Angelfilme

____________

 Zanderangeln in Thüringen
Zanderangeln in Thüringen
____________

Fliegenfischen in Alaska
Fliegenfischen in Alaska
____________

Unterwegs mit der Angel AG
Unterwegs mit der Angel AG
____________

Hechte am Bodden
Hechte am Bodden
____________

Streetfishing in Kiel
Streetfishing in Kiel


 
Willkommen im Anglerboard.de-Forum.

Sie betrachten unser Forum derzeit als Gast und haben damit nur eingeschränkten Zugriff zu Diskussionen und den weiteren Funktionen.
Wenn Sie sich kostenlos registrieren, können Sie neue Themen verfassen, mit anderen Mitgliedern privat kommunizieren (per PN),
an Umfragen teilnehmen, Dateien hochladen und weitere spezielle Funktionen genießen.
Die Registrierung ist einfach, schnell und vor allem kostenlos, also melden Sie sich an!


Zurück   Anglerboard.de > News und Aktuelles > Angeln in Politik und Verbänden

Benutzerdefinierte Suche
Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 09.01.2018, 09:13   #11
Thomas9904
Mitglied
 
Dabei seit: 12.2000
Beiträge: 82.067
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: Brauchen wir eine stärkere Kommerzialisierung des Angelns gegen Angelverbote?

Zitat:
Zitat von smithie Beitrag anzeigen
2 Cents dazu:
- mehr Guides, mehr Boote, mehr...
-> Gibt es überhaupt einen Markt dafür?`
Wenn nicht, verschwinden die Angebote..
Aber besser, sie verschwinden, wenn sie nicht gewollt werden, als wenn sie, wie bei den Angelverboten AWZ, durch staatlich/schützergetriebene Verbote ohne Fakten in die Pleite getrieben werden..


Zitat:
Zitat von smithie Beitrag anzeigen
- mehr Angler
-> Bei gleichbleibender Anzahl an Gewässern steigt der teilweise ohnehin schon hohe Befischungsdruck. Dazu bräuchte man Lösungen.
Da kann man dann vielleicht endlich mal anfangen, über sinnvolle Bewirtschaftung auch durch erlaubt/erwünschtes zurücksetzen wie in den meisten anderen Ländern in Europa und weltweit zu diskutieren, und so eher gegen Tierschützer/rechtler Boden gewinnen.

Über verschiedene Bewirtschaftungsformen verschiedener Gewässer - Anlagen, Paylakes etc., auf der einen Seite, genauso wie naturnahe Bewirtschaftung auf der anderen Seite. Nur wenn BEIDES möglich ist, schliesst man einen Teil der Angler nicht aus.

Auch der Aspekt, hier sagen zu können, dass sowohl der übergreifender Naturschutz wie die Bedürfnisse der Wirtschaft und der Menschen vor individuellem Tierschutz/Tierrechten kommen müssen, kann dann eine andere angelpolitische Wirkung entfalten.

Das Ergebnis der von Amateuren/Ehrenamtlern gemachten Angelpolitik ist ja an immer mehr Einschränkungen und Verboten in der Realität zu besichtigen.

Sich da Gedanken über Alternativen zu machen, ist angesichts dessen sicher mehr als berechtigt.

Zitat:
Zitat von bastido Beitrag anzeigen
Da frage ich doch gleich noch einmal, gibt es dafür einen Markt oder ist das eher Verbandsparanoia?
.....
Insgesamt ein zweischneidiges Schwert, auf der einen Seite ist die Wirtschaftskraft ja vorhanden aber es fehlt an professionellem Marketing. Ein guter Teil diese Wirtschaftskraft geht eben inzwischen ins Ausland und zwar auf allen Ebenen.
.....
Ob Kommerzialisierung das richtige Schlagwort ist lasse ich mal dahingestellt, denn außerhalb der Vereins- und Verbandsebene sowie des TSG ist es dies als klassisches Hobby bereits.
Verbandsparanoia wirds wohl treffen - da hat man auch Angst um die eigene "Bedeutung".

