AnglerboardTV
Angelfilme

____________

 Rapfen angeln an See und Fluss
Rapfen angeln an See und Fluss
____________

Karpfenangeln mit der Pose
Karpfenangeln mit der Pose Video
____________

Grundeln fangen und
 sauer einlegen

Grundeln fangen und sauer einlegen Video
____________

Karpfenangeln
am Bach

Karpfenangeln am Bach Video
____________

Fische räuchern
Fische räuchern Video

Anzeige
Anzeige

 
Willkommen im Anglerboard.de-Forum.

Sie betrachten unser Forum derzeit als Gast und haben damit nur eingeschränkten Zugriff zu Diskussionen und den weiteren Funktionen.
Wenn Sie sich kostenlos registrieren, können Sie neue Themen verfassen, mit anderen Mitgliedern privat kommunizieren (per PN),
an Umfragen teilnehmen, Dateien hochladen und weitere spezielle Funktionen genießen.
Die Registrierung ist einfach, schnell und vor allem kostenlos, also melden Sie sich an!


Zurück   Anglerboard.de > News und Aktuelles > Angeln in Politik und Verbänden

Benutzerdefinierte Suche
Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 06.08.2017, 18:27   #1
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 54
Beiträge: 75.336
Blog-Einträge: 2
Standard EU: Untermaßige Dorsche sollen von Anglern abgeknüppelt werden

Redaktionell



EU: Untermaßige Dorsche sollen von Anglern abgeknüppelt werden


Was von der EU-Bürokratie alles ersonnen wird, ist unglaublich.

Dank meiner Quellen in der Politik habe ich etwas aufgeschnappt, was ich kaum glauben konnte. Und habe mich daher mit entsprechenden Schreiben an die EU und nach deren Antwort auch an das bei uns zuständige Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Minister ist Schmidt, CSU) gewandt.

Der Sachverhalt:
Die europäische Berufsfischerei darf ihre Fehlfänge und untermaßige Fische nicht zurücksetzen. Sie müssen diese Fänge anlanden, dürfen sie aber nicht der menschlichen Verwertung zuführen, um damit kein neues Geschäftsfeld zu eröffnen.
Diese Fänge werden dann aber ihrer Quote zugeschlagen.
So soll verhindert werden, dass Fischer mit Methoden und an Plätzen fischen, wo sie viele Fehlfänge oder untermaßige Fische fangen.

So weit, so gut...

Dass die EU-Kommission über Verordnungen die berufliche Fischerei zum Bestandsmanagement regulieren darf, war schon lange so.

Die Einbeziehung der Freizeitfischerei (Angler) wie beim Baglimit Wolfsbarsch und Dorsch sahen nicht wenige als juristisch nicht zwangsläufig. Da die Freizeitfischerei eigentlich von den Mitgliedsländern gemanaged wird. Wir berichteten darüber bereits ausführlich bei der Diskussion um das Baglimit für Dorsche.

Erst vor ein paar Wochen hat die EU dann die auch juristische Voraussetzung sicher gestellt, dass sie auch Angler mit in das Management mit einbeziehen können.
Wir berichteten:
Zusammenfassung des Vorschlages einer Verordnung des EU-Parlamentes mit technischen Maßnahmen für die Erhaltung der Fischereiressourcen und den Schutz der Meeresressourcen

Abknüppelgebot für untermaßige Fische!
Und nun scheint die EU-Kommission richtig ernst machen zu wollen.

Wie bei der Berufsfischerei sollen nach den Plänen der EU nun auch Angler gezwungen werden, untermaßige Fische nicht zurück zu setzen, sondern unter Anrechnung aufs Baglimit abzuknüppeln!

Und wenn ich das richtig verstanden habe, trifft dies auch darauf zu wie bei den Fischern, dass untermaßige nicht dem menschlichen Verzehr zugeführt werden dürfen, aber natürlich trotzdem zum Baglimit zählen - da bin ich noch dran.

Nicht nur also, dass die Dorschangler in der Ostsee von einem widersinnigen Baglimit gequält werden. Dank dessen nun die EU-Fischerei nur noch mehr Dorsche rausholen kann.

Die EU-Kommission will auch noch einführen, dass Angler untermaßige Dorsche mitnehmen statt zurücksetzen sollen, wie es auch bei den Berufsfischern ist.

Umso widersinniger erscheinen da die Pläne und Wünsche von DAFV und LAV-MeckPomm, das Schonmaß für Dorsche höher zu setzen!

