AnglerboardTV
Angelfilme

____________

 Rapfen angeln an See und Fluss
Rapfen angeln an See und Fluss
____________

Karpfenangeln mit der Pose
Karpfenangeln mit der Pose Video
____________

Grundeln fangen und
 sauer einlegen

Grundeln fangen und sauer einlegen Video
____________

Karpfenangeln
am Bach

Karpfenangeln am Bach Video
____________

Fische räuchern
Fische räuchern Video

Anzeige
Anzeige

 
Willkommen im Anglerboard.de-Forum.

Sie betrachten unser Forum derzeit als Gast und haben damit nur eingeschränkten Zugriff zu Diskussionen und den weiteren Funktionen.
Wenn Sie sich kostenlos registrieren, können Sie neue Themen verfassen, mit anderen Mitgliedern privat kommunizieren (per PN),
an Umfragen teilnehmen, Dateien hochladen und weitere spezielle Funktionen genießen.
Die Registrierung ist einfach, schnell und vor allem kostenlos, also melden Sie sich an!


Zurück   Anglerboard.de > News und Aktuelles > Angeln in Politik und Verbänden

Benutzerdefinierte Suche
Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 23.09.2016, 09:25   #1
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 55
Beiträge: 75.701
Blog-Einträge: 2
Standard Angelkutter und Touristik ausgesperrt! Offener Brief zum "3. Runder Tisch Dorsch"

Vorabveröffentlichung Mag Oktober

Angelkutter und Touristik ausgesperrt!
Offener Brief zum "3. Runder Tisch Dorsch"



Wir berichteten ja sowohl über die Pläne der EU zum Dorschmanagement, wie auch, was Politik und Verbände da unternehmen und ob und wie die da agieren.
Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten
Jetzt sind die Dorschangler dran
Neuer Runder Tisch zum Dorsch

Die SPD-Europaabgeordnete Rodust, eine Förderin der Berufsfischerei, hatte bereits 2 Runde Tische zum Thema "Runder Tisch der Ostseefischerei" abgehalten (laut Protokoll, nämlich nicht Runder Tisch Dorsch(schutz) oder Runder Tisch Anglerschutz!!)

Die Initiative um die EGOH, die vor allem gegen die Angelverbotszonen in den FFH-Gebieten aktiv war, wollte als mit Hauptbetroffene (angeblich sind Angelkutter für die Hälfte der anglerischen Dorschfänge verantwortlich) auch zum runden Tisch und wurden damals schon nicht reingelassen.

Zitat:
Zitat von Thomas9904 Beitrag anzeigen
Beim heutigen Gespräch mit Frau Rodust (Europaabgeordnete SPD) zum Thema Baglimit wurde die Initiative um EGOH, Touristiker, Kutterkapitäne etc. ausgeladen bzw. weg geschickt......

Sie will wohl lieber nur mit Frau Dr. sprechen vom DAFV, da die ja auch schon beim Thema Angelverbote FFH eingeknickt ist...
Nun steht der 3. Runde Tisch an, die Hauptbetroffenen aus Angeltouristik und Angelkuttern wurden wieder ausgesperrt.

Dies veranlasste den folgenden "Offenen Brief" der Betroffenen:

Zitat:
Offener Brief an die Europaabgeordnete und Mitglied des EU-Fischereiausschusses Frau Ulrike Rodust und an den Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Herrn Christian Schmidt

Sehr geehrte Frau Rodust,
Sehr geehrter Herr Minister Schmidt,
auf Ihre Einladung hin, Frau Rodust, findet am kommenden Montag, den 26. September 2016 in Lübeck der 3. Runde Tisch „Dorsch“ statt. Wie bereits bei den beiden vorherigen Terminen in Potsdam und Lübeck sind Vertreter des Angeltourismus im Gegensatz zu den Fischereiverbänden, der Fischereiverwaltung und den Angelverbänden explizit nicht eingeladen! Die Angelverbände vertreten dabei nur die Interessen Ihrer Mitglieder und in der Regel nicht die Interessen des touristischen Anglers und des Angeltourismus.

