!!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

jahn

- ungesperrter User -
#c#c#c#c#c...

Hiilfee ... ich glaube, ich brauch' für meine 2 Steckverbindungsprobleme (über die Suchfunktion habe ich wirklich schon ALLES dazu gelesen) mal Tipps von ein paar Profis, Praktiker, Theoretiker, Bastler, Rutenbauer ...

und wenn's keine Umstände macht, bitte mal ein(k)linken:

www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=120147&goto=newpost

mein (jahn) erster Beitrag dort ist vom 05.04.08
... bisher kommen Tipps, die zwar sicher gut gemeint, mir alle schon bekannt sind - einige scheinen leider immer nur die letzten zwei/drei Beiträge im Thema zu lesen |uhoh: ... deshalb starte ich mal ein eigenes Thema ...

Zur Rute nochmal:

Spinnrute aus dem Preisbereich um 100€ ... für mich im Angebot und Schnäppchen, da Auslaufmodell und sicher II. Wahl wg. der schwergängigen Steckverbindung - ansonsten Super-Eindruck...

-3,0m ungefischt (und einteilig also äußerst schwer zu transportieren #d),

-Überschubverbindung (schwergängig von Anfang an, nun erstmal bombenfest) ohne erkennbaren Überschubbereich am Handteil (also durchgängig lackiert),

-einfache (ohne Metallring) Stabilisierungswicklung am Spitzenteil - innen geschliffen (soweit ich mich seit dem letzten Blick darein erinnern kann)

- Garantie wäre noch, aber seeehr kompliziert und Umtausch nicht möglich, da Auslaufmodell

Erstmal ist die Steckverbindung also WIRKLICH bombenfest und wenn ich sie je wieder normal auseinander bekomme steht also eine Bearbeitung/Anpassung des Überschubs an (siehe obiger link zu entsprechendem Thema.

Zu beiden Problemen suche ich also sachdienliche Hinweise und Tipps ...

Der entscheidende Tipp wird prämiert - Fanclubgründung oder so ... :)

Danke schonmal ... Grüße ... Jahn
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Franky

Guest
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

Ich habe mir mal alles durchgelesen - es waren wirklich alle erdenklichen Tipps dabei...
An Klebe/Lackreste glaube ich allerdings nicht! Das Zeug härtet so gut aus, dass eine spätere Verbindung nicht möglich ist!
Eher glaube ich an den guten alten Unterdruck: durch kleine Schlitze ist beim Zusammenstecken Luft entwichen - beim "finalen" Zusammenschluss bildet sich ein Fastvakuum und die beiden Teile sitzen bombenundgranatenfest.
Als mir das passierte, half nur Extremstes: mit Eisspray habe ich das Handteil unterhalb der Überschubverbindung behandelt - die Überschubverbindung selbst wurde mit einer Heissluftpistole auf höchster Stufe bearbeitet. Dabei habe ich immer wieder vorsichtig den Blank gebogen. Anschließend liessen sich die Teile mit relativ wenig Kraft auseinanderziehen. Handschuhe (Leder!) nicht dabei vergessen!
 

jahn

- ungesperrter User -
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

@Franky (|good:) and All:
Danke-Danke! Ja, die Idee mit dem Unterdruck hatte ich auch schon, also habe ich gerade - weil Endkappe wollte ich sowieso anders;)... - beide Stopfen vom Handteil entfernt (klar, alte Endkappe ab und mit einem langen, dünnen Metallstab den anderen Stopfen von innen gaaanz vorsichtig rausgedrückt, den dann rauszupopeln dürfte ja nicht allzu schwer werden. Aber nix Unterdruck ... geht immer noch nicht |uhoh:
Eisspray habe ich, habe ich auch schon versucht - vielleicht nicht lange genug? - auch in Kombination mit Fön ... vor der Heißluftpistole (gerade auf größter Stufe) habe ich irgendwie Respekt, wegen Lack beschädigen (alte Bindungen löst man doch auch so, oder?) oder sogar das Harz im Blank (wieviel Temperatur kann so ein Kohlefaserblank überhaupt ab?|kopfkrat)

Also - bitte-bitte! - weiter getüftelt ...