Lage abklären
Ich habe mich also mit der EU, über Bernhard Friess, mit der zuständigen Chefin von "Mare.C1, Fisheries Management Atlantic, North Sea and Baltic Sea, DG Maritime Affairs and Fisheries" in Verbindung gesetzt und nachgefragt, ob diese mir zugetragenen Infos stimmen:
Anhang Brief 1*

Nach der mir zugeschickten Antwort - sehr verklausuliert in einem furchtbaren Bürokratenenglisch (obwohl sie die Frage auf Deutsch anscheinend verstanden haben, der Übersetzer meinte, diese Art der Antwort sollte nur verwirren) - aus der für mich erst nach der Hilfe eines Übersetzers (DANKE nochmals an der Stelle!!) klar war, dass die EU hier tatsächlich ernst machen will, habe ich mich umgehend mit dem zuständigen Landwirtschaftsministerium in Berlin in Verbindung gesetzt.

Und nachgehakt, ob die davon wissen und ob und was sie unternehmen, um das zu verhindern:
Anhang Brief 2*

Der Standpunkt des zuständigen Ministeriums in Deutschland
Sehr erfreulich war einerseits die sehr schnelle Antwort vom Ministerium!

Wie auch die klare Aussage, dass weder das Ministerium noch die deutsche Regierung diese von der EU geplante Regelung gut heissen oder so einfach umsetzbar sehen.

Sie sehen für solche weitergehenden Regelungen wie einer Anlandepflicht für Angler die ausdrückliche Notwendigkeit, das dies vom Gesetzgeber geregelt wird und nicht über eine Verordnung wie beim Baglimit.

Bedenklich ist jedoch, dass mir auch vom BMEL bestätigt wurde, dass die EU-Kommission solche Pläne tatsächlich verfolgt!!!

Und ebenfalls bedenklich, dass es so aussieht, als ob die EU dass dennoch evtl. versuchen wird - in wie weit das dann verhindert werden kann durch den Widerstand des BMEL und der deutschen Regierung, wird sich zeigen.

Anhang Brief 3*

Hoffnung gibt es - wer kämpft mit? DAFV?
Man kann hier also hoffen, dass das BMEL im Gegensatz zum Baglimit hier auf Seiten der Angler kämpfen wird, um zu verhindern, dass ein solcher Unfug, dass Angler untermaßige Dorsche abschlachten sollen, tatsächlich eingeführt wird.

Schon beim Angelverbot AWZ (Fehmarnbelt) war der DAFV später als ich im Bilde, beim Baglimit Dorsch hat er auch versagt. Ich hoffe und wünsche, dass die hier wenigstens einmal so gut informiert waren wie ich und dann auf Grund der Brisanz solcher Pläne für Meeresangler auch bereits wie ich beim BMEL und der deutschen Regierung vorstellig geworden sind.

Da ich in dieser Sache bis dato aber aus BMEL oder Regierung noch nichts vom DAFV gehört habe, ob und wie die sich da einbringen, ob die das gut heissen oder dagegen kämpfen werden, und der DAFV ja die Kommunikation mit uns verweigert, habe ich den DFV als den Dachverband des DAFV angeschrieben und darum gebeten, das für uns zu ermitteln.
Anhang Brief 4*

Sobald die Antwort da ist, werde ich sie veröffentlichen.

Thomas Finkbeiner

----------------------------------------------------------------
Anhänge
Zitat:
Zitat von Brief 1*
Sehr geehrter Herr Friess,

um zu vermeiden, dass wir redaktionell fälschlicherweise Gerüchte in Umlauf bringen, möchte ich gleich bei Ihnen als dem dazu kompetenten Mann in Brüssel nachfragen, um eine Bestätigung oder ein Dementi zu erhalten.

In Hintergrundgesprächen mit Mitarbeitern der GD MARE wurde uns erzählt, dass die GD MARE planen würde, analog zu den Regelungen der Berufsfischer auch bei Anglern (Freizeitfischerei) eine Anlandepflicht bzw. ein Rückwurfverbot beim Angeln in den Meeren der EU bei untermaßigen Fischen einzuführen.

So, dass Angler auch untermaßige Fische mitnehmen müssten, diese aber nicht menschlicher Verwertung, sondern sonstiger Verwendung zu zuführen hätten und diese auf Fangbegrenzungen (z. B. Baglimit Dorsch) angerechnet werden würden.

Können Sie uns bestätigen, dass an solchen Plänen (sinngemäß, nicht wörtlich) momentan aktiv gearbeitet wird oder dies für die nahe Zukunft geplant ist?

Wenn ja, bis wann soll eine solche Regelung eingeführt werden?

Welche Institutionen der EU und der Mitgliedsländer müssten in eine solche Regelung involviert sein oder zustimmen?