Dass Marketing wie Angebote bei uns fehlen und das Geld deutscher Angler dummerweise ins Ausland getragen wird, statt die Bedeutung der Angler und des Angelns bei uns stärken, das ärgert mich auch.

Ob das Schlagwort "Kommerzialisierung" nun das richtig ist, lass ich mal dahin gestellt, dass man in der Politik insgesamt mehr erreichen kann, wenn man wirtschaftlich als stark wahrgenommen wird, statt als "Hobbyist", das würde ich aber jederzeit unterschreiben.

Dass man dazu noch viele weitere Bereiche dazu nehmen könnte, vom Tourismus über Boote, Surfer etc. die auch Gewässer nutzen, bis hin zu anderen Nutzern natürlicher Ressourcen wie Jagd, Imkerei, aber auch Reiter etc., wird eine politische Schlagkraft sicher nicht verringern..

Dass dies ein langer Weg sein wird, ist auch klar.

Umso wichtiger, mal dran zu denken, Ideen in den Raum und in die Diskussion zu bringen.

Zitat:
Zitat von bastido Beitrag anzeigen
Eines sehe ich aber auch, alles ist besser als der jetzige Zustand, die Feinde in den eigenen Reihen zu orten anstatt einer positiven Vermarktung auf allen Ebenen.
So denke ich auch....

My 2 Cents ;.-)))
__________________
Wer mich privat erreichen will, kann das über Facebook:
https://www.facebook.com/profile.php?id=100006816947642
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt   Heute, 6:30  
Gast
 
 
n/a
Ort: Internet
Beiträge: n/a
Default Werbung




Sie möchten diese Werbung nicht sehen?
Dann melden Sie sich kostenfrei als Mitglied an!
Werbung ist gerade online  
Alt 09.01.2018, 09:15   #12
ueber
Mitglied
 
Dabei seit: 06.2011
Ort: Hamburg
Alter: 27
Beiträge: 66
Standard AW: Brauchen wir eine stärkere Kommerzialisierung des Angelns gegen Angelverbote?

Zitat:
[...]wir brauchen mehr Angler!![...]
Da gibt es nur ein Problem. Einen Angelschein zu machen ist relativ aufwändig. Auch wenn die Kursanbieter versuchen die Kurszeiten arbeitnehmerfreundlich zu halten, ist es doch einigen nicht möglich diese wahrzunehmen. Mein Cousin ist zum Beispiel einer dieser Leute, die auf Grund seiner Arbeitszeiten den Schein bislang nicht machen konnten.
Entsprechende Alternativen, wie z.B. Onlinekurse gibt es bis jetzt zu wenige. Da müsste nachgebessert werden.

Dann ist es sehr mühselig Informationen über Geweässer zu bekommen. Wo darf geangelt werden und wo nicht. Bzw. wo bekomme ich die Erlaubnis. Dann gibt es häufig das Problem, dass man für die Gewässer gar keine Gastkarten bekommt. (Ilmenau in Lüneburg z.B.)

Als Hamburger habe ich das Glück von freien Gewässern umzingelt zu sein. Das ist in Deutschland aber die Ausnahme.

Schön wäre es auch, wenn man einen Angelschein für ganz Deutschland hat und nicht immer gucken muss, ob der Schein auch anerkannt ist in dem entsprechendem Bundesland.

Kurz gefasst, das Hobby Angeln ist einfach zu Bürokratisch.

Wenn ich mir vorstelle, ich müsste mir für einen Bolzplatz eine Gastkarte kaufen, nur um einen Nachmittag mal mit den Jungs zu kicken, dann würde ich echt das kotzen bekommen.
__________________
Petri...,
Ueber

Geändert von ueber (09.01.2018 um 09:19 Uhr)
ueber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2018, 09:16   #13
Sharpo
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Brauchen wir eine stärkere Kommerzialisierung des Angelns gegen Angelverbote?

