Aal Verzehrwarnung

Fischer45

Active Member
Moin, ich habe dieses Jahr viel in der Jümme auf Aal gefischt und auch gut Fisch gefangen. DieJümme ist ein 30-40 km langer Nebenfluß-Gezeitenfluß, von der Ems, die dann zusammen mit der Leda in die Ems fließt.
Jetzt wurde eine Verzehrwarnung-Ems, Leda, für Aal und Brachsen heraus gegeben. Dioxin ectr. verseucht.
Kann ich die Aale noch ohne Bedenken verwerten, oder ist es jetzt was für die Mülltonne?
Gruß Klaus
 

Fruehling

Kommunikaze
Moinsen Klaus... smile01

Ohne Bedenken eher nicht, mit einem gewissen Hang zum Risiko schon. Das Problem bei solchen Ultragiften ist, daß sie sich im Fettgewebe deines Körpers ansammeln und nur sehr langsam wieder abgebaut werden. Hinzu kommt, daß in der Regel kein Mensch weiß, wie hoch sein aktuelles Dioxinlevel bereits ist. Der Verzehr wäre also wirklich ein Eiertanz auf einer Rasierklinge, weshalb ich immer davon abraten würde!

Grüße
Stephan


PS: Ein Literaturtip für die Angler, die tiefer in das Thema eintauchen möchten, weil sie evtl. öfter an ehemaligen Industrieabflüssen angeln aber auch sonst ein sehr lesenswertes Buch:

https://www.amazon.de/Dioxin-chemische-Zeitbombe-Bestandsaufnahme-Auswege/dp/3462016393
 

Fischer45

Active Member
Moin Stephan,
vielen Dank für den Hinweis.
Bin echt am überlegen, was ich mit den Aalen mache. Ich wollte demnächst in gemütlicher Runde ein paar Fische räuchern. Jetzt bin ich aber am zweifeln, ob man diese Fische noch zum Verzehr anbieten kann.
Ich könnte so kot..n.
Irgendwie wird einem so langsam das Angeln vermiest.
Gruß Klaus
 

Fruehling

Kommunikaze
Kann ich verstehen. Übrigens ein weiteres, trauriges Beispiel dafür, daß hierzulande in fast allen Bereichen die Verursacher solcher Sauereien nie in vollem Umfang zur Kasse gebeten wurden und werden. Aber das ist nochmal ein ganz anderes Thema... :07_Cool
 

Dennis Knoll

Angeln-mit-Stil
Am Ende macht die Dosis das Gift.
Die Fische jetzt in die Tonne kloppen, halte ich auch nicht für richtig.
Hier und das Mal einen Aal essen, halte ich für unbedenklich. Aaaaber: Ich bin da auch kein Experte.
 

rheinfischer70

Active Member
Ich denke, dass der Aal in sehr vielen Flüssen deutschlandweit extrem stark belastet ist.
Wenn das jetzt für einige Flüsse veröffentlicht wird, heißt nur, dass dort mal gemessen wurde und die Ergebnisse dann auch veröffentlicht wurden.

Denke, wenn flächendeckend gemessen werden würde, könnten wir fast alle Aale, großen Raubfische - besonders fettige Fische wie Wels -, große Karpfen usw. vom Verzehr rausnehmen.
Ob das ein Todesstoß für uns Angler wäre oder ein Weg zum Küchenfenster kann ich nicht beurteilen. Die Berufsfischerei könnte ganz zum Erliegen kommen, wenn das Vermarktungsverbot streng überwacht werden würde.

In NRW gab es mal vor vielen Jahren eine Untersuchung von Rheinaalen und großen Brassen, wo die Ergebnisse weit oberhalb der Grenzwerte lagen. Seitdem gilt für diese Fische eine Verzehrempfehlung, die fast in Vergessenheit geraten ist.
Warum keine großen Welse, Hechte oder Zander gemessen werden, leuchtet daher ein.

Für die Verantwortlichen ist es besser nichts wissen, die Augen zuzudrücken und sich für die tolle Wasserqualität loben lassen.
 

Fischer45

Active Member
Ich habe aber mindestens 40 Stück. Bis ich die dann aufgegessen habe, Stück für Stück, sind sie in der Kühltruhe längst vergammelt.
Anderen Leuten diese zum Verzehr anbieten möchte ich auch nicht.
Ich möchte mal wissen, wieso vom Angelverein keine Warnung kommt. Auf den Internetseiten des Angelvereins findet man auch keine Verzehrwarnung. Dann hätte ich diese Gewässer zum Fischen überhaupt nicht
aufgesucht.
Ja diese Verursacher dieser Misere, kommen immer ohne Strafe davon. Die Ems wird immer wieder tiefer gebaggert, damit noch größere Schiffe überführt werden können. Da müssen die ganzen Giftstoffe ja freigesetzt werden. Das Wasser geht über die Ufer, die Schafe, Wasservögel und sonstige Tiere, fressen die Uferpflanzen und trinken das Wasser. Ob das gesund ist?
Darüber gibt es nur Stillschweigen.
Armes Ostfriesland
 