Wir würden uns aus redaktionellen Gründen freuen, wenn Sie uns die Antwort bis zum 07.07. 2017 zusenden könnten.

Fragen wir Antworten sind zur Veröffentlichung in unseren Medien geplant.

Mit freundlichen Grüssen, Thomas Finkbeiner
Zitat:
Zitat von Brief 2*
Frage wie Antworten sind zur Veröffentlichung in unsern Medien vorgesehen.

Aus redaktionellen Gründen bitten wir höflichst um Antwort bis 04. 08. 2017

Sehr geehrter Herr Bauer,

auf Empfehlung wende ich mich an Sie zum weiterleiten Ministeriumsintern an die richtigen Stellen.

Nachdem wir davon erfahren haben, dass die EU planen würde, für Angler analog zur Berufsfischerei für untermaßige Fische ein Rückwurfverbot bzw. eine Anlandepflicht mit dem Verbot zur menschlichen Verwertung planen würde, setzten wir uns mit der EU (Bernhard Friess , der an Maja Kirchner weiterleitete, Head of Unit Mare.C1| Fisheries Management Atlantic, North Sea and Baltic Sea|DG Maritime Affairs and Fisheries) in Verbindung (siehe Anhang 1), um das abzuklären.

Nach unserem Verständnis der Antwort durch die Pressesprecherin würde dies bereits jetzt aktuell grundsätzlich gelten (siehe Anhang 2).

Unsere Fragen an das BMEL als nach unserer Ansicht zuständiges Ministerium in Deutschland, um diese Vorgaben umzusetzen oder zu verhindern, wären daher folgende:
1.: Kennt man im BMEL bereits diese Anlandepflicht für Angler?

2.: Will/kann das BMEL für die Gebiete und Arten in der deutschen Nord- und Ostsee diese Regelung verhindern?

3.: Wenn ja, wie wird das versucht?

4.: Wenn nein, wie soll dann die Verordnung umgesetzt werden?
Zitat:
Zitat von Brief 3*
Sehr geehrter Herr Finkbeiner,

vielen Dank für Ihre E-Mail zur Einbeziehung der Freizeitfischerei in die Anlandeverpflichtung. Ein offizielles Schreiben zur diesbezüglichen Interpretation des EU-Rechts durch die EU-Kommission liegt uns bisher nicht vor. Die Ausdehnung des Rückwurfverbotes auf die Freizeitfischerei hat zudem weder bei der Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP), die seit 1. Januar 2014 gilt, noch bei den in den Folgejahren erlassenen Rückwurfplänen für die einzelnen Meeresbecken eine Rolle gespielt und wurde auch nicht ansatzweise diskutiert.
Die neue Rechtsauffassung der Kommission hierzu wurde bei einer Sitzung der Gruppe der EU-Ostseeanrainerstaaten Ende Juni 2017 von der Kommission kurz erläutert. In ersten Reaktionen teilten weder wir noch andere Mitgliedstaaten diese Rechtsauffassung der Kommission.

Mit Blick auf das geltende EU-Recht geht das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) davon aus, dass die Freizeitfischerei nur dann von EU-Regelungen erfasst wird, wenn dies ausdrücklich in einem Rechtsakt festgelegt wird. Dies ist gegenwärtig aufgrund der Verordnungen über die Gesamtfangmengen für 2017 (VO (EU) Nr. 2017/172 und Nr. 2016/1909) in bestimmten Gebieten bei Wolfsbarsch sowie beim westlichen Dorsch der Fall. Für beide Bestände wurde eine Tageshöchstfangmenge für die Freizeitfischerei festgelegt. Falls hingegen eine weitergehende Regulierung der Freizeitfischerei, wie etwa hinsichtlich der Anlandepflicht, erfolgen soll, müsste dies aus deutscher Sicht vom Gesetzgeber ausdrücklich bestimmt werden. Das BMEL sieht zu einer solchen Maßnahme jedoch keinen Anlass.

In diesem Sinne werden wir das Thema mit der Kommission und den anderen Mitgliedstaaten aufgreifen, um eine rasche Klärung herbeizuführen.


Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag


Alois Bauer

Zitat:
Zitat von Brief 4*
Sehr geehrter Präsident Ortel, lieber Holger,
sehr geehrter Dr. Breckling,

leider verweigert ja ihr eigentlich zuständiger Spartenverband DAFV die Zusammenarbeit mit Medien wie uns, daher muss ich den Weg über den mir als kompetent und pressefreundlich bekannten DFV wählen.