Ist das gerecht?

Denn neben der Diskussion über die finanzielle Entschädigung der Fischer geht es um die Beteiligung der Angler zum Schutz der Dorschbestände bzw. der Fischer. Hiervon besonders betroffen sind die Kapitäne der Angelkutter und die Verleiher von Angelbooten sowie die Inhaber von Angelgeschäften. Auch Sie verdienen ihr Geld wie die Kapitäne der Angelkutter ausschließlich oder zum erheblichen Teil mit dem Geschäft rund um den Dorsch.

Auslöser für die ganze Entwicklung ist das angebliche Fehlen des Nachwuchsjahrganges 2015 des West-Dorsches. Wissenschaftler empfehlen daher eine Reduzierung der Fangquote für die Berufsfischer um rund 85%. Um diese deutliche Reduzierung der Fangquote zu vermeiden, fordert die Politik einen Beitrag von rund 1.000 Tonnen von den deutschen Anglern, um diese Minderfänge dann über die Fangquote an die Fischer im Ostseeraum zu verteilen.

Um dieses hohe Ziel zu erreichen, werden aktuell verschiedene Maßnahmen diskutiert. Alle Maßnahmen haben eins gemeinsam; sie helfen den Dorschbeständen kaum, Schaden aber dem Tourismus an der Küste elementar.

Während Sie überlegen, wie die Fischer gerettet werden können, machen Sie sich offensichtlich nicht die Mühe zu überlegen, wie der Angeltourismus gerettet werden kann.
Natürlich kann man jetzt sagen, die Fischerei ist wichtig für die Ernährung der Bevölkerung. Aber auch die Fänge der Angler dienen zum überwiegenden Teil der Ernährung.

Die berechtigten Hilfen für die Fischer dürfen nicht mit dem Tod des Angeltourismus bezahlt werden!

Wir fordern Sie daher auf, bei der Diskussion um Maßnahmen zum Schutz der Dorschbestände auch die Vertreter des Angeltourismus einzubinden. Denn auch der Angeltourismus steht für unzählige Arbeitsplätzen in den angeltouristischen Betrieben, im Einzelhandel, den Beherbergungsbetrieben und Campingplätzen in den strukturschwachen Bereichen der Ostseeküste. Der positive wirtschaftliche Effekt einer touristisch bedeutenden Angelfischerei muss im Abwägungsprozess seinen Niederschlag finden.

Jens Meyer für die AG Angeltourismus SH
Willi Lüdtke Verband der Hochseeangel- und Bäderschiffbesitzer
Aktualisierung 23.09. 13 Uhr 20

Antwort gerade von Frau Rodust an alle Adressaten des Offenen Briefes, also auch an die Anglerboard Redaktion.

Merke:
Tritt Politiker auf die Zehen, dann kommen die auch in Gang ;-))

Zitat:
Zitat von Ulrike Rodust
Sehr geehrter Herr Lüdtke,


vielen Dank für Ihre Nachricht. Dass Sie die Form eines offenen Briefes gewählt haben, um sie mir zukommen zu lassen, irritiert mich. Wäre es nicht sinnvoller gewesen, in direkten Kontakt zu mir oder zu meinem Büro zu treten, um mir mitzuteilen, dass sich ihr Verband von den am Runden Tisch beteiligten übergeordneten Verbänden nicht vertreten fühlt?

Ich bin mir bewusst, dass die Regionen an der deutschen Ostseeküste wirtschaftlich sehr von der Angelfischerei abhängig sind und dies ein wichtiger Faktor für den Tourismus ist. Und Sie wissen, dass ich den Vertretern des Angeltourismus immer gerne als Ansprechpartnerin zur Verfügung stehe und ihre Sorgen Ernst nehme. So habe ich mich beispielsweise auch gegen pauschale Angelverbote in den auszuweisenden Naturschutzgebieten ausgesprochen. Mir also zu unterstellen, ich würde die Interessen des Angeltourismus bewusst nicht berücksichtigen ist schlicht falsch. Ich habe Sie deshalb auch nicht, wie unterstellt, explizit nicht eingeladen. Richtig ist allerdings, dass ich die Zahl der Teilnehmer des Runden Tischs im Sinne eines konstruktiven, lösungsorientierten Gesprächsverlaufs zu diesem Zeitpunkt bewusst klein gehalten habe.