Mein nächster Versuch wird sein, WD 40 von innen (mit besagtem Metallstab) in den Steckverbindungsbereich zu bringen, mal sehen ... Dann vielleicht doch mit mehreren kräftigen Kerlen die Brachialmethode ... Tauziehen

So, jetzt noch schnellvorsichtig das WD 40 in den Blank und dann geh' ich ... Angeln:)!!! ... damit das Zeugs kriechen kann, wohin es soll.

... Grüße ... Jahn
 
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

Hallo Jahn,
bei Century Ruten liegen immer zwei kleine Gummilappen dabei. Mit denen läßt sich wirklich ALLES lösen, weil man einen super grip hat und die Blankstücke gegeneinander drehen kann. Da du vermutlich diese Lappen nicht hast, frag mal im Bekanntenkreis. Heiß machen bringt nichts, jedenfalls nicht bei Kohlefaser. Öl könnte helfen.
Gruß olli
Gruß Olli
 

fluefiske

Well-Known Member
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

Hallo Jahn !
Ich habe da eine Möglichkeit,die ich selbst angewendet hatte.
Ich hatte vor 2 Jahren einem Bekannten eine Century gebaut,die eine Zapfenverbindung besitzt.Irgendwann rief er mich an und erklärte,daß er die Rute nicht mehr auseinander bekäme.Er hatte geglaubt,den Spalt am Zapfen müsse er mit Gewalt auf 5mm zusammenbringen.Im Treppenhaus hat er die Rute auf die Flissen gestossen - ich darf gar nicht dran denken.Also er kam mit der 3.30m langen Rute und ich probierte auch mit Gummihandschuhen unter Aufbietung aller Kräfte,die Teile zu trennen.Aber erfolglos.
Da nahm ich kurzerhand ein längliches Stück Hartholz und setzte es an die Kante des Spitzenteils.Mit einem kurzen,kräftigen Schlag mit einem Hammer löste sich das Teil und Simon war wieder glücklich.Ich muß aber dazu sagen,daß die Century sehr dickwandig ist und das Ansetzen erleichtert.Ich sehe aber bei Deiner Situation keine Probleme es mit dieser Methode zu versuchen.
Am besten nimmst Du ein Stück Hartholz.Die Rute nicht auf eine Unterlage legen,sondern in die Hand nehmen.Das Holz auf dem Handteil bis an die Kante des Spitzenteils schieben und kurz,aber kräftig auf die Stirnseite schlagen.Wenn Du alleine nicht klarkommst,nimm jemanden zu Hilfe.

Gruß Erich
 

Fangnix

Member
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

Ich würde auf jeden Fall die Heißluftpistole weglassen, damit machst du den Blank kaputt!
Ich spreche da aus Erfahrung (war zum glück nur das Handteil, was sich durch einen Glasfaserzapfen ersetzen lies, wo dann der Griff drauf kam).
 

jahn

- ungesperrter User -
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

immer noch #c#c#c#c#c...

Okay ... der Blank ist recht dünn und ich hab's mit Lederhandschuhen und auch Gummistücken (Fahrradschlauch) schon versucht - nix! Der geringe Durchmesser verunmöglicht jeglichen Drehimpuls und die Rohrzange als Hebel dafür schrottet die Rute mit Sicherheit.

Entsprechend dünnwandig ist auch der Blank bzw. die Überschubverbindung - das mit dem Hartholz hab' ich - ebenfalls seehhr vorsichtig - auch schon probiert - nix! Die Kante misst keinen Milimeter und die Wicklung (kein Metallring!!!) ist konisch verjüngt ablackiert.
Das Ganze hat sogar das Hartholz (Buche) beschädigt ...

