AnglerboardTV
Angelfilme

____________

 Rapfen angeln an See und Fluss
Rapfen angeln an See und Fluss
____________

Karpfenangeln mit der Pose
Karpfenangeln mit der Pose Video
____________

Grundeln fangen und
 sauer einlegen

Grundeln fangen und sauer einlegen Video
____________

Karpfenangeln
am Bach

Karpfenangeln am Bach Video
____________

Fische räuchern
Fische räuchern Video

Anzeige
Anzeige

 
Willkommen im Anglerboard.de-Forum.

Sie betrachten unser Forum derzeit als Gast und haben damit nur eingeschränkten Zugriff zu Diskussionen und den weiteren Funktionen.
Wenn Sie sich kostenlos registrieren, können Sie neue Themen verfassen, mit anderen Mitgliedern privat kommunizieren (per PN),
an Umfragen teilnehmen, Dateien hochladen und weitere spezielle Funktionen genießen.
Die Registrierung ist einfach, schnell und vor allem kostenlos, also melden Sie sich an!


Zurück   Anglerboard.de > Angeln > Raubfischangeln und Forellenangeln

Raubfischangeln und Forellenangeln Womit auf was? Wann und Wo?

Benutzerdefinierte Suche
Anzeigen

geoff anderson Quantum Strassenangler

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 20.09.2017, 13:13   #1
SirCorbi
Mitglied
 
Benutzerbild von SirCorbi
 
Dabei seit: 08.2008
Beiträge: 65
Standard Strategie beim Spinnfischen

Hallo zusammen,

wenn ich mit der Spinnrute am Gewässer bin, stelle ich mir immer wieder die Frage, wie könnte ich taktisch am klügsten vorgehen um möglichst effizient meine Angelzeit zu nutzen.

Ein Standard ist bei mir z. B. das allseits bekannte fächerartige Abwerfen der Spots mit dem Kunstköder um die gesamte Fläche zu befischen. Danach wird der Spot gewechselt. Aber dann kommt eigentlich auch schon die Frage:

- Soll ich die Stelle wirklich wechseln oder die Fläche nochmal genauso abfischen?
- Sollte ich den gleichen Spot mit einem anderen Köder nochmal abfischen?
- Sollte ich den Köder UND die Stelle wechseln?
- Sollte ich vielleicht sogar das Gewässer wechseln (wenn z. B. an 10 Stellen schon nichts ging)?

Dies sind beispielhaft Fragen, die ich mir bei meinen Spinntouren stelle. Fakt ist, dass die Angelzeit begrenzt ist und ich diese Zeit einfach so gut es geht nutzen möchte und keine Zeit "verschwenden" will.

Wie sehen eure Vorgehensweisen aus? Habt ihr spezielle Strategien für "maximale Effizienz" oder macht ihr das Ganze eher nach Gefühl?

Über eure Gedanken zu dem Thema würde ich mich sehr freuen!
__________________

SirCorbi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt   Heute, 6:30  
Gast
 
 
n/a
Ort: Internet
Beiträge: n/a
Default Werbung




Sie möchten diese Werbung nicht sehen?
Dann melden Sie sich kostenfrei als Mitglied an!
Werbung ist gerade online  
Alt 20.09.2017, 13:16   #2
Kochtopf
General Unfähig
 
Benutzerbild von Kochtopf
 
Dabei seit: 03.2015
Ort: Hessen Nord
Alter: 33
Beiträge: 1.386
Standard AW: Strategie beim Spinnfischen

Ich versuche immer einmal in kurzer entfernung und einmal weiter draussen zu fischen pro spot. Im Fließgewässer wechsel ich den köder erst auf dem Rückweg. Bin aberbauch Spinnlegastheniker, auch wenn ich seit Gewinn eines tollen Buches hier immerhin einen Hecht von 40cm verhaften konnte
__________________
Angeln ist Zen.
Es grüßt Alex
Pro Catch & Decide!
Kochtopf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 13:22   #3
Vincent_der_Falke
Mitglied
 
Benutzerbild von Vincent_der_Falke
 
Dabei seit: 07.2007
Ort: Espelkamp
Alter: 27
Beiträge: 1.231
Standard AW: Strategie beim Spinnfischen

Werfe immer ca 3-5 mal auf einen Spot, dann geh ich weiter. Das heißt 3-5 mal in dieselbe Richtung, dass ich quasi 3-5 mal den Köder möglichst an derselben Stelle langführe. Wenn der Hecht dann nicht beißt will er nicht. Meistens kommen die Bisse nach dem 1-3 Wurf bei mir.
Vincent_der_Falke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 13:31   #4
SirCorbi
Mitglied
 
Benutzerbild von SirCorbi
 
Dabei seit: 08.2008
Beiträge: 65
Themenstarter Themenstarter
Standard AW: Strategie beim Spinnfischen

