Abgefahrenes Trash Cooking

Rheinspezie

Fischender Gentleman
Moin.

Ihr wollt es - Ihr kriegt es.

Der Thread, der sich abseits kulinarischer Trampelpfade bewegt.

Hier kommt Alles rein, was mit Tradition bricht, originelle Kochversuche, Ausprobieren oder einfach Alles, was ungewöhnlich, abartig, kreativ, neu oder steinalt ist.

Dabei sind neben ungewöhnlichen/seltenen Zubereitungsarten auch ganz besondere Produkte / Zutaten in ungewöhnlichen Kombinationen von Interesse.

Hier kommt Alles rein, was anders ist :m

Petri und seid kreativ...

R.S.
 
R

RuhrfischerPG

Guest
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

Ne' Freundin hatte mal "schnelle Not Bolognese "serviert

Schweine-oder Rindfleisch aus der Dose per Gabel zerpflücken und mit Gewürzketchup sachte(!) im Topf erwärmen.Unsacht erwärmt,gibts Barbecue Aroma der unschönsten Art.:D

Bei Bedarf noch Oregano und Thymian dazu

Schmeckte zugegeben besser als die Zutatenliste das erwarten liess.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
S

Schwxdxnfxschxr

Guest
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

Ich glaube, das passt auch hier rein. Eine der merkwürdigsten Kombis, die ich je gegessen habe und was soll ich sagen es schmeckte ausgezeichnet.
In einem gebirgigen Teil von der heutigen Slovakei hat mir eine einheimische Oma etwas vorgesetzt, dessen Namen ich sicher nicht richtig schreiben kann, ich kann es aber zubereiten. Oma Milada sagte dazu so ähnlich wie Schkuwanken oder Skuvanken.
Man bereitet einen sehr wenig gesalzenen Kartoffelstampf ohne Butter und nur mit wenig heisser Milch. Nebenbei lässt man geräucherten Bauchspeck in Würfel geschnitten mit viel Zwiebeln (ebenfalls gewürfelt) in einer Pfanne schmoren. Es entsteht flüssiges Schmalz in dem die Zwiebeln leicht bräunen dürfen. Bis hier her klingt es einfach aber verträglich. Dann wird gequetschter Mohn im Verhältnis 3:1 mit Haushaltszucker gemischt.
Nun wir angerichtet: mit einem Esslöffel taucht man kurz in das Schmalz und sticht damit aus dem derben Kartoffelstampf so eine Art Nocken so groß wie der Löffel aber doppelt so dick. Dann streut man sich viel des gesüssten Mohnes darüber und zuletzt wird die Zwiebelspecksouce mit auf den Teller gepackt. Ich konnte mit anfangs nicht vorstellen, dass man sowas essen kann, aber es schmeckt hervorragend und nicht nur, wenn man hunger hat. In der armen Bergregionen war das für die Arbeiter natürlich eine sehr energetische Speise und gibt auch Bergwanderern Muckis ohne Ende und die Zwiebeln sorgen für Antrieb bis zum Gipfel.
Schwefi
kennt das vielleicht Jemand, nicht das mit dem Antrieb, das Rezept mit Namen
 

labralehn

Fisch Versteher
Zuletzt bearbeitet:
S

Schwxdxnfxschxr

Guest
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

@Iabralehn
danke
da hätte ich einfach mal gurgeln sollen, hätte ich nicht gedacht, dass das zu finden ist, deshalb habe ich das nie versucht
ja, richtig hatte ich es sogar geschrieben, obwohl der Erstkontakt damit beeits >40 Jahre her ist und Mehl kommt da eigentlich noch rein. Das habe ich jedoch beim Nachkochen stets weg gelassen
also danke nochmal für den Hinweis - ich muss es wiedermal tun
Schwefi
 

kreuzass

Active Member
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

Ich habe gestern etwas Neues ausprobiert (für mich). Und zwar eine Tomate-Bachforelle-Soße zu Nudeln.

Zutaten:
- 500g passierte Tomaten
- geräucherte Bachforelle
- Käse (ich hatte noch ein wenig "Pizzakäse" übrig...)
- frischen Schnittlauch
- etwas Schmand
- etwas Oregano
- etwas Basilikum
- Salz & Pfeffer
- etwas Rosenpaprika (scharf)
- etwas Chiliflocken
- zwei Knoblauchzehen

Die Zubereitung ist im Grunde genommen ganz easy.