Mein letzter Versuch mit dem WD 40 von innen hat auch nicht funktioniert - entweder kriecht's zu langsam oder findet auch von innen keinen Weg ...

Gut, ich nehm's als Herausforderung! -- Ihr, und alle Interessierten auch???

und ... es gab's fangfrischen Hering zum Abendbrot ...

Schönen Abend noch ... Grüße ... Jahn
 

flori66

Member
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

Ich denke dann hilft echt nur noch Gewalt.
Einer hält am Griff fest und du ziehst am Spitzenteil.
Und es ist danhn egal ob ein Ring dabei kaputt geht, da kann man einen neuen anbinden, hauptsache der Blank bleibt heil.

Halt uns auf'm laufenden.
 

Geraetefetischist

Der Pappenheimerkenner
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

Probier den Trick mit dem Kantholz mal mit einem verstellbaren schraubenschlüssel. Schraubenschlüssel ansetzen und soweit zuschrauben, dass er noch nicht auf dem einsteckteil klemmt, aber nicht auf das übersteckteil geschoben werden kann.

Der schlüssel muss gerade auf dem rohr aufliegen um eine möglichst grosse auflagefläche zu haben. dann mit vielen feinen Hammerschlägen auf den recht massiven schraubenschlüssel versuchen, das übersteckteil runterzubekommen. Vermutlich braucht man nen Helfer, der die Rute hält.

Und ein schlag mit schmackes zerstört eher die Rute als dass das auseinandergeht.

Just Monsters
Holger
 

fluefiske

Well-Known Member
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

Diese Methode ist noch etwas agressiver,aber in Deiner Situation hast Du kaum eine andere Wahl.
Und wenn Du die beiden Auflageflächen des Schraubenschlüssels mit Tesakrepp beklebst,gibt es auch keine Kratzer.

Gruß Erich
 
Zuletzt bearbeitet:

jahn

- ungesperrter User -
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

Moin-Moin Community ... |wavey:

... okay, mal sehen, ob ich so einen 'Franzosen' (so nennt man, glaub' ich, diese Schraubenschlüssel) auftreiben kann ... kaufen wird langsam teuer (Eisspray, Endkappe, WD 40, gut das geht ja auch super für Rollenpflege wie man liest#6 ...),
... bin jedoch etwas pessimistisch - wegen der geringen Auflagefläche am Spitzenteil (dünnwandig, ablackierte Bindung und außerdem scheint's nicht ganz gerade abgeschnitten zu sein, das Teil ...)
... gut, Versuch macht kluch ...

Auf die Ringe (durchgehend Einsteg) würde ich bei einer Tauziehaktion trotzdem sehr gut aufpassen wollen, die könnten doch dabei auch den Blank beschädigen, wenn sich die Ringfüße qua Hebelwirkung irgendwie in den Blank drücken (dünnwandig ...), oder wie seht ihr das;+?

Schönen Tag noch und Danke für die Tipps (gerne mehr;)) ... Gruß #h ... Jahn
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

Mein Tip:

Es geht entweder das Eerschüttern wie schon beschrieben, oder kraftvolles Drehen, schließlich ist es ja nachweislich nicht wirklich einteilig. :)
Passieren tut sowas eben durch aufschlagen, oder wie mir mal bei einer Telerute durch ausschlagen - "flupp-peng", herausgeschossen und fest.

Was wirklich half: 2 Leute mit je 2 Händen, die beiden Teile werden in eine bestimmte Drehrichtung mit einem festwürgenden Leder/Gummi/etc. als Streifen fest umwickelt, und so daß es sich jeweils gegenläufig festwürgt. Dann 2 Wasserpumpenzangen oder besser Syphonzangen, und beide drehen in entgegengesetze Richtungen und leichtem Abziehruck. Geht immer auseinander wenn beide stark genug sind, es ist aber eben entscheidend das Blankteil nicht zu crashen und trotzdem nicht abzurutschen, bei den avisierten Kräften ist eine druckverteilende Manschette extrem wichtig, und nicht ganz einfach hinzubekommen. Auch ein Tesa-Textilband könnte gehen, wenn man nichts anderes zur Hand hat. Mit der Elastizität dreht sich die Unterlegmanschette auch einiges - egal, aber einer dreht halt immer weiter und der andere hält gegen, bis es lose ist.
 

