zu reduzieren. Es bietet Schutz für Jungfische und Brut.

Wenn ich einen Teich hätte, in dem kein Hornblatt vorkommt, würde ich es einbringen, so die Voraussetzungen passen.
 
AW: Algenproblem in Privatgewässer - Lösungsvorschläge

Hier mal ein Bild der Pflanze aus der unteren Wasserschicht die gestern vom Grund an land gezogen wurde. ...

Das ist wie gesagt ein Hornblatt/Hornkraut. Vermutlich könnte man anhand der Bilder sogar die Art bestimmen, wenn man wollte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hornblatt
Es ist m.M. nach nicht das selbe "Kraut", wie das auf Seite 1 (Bild 2+3); da tippe ich so spontan immernoch auf eine Tausendblatt-Art.
https://de.wikipedia.org/wiki/Tausendblatt
 
G

Gelöschtes Mitglied 150887

Guest
AW: Algenproblem in Privatgewässer - Lösungsvorschläge

Moin, meinst du nicht, das man dann ein paar Tannenwedel über Wasser sehen würde? Sieht man auf den Bildern gar nicht.

Aber eventuell ist es auch ein Laichkraut.
 

NaabMäx

Well-Known Member
AW: Algenproblem in Privatgewässer - Lösungsvorschläge

Hallo Regarde,

Was hast du den damit vor, und sind dir die Auswirkungen bewusst?
- Vorhandener Fischbesatz und Bestand?
- Pflanzen raus / andere rein? Alle / einen Teil.....
- Fischbesatz & Welche?
- Nur Angeln oder Bewirtschaften (Zucht / Mast)

Vielleicht lässt sich dann gezielter sachlich diskutieren & begründen.
Anfeindungen brauchst unter Anglern gar nicht.
 

Regade

New Member
AW: Algenproblem in Privatgewässer - Lösungsvorschläge

Was hast du den damit vor, und sind dir die Auswirkungen bewusst?
- Vorhandener Fischbesatz und Bestand?
- Pflanzen raus / andere rein? Alle / einen Teil.....
- Fischbesatz & Welche?
- Nur Angeln oder Bewirtschaften (Zucht / Mast)

Die Folgen sind mir bewusst ich will den Teich nicht leer fegen. Der Plan ist über die Hälfte des Gewässers unberührt und als Rückzugsort/Fortpflanzungsort so wie es ist zu belassen.
Die Problematik ist nur wie man das Kraut im anderen Teil heraus bekommt.
Einen Fischbesatz möchte ich erstmal nicht vornehmen, da ich den aktuellen Bestand erst einmal „erforschen“ muss. Aber das geht mit dem Kraut und angeln realtiv schwer aber ein paar Hechte, Rotaugen, Rotfedern und Barsche wurden schon gefangen und Karpfen gesichtet.
Ansonsten wurde vor 20 Jahren ein Besatz gemacht, das Grundstück aber Jahre lang nicht berührt.
Ansonsten soll der See nur zum Angeln und sich mal abkühlen gedacht sein. Also ein reiner Privatsee ohne wirtschaftlichen Hintergründe.
 

NaabMäx

Well-Known Member
AW: Algenproblem in Privatgewässer - Lösungsvorschläge

Hallo Regade,

Was findest du im See vor:
Kieß, Lehm, Mohr, Schlammboden?
Unterwasserquellen?
Zu- und Ablaufbach?

Hornkraut ist ein sehr guter Nährstoffverwerter, Filtrierer, Sauerstofflieferant solange es wächst..

Da das Kraut bei dir so gut wächst, - wo kommt der stetige Nährstoffeintrag her?
Lässt sich der Nährstoffeintrag nicht regeln, wer verwertet die Nährstoffe und wenn nicht, was passiert dann?

Um auf das Hornblatt verzichten zu können:
- Der Nährstoffeintrag sollte dann nur an den Stellen vorkommen, wo das Kraut verbleiben kann.

Wenn das Kraut sein eigener Nährstofflieferant ist, ist eine (stellenweise) Entnahme durchaus Sinnvoll, gepaart mit dem Abtrag des bereits vorhandenem Nährboden (Ausbaggern,...) und Verhinderung neuen Eintrages.

Fließt Wasser / U-Quellen / Grundwasser mit Nährstoffen zu?
Mach do folgendes, um den Aufwand überschaubar zu halten:
- nur die Angelplätze mit dem Recheneisen am Seil freiziehen.
- bei mehr Zeit und Lust einen 10x10m Bereich auf die selbe Methode um zu testen, wie lange es Dauer bis das wieder da ist und vorher und nachher mehrmals die Waserqualität messen.
Die Beschattung durch die Bäume ist einerseits gut, andererseits liefern sie stetigen Nachschub an Nährstoffen.
 
Oben