6:0 im Boot und nicht zum ersten mal

mais

Member
Hallöchen,
waren jetzt zu zweit an zwei WE zusammen im Boot zum schleppen auf Hecht.
Wir fischten jeweils auf einer Rute den gleichen Köder, was zugleich auch der Topköder an beiden WE war.
Ich glaube am Ende waren wir bei gut 10 zu 1 Bissen, unterschieden haben sich eigentlich nur Hauptschnur (Durchmesser) und die Rute/Rolle. Denke wir fischten auf ähnlichen Tiefen, da wir beide regelmäßig die Krautfelder einsammelten. ;-)

Habt ihr solchen Unterschiede auch schon mal erlebt?
Woran kann sowas wohl liegen?

Erster Gedanke war, evtl doch kleiner Unterschied in der Lauftiefe durch unterschiedlich starken Schnurauftrieb, bei eben unterschiedlichen Schnurdurchmessern der geflochtenen.
Oder sogar ein anderer Köderlauf, gerade bei Wind und Wellengang durch unterschiedliche Rutenaktion.

Was meint ihr, was habt ihr evtl. für Erfahrungen sammlen können?
Wie gesagt, es geht hier rein ums Schleppangeln, NICHT werfen.

Gruß Andy
 

Pikepauly

Mitglied
AW: 6:0 im Boot und nicht zum ersten mal

Ich habe sowas auch schon mal erlebt, allerdings lag es da klar an der Rute. Ein Angler mit ner brettharten Gufi Rute die zu vielen Aussteigern/Fehlbissen führte und der andere mit ner geschmeidigen Spinnrute, schon kam so ein Ergebnis zustande.

Ach so. Ich war der mit der harten Rute.#q
 

phirania

phirania
In stillem Gedenken
AW: 6:0 im Boot und nicht zum ersten mal

Na da wird der eine wohl den Papst in der Tasche gehabt haben....:q:q
 

inselkandidat

Bodden-Schamane
AW: 6:0 im Boot und nicht zum ersten mal

Selbiges schon beim Köfi Angeln erlebt..Kumpel 0 Ich 5...jaja das war schon lustig
Es gipfelte darin, das er genau auf meinen Platz geschmissen hat - nüscht.
Ich schmeiß wieder hin, und ja die Pose ging auf Tauchfahrt.:mherrlich.
Beide mit identischen Montagen- Köfi Standard Montage eben.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pike-Hunter1994

Guest
AW: 6:0 im Boot und nicht zum ersten mal

Ach so. Ich war der mit der harten Rute.#q
Wo bleibt der Ferkelfahnder??:):)
 

vermesser

Well-Known Member
AW: 6:0 im Boot und nicht zum ersten mal

Kommt öfter vor. Kenn das auch vom Aalangeln. Nach dem 5 zu 0 für mich haben wir die Stelle getauscht und trotz gleicher Montage usw.fing er bei mir weiterhin nix und ich an seiner Stelle noch drei Aale und nen Wels und er weiterhin nix.
Andererseits hab ich jetzt zweimal hintereinander 2 zu 0 beim Zanderangeln verloren. Leben is hart, das ist angeln...
Über die Zeit gleicht sich das erfahrungsgemäß aus, wenn beide angeln können...
 

ragbar

disparu en mer....
AW: 6:0 im Boot und nicht zum ersten mal

Hatte ich am Bodden, aber 12:0

Gleicher Köder, Vorfach, Rute. Schnur war ca. 10kg Tragkraft.
Kumpel, der der fing, hatte ne 8kg Stroft drauf. Meine war ne uralte Powerpro. Dann hatte ich die Nase voll, Rolle runter,andere Rolle+Schnur drauf. Ab da fing ich auch.
 

thanatos

Well-Known Member
AW: 6:0 im Boot und nicht zum ersten mal

tcha das ist eins von vielen Geheimnissen die uns manchmal
zur Verzweiflung bringen können weil es dafür keine logische
Erklärung gibt.
Wenn ich mit meinem Spezi losgezogen bin hat er meist
einen guten Fisch an den Haken bekommen,leider hat er es meist vermauert,vergessen anzuhauen und wenn ers doch gemacht hatt, hatt er mit Sicherheit vergessen die Bremse zu schließen,sein ganzes Angelgerät war eine mittelschwere Katastrophe,aber er hatte die meisten Bisse.
 

Angler9999

nicht nur Angler
AW: 6:0 im Boot und nicht zum ersten mal

6:0 und 5:0 das hatte ich auch schon beim Schleppen. Gott sei dank für mich. Wir hatten sogar die Ruten getauscht und somit auch den Köder (Wobbler).
Ich meine beim Schleppen muss der Köder je nach Köderart in einer bestimmten Entfernung oder Tiefe laufen.

Ich lege den Wobbler ca 10 m vom Boot ab. Mein Kumpel sicher 12 oder 15. Dadurch verändert sich auch das Laufverhalten.

1x bin ich auch so was von Schneider geblieben.... Wir fuhren mit E-Motor am Ufer entlang und schleppten mit kleinen Barschwobblern. Das Wasser wurde sehr schnell Tief. Ich war auf der rechten Bootseite Richtung offenes Wasser mit meinem Wobbler 2 m höher über den Grund, als mein Kumpel der Richtung Uferseite schleppte.

Was anderes kann ich mir kaum vorstellen. Ausser Glück.
 

Potti87

Member
AW: 6:0 im Boot und nicht zum ersten mal

@ ragbar

es lag wohl weniger an der Schnur als an der Rolle, denn jede Rolle hat eine andere Übersetzung, sprich Schnureinzug pro Kurbelumdrehung.


Es gibt auch einfach nur Angler die scheinen die Fische irgendwie anzuziehen.
Manchmal sind es Kleinigkeiten die zwischen Erfolg und Misserfolg entscheiden.
Z.B. zwei Angler, identisches Gerät aber minimale Unterschiede in der Köderführung ist oft schon ausreichend, jenachdem auf was die Fische gerade stehen.
Kunstköder der selben Baureihe laufen auch nie 100% gleich möchte ich behaupten.
 

pike-81

Beastmaster
Moinsen!
Verrücktes Thema. Manchmal kann man machen, was man will, am Ergebnis ändert sich nichts.
Ok, Ihr habt beide Kraut eingesammelt. Das heißt aber nur, daß die Köder mindestens in der Tiefe liefen. Kann durchaus sein, daß trotzdem einer tiefer lief.
Die Schnurfarbe und das Vorfach+Kleinteile wie Wirbel und Snaps könnten auch eine Rolle spielen.
Die härte und Länge sowie der Winkel der Rute beieinflussen den Köderlauf und das Haken des Fisches.
Die Seitenwahl wurde ja schon am Beispiel einer Kante genannt.
Bei Kurven bekommt der äußere Köder mehr Druck, während vom inneren Köder Drick genommen wird.
Bekomme häufig Bisse, wenn ein Gummiköder an der inneren Rute bei einer Kurve durchsackt. Manche Bisse bekommt man auch nicht mit, sondern sieht später erst die Spuren am Köder. Nachdem das Jahr für mich sehr gut anfing, bin ich momentan auch voll am abschneidern. Das ist halt Angeln.
Petri
 
Oben