Fischkopp 1961

Well-Known Member
Ich habe aber mindestens 40 Stück. Bis ich die dann aufgegessen habe, Stück für Stück, sind sie in der Kühltruhe längst vergammelt.
Anderen Leuten diese zum Verzehr anbieten möchte ich auch nicht.
Ich möchte mal wissen, wieso vom Angelverein keine Warnung kommt. Auf den Internetseiten des Angelvereins findet man auch keine Verzehrwarnung. Dann hätte ich diese Gewässer zum Fischen überhaupt nicht
aufgesucht.
Ja diese Verursacher dieser Misere, kommen immer ohne Strafe davon. Die Ems wird immer wieder tiefer gebaggert, damit noch größere Schiffe überführt werden können. Da müssen die ganzen Giftstoffe ja freigesetzt werden. Das Wasser geht über die Ufer, die Schafe, Wasservögel und sonstige Tiere, fressen die Uferpflanzen und trinken das Wasser. Ob das gesund ist?
Darüber gibt es nur Stillschweigen.
Armes Ostfriesland
Armes Deutschland, arme Welt!
Und wir alle tragen, wenn auch oft genug unwissend, dazu bei!!!
 

rippi

Pokemon-Trainer
Iss den Kram einfach, das schlimmste was passieren kann ist das du Krebs bekommst.
 

Fischer45

Active Member
Ich bin von meinen Medikamenten schon genug verseucht worden.

Da brauche ich nicht auch noch Dioxin!
Gruß Klaus
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
Moin, gibt's die Verzehrwarnung irgendwo online einzusehen?
 

Fruehling

Kommunikaze
Wenn Ihr wüßtet, worin das Zeug überall ist und wobei es immer noch erzeugt wird bzw. entsteht...

Der Buchtitel beinhaltet nicht ohne Grund den Begriff Zeitbombe.
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
Nach ner kurzen Google-Suche gibt's eine entsprechende Verzehrwarnung für Niedersachsen seit mindestens 2011...

Gibt's hier in NRW übrigens auch, kennt meinem Eindruck nach bloß kaum jemand, oder interessiert niemanden...
 

Fruehling

Kommunikaze
:laugh

Mal ernsthaft: Hat man einen Brand in einem Zimmer seiner Bude in einem ein- oder zweigeschossigen Haus und sind dort PVC-ummantelte Stromkabel verlegt, muß das komplette Gebäude strenggenommen auf den Sondermüll.

In jedem Trafohäuschen, in dem noch altes Transformatorenöl verwendet wird, hat man das Zeug - brennt es dort, gehört nicht selten ein ganzer Stadtteil dauerhaft evakuiert, undsoweiterundsofort...
 

Kochtopf

Chub Niggurath
Ich habe aber mindestens 40 Stück. Bis ich die dann aufgegessen habe, Stück für Stück, sind sie in der Kühltruhe längst vergammelt.
Anderen Leuten diese zum Verzehr anbieten möchte ich auch nicht.
Ich möchte mal wissen, wieso vom Angelverein keine Warnung kommt. Auf den Internetseiten des Angelvereins findet man auch keine Verzehrwarnung. Dann hätte ich diese Gewässer zum Fischen überhaupt nicht
aufgesucht.
Ja diese Verursacher dieser Misere, kommen immer ohne Strafe davon. Die Ems wird immer wieder tiefer gebaggert, damit noch größere Schiffe überführt werden können. Da müssen die ganzen Giftstoffe ja freigesetzt werden. Das Wasser geht über die Ufer, die Schafe, Wasservögel und sonstige Tiere, fressen die Uferpflanzen und trinken das Wasser. Ob das gesund ist?
Darüber gibt es nur Stillschweigen.
Armes Ostfriesland
Bei mindestens 40 Aalen in der TK würde ich ja gerne mal den Zollstock anlegen. Sorry, aber das triggert mich und klingt für mich nach 'ich muss die Angelkarte rausangeln' und 'ich krieg den Hals nicht zu' - gibt sicher kein Gesetz dass dagegen spricht ich finde es dennoch krass und falsch.
 

Fruehling

Kommunikaze
Naja, ich weiß zwar nicht, wie der Aalbestand im Norden ist, allerdings waren am Rhein noch vor einigen Jahren 40 gut maßige Aale eine Sache von höchstens fünf Ansitzen zu zweit, wovon einer keinen Aal mochte. Ob man die dann wirklich mitnahm, war eine andere Sache. :whistling
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben