Angelfilme

____________

 Garmin Panoptix LiveScope
Garmin Panoptix LiveScope
____________

Angeln in Schweden
Angeln in Schweden
____________

Belly Boat Tour Rügen
Belly Boat Tour
____________

Angeln in Finnland
Hechte am Bodden
____________

Schlag den Superangler 2018
Schlag den Superangler


 
Willkommen im Anglerboard.de-Forum.

Sie betrachten unser Forum derzeit als Gast und haben damit nur eingeschränkten Zugriff zu Diskussionen und den weiteren Funktionen.
Wenn Sie sich kostenlos registrieren, können Sie neue Themen verfassen, mit anderen Mitgliedern privat kommunizieren (per PN),
an Umfragen teilnehmen, Dateien hochladen und weitere spezielle Funktionen genießen.
Die Registrierung ist einfach, schnell und vor allem kostenlos, also melden Sie sich an!


Zurück   Anglerboard.de > News und Aktuelles > Angeln in Politik und Verbänden

Benutzerdefinierte Suche
Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 07.03.2018, 15:59   #1
TeeHawk
Mitglied
 
Benutzerbild von TeeHawk
 
Dabei seit: 02.2017
Ort: Potsdam/Ribnitz-Damgarten
Beiträge: 160
Standard Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Hallo!

ich habe in den letzten Monaten mit Besorgnis beobachtet, wie sich Politik, Wirtschaft und die Angler-Interessenvertreter bzgl. der Freizeitfischerei verhalten. Meine Erkenntnisse würde ich gerne mit Euch teilen und Eure Meinungen dazu lesen.

Das Angeln auf Seebrücken ist beschränkt oder sogar ganz verboten:

Wie kann es sein, dass man eine Gruppe von Bürgern von der Nutzung der Seebrücken ausschließen oder beschränken kann? Alle Seebrücken in Deutschland wurden mit Fördermitteln erstellt (bis auf die in Heringsdorf) und sind öffentliche Plätze, die die Allgemeinheit nutzen darf. Wenn also jeder Steuerzahler für die Seebrücken bezahlt hat und weiterhin zahlt, dann müsste er doch auch das Recht haben die Brücke jederzeit nutzen zu können. Es ist doch keine private Brücke, sondern gehört letzten Endes dem deutschen Volk. Ob ich von der Brücke aus Fische fange, dort spazieren gehe, auf einer Bank mein Mittagessen verzehre oder fotografiere müsste eigentlich unerheblich sein, solange ich dort nicht Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten begehe.
Denn die Argumente für die Beschränkung oder sogar das Verbot von Anglern ist immer wieder die mögliche Beschädigung/Verschmutzung der Brücke und die mögliche Gefährdung Dritter durch mein Fanggerät.
Aber genau dieses würde doch z.B. innerhalb eines Ortes z.B. auf dem Gehweg von Ordnungsamt/Polizei entsprechend geahndet werden und man würde auch die Beseitigung des Schadens/der Verschmutzung dem Verursacher in Rechnung stellen. Warum also nicht auf Seebrücken?
Auch auf der Straße bin ich mit meinem Auto/Fahrrad doch ein ständiger Gefährder aller anderen Verkehrsteilnehmer. Gilt hier anderes Recht???

Diese Beschränkungen/Verbote sind aus meiner Sicht klare Verstöße gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz § 1 Ziel des Gesetzes, Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen. § 2 Anwendungsbereich, 8. den Zugang zu und die Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, einschließlich von Wohnraum.
Im weitesten Sinne verstehe ich das so, dass ich mich also als Angler schlichtweg diskriminiert fühlen kann!

Noch schlimmer: Die Fördermittel sind doch gerade daran gebunden, dass sie nicht für Dinge genutzt werden dürfen, die Personengruppen diskriminieren. Gehen die Gemeinden, die die Verbote oder Beschränkungen aussprechen, nicht das Risiko ein, dass sie die Fördermittel wieder zurückzahlen müssen?

