Å i Lofoten Teil 1

belle-hro

kämpfen Daniel,Papa is bei dir
DA ISSER NU, DER BERICHT ÜBER DEN LOFOTEN-TRIP
Anreise
Am 24. April war es soweit. Boardie „Purzel“, Ralf, „Robbe“ und ich starteten unseren Lofoten – Trip. Ab ins Gebiet des „Tørrfisk“, dem Dörrfisch und des Moskenstraumen. Am Sonntagmorgen um 01.30 Uhr begann die 1.900 Km lange Fahrt. Sie sollte erst am Montag gegen 20.30 Uhr zu Ende sein. Von Hirtshals (Dänemark) mit der Color-Line nach Oslo, die E 6 bis kurz vor Lillehammer, dann die 3 Richtung Trondheim und über den Polarkreis nach Bodø. Von dort die 3½ Stunden zuckelnde Fähre zu den Lofoten.

Ab Höhe Lillehammer Schnee wo hin das Auge auch reichte, Krönung des Ganzen dann die Überquerung des Polarkreises. Ca. 3 Meter hoher Schnee ohne einen Baum oder Strauch links und rechts der Strasse, es hätte locker für 4 Winter in Deutschland gereicht ;) . (Foto 1)

Nach 43 Stunden endlich waren wir da und wurden von unserem Gastgeber Steinar Larsen an der Fähre in Empfang genommen. Der kleine Ort Å mit mehr Dörrfisch als Einwohner sollte für 10 Tage unser Ausgangspunkt für jede Menge Angelspaß und Fisch sein. Einweisung von Steinar, Auspacken und Ruten klarmachen war eins und wir fielen um 01.00 Uhr nachts ( #c wenn man das so sagen kann, wird ja nie richtig dunkel dort) ins Bett |schlaf: .
1.Tag
Gleich am nächsten Morgen sollte es losgehen. Sonne pur und spiegelblankes Wasser! Die Avor starten und die ersten, von Steinar genannten Stellen anfahren. Während der Fahrt witzelten wir rum, „bloß kein Dorsch“, man stelle sich vor 4 Ostseejungs fahren 1.900 km und angeln Dorsch #d ! Am ersten Spot ließen wir unsere Pilker in das 65 Meter tiefe Wasser. Aus den Augenwinkel bemerkte ich auf dem Echolot im Mittelwasser jede Menge Fischanzeigen und die anderen beoachteten ein weiteres Boot mit 2 Anglern in unmittelbarer Nähe, die gerade einen schönen Fisch gafften. Eindeutig Köhler! „Hier gibt’s Köhler, schnell ins Mittelwasser kurbeln“ rief ich und gleich darauf waren alle 4 Ruten krumm. Leider verlor ich meinen Fisch, aber die anderen Drei hatten dicke Köhler an der Leine. Alle waren zwischen 70 und 85 cm lang. Rute wieder runter, das gleiche Spiel wie immer beim Köhler, absacken lassen und dann wie ein Wilder hochpilken. Im Mittelwasser angekommen rummste es in meiner Rute gefolgt von einer rasanten fast ewig währenden Flucht in die Tiefe. Was dann nach dem Hochpumpen an der Oberfläche auftauchte war der Kracher: Mein erster Fisch auf den Lofoten und dann ein Köhler von 120 cm und 25 Pfund! (Foto 2) Am Ende des Tages hatten wir den 200 Liter Bottich voll mit Köhler (u.a. einen von Purzel gefangen Köhler von 104 cm und knapp 21 Pfund). Beim abendlichen Abangeln mit Naturköder fingen wir noch ein paar Schellfische, Lumb und Leng. UND KEINEN DORSCH #v .
2.Tag
Ähnliches Bild wie am 1.Tag, nur diesmal viel Dorsch und wenig Köhler. Alle hatten vor Aufregung ihre Digis im Haus gelassen. Egal, der Bottich musste am Schlachtplatz filetiert werden und wir sparten uns an diesem Tag wenigstens die Knipserei. :q
3.Tag
Schon beängstigend wenn man in der Nähe des Mahlstromes angelt und die Flut zieht herein. Strudel und Geräusche wie ein Wasserfall flößten uns Respekt ein. Von dort kommt aber der Fisch, so blieben wir und fingen wir die Irren. Sehr gute Dorsche von 80 cm und Köhler von 60 cm füllten unser Fass. Und als Highlight fing ich noch einen Köhler von 102 cm und 20 Pfund. (Foto 3). Beim Naturköderangeln dann neben einigen Lumbs noch eine Überraschung: Ralf zog aus 80 Meter einen kleinen Steinbeisser aufs Boot (Foto 4)
4.Tag
Leute ich will Euch ja nicht langweilen |rolleyes , aber es ging so weiter! Zeitweilig war eine Rute mindestens krumm, Doppel- und Dreifach-Drills keine Seltenheit (Foto 5). Ich hatte über Mittag einen Biss, von dem wir heute immer noch nicht wissen, was da angebissen hatte. Mitten in der Pilkbewegung klatschte die Rute mit einem Ruck aufs Wasser und die 17er Fireline knallte durch :c . Spekulationen wie Wal, Hai und ähnliches machten beim nächtlichen Feierabend-Havana/Cola #2 die Runde.