Die EU-Kommission plant für die Freizeitfischerei (Angeln) analog zum Rückwurfverbot/Anlandepflicht der EU-Berufsfischer, Anglern zu verbieten, untermaßige Fische zurück zu setzen.
Dies wurde von der EU wie auf Nachfrage von uns auch vom BMEL in Berlin bestätigt. Nach unseren Informationen hatte die EU auch die europäischen Anglerverbände schon vor einiger Zeit informiert.

Dazu unsere Fragen:
Sind auch dem Spartenverband DAFV für Sport- und Angelfischer die einschlägigen Rechtsvorschriften und die aktuellen Äußerungen der Kommission gegenüber Anglerorganisationen bekannt?

Falls ja, seit wann?

Was unternimmt der DAFV, um solche Maßnahmen zu verhindern?

Gibt es dazu Dokumente oder Veröffentlichungen des DAFV, was und wann genau bisher konkret seitens des DAFV unternommen wurde?


Ich würde mich freuen, wenn aus redaktionellen Gründen die Antwort bis zum 11. 08. 2017 bei uns eingehen könnte,
Fragen wie Antworten sind zur Veröffentlichung auf unseren Medien gedacht.

Mit freundlichen Grüßen,
Thomas Finkbeiner
Aktualisierung 09.08. 2017

Nachdem Angler mit Herrn Blume, Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern, Abteilung 5 - Lebensmittelüberwachung, Veterinärwesen, Fischerei Referat 560, gesprochen hatten und ihn über das drohende Rückwurfverbot informierten, kam es zu einem Telefonat zwischen mir und Herrn Blume.
Ich stellte ihm meine Unterlagen und Informationen zur Verfügung.
Herr Blume wies darauf hin, dass aus Sicht des Fachreferates ein Rückwurfverbot/Anlandepflicht für Angler fischereifachlich nicht nachvollziehbar ist, nicht hinreichend kontrolliert werden kann und somit abzulehnen ist.

Geändert von Thomas9904 (09.08.2017 um 14:12 Uhr) Grund: edit
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt   Heute, 6:30  
Gast
 
 
n/a
Ort: Internet
Beiträge: n/a
Default Werbung




Sie möchten diese Werbung nicht sehen?
Dann melden Sie sich kostenfrei als Mitglied an!
Werbung ist gerade online  
Alt 06.08.2017, 18:53   #2
Ossipeter
Mitglied
 
Benutzerbild von Ossipeter
 
Dabei seit: 03.2002
Ort: Lehrberg - Mittelfranken
Alter: 63
Beiträge: 6.766
Standard AW: EU: Untermaßige Dorsche sollen von Anglern abgeknüppelt werden

Danke Thomas, es wird immer schlimmer! Die Verbände schlafen wieder mal und dann wird es zu spät sein, wenn die reagieren, wie halt schon dauernd!!
__________________
Ein Norgefan aus Franken
Überstand des 1.2.3.4.6.7.8. und 9. Bayernboardtreffen
Geduld ist die Stärke nur langsam wütend zu werden-
Ossipeter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2017, 18:55   #3
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 54
Beiträge: 75.336
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: EU: Untermaßige Dorsche sollen von Anglern abgeknüppelt werden

Ich befürchte auch..

Aber gut, dass im Gegensatz zum Baglimit das Ministerium hier wenigstens auf Seiten der Angler steht, wenn die Verbanditen schon wieder pennen..

Ob das reichen wird, wird sich zeigen...
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2017, 19:05   #4
Schneiderfisch
Mitglied
 
Benutzerbild von Schneiderfisch
 
Dabei seit: 08.2011
Ort: südliches Schleswig-Holstein
Beiträge: 394
Standard AW: EU: Untermaßige Dorsche sollen von Anglern abgeknüppelt werden

Das ist doch ein Skandal. Was sollen wir denn mit babydorschen machen? Inne Mülle???
Das macht doch keiner...nicht ma die Flecktarnkormorane...
__________________
Gruß, Olli
Schneiderfisch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2017, 19:07   #5
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 54
Beiträge: 75.336
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: EU: Untermaßige Dorsche sollen von Anglern abgeknüppelt werden

Zitat:
Zitat von Schneiderfisch Beitrag anzeigen
Was sollen wir denn mit babydorschen machen? Inne Mülle???
Dünger, Katzenfutter (vielleicht kommt die Idee vom MeckPomm-Verband ja daher??):
Landesverbände MeckPomm und Brandenburg: Nur ein toter Fisch ist ein sinnvoller Fisch

Zitat:
Zitat von Thomas9904 Beitrag anzeigen
Zitat:
Auf diesen vernünftigen Grund verweisen auch die Landesanglerverbände in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.
.................................
Die Fische müssen auch keineswegs für den Eigenbedarf gefangen werden. „Ein Drittel unser Mitglieder isst gar keinen Fisch“, sagt Karl-Heinz Brillowski, der Vorsitzende des Landesanglerverbandes in MV. Der Fisch kann auch für andere mitgebracht werden oder als Tierfutter verwendet werden. Beide Verbände halten reines Spaßfischen, um den Fang zu fotografieren oder nur den Kick am Drill zu haben, nicht für einen vernünftigen Grund.

Geändert von Thomas9904 (06.08.2017 um 19:16 Uhr) Grund: edit
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2017, 19:34   #6
Lorenz
.
 
Benutzerbild von Lorenz
 
Dabei seit: 04.2006
Beiträge: 3.206
Standard AW: EU: Untermaßige Dorsche sollen von Anglern abgeknüppelt werden

Hat man Angst, dass zuviele Untermassige verangelt werden?
Wie hoch ist denn die (verzögerte) Mortalität bei geangelten (untermassigen) Dorschen?
__________________
MfG Lorenz
Lorenz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt   Heute, 6:30  
Gast
 
 
n/a
Ort: Internet
Beiträge: n/a
Default Werbung




Sie möchten diese Werbung nicht sehen?
Dann melden Sie sich kostenfrei als Mitglied an!
Werbung ist gerade online  
Alt 06.08.2017, 19:46   #7
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 54
Beiträge: 75.336
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: EU: Untermaßige Dorsche sollen von Anglern abgeknüppelt werden

Die wollen in meine Augen einfach weiter ins Bestandsmanagement einbinden, um wie beim Baglimit der EU-Fischerei (nicht der deutschen, die sind da auf Anglerseite) noch mehr Quote zu zu schustern.
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2017, 19:47   #8
Deep Down
Mitglied
 
Benutzerbild von Deep Down
 
Dabei seit: 08.2010
Beiträge: 2.872
Standard AW: EU: Untermaßige Dorsche sollen von Anglern abgeknüppelt werden

Und was soll das?

Damit der untermaßige Beifang durch Entnahme der Angler bei den Berufsfischern reduziert wird und die Quote dort mit größeren Dorschen erfüllt werden kann?

Ja klar, das passt und wir Angler dürfen unter Anrechung der Untermaßigen nicht mehr fangen! Bleibt mehr "Groß"-dorsch für die Berufsfischerei!

Geil, so verschrubbelt muß man erstmal denken!
Deep Down ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2017, 19:49   #9
daci7
Grobrhetoriker
 
Benutzerbild von daci7
 
Dabei seit: 02.2009
Ort: Wedding Baby!
Beiträge: 4.119
Standard AW: EU: Untermaßige Dorsche sollen von Anglern abgeknüppelt werden

Und wie soll das dann in der Praxis aussehen? Zum Beispiel beim Angeln auf Platte, da gehen mir regelmäßig 'ne Menge Dorsche auch unter Maß anne Strippe - heißt das nun ich muss die alle mitnehmen? Dann würde ich aber das Baglimit schnell sprengen. Oder muss das Angeln komplett einstellen? An den Winzlingen vorbei zu angeln ist ja manchmal unmöglich...
So ein Schwachsinn kann doch nur auf'm Schreibtisch konstruiert worden sein ...
__________________
Behold! The field in which I grow my fucks. Lay thine eyes upon it and thou shalt see that it is barren!
daci7 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2017, 19:52   #10
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 54
Beiträge: 75.336
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: EU: Untermaßige Dorsche sollen von Anglern abgeknüppelt werden

Praxis?
Haaalloooo wach...

EU und Verbandsversagen....

Wie kannst Du da nach Praxis fragen?

Und ja, Plan ist, Angeln einstellen nach (momentan) 5 Dorschen....
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Zurück   Anglerboard.de > News und Aktuelles > Angeln in Politik und Verbänden

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Themenstarter Forum Antworten Letzter Beitrag
Welche Ruten sollen es werden? Mike85 Karpfenangeln 6 02.01.2013 14:16
Untermaßige Dorsche selektieren- wie ?? murphy77 Brandungsangeln 13 03.09.2009 13:53
Untermaßige Dorsche von vornherein selektieren Khaane Meerforellen und Bellyboatangeln 14 22.08.2009 15:10
Fähren sollen teurer werden catfish Anreise und Unterkunft in Norwegen 22 26.06.2007 23:26


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:34 Uhr.


Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt



© 2000 Anglerboard.de
Technical support by MLIT

Seite wurde generiert in 0,14099 Sekunden mit 15 Queries