Als der Internationale Rat für Meeresforschung (ICES) Ende Mai Zahlen zur Entwicklung des westlichen Dorschs vorgelegt hat, habe ich mich sehr schnell entschlossen, die erschütternden Nachrichten aus Kopenhagen, nicht bloß zur Kenntnis zu nehmen. Um meinen Teil dazu beizutragen, in dieser schwierigen Situation die bestmöglichen Lösungen für alle Beteiligten zu finden, habe ich Anfang Juli zu einem Runden Tisch nach Lübeck eingeladen, bei dem ich Dr. Till Backhaus als zuständigen Minister aus Mecklenburg-Vorpommern, die schleswig-holsteinische Staatssekretärin Dr. Silke Schneider sowie Entscheider aus dem Bund, der EU, und der Forschung begrüßen konnte, ebenso wie Vertreter der Berufs- und der Freizeitfischerei. Im Vorfeld dieses Treffens waren Vertreter Ihres Verbandes mit Herrn Dr. Breckling zusammengekommen, der als Geschäftsführer des Deutschen Fischereiverbandes bei diesem Treffen auch Ihre Position vorgestellt hat.

Bei dem zweiten Zusammenkommen des Runden Tischs am Rande des Fischereitags in Potsdam hat dann Herr Dr. Zimmermann vom Thünen-Institut, mit dem Sie bei einem gemeinsamen Treffen mit den Anglerverbänden vorab gesprochen hatten, Ihre Positionen vorgetragen.

Wenn Sie, Herr Lüdtke, nun aber der Ansicht sind, dass Ihr Verband weder durch den Fischereiverband, noch durch den Anglerverband ausreichend repräsentiert ist, freue ich mich, Sie am Montag in Lübeck begrüßen zu können. Mir ist es wichtig, alle Entscheider an einen Tisch zu bekommen um mögliche Maßnahmen zu diskutieren, denn in dieser äußerst kritischen Situation müssen wir miteinander reden statt übereinander: Nur wenn wir an einem Strang ziehen wird es uns gelingen, tragfähige Modelle zu entwickeln, wie die Ostseefischerei diese Krise durchstehen kann.

Deshalb erwarte ich von den Teilnehmern des dritten Runden Tischs, dass – genau so wie das bei den beiden vorangegangenen Treffen sehr gut gelungen ist – offen und konstruktiv diskutiert wird. Dazu gehört beispielsweise auch, dass sich die Teilnehmer mit Unterstellungen zurück halten. Dass Sie in Ihrem offenen Brief vom „angeblichen“ Fehlen des Nachwuchsjahrganges 2015 sprechen, könnte als eine solche Unterstellung angesehen werden – vielleicht fehlen Ihnen an diesem Punkt aber auch nur die entsprechenden Informationen? Falls das so ist, lassen Sie mich dies gerne wissen, mein Büro stellt Ihnen dann gerne die entsprechenden Unterlagen zusammen. Im Sinne des angestrebten lösungsorientierten und effizienten Dialogs möchte ich Sie bitten, allein zu kommen, um den Kreis bewusst weiter klein zu halten.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Rodust
Interessant dabei und auch zur Wahrheit gehörend und zum einordnen des Schreibens von Frau Rodust aktuell hier:
Beim ersten Treffen wurden nach meiner Kenntnis die anwesenden, und um Einlass bittenden Vertreter der Angelkutter und vom Tourismus, Meyer, Lüdtke und Deutsch von Frau Rodust wieder weg geschickt.