Katteker

Auf, auf!
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

@ jahn: Dann wirst du deinem Schatzi wohl leider erklären müssen, dass es super nett ist, dass sie sich an die Rute gehängt hat, aber dass sie leider noch ein wenig auf die neuen Schuhe warten muss (Blumenstrauß und Dackelblick nicht vergessen!).

Du brauchst schließlich ne neue Rute... :q :q :q
 

fluefiske

Well-Known Member
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

Hallo Jahn !
Wenn die Auflagefläche zu gering ist,probier folgendes,damit Du einen Anschlagpunkt hast.
Ca. 15cm vor dem Überschub wickle mit einem festen Isolierband einen festen Wulst etwa 10mm stark auf das Spitzenteil.Das ist Dein Anschlag.Dann eine Rohrzange,die Du recht locker einstellst, oder den Franzosen ansetzen und dagegenschlagen.

Gruß Erich
 

jahn

- ungesperrter User -
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

So, da bin ich dann wieder ... nix, nix und wieder nix #q#q#q,
Isolierbandwulst und Rohrzange haben nix bewirken können ...
Selbstquetschend gewickeltes Gummiband (Wahnsinsidee!!! AngelDet#6, da wär' ich im Leben nicht drauf gekommen, dass die Wickelrichtung entscheidend ist - mein Respekt vor dir als Angeleiforscher wächst also weiter) und die Rohrzangen haben leider auch nichts bewirken können ... oder ich bin bloß zu vorsichtig, weil ich befürchte, den Blank zu beschädigen ...
@ angeldet nochmal: aufgestoßen habe ich die Angelrute wirklich nicht, 'bloß' zusammengesteckt, aber eben aufgrund der unflüssig-schwergängigen Steckverbindung (das eigentliche Problem, dass es zu lösen gilt nachdem die Teile wieder getrennt sind), also schwer - etwas leichter - schwer, ergo schwer,also etwas mehr Kraft aufgebracht und flutsch, über den normalgängigen Teil rüber und bombenfest.

...Nächster Versuch also Tauziehen und Lösungsversuche beim Händler meines Vertrauens ...

Schönen Tag noch und Danke für die Tipps (gerne mehr;) und auch zum eigentlichen Problem) ... Gruß #h ... Jahn
 

xonnel

Active Member
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

Hallo !

Das erinnert mich an meine Karpfenrute vor 2 Jahren.
Am Wasser eingepackt und nix ging mehr, blieb nur die Rute halb aus dem Auto raus nach Hause.

Dann habe ich mir genau wie Du alle möglichen Tricks rausgesucht und bin bald irre geworden, weil nichts geklappt hat.
Gummihandschuhe, Kniekehlen, Heissluft, Eiswürfel, Kantholz, WD40 und was ich nicht alles versucht hab - die Rute hat sich nicht mal nen halben Millimeter bewegt.

Letzlich bin in dann ziemlich ratlos zu meinen Händler gefahren, der zunächst auch die üblichen Tricks versucht hat.

Mit 4 Leuten und etwas Einwirkzeit von WD40 haben wir es dann tatsächlich geschafft. 2 Mann am Handteil und die beiden anderen an der Spitze und dann bestimmt 5min gedreht und gezogen. Möglichst nicht mit der Rute wippen oder verkanten, das ruiniert Dir die Verbindung noch mehr.

Die Steckverbindung sah komischerweise bis auf eine kleinere Schramme wie neu aus, vermutlich war Sand o.ä. reingeraten.