Topf auf den Herd, passierte Tomaten hinein und mit den restlichen Zutaten - außer des Forellenfleisches - Pi mal Daumen anreichern.
Jeder, der nicht gerade Fertiggerichte zu seinen Lieblingsspeisen zählt, wird wohl abschätzen können in welcher Menge die anderen Zutaten zugeführt werden sollten. Daher Pi mal Daumen.
Währenddessen - die Soße köchelt - wird das Wasser für die Nudeln erhitzt, das Bachforellenfleisch entgrätet und klein gemacht. Eine Hand voll landet mit in der Soße. Nicht vergessen die Soße ausreichend lange köcheln zu lassen, damit die verwendeten Zutaten auch ordentlich zur Entfaltung kommen können.

Schmecken lassen.

PS: Hätte selbst nicht gedacht, dass es schmeckt (wegen dem Raucharoma des Forellenfleisches). Tut es aber.

EDIT
 
Zuletzt bearbeitet:

labralehn

Fisch Versteher
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

Das war aber eigentlich eine ganz normale Tomatensauce mit Kräutern, die man auch so zu Pasta machen kann.
Hat mit echtem Trash Cooking nix zu tun.
Der Käse ist eigentlich auch normal, und anstelle der Muscheln, geräucherte Forellen zu verwenden ist eigentlich auch kein Trash Cooking.

Das längere Kochen dient auch dazu die Flüssigkeit zu reduzieren und damit die Sauce etwas steifer zu bekommen.
Damit die auch an der Pasta besser haftet und nicht gleich runterläuft.

Wäre eher was für den Kulinarischen Laber Thread.

Den Schmand hätte ich weg gelassen der macht die Tomatensauce eher rosa.
Was optisch dann wirklich "trash" wäre.

Aber trotzdem danke fürs Einstellen.
 

kreuzass

Active Member
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

|kopfkrat Hmm... |muahah:

War definitiv Trashcooking. Warst ja leider nicht dabei, sonst würdest du es sicherlich anders sehen. Egal.

Zu dem Punkt mit dem längeren Kochen. Generell sicherlich ja. In meinem Falle hat das "etwas längere" Kochen tatsächlich nur die Bewandnis den Geschmack zu fördern und nicht die Viskosität der Soße. Letztenendes kocht die Soße auch "nur" 10 Minuten. Ausreichend lang für einen angenehmen Geschmack. Die Viskosität beeinfluße ich durch den Käse. Auch die "Haftung" beeinfluße ich hierdurch.

Mit lecker Käse hat die Soße genügend Grip auf meiner Teigspeise.

Es soll ja auch Leute geben, die ihre Soße zum Köcheln bringen und dann geht das Ganze runter von der Kochstelle. Bei einfachen Soßen ohne viel Schnickschnack mache ich das auch so. Wenn die Soße zu dünn ist, dann lasse ich sie auch gerne etwas länger köcheln. Oder ich klopp' Käse dazu, wenn ich faul bin.

Bitte.
 

nobbi1962

Moin Moin Leute
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

Moin Moin
Ich werde heute mal bein Einkaufen zwei Thunfischdosen mitbringen ,im eigenen Saft.
:m
und daraus Fischfrikadellen machen.





#h
 

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

Mein barbarischer Frühstücks-Favorit aus (bzw. in) früheren Jugendzeiten durchgesoffener Wüstmusik-Wochenenden:

Man nehme ein Stück komplett geschmacksneutrales Lätschi-Tütenbrot, belege es mit industriellem Schmelzkäse, schmeiße das Ganze in die Mikrowelle und beschmiere es nach Entnahme üppig mit Curryketchup (evtl. noch mit Pfeffer bestreuen).:vik:

Dazu genieße man bevorzugt eine Grüne Banane (Blue Curacao mit Bananensaft).