Wenn ich auf der Seebrücke das Geländer durch die immer wieder beobachteten eingeschnitzten Kerben beschädige, dann gehöre ich dafür bestraft und muss für die Beseitigung des Schadens aufkommen.
Wenn ich die Seebrücke z.B. durch das Schlachten von Fisch verschmutze, dann gehöre ich dafür bestraft und muss für die Beseitigung der Verschmutzung aufkommen.
Und auch wenn ich auf der Seebrücke jemand anderen mit meinem Fanggerät verletzte, dann gehöre ich dafür bestraft und muss für die beigebrachte Verletzung ein Schmerzensgeld o.ä. zahlen.

Ich frage mich also: Warum hat noch kein Anglerverein oder -verband gegen diese Verbote/Beschränkungen geklagt?


Dorschbestände in der Nord- und Ostsee, Berufsfischer gg. Freizeitfischer:

Seit 2017 gibt es das sogenannte Bag-Limit von 3 bzw. 5 maßigen Fischen pro Tag und Angler. Begründet wurde es durch die Aussagen eines Thünen-Instituts in Rostock, dass vorrechnete, dass die Freizeitangler so viel Dorsche entnehmen, dass sie der Berufsfischer ebenbürtig sind. Durch das Bag-Limit für Freizeitfischer wurde die geplante Fangquote für die Berufsfischerei verdreifacht! Der Leiter genau dieses Thünen-Institut Rostock ist Vorsitzender (2011-2016) des Technischen Beratenden Gremiums des Marine Stewardship Councils (MSC-Siegel) für nachhaltige Fischerei gewesen und Mitglied des Aufsichtsrates. Ich frage mich also, inwiefern profitiert das Thünen-Institut oder sogar dieser Leiter davon, dass mehr Dorsch von der Berufsfischerei in 2017 gefangen werden durfte, als eigentlich geplant. Und das mit dem MSC-Siegel Geld verdient wird, ist wohl unstrittig...

2015 war der Umsatz der Berufsfischerei mit gefangenem Dorsch aus der Nord- und Ostsee auch nicht viel höher als der Umsatz der deutschen Angelkutter. Da die Quote für die Berufsfischerei seitdem nach unten korrigiert wurde, kann man also davon ausgehen, dass ohne Bag-Limit der Umsatz der Angelkutter, den der Berufsfischerei sogar deutlich überholt hätte! In der Berufsfischerei arbeiten deutlich weniger Menschen, als die Anzahl, die von den Kuttertouren lebt oder leider muss man ja inzwischen sagen: lebte.
Die Fangmethoden der Berufsfischerei sind äußerst effektiv, radikal und unterliegen nicht der Auflage den Fisch direkt nach dem Fang waidgerecht zu töten. Fischen mit dem Schleppnetz und das Umrunden eines Schwarms mit einem Netz und absaugen der gefangenen Fische mit einer Art Riesenstaubsauger sind nur zwei Beispiele dafür.
Die Fangmethoden der Freizeitfischer sind dagegen ineffizient, absolut schonend und das waidgerechte Töten der Fische ist Gesetz.
Und ich glaube keiner denkt wirklich, dass die Freizeitangler den Dorschbestand mit Ihren Fangmethoden dezimiert haben, sondern die Vermutung doch sehr nahe liegt, dass einzig und allein die Berufsfischerei dafür verantwortlich ist.

Ich frage mich also: Warum wird diese kostbare natürliche Ressource Dorsch von der Berufsfischerei verramscht und nicht der kommerzielle Fang von Nord- und Ostsee-Dorsch einfach verboten und nur noch der Fang durch Freizeitfischer erlaubt. Alle Berufsfischer könnten ihre Schiffe für Angeltouren umrüsten und es würde aller Wahrscheinlichkeit nach, mehr Umsatz gemacht werden, obwohl viel weniger Dorsch entnommen wird. Schluss mit der Entnahme von nicht-laichfähigen Dorsch.
TeeHawk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt   Heute, 6:30  
Gast
 
 
n/a
Ort: Internet
Beiträge: n/a
Default Werbung




Sie möchten diese Werbung nicht sehen?
Dann melden Sie sich kostenfrei als Mitglied an!
Werbung ist gerade online  
Alt 07.03.2018, 16:22   #2
Testudo
Schützer und Nutzer
 