Zitat:
Zitat von Kochtopf Beitrag anzeigen
Ich versuche immer einmal in kurzer entfernung und einmal weiter draussen zu fischen pro spot. Im Fließgewässer wechsel ich den köder erst auf dem Rückweg. Bin aberbauch Spinnlegastheniker, auch wenn ich seit Gewinn eines tollen Buches hier immerhin einen Hecht von 40cm verhaften konnte
Aber näher dran fischt man doch quasi zwangsweise, wenn man den Köder einholt. Oder verstehe ich das falsch?
__________________

SirCorbi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 13:39   #5
jkc
...und Jessy; nun in "NL" :-(
 
Benutzerbild von jkc
 
Dabei seit: 10.2007
Ort: NRW
Alter: 33
Beiträge: 5.814
Standard AW: Strategie beim Spinnfischen

Hi, im Prinzip schon, nur hat man im Nahbereich größere Köderauswahl, z.B. leichtere Bleikopf oder Wobbler etc. zudem wäre es lehrbuchmäßig erst den Nahbereich abzufischen und dann erst weiter draußen, ansosten kann es passieren, dass man die ufernah stehenden Fische vergrault, z.B. wenn Du gleich weit draußen einen Fisch bekommst und ihn dann über die ufernahen Fische drillen musst.

Ich mache in erster Linie viel Strecke, bei den meist größeren Gewässern die ich befische ist es oft so, dass man direkt mehrere Fische hintereinander fangen kann, wenn man die aktiven gefunden hat.
Da verplemper ich ungerne Zeit um irgend so einen beißfaulen dann doch noch irgendwie zu überreden.
Was ich am liebsten mache ist dort zu beginnen wo ich das letzte Mal am besten gefangen habe, da merkt man dann innerhalb kürzester Zeit ob die Köderauswahl / Führungsvariante noch funktioniert, ob der Bereich noch heiß ist oder man was anderes versuchen muss. Aber auch bei sowas mach ich zack zack und laufe weiter.
Wichtigste Strategie ist für mich aber ein Gewässer ausdauernd in möglichst kurzen Abständen zu befischen. Also lieber 10x an das gleiche Gewässer als je 2x an 5 unterschiedliche.

Grüße JK
__________________
back home...

Geändert von jkc (20.09.2017 um 15:26 Uhr)
jkc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 13:47   #6
Rannebert
Mitglied
 
Benutzerbild von Rannebert
 
Dabei seit: 06.2013
Ort: Vecheldorf
Alter: 40
Beiträge: 690
Standard AW: Strategie beim Spinnfischen

Zitat:
Zitat von SirCorbi Beitrag anzeigen
Aber näher dran fischt man doch quasi zwangsweise, wenn man den Köder einholt. Oder verstehe ich das falsch?
Es bietet sich schon an, erst einmal mit kurzen Würfen zu starten.
Wenn man nämlich tatsächlich weiter draussen einen Fisch hakt, und den durch den Nahbereich, wo evtl. auch noch Fisch gestanden hat drillt, dann ist da meist nicht mehr so viel los.
Andererseits interessiert es die Fische auf Entfernung erstmal nicht so sehr, was in direkter Ufernähe passiert.
__________________
Wer aus Sehnsucht Seen sucht hat meist Seensehnsucht!
...oder will einfach nur angeln!
Rannebert ist offline   Mit Zitat antworten
Alt   Heute, 6:30  
Gast
 
 
n/a
Ort: Internet
Beiträge: n/a
Default Werbung




Sie möchten diese Werbung nicht sehen?
Dann melden Sie sich kostenfrei als Mitglied an!
Werbung ist gerade online  
Alt 20.09.2017, 14:04   #7
PirschHirsch
Mitglied
 
Dabei seit: 08.2012
Beiträge: 4.335
Standard AW: Strategie beim Spinnfischen

Als Uferangler gehe ich so vor:

Zuerst ufernah versuchen (leise nähern, "Leuchtturm" vermeiden!) und dabei auch möglichst parallel zur Uferkante werfen.

Dann möglichst viel Strecke "fächernd" mit bequem bedienbaren, druckvollen Suchködern machen.

Die Köderwahl hängt bei mir stark davon ab, wie gut ich das jeweilige Gewässer kenne

--> wenn ich am "Forschen" bin, habe ich auch ein paar spezielle Hindernis- und Weitwurfköder mit im Gepäck.