Buchstäblich fast 100 % T(h)rash - die einzig wahre Selbstbau-Mosh"pizza" nebst farblich intensivem Nachlader. Wohl bekomms :#2:

Würde ich heute allerdings nicht mehr unbedingt so geschmeidig runterbekommen wie damals - zum Glück bin ich da inzwischen doch etwas bis deutlich distinguierter unterwegs :q
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Kxffxxbxrsch

Guest
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

Moin Moin
Ich werde heute mal bein Einkaufen zwei Thunfischdosen mitbringen ,im eigenen Saft.
:m
und daraus Fischfrikadellen machen.





#h

Da bin ich mal gespannt! Berichte dann, wenn sie fertig sind #6

In der versoffenen Studi-Zeit war bei mir durchaus kalte Ravioli aus der Dose zum Frühstück üblich...

Mein damaliger chinesischer WG-Mitbewohner hat allerdings alles getoppt, indem er sich vom Schlachthof Entenfüße geholt, gekocht und gegessen hat. Das kannte er aus China, ich habe nur einmal in den Topf geguckt und ihn beim Essen alleine gelassen.... |uhoh:
 

kreuzass

Active Member
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

So, habe heute dann einmal "echtes Trashcooking" betrieben.

Reis (China-Like) aufgekocht und gleichzeitig billiges Buttergemüse aus der TK in der Mikro warm gemacht. Das Gemüse habe ich noch mit Kräutern versehen.

Alles am Ende zusammengemengt und gut vermischt und dann noch etwas Käse oben drüber und das Ganze noch einmal für 2min in die Mikro.

Hat mir gemundet. Esse jedoch zukünftig wieder die Variante ohne Käse, denn letzterer ist ja auch nicht immer da. Schmeckt aber auch sehr gut.
 

Fr33

Gummi Getier Dompteur
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

Vielleicht kein Trash Cooking.... sondern eher ne Notlösung die jetzt mein Favorit ist....

Geplant war Paprika Puten Geschnetzeltes mit Reis. Alles geschnibbelt... Reis schon im Kocher. Dann sollte die Paprika (fein geschnitten) zusammen mit dem Fleisch in die Pfanne. Das ganze dann mit etwas Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Cremefine kurz aufkochen....

Tja... die Paprika war schimmelig und ich hatte vergessen Paprikapulver zu kaufen. Verdammt! Also mal kurz in die Besenkammer geschaut.... was stand da AIVAR ^^.

Also das Glas Aivar aufgemacht.... in die Pfanne damit. Aufkochen lassen und dann Cremefine dazu. Seit dem mache ich das fast nur noch so.... ^^
 

kreuzass

Active Member
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

Warum eigentlich nicht?

Klingt auf jeden Fall ganz gut. Vielleicht werde ich das auch einmal ausprobieren. Vielleicht auch noch jemand anderes.

Also ich werde morgen noch Fleischwurst in Stückchen schneiden und diese in der Pfanne mit Speck anbraten und das dann mit in meine tolle Reiskreation einbringen um noch etwas deftiges mit dazu zu bekommen. Quasi so kleine würzige Akzente zu dem restlichen Reis-Gemüse-Käse-Auflauf.

Ggf. noch ein wenig Gewürzketchup dazu zum Eintunken.

/edit
Also das mit dem Gewürzketchup war dann doch keine so dolle Idee. Kann ich auch nicht empfehlen. Hat's irgendwie versaut. Glücklicherweise habe ich den nicht mit untergemengt.
 
Zuletzt bearbeitet:

wobbler68

Active Member
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

Hallo


Möchte hier mal ein Rezept zum besten geben,welches schon meine beiden Omas und meine Mutter so zubereiteten.:k

1.Hühnersuppe
Huhn kochen
Sellerie,Möhren, Porree,Zwiebeln dazutun.
Einen Teig aus Mehl,Eier,Wasser und Salz herstellen.
Der Teig wird mit den Händen vermengt,so das kleine unterschiedlich große Stücke(krümelig) entstehen(vom aussehen her wie Streusel auf einem Kuchen)
Der Teig ist also recht fest.
Das ganze in die Suppe geben und kurz aufkochen und dann gar ziehen lassen.
Zum Schluss dann noch Petersilie,Maggikraut und Selleriegrün nach Geschmack dazugeben.
Dadurch das auch kleine Teigklumpen/reste verkochen wird die Suppe sämig.