Dabei seit: 06.2012
Alter: 50
Beiträge: 1.535
Standard AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Auf welche Seebrücke bezieht sich deine Frage denn? Ich angel öfter auf Seebrücken und immer Regelkonform.
__________________
Gruß Frank

Viele werden aufgeklärt mit Bienchen und Blümchen, aber niemand erklärt den Jungs, das die Blume verwelkt um die Frucht zu bilden
Testudo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2018, 16:28   #3
TeeHawk
Mitglied
 
Benutzerbild von TeeHawk
 
Dabei seit: 02.2017
Ort: Potsdam/Ribnitz-Damgarten
Beiträge: 160
Themenstarter Themenstarter
Standard AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Auf alle Seebrücken auf denen man zeitlich oder örtlich beschränkt oder gar nicht Angeln darf. Z.B. Graal-Müritz, Wustrow, Zingst.
TeeHawk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2018, 16:45   #4
Testudo
Schützer und Nutzer
 
Dabei seit: 06.2012
Alter: 50
Beiträge: 1.535
Standard AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Es gibt zig Sachen, die mit öffentlichen Geldern gebaut werden und die dennoch nicht jedem Bürger zur Verfügung stehen.

Im Hochsommer möchte ich nicht zwischen den Touristen stehen und auswerfen müssen. Ich vermisse das nicht und freue mich über die Zeiten, zu denen Angeln erlaubt ist.
__________________
Gruß Frank

Viele werden aufgeklärt mit Bienchen und Blümchen, aber niemand erklärt den Jungs, das die Blume verwelkt um die Frucht zu bilden
Testudo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2018, 16:51   #5
ArmesSchwein
Mitglied
 
Dabei seit: 01.2018
Beiträge: 47
Standard AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Alle gefährdenden Tätigkeiten sind dort untersagt, also Fahrrad fahren, skatern, schießen, fechten, Ball spielen, .... und eben auch angeln, da Angler beim Auswerfen die Seebrückennutzer gefährden.

Und das tun sie gehörig, keine Frage. Deshalb finde ich die sommerlichen Angelverbote durchaus gerechtfertigt.
ArmesSchwein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2018, 17:23   #6
TeeHawk
Mitglied
 
Benutzerbild von TeeHawk
 
Dabei seit: 02.2017
Ort: Potsdam/Ribnitz-Damgarten
Beiträge: 160
Themenstarter Themenstarter
Standard AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

D.h. der kurze Moment beim Auswerfen der Angel ist für Dich so gefährlich, dass er verboten gehört?
Ich bin da anderer Meinung und komme da auf mein Beispiel mit dem Auto fahren zurück. Ich denke die potentielle Gefahr die ein Auto z.B. für Fußgänger bei erlaubten 50 km/h auf der Straße darstellt, ist deutlich höher, als die, das ich beim Auswerfen einen anderen Menschen verletze.
TeeHawk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt   Heute, 6:30  
Gast
 
 
n/a
Ort: Internet
Beiträge: n/a
Default Werbung




Sie möchten diese Werbung nicht sehen?
Dann melden Sie sich kostenfrei als Mitglied an!
Werbung ist gerade online  
Alt 07.03.2018, 17:31   #7
Testudo
Schützer und Nutzer
 
Dabei seit: 06.2012
Alter: 50
Beiträge: 1.535
Standard AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Wow ein Jahr hier angemeldet und das sind deine ersten Posts?

Manchmal wüsste ich gern wer hinter solchen Accounts wirklich steckt.
__________________
Gruß Frank

Viele werden aufgeklärt mit Bienchen und Blümchen, aber niemand erklärt den Jungs, das die Blume verwelkt um die Frucht zu bilden
Testudo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2018, 17:33   #8
Dachfeger
Persona non grata
 