Fortsetzung folgt......
 

Anhänge

  • Foto 1 Schnee am Polarkreis.JPG
    Foto 1 Schnee am Polarkreis.JPG
    48,8 KB · Aufrufe: 210
  • Foto 2  Köhler 25 Pfund, 120cm.JPG
    Foto 2 Köhler 25 Pfund, 120cm.JPG
    49,8 KB · Aufrufe: 314
  • Foto 3 Köhler 102cm.JPG
    Foto 3 Köhler 102cm.JPG
    59,6 KB · Aufrufe: 281
  • Foto 4 Ralf Steinbeisser.JPG
    Foto 4 Ralf Steinbeisser.JPG
    59,8 KB · Aufrufe: 239
  • Foto 5, Doppeldrill Robbe und Belle.JPG
    Foto 5, Doppeldrill Robbe und Belle.JPG
    37 KB · Aufrufe: 212

Stonie

Pollacksüchtig
AW: Å i Lofoten Teil 1

Oh das ist ja mal ein wahrlich traumhafter Trip gewesen #6 #6 #6

Mich dürstet nach deiner Fortsetzung... :q

Noch mal herzlichen Glückwunsch dazu
 

schlimpi

Member
AW: Å i Lofoten Teil 1

Na das hört sich ja nach einer fantatischen Tour an #6 weiter so und danke
für deinen Bericht!

gruß schlimpi
 
N

Nauke

Guest
AW: Å i Lofoten Teil 1

Mensch, klasse Fische und das Wetter.

Auf Bild 3, was ist das für ne Multi? #h
 

belle-hro

kämpfen Daniel,Papa is bei dir
AW: Å i Lofoten Teil 1

Nauke schrieb:
Auf Bild 3, was ist das für ne Multi? #h

Das is ne Spro Offshore. Benutze ich sonst zum Trolling, hab mir für Norge extra Geflochtene draufgespult. Bin sehr zufrieden mit dem Teil, hat auch in Norge gute Dienste getan.

Gruß
Belle
 

Trollvater

Member
AW: Å i Lofoten Teil 1

Hallo Boardi ! #6
Schöner Bericht #6 und tolle Bilder.Ja die Lofoten ,ein Traum :k Fischfanggebiet .Seelachs und Dorsch von über 1 mtr. keine Seltenheit.Leider ist es so weit dort hin.
#6 Gruß Trollvater #6
 

heinerv

Immer noch ohne Bild !!!
AW: Å i Lofoten Teil 1

Hallo belle-hro,

der Bericht und die Bilder lassen ja auf eine spannende Fortsetzung hoffen.

Der weite Weg hat sich für euch gelohnt. Sehr schöne Fische, die dir dort gefangen habt.

Laß die Fortsetzung bald folgen.

Gruß
Heinerv
 

Dieter1944

Member
AW: Å i Lofoten Teil 1

Hallo belle-hro
Wir, zwei Freunde, waren vom 30. 4. 05 bis 18. 5. 05 auch auf den Lofoten, allerdings mit Pkw und Wohnwagen. Wir sind weiter hochgefahren und nach Svolvär rübergefährt.
Dann waren wir auf einem Campingplatz bei Kabelväg. Wir hatten ein 4 m Schlauchboot mit einem 10 PS Motor dabei. Das waren die Möglichkeiten natürlich begrenzt. Einen 1 m langen Lump, 5 kg schwer, habe ich lieber im Wasser mit Herzstich getötet, als seine Zähne im Schlauchkörper zu haben *grien*.
Ansonsten hielten sich die Fänge begrenzt. Gut, es gab täglich Fisch und die 50 Liter Tiefkühlbox war auch voll, aber die Größen hielten sich in Grenzen. Aber, wir haben die Fahrt auch als "verdiente" Arbeitsendefahrt gesehen und Urlaub gemacht.
Lofoten, einfach grandios!!!!!! Auf der Rückfahrt gab es Schneefall und wir mußten und einmal mit einem Trecker aus dem Schnee ziehen lassen. Leider war am Saltstraumen so schlechtes Wetter, dass wir unseren geplanten Aufenthalt dort ausfallen ließen.
Danke für deinen prima Bericht!

Gruß Dieter
 
Oben