2.Linsensuppe
Rindfleisch und etwas geräuchertes(Speck,Mettenden,Kassler...) kochen
Sellerie,Möhren, Porree,Zwiebeln und Linsen dazutun.Keine Kartoffeln.
Dafür stelle ich einen Teig aus Mehl,Eier,Salz,Wasser(Mineralwasser mit Kohlensäure ,dann geht der Teig auf)her.
Der Teig sollte recht zäh sein.
Mit einem Teelöffel gebe ich dann den Teig in die kochende Suppe.Die Größe sollte man ausprobieren,da der Teig ja aufgeht.
Hier wird die Suppe nicht ganz so sämig,da der Teig nicht krümelig ist.
Zum Schluss dann noch Petersilie,Maggikraut und Selleriegrün nach Geschmack dazugeben.

Aus diesen Teig mache ich auch gerne Mehlklöße.
In kochendes gesalzenes Wasser ,mit einem Esslöffel,den Teig hineingeben.Dann gar ziehen lassen.
Man kann auch Petersilie in den Teig mischen.
Das passt dann zu Gulasch,jeder Art von geschnorrtem Kraut oder Gemüse.
Klöße anstatt Kartoffeln.:q
Und die Klöße saugen sehr gut Soße auf.;)
 
Zuletzt bearbeitet:

zeitgeist91

Reinkarnation von Izaak Walton
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

Mein barbarischer Frühstücks-Favorit aus (bzw. in) früheren Jugendzeiten durchgesoffener Wüstmusik-Wochenenden:

Man nehme ein Stück komplett geschmacksneutrales Lätschi-Tütenbrot, belege es mit industriellem Schmelzkäse, schmeiße das Ganze in die Mikrowelle und beschmiere es nach Entnahme üppig mit Curryketchup (evtl. noch mit Pfeffer bestreuen).:vik:

Dazu genieße man bevorzugt eine Grüne Banane (Blue Curacao mit Bananensaft).

Buchstäblich fast 100 % T(h)rash - die einzig wahre Selbstbau-Mosh"pizza" nebst farblich intensivem Nachlader. Wohl bekomms :#2:

Würde ich heute allerdings nicht mehr unbedingt so geschmeidig runterbekommen wie damals - zum Glück bin ich da inzwischen doch etwas bis deutlich distinguierter unterwegs :q

Ersteres ist ein absoluter Klassiker! Geil!
 
S

Schwxdxnfxschxr

Guest
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

ich denke, das folgende passt auch hier rein:
mit einem Kumpel von mir kann ich nicht frühstücken!! warum?
der macht sich bevorzugt am Wochenende zum morgentlichen Kakao belegte Weissbrotscheiben oder wenn Mangel ungetoastete Toastbrotscheiben mit einer dünnen Schicht Magerquark und dann aus der Dose Hering in Tomatensoße und wiederum darauf klein geschnittenen Knoblauch und Zwiebelringe
ich kann da weder zusehen, noch den Mundgulli danach aushalten
(höchstens am Nachmittag nach einem Wasser des Lebens)
Schwefi
 

ollidaiwa

Member
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

Brötchensandwich

man nehme:

1) einen Pfannenkuchen- oder Sandwichmaker.
2) Brötchen
3) Schinken oder Salami oder Thunfisch oder oder oder
4) Käse
5) Ruccola oder Tomate


Brötchen aufschneiden.
Belegen.
Mit dem Pfannkuchenmaker ordentlich zusammendrücken und 2 min. erhitzen.
Herausnehmen
Mit Salat und oder Tomaten belegen.
Essen.

Ich habe das von einem portugiesischen Imbissverkäufer.
Der verdient damit (glaub ich) Millionen.
 

Anhänge

  • P1150226.jpg
    P1150226.jpg
    34,4 KB · Aufrufe: 111
  • P1150227.jpg
    P1150227.jpg
    41,1 KB · Aufrufe: 129

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Abgefahrenes Trash Cooking

Ebenfalls viel zu kultiviert, das klingt (und wirkt auch optisch) ja richtig gut genießbar ;) - das Thema lautet "Bringing atrocity back into engulfing" :q.

Also Vertilgen von Zeug, das wiederum die eigenen Eingeweide vertilgt - Suizid durch "Nährstoff"zufuhr *gggggggg*
 
Oben