Mehr Kommerzialisierung eine Gefahr für die LFV und DAFV?
  Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2018, 09:17   #14
Thomas9904
Mitglied
 
Dabei seit: 12.2000
Beiträge: 82.067
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: Brauchen wir eine stärkere Kommerzialisierung des Angelns gegen Angelverbote?

Zitat:
Zitat von ueber Beitrag anzeigen
Kurz gefasst, das Hobby Angeln ist einfach zu Bürokratisch.
Auch ein Punkt, den man mit mehr wirtschaftlicher Bedeutung einfacher angehen könnte, wie als "Hobbyisten".
Vollkommen richtig..
__________________
Wer mich privat erreichen will, kann das über Facebook:
https://www.facebook.com/profile.php?id=100006816947642
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2018, 09:30   #15
BERND2000
Mitglied
 
Dabei seit: 05.2010
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 2.978
Standard AW: Brauchen wir eine stärkere Kommerzialisierung des Angelns gegen Angelverbote?

Nennt es mir nicht krumm, aber die Antwort liegt in der Allgemeinpolitik.

Was Wir brauchen ist eine Politik gegenseitiger Rücksichtsname und dem Gefühl gegenseitiger Verantwortung, wo man eben nicht versucht nur Mehrheiten zu finden um seine Ziele Anderen aufzuzwingen zu können, oder Eigene Interessen durchzuboxen.

So wie es jetzt läuft, brauchen wir in der Tat, die Kommerzialisierung um über die Gier fleißige Lobbyisten zu belohnen.
BERND2000 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2018, 09:34   #16
Thomas9904
Mitglied
 
Dabei seit: 12.2000
Beiträge: 82.067
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: Brauchen wir eine stärkere Kommerzialisierung des Angelns gegen Angelverbote?

Danke Dir, das Du direkt den Weg zurück gefunden hast zur Angelpolitik (widersprechen will ich Dir argumentativ nicht wollen)
__________________
Wer mich privat erreichen will, kann das über Facebook:
https://www.facebook.com/profile.php?id=100006816947642
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt   Heute, 6:30  
Gast
 
 
n/a
Ort: Internet
Beiträge: n/a
Default Werbung




Sie möchten diese Werbung nicht sehen?
Dann melden Sie sich kostenfrei als Mitglied an!
Werbung ist gerade online  
Alt 09.01.2018, 09:35   #17
fusselfuzzy
Mitglied
 
Benutzerbild von fusselfuzzy
 
Dabei seit: 07.2016
Beiträge: 348
Standard AW: Brauchen wir eine stärkere Kommerzialisierung des Angelns gegen Angelverbote?

Zitat:
Zitat von BERND2000 Beitrag anzeigen
Nennt es mir nicht krumm, aber die Antwort liegt in der Allgemeinpolitik.

Was Wir brauchen ist eine Politik gegenseitiger Rücksichtsname und dem Gefühl gegenseitiger Verantwortung, wo man eben nicht versucht nur Mehrheiten zu finden um seine Ziele Anderen aufzuzwingen zu können, oder Eigene Interessen durchzuboxen.

So wie es jetzt läuft, brauchen wir in der Tat, die Kommerzialisierung um über die Gier fleißige Lobbyisten zu belohnen.
Das wirst du aber in D leider nicht erreichen weil "fast" jeder zuerst einmal nur an sein Interesse/Profit denkt. Danach kommt sehr lange nichts und dann irgendwann wenn sein Interesse/Profit zu 100% durch ist dann kommt vieleicht was anderes!

Edit: und alleine schon deswegen haben die Verbände da Angst man könnte sie nicht mehr brauchen/Abschaffen und werden da dagegen schiessen.
__________________
Ist die Figur erst ruiniert lebt es sich ganz ungeniert!

Gehts Dir im Leben dann zu gut, beschaff Dir einen Malamute!

Geändert von fusselfuzzy (09.01.2018 um 09:39 Uhr)
fusselfuzzy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2018, 09:40   #18
bastido
Mitglied
 
Dabei seit: 01.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.861
Standard AW: Brauchen wir eine stärkere Kommerzialisierung des Angelns gegen Angelverbote?

Zitat:
Zitat von BERND2000 Beitrag anzeigen
Nennt es mir nicht krumm, aber die Antwort liegt in der Allgemeinpolitik.

Was Wir brauchen ist eine Politik gegenseitiger Rücksichtsname und dem Gefühl gegenseitiger Verantwortung, wo man eben nicht versucht nur Mehrheiten zu finden um seine Ziele Anderen aufzuzwingen zu können, oder Eigene Interessen durchzuboxen.

So wie es jetzt läuft, brauchen wir in der Tat, die Kommerzialisierung um über die Gier fleißige Lobbyisten zu belohnen.
Jupp, da heißt es sich durch Landes-und Bundesgesetze sowie durch völlig verkrustete Strukturen und verhärtete Ideologien zu kämpfen. Dafür ist die Wirtschaftskraft wiederum zu klein, dass sich dort ein player finden könnte, der den Kampf aus wirtschaftlichem Kalkül aufnimmt.
bastido ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2018, 09:40   #19
Fr33
Gummi Getier Dompteur
 
Benutzerbild von Fr33
 
Dabei seit: 04.2006
Ort: Dreieich
Alter: 33
Beiträge: 7.478
Standard AW: Brauchen wir eine stärkere Kommerzialisierung des Angelns gegen Angelverbote?

Auch wenn das jetzt leider mehr in die Polirik abdriftet - aber genau hierbei brauchen wir eine stärkere Kommerzialisierung mit einer entsprechenden Lobby. Weiss doch jeder, dass Lobbyismus ein wesentlicher Faktor bei der Entscheidungs/ Konsensfindung in der Politik ist. Oftmals natürlich alles hinter verschlossenen Türen....

In vielen Ländern ist es so, dass durch Angeltourismus und allem was noch mit in der Kette ist, ein nicht unerheblicher Wirtschaftszweig dran hängt. Langfristig kann da m.M. nur doch Lobbyismus ein Angeln in D bestehen.
Fr33 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2018, 09:41   #20
Sharpo
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Brauchen wir eine stärkere Kommerzialisierung des Angelns gegen Angelverbote?

Zitat:
Zitat von Fr33 Beitrag anzeigen
Auch wenn das jetzt leider mehr in die Polirik abdriftet - aber genau hierbei brauchen wir eine stärkere Kommerzialisierung mit einer entsprechenden Lobby. Weiss doch jeder, dass Lobbyismus ein wesentlicher Faktor bei der Entscheidungs/ Konsensfindung in der Politik ist. Oftmals natürlich alles hinter verschlossenen Türen....

In vielen Ländern ist es so, dass durch Angeltourismus und allem was noch mit in der Kette ist, ein nicht unerheblicher Wirtschaftszweig dran hängt. Langfristig kann da m.M. nur doch Lobbyismus ein Angeln in D bestehen.
Thema Anglerdemo

Der Tourismus findet dort aber leider auch irgendwie kein Gehör.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Zurück   Anglerboard.de > News und Aktuelles > Angeln in Politik und Verbänden

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Themenstarter Forum Antworten Letzter Beitrag
Angler gegen Angelverbotsverordnung! Spenden für Klage gegen Angelverbote! Thomas9904 Angeln in Politik und Verbänden 4 01.10.2017 05:36
Brauchen wir in Deutschland eine Gesetzesänderung Esox_Maximus Angeln Allgemein 9 09.05.2004 06:44
1 mal 1 des Angelns Fishkopping Bücherecke 5 30.06.2003 14:07


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:10 Uhr.


Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt



© 2000 Anglerboard.de
Technical support by MLIT

Seite wurde generiert in 0,12089 Sekunden mit 12 Queries