Zitat:
Zitat von Thomas9904 Beitrag anzeigen
Beim heutigen Gespräch mit Frau Rodust (Europaabgeordnete SPD) zum Thema Baglimit wurde die Initiative um EGOH, Touristiker, Kutterkapitäne etc. ausgeladen bzw. weg geschickt......

Sie will wohl lieber nur mit Frau Dr. sprechen vom DAFV, da die ja auch schon beim Thema Angelverbote FFH eingeknickt ist...
Aktualisierung 29-09- 20016

Zitat:
Zitat von Thomas9904 Beitrag anzeigen
Da ich wie bekannt, keine Schmerzen kenne, hab ich stumpf nachgefragt, meine Mail ging an den gleichen Verteiler, den auch Frau Rodust für ihre Antwort gewählt hatte:
Hier nun die Antwort, die in meinen Augen klar zeigt, dass die Dame keinerlei Ahnung von Angeln, Angeltourismus und Gewerbe hat, sondern nur ihre Berufsfischer mit den abnickenden Verbänden (DAFV und Konsorten) schützen will...

Zitat:
Sehr geehrter Herr Finkbeiner,



vielen Dank für Ihre Fragen, die ich natürlich gerne innerhalb der von Ihnen gesetzten Frist beantwortet habe.



Mit meinem Schreiben vom 23. September 2016 habe ich Herrn Lüdtke in seiner Funktion als Vorsitzender des Verbands der Bäder- und Hochseeangelschiffe eingeladen, an dem von mir ins Leben gerufenen Runden Tisch zur Zukunft der Ostseefischerei teilzunehmen, da ich dem gemeinsamen Schreiben der Herren Lüdtke und Meyer entnommen habe, dass sich Herr Lüdtke von den am Runden Tisch beteiligten übergeordneten Verbänden nicht angemessen vertreten fühlte. Dass sich diese Einladung an Herrn Lüdtke und nicht an Herrn Meyer richtete ist natürlich nicht als bewusster Affront zu verstehen, sondern liegt in der Struktur des Teilnehmerkreises des Runden Tischs begründet: um einen effizienten und konstruktiven Gesprächsverlauf gewährleisten zu können, habe ich die Zahl der Teilnehmer bewusst klein gehalten und auf die jeweiligen Präsidenten bzw. Geschäftsführer der Verbände beschränkt. Dieser Ansatz hat sich auch bei dem dritten Treffen des Runden Tischs, bei dem ich nun auch Herrn Lüdtke begrüßen konnte, als richtig erwiesen. Erneut ist es gelungen, ebenso offen wie lösungsorientiert zu diskutieren. So konnten tragfähige Modelle entwickelt werden, wie alle vom Dorschfang Abhängigen diese Krise durchstehen können. Auch bei der Ausgestaltung des Beitrags, den die Angelfischerei zum Schutz des Dorschbestands leisten muss, bin ich zuversichtlich, dass es möglich sein wird, die ökologischen und ökonomischen Notwendigkeiten in Einklang zu bringen.



Ausrichtung und Zusammensetzung des Runden Tischs habe ich auch den von Ihnen genannten Herren vor Beginn des ersten Treffens und Herrn Meyer erneut am Rande des dritten Runden Tischs erläutert. Ich möchte ausdrücklich betonen, dass diese Beschränkung ausschließlich in der Form der Veranstaltung begründet liegt. Eine Beteiligung aller von der Dorschkrise Betroffener hätte bedeutet, nicht nur die von Ihnen genannten Personen einzuladen, sondern auch mehrere Hundert Haupt- und Nebenerwerbsfischer, sowie die im nachgelagerten Bereich der Wertschöpfungskette Tätigen – von den Umweltverbänden, die ebenfalls gerne teilgenommen hätten, einmal ganz abgesehen.