Gewässerkenntnis ist das A & O - wenn man da anständig "ermittelt" (inkl. Grundbeschaffenheit/-härte usw.), steigen die Chancen zukünftig beträchtlich.
__________________
Spinnfischen ist Freejazzrock*n*rolltriphop.
PirschHirsch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 14:22   #8
Purist
Spinner alter Schule
 
Benutzerbild von Purist
 
Dabei seit: 07.2012
Ort: Frankfurt
Beiträge: 2.418
Standard AW: Strategie beim Spinnfischen

Zitat:
Zitat von SirCorbi Beitrag anzeigen
Wie sehen eure Vorgehensweisen aus? Habt ihr spezielle Strategien für "maximale Effizienz" oder macht ihr das Ganze eher nach Gefühl?
Ein Spinnangler mit Erfahrung kann sich bestimmt 70% der (erfolglosen) Würfe ersparen. Ich bin da immer von mir selber erstaunt, wenn ich a) den unmittelbar folgenden Biss schon erahnen kann, bevor der Köder im Wasser ist, b) tagelang gelangweilt abscheindern kann, wenn ich unmotiviert und ohne Plan Spinnangeln gehe.

Wenn ich b) hingegen Erfahrung und Wissen entgegensetze, ist die "Durststrecke" meist schon nach wenigen Minuten vorbei.
Purist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 14:27   #9
Lajos1
Mitglied
 
Dabei seit: 03.2015
Ort: Fürth
Beiträge: 2.212
Standard AW: Strategie beim Spinnfischen

Hallo,

dass das oft nichts wird, liegt daran, dass ihr "Spots" anwerft. Mache ich nie, ich werfe immer gute Stellen an, klappt oft - oder auch nicht.
Spass beiseite, ein sicheres Rezept gibt es nicht. Bringt der Platzwechsel was oder vielleicht ein nochmaliger Köderwechsel, oder beides. Niemand kann das vorhersagen, aber das macht ja das Angeln so interessant.
Stellt euch doch mal vor, ihr würdet bei jedem Hechtangeltag zwischen 10 und 20 Hechte fangen. Mann, das ist vielleicht für ein bis zwei Tage ganz schön, ab dem dritten wird das langweilig. Solche Erfolge sind auch der Grund, warum ich die Meeresfischerei auf Dorsch und Co. vor Norwegens Küste schnell aufgegeben habe: heute 60 Fische, morgen 50 Fische, übermorgen 70 Fische - langweiliger gehts nicht (private Meinung).


Petri Heil

Lajos
Lajos1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 14:30   #10
Vincent_der_Falke
Mitglied
 
Benutzerbild von Vincent_der_Falke
 
Dabei seit: 07.2007
Ort: Espelkamp
Alter: 27
Beiträge: 1.231
Standard AW: Strategie beim Spinnfischen

Zitat:
Zitat von Lajos1 Beitrag anzeigen
Hallo,

dass das oft nichts wird, liegt daran, dass ihr "Spots" anwerft. Mache ich nie, ich werfe immer gute Stellen an, klappt oft - oder auch nicht.
Spass beiseite, ein sicheres Rezept gibt es nicht. Bringt der Platzwechsel was oder vielleicht ein nochmaliger Köderwechsel, oder beides. Niemand kann das vorhersagen, aber das macht ja das Angeln so interessant.
Stellt euch doch mal vor, ihr würdet bei jedem Hechtangeltag zwischen 10 und 20 Hechte fangen. Mann, das ist vielleicht für ein bis zwei Tage ganz schön, ab dem dritten wird das langweilig. Solche Erfolge sind auch der Grund, warum ich die Meeresfischerei auf Dorsch und Co. vor Norwegens Küste schnell aufgegeben habe: heute 60 Fische, morgen 50 Fische, übermorgen 70 Fische - langweiliger gehts nicht (private Meinung).


Petri Heil

Lajos
Vor allem wäre der Bestand dann ruck zuck leergefischt. Aber ab und an maln maßiger ist schon was Feines. Fange momentan nur untermaßige. Das sagt mir zwar, dass die Hechte beißen und die Köder kein völliger Murks sind, aber die großen sind beißfaul hier momentan..
Vincent_der_Falke ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Zurück   Anglerboard.de > Angeln > Raubfischangeln und Forellenangeln

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Themenstarter Forum Antworten Letzter Beitrag
Keschertransport beim Spinnfischen Eff Basteln und Selbermachen 25 01.12.2016 22:48
Strategie beim Vereinsweiher Kristian98 Karpfenangeln 15 23.01.2013 22:10
Einholgeschwindigkeit beim Spinnfischen Chris_360 Raubfischangeln und Forellenangeln 5 08.10.2008 18:55
ZECKENBISSE beim Spinnfischen ! bassking Raubfischangeln und Forellenangeln 55 21.06.2007 22:32
Vorfächer beim Spinnfischen... Adrian* Raubfischangeln und Forellenangeln 46 02.12.2006 10:38


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:07 Uhr.


Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt



© 2000 Anglerboard.de
Technical support by MLIT

Seite wurde generiert in 0,12309 Sekunden mit 14 Queries