Benutzerbild von Dachfeger
 
Dabei seit: 03.2015
Ort: Salzwedel
Beiträge: 211
Standard AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Zitat:
Zitat von TeeHawk Beitrag anzeigen
D.h. der kurze Moment beim Auswerfen der Angel ist für Dich so gefährlich, dass er verboten gehört?
Ich bin da anderer Meinung und komme da auf mein Beispiel mit dem Auto fahren zurück. Ich denke die potentielle Gefahr die ein Auto z.B. für Fußgänger bei erlaubten 50 km/h auf der Straße darstellt, ist deutlich höher, als die, das ich beim Auswerfen einen anderen Menschen verletze.
Nicht der kurze Moment ist entscheidend, sonder derjenige welcher der die Rute schwingt.
Nasenbären gibt es überall(siehe Rügendamm).
War doch schon immer so. Einige wenige beratungsresitente sorgen dafür das es alle trifft(Verbote).
__________________
Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren irgendwann die Dummen. Eventuell ist es schon passiert.
Dachfeger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2018, 17:56   #9
hans albers
rollin rollin rollin
 
Benutzerbild von hans albers
 
Dabei seit: 02.2006
Ort: berlin/hamburg
Beiträge: 1.999
Standard AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

yap,

leider gibt es immer ein paar pappnasen, die sich daneben benehmen,
und das fällt dann auf die anderen zurück.

bei den paar seebrücken , die ich kenne,
ist das angeln meist zur sommerzeit (juni-sept.) eingeschränkt bzw. verboten,
was ich auch verstehen kann, denn brandungszeit ist meist herbst
und und dann wieder im frühjahr,
da hat man denn auch mehr vor "fragenden touris" seine ruhe
im sommer ist die brücke meist knallvoll.

bagaluten habe ich dort schon oft getroffen, aber auch das gegenteil mit
ordentlichen angelkollegen und nettem plausch.

im übrigen fangen freizeitangler eben auch ihren teil fisch,
und deswegen ist eine beschränkung bei niedrigen beständen auch sinnvoll.
(berufsfischerqoute wurde letztes jahr auch gesenkt, leider nicht in erforderlichem maße, was mehr als ärgerlich ist.)
__________________
hans albers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2018, 18:24   #10
50er-Jäger
Gesperrter User
 
Dabei seit: 10.2011
Ort: 30419, im Herzen 17207
Beiträge: 1.940
Standard AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Zitat:
Zitat von TeeHawk Beitrag anzeigen
Hallo!

ich habe in den letzten Monaten mit Besorgnis beobachtet, wie sich Politik, Wirtschaft und die Angler-Interessenvertreter bzgl. der Freizeitfischerei verhalten. Meine Erkenntnisse würde ich gerne mit Euch teilen und Eure Meinungen dazu lesen.

Das Angeln auf Seebrücken ist beschränkt oder sogar ganz verboten:

Wie kann es sein, dass man eine Gruppe von Bürgern von der Nutzung der Seebrücken ausschließen oder beschränken kann? .
Das kann zb deswegen sein weil manche meinen mit dem Messer Kerben ins Geländer schnitzen zu müssen damit die Angeln besser stehen, oder die Fische auf den Planken ausnehmen müssen und es danach aussieht als hätte man ein totes Schwein dort liegen lassen....

Es gibt so viele Bereiche wo geangelt werden durfte-an den Verboten sind meist die Angler selbst Schuld.
50er-Jäger ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Zurück   Anglerboard.de > News und Aktuelles > Angeln in Politik und Verbänden

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Themenstarter Forum Antworten Letzter Beitrag
Baglimit Dorsch: Weitere Quotenkürzung für Angler zu Gunsten EU-Industriefischerei Thomas9904 Angeln in Politik und Verbänden 105 07.03.2018 17:30
Video ZDF: Statt Verbote - Hamburgs Angler und Wirtschaftssenator helfen Aale retten Thomas9904 Branchen-News 7 27.10.2017 05:30
Ostsee 2018 noch unklar - Baglimit Dorsch, Angelverbot Aal, Limit Lachs und Hering? Thomas9904 Angeln in Politik und Verbänden 14 10.10.2017 22:06
Pressemeldung Anglerdemo 2.0: Angler und Kitesurfer zusammen gegen immer mehr Verbote Thomas9904 Branchen-News 2 11.06.2017 20:42
NDR: Angler fürchten Verbote an Flüssen und Seen, AV-NDS kämpft weiter!! Thomas9904 Branchen-News 2 18.10.2016 16:52


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:10 Uhr.


Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt



© 2000 Anglerboard.de
Technical support by MLIT

Seite wurde generiert in 0,10411 Sekunden mit 13 Queries