In einem anderen Rahmen stehe ich den in der Angelfischerei und im Angeltourismus Aktiven natürlich weiterhin gerne zur Verfügung, nicht zuletzt, weil ich mir sehr bewusst bin, dass die Regionen an der deutschen Ostseeküste wirtschaftlich von diesem Bereich abhängen und dies ein wichtiger Faktor für den Tourismus ist.

Gerne möchte ich in diesem Zusammenhang noch darauf hinweisen, dass auch bei den beiden Gesprächsrunden an denen Herr Lüdtke nicht teilgenommen hat, die ökonomischen Auswirkungen der Einschränkungen der Angelfischerei zur Sprache gekommen sind. So waren meines Wissens die Herren Lüdtke, Deutsch und Meyer vor Beginn des ersten Treffens beispielsweise mit Herrn Dr. Breckling zusammengekommen, der als Geschäftsführer des Deutschen Fischereiverbandes anschließend beim Runden Tisch deren Position vorgestellt hat. Bei dem zweiten Zusammenkommen des Runden Tischs am Rande des Fischereitags in Potsdam hat dann Herr Dr. Zimmermann vom Thünen-Institut aus einem gemeinsamen Treffen mit den Anglerverbänden berichtet und auch die von deren Position abweichenden Vorstellungen der Angelschiffsbesitzer vorgetragen.



Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Rodust
Herrn Meyer hier als Privatperson wie einen Nebenerwerbsfischer zu beschreiben, statt als Vertreter einer Organisation der Hauptbertoffenen, die sich um Angeltouristik und Gewerbe kümmert , noch dazu die Organisation, bei der die Angler wie Branche direkt betroffen, ist im Gegensatz zu den Naturschutzverbänden DAFV und Konsorten, ist eine schlichte Unverschämtheit und zeigt, warum Politiker oft einen Ruf von reiner Klientelpolitik (hier: Für Berufsfischer) haben.

Dass hier (Angel)Fischereiverbände einschreiten und das erklären, kann man getrost ins Reich der Fantasie verweisen.

Thomas Finkbeiner

Geändert von Thomas9904 (29.09.2016 um 13:28 Uhr) Grund: edit
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt   Heute, 6:30  
Gast
 
 
n/a
Ort: Internet
Beiträge: n/a
Default Werbung




Sie möchten diese Werbung nicht sehen?
Dann melden Sie sich kostenfrei als Mitglied an!
Werbung ist gerade online  
Alt 23.09.2016, 10:42   #2
kati48268
mit Glied
 
Benutzerbild von kati48268
 
Dabei seit: 07.2008
Ort: Greven
Alter: 51
Beiträge: 11.098
Standard AW: Angelkutter und Touristik ausgesperrt! Offener Brief zum "3. Runder Tisch Dorsch

Der Ton hätte ruhig etwas schärfer sein dürfen.

Es ist doch offensichtlich, dass man lieber mit dem DAFV spricht, da dieser ohne Probleme zu jedem Bückling bereit ist.

Und es würde mich nicht wundern, wenn Frau Dr. es in den vorherigen Gesprächen hat durchblicken lassen, dass sie als Ansprechpartnerin doch quasi "alle" Interessen vertritt.
Reine Mutmaßung natürlich.
Dafür spricht aber, dass sie die Zusammenarbeit nachgewiesenerweise bisher kolportiert hat und dass es eigentlich im Interesse eines Verhandlers sein müsste, seine Position durch weitere Interessensvertreter am Tisch zu stärken.
__________________
Boardferkel 2016

kati48268 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2016, 11:56   #3
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 55
Beiträge: 75.701
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: Angelkutter und Touristik ausgesperrt! Offener Brief zum "3. Runder Tisch Dorsch

Es ist aber gut zu sehen, dass es zumindest in Schleswig Holstein neben den anglerfeindlichen Naturschutzverbänden, getarnt als organisierte Angelfischerei, DAFV und
LSFV-SH, nun auch noch Organisationen wie Kutterkapitäne und (Angel)Tourismus gibt, die sich für ALLE Angler und wirklich und real GEGEN Verbote und Einschränkungen ohne Sinn und Verstand einsetzen.
Und nicht wie DAFV und Konsorten schon im Vorfeld Einschränkungen mehr oder weniger akzeptieren, weil man ja Schützer wäre, obwohl das Daten und Absicht von Behörden, Ministerien und Instituten gar nicht hergeben (siehe auch Dorschresolution: "Dorschschutz": Happach-Kasan, Habeck und Bohn - Und jetzt ne Resolution! ):
Zitat:
Zitat von Thomas9904 Beitrag anzeigen
Hier ergibt sich für mich persönlich eine klar anglerfeindliche Grundhaltung aus folgender Aussage im Protokoll der Veranstaltung von Dr. Christopher Zimmermann, Institutsleiter vom TI (https://www.thuenen.de/de/of/persona...er-zimmermann/), die er auf die Frage von Martin Momme (siehe: https://www.schleswig-holstein.de/DE...erwaltung.html, Fischereireferent, Küsten- und Muschelfischerei, Fischwirtschaft der obersten Fischereibehörde in SH), welchen Einfluss eine europaweite verpflichtende Regulierung der Angelfischerei (bag limits, Laichschonzeit, Mindestgröße) auf die Fangmöglichkeiten der kommerziellen Fischerei haben könnte.

Sinngemäß zusammengefasst die Antwort von Zimmermann aus dem Protokoll:
Er führt aus, dass bisher nur die deutschen Anglerfänge in der ICES-Bestandberechnung und Vorhersage berücksichtigt werden würden.

Daher würde eine Reduzierung der Fänge deutscher Angler bei gleichbleibender Gesamtsterblichkeit also zu einer Erhöhung der Fänge/Quoten der kommerziellen Fischerei (aller Nationen, Verteilung nach dem Prinzip der relativen Stabilität) führen.

(Anmerkung: Da die Dänen die größte Quote haben, würde der Verzicht der deutschen Angler also vor allem zu einer Erhöhung der Quote dänischer Fischer führen. Die deutschen Fischer im DFV wollten keinen solchen Verzicht deutscher Angler!!)

Des weiteren führte Zimmermann laut Protokoll aus, dass durch eine solche Maßnahme ebenfalls reduzierten Fänge der Angler der Nachbarstaaten, weil die NICHT in der Bestandsberechnung eingeschlossen wären, einfach im Meer bleiben würden und so Bestandssaufbau beschleunigen würden.


Klartext:
Da, wo es Daten zu Anglerfängen gibt (egal für wie seriös man die Anglerzahlen vom TI hält, es gibt sie), soll der so berechnete Minderfang deutscher Angler den Berufsfischen, durch Quotenverteilung hauptsächlich den dänischen Fischern, zugeschlagen werden.
Da bei angeblich aber weniger Dorsch auch weniger anglerischer Minderfang zu erwarten ist, aber den Fischern aus einem berechneten Minderfang mehr Quote zugestanden werden soll, wird der deutsche Angler gleich doppelt verarsxxxxx durch einen möglichen, von der Politik und dem DAFV und Konsorten erzwungenen Verzicht..



Hörensagen:
Frau Rodust will angeblich doch nun 2 - 3 Vertreter zulassen zu Sitzung, Kutterkäptn`s und Tourismus, noch unbestätigt.
Aber der Offene Brief zeigt scheinbar bereits Wirkung...

Geändert von Thomas9904 (23.09.2016 um 12:02 Uhr) Grund: edit
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2016, 13:22   #4
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 55
Beiträge: 75.701
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: Angelkutter und Touristik ausgesperrt! Offener Brief zum "3. Runder Tisch Dorsch

Aktualisierung 23.09. 13 Uhr 20

Antwort gerade von Frau Rodust an alle Adressaten des Offenen Briefes, also auch an die Anglerboard Redaktion.