Anschliessend hab ich die komplette Verbindung nachgearbeitet. Das Spitzenteil innen mit 2000er Papier (locker auf eine Gewindestange o.ä. gewickelt) geschliffen und gewaschen.

Das Handteil mit 1000er Schmirgel geschliffen und wieder lackiert (4-5 x) bis alles wieder ganz sauber gepasst hat.
Das war eine ziemliche Arbeit und erfordert ziemlich viel Gefühl.

Mittlerweile nehme ich für alle Steckverbindungen zur Pflege und zum Schutz regelmässig ganz normales Kerzenwachs.
Hat den Vorteil, falls sich mal wieder eine Verbindung nicht lösen lässt, dass durch Erwärmung das Wachs schmilzt.

Viel Glück bei der Suche nach 3 kräftigen Helfern !
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

und die Rohrzangen haben leider auch nichts bewirken können ... oder ich bin bloß zu vorsichtig, weil ich befürchte, den Blank zu beschädigen ...
Ich schätze auf dem richtigen Weg, aber mit 2 Leuts hast Du es noch nicht probiert? Das ist wichtig wegen der Kraftverdopplung und dem wichtigen Doppelhalt, damit man eben richtig würgen kann, ansonsten hat man mit einer statischen Einspannung dort immer das Problem.

Das mit 2 richtig großen aber schön rund fassenden Zangen, dem richtigen Unterwickelmaterial zu einer dickeren Manschette und 2 kräftigen Leuten bringt dann ungefähr - wenn man das von xonnel beschriebene Szenario mal nimmt, ungefähr die Drehkraft als 20 Leute an jedem Teil mit ihren Händen anfassen und drehen. Man muß natürlich richtig mit 2 Leuten aus einer vorgespannten Position wechselweise voneinander weg ziehen, der Angriffswinkel der Zange mit der Handhaltung spielt eine gewichtige Rolle bei dieser sportlichen Zerrübung. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

jirgel

Bergbachler mit Trollhöhle
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

So letzter Tipp von mir Endkappe runder machen Beim Griff. Kompresserhan reinhalten das ganze mit Knete und einen Nassentuch abdichten rauf auf 16 Bar rein Feuerfrei. So hab ich einen Spotrute gelöst.

Aber vorsichtig sein dabei.
 

Geraetefetischist

Der Pappenheimerkenner
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

Das dürfte bei ner dünnerwandigen evtl in einer Splitterwolke enden...

Just Monsters
Holger
 

T.C

Member
AW: !!!2 Probleme mit einer Steckverbindung!!!

nabend,

Ich würde versuchen die verbindung durch zug zu lösen.
je mehr sich der fixierpunkt um den blank verteilt, umso besser.
ein einziger stellenbezogener schlag könnte da ein verkanten hervorrufen.
deshalb wurde hier wohl auch mehrfach das auseinanderziehen mit mehreren
personen empfohlen.
du könntest dir 2 kupferrohr- reste besorgen und der länge nach aufsägen.
diese dienen als "klemmbacken", aber vorher z.b. großzügig fahrradschlauch
unterlegen (auch der länge nach) und die kupferrohrschalen nicht zu dolle
zusammenpressen. |rolleyes
eine seite kannst du vorsichtig in einen schraubstock einklemmen und die
anderen beiden hälften umgreifst du vorsichtig mit einer wasserpunpenzange.
nun haust du mit einem hammer vorsichtig gegen die wasserpumpenzange
je näher du in blanknähe haust, desto besser (gleichmäßiger) wirken die kräfte
auf den blank ein.
eventuell den blank auch großzügig der länge nach schützen (fahrradschlauch,
klebeband usw.).
kupferrohr gibt es z.b. in 10x1, 12x1, 15x1, 18x1 usw.
du hast ja schon einige vorschläge bekommen und es ist momentan das einzige
was mir noch dazu einfällt.
mein theoretischer vorschlag würde dann ungefähr so aussehen. Link
 
Oben