Merke:
Tritt Politiker auf die Zehen, dann kommen die auch in Gang ;-))

Zitat:
Zitat von Ulrike Rodust
Sehr geehrter Herr Lüdtke,


vielen Dank für Ihre Nachricht. Dass Sie die Form eines offenen Briefes gewählt haben, um sie mir zukommen zu lassen, irritiert mich. Wäre es nicht sinnvoller gewesen, in direkten Kontakt zu mir oder zu meinem Büro zu treten, um mir mitzuteilen, dass sich ihr Verband von den am Runden Tisch beteiligten übergeordneten Verbänden nicht vertreten fühlt?

Ich bin mir bewusst, dass die Regionen an der deutschen Ostseeküste wirtschaftlich sehr von der Angelfischerei abhängig sind und dies ein wichtiger Faktor für den Tourismus ist. Und Sie wissen, dass ich den Vertretern des Angeltourismus immer gerne als Ansprechpartnerin zur Verfügung stehe und ihre Sorgen Ernst nehme. So habe ich mich beispielsweise auch gegen pauschale Angelverbote in den auszuweisenden Naturschutzgebieten ausgesprochen. Mir also zu unterstellen, ich würde die Interessen des Angeltourismus bewusst nicht berücksichtigen ist schlicht falsch. Ich habe Sie deshalb auch nicht, wie unterstellt, explizit nicht eingeladen. Richtig ist allerdings, dass ich die Zahl der Teilnehmer des Runden Tischs im Sinne eines konstruktiven, lösungsorientierten Gesprächsverlaufs zu diesem Zeitpunkt bewusst klein gehalten habe.

Als der Internationale Rat für Meeresforschung (ICES) Ende Mai Zahlen zur Entwicklung des westlichen Dorschs vorgelegt hat, habe ich mich sehr schnell entschlossen, die erschütternden Nachrichten aus Kopenhagen, nicht bloß zur Kenntnis zu nehmen. Um meinen Teil dazu beizutragen, in dieser schwierigen Situation die bestmöglichen Lösungen für alle Beteiligten zu finden, habe ich Anfang Juli zu einem Runden Tisch nach Lübeck eingeladen, bei dem ich Dr. Till Backhaus als zuständigen Minister aus Mecklenburg-Vorpommern, die schleswig-holsteinische Staatssekretärin Dr. Silke Schneider sowie Entscheider aus dem Bund, der EU, und der Forschung begrüßen konnte, ebenso wie Vertreter der Berufs- und der Freizeitfischerei. Im Vorfeld dieses Treffens waren Vertreter Ihres Verbandes mit Herrn Dr. Breckling zusammengekommen, der als Geschäftsführer des Deutschen Fischereiverbandes bei diesem Treffen auch Ihre Position vorgestellt hat.

Bei dem zweiten Zusammenkommen des Runden Tischs am Rande des Fischereitags in Potsdam hat dann Herr Dr. Zimmermann vom Thünen-Institut, mit dem Sie bei einem gemeinsamen Treffen mit den Anglerverbänden vorab gesprochen hatten, Ihre Positionen vorgetragen.

Wenn Sie, Herr Lüdtke, nun aber der Ansicht sind, dass Ihr Verband weder durch den Fischereiverband, noch durch den Anglerverband ausreichend repräsentiert ist, freue ich mich, Sie am Montag in Lübeck begrüßen zu können. Mir ist es wichtig, alle Entscheider an einen Tisch zu bekommen um mögliche Maßnahmen zu diskutieren, denn in dieser äußerst kritischen Situation müssen wir miteinander reden statt übereinander: Nur wenn wir an einem Strang ziehen wird es uns gelingen, tragfähige Modelle zu entwickeln, wie die Ostseefischerei diese Krise durchstehen kann.

Deshalb erwarte ich von den Teilnehmern des dritten Runden Tischs, dass – genau so wie das bei den beiden vorangegangenen Treffen sehr gut gelungen ist – offen und konstruktiv diskutiert wird. Dazu gehört beispielsweise auch, dass sich die Teilnehmer mit Unterstellungen zurück halten. Dass Sie in Ihrem offenen Brief vom „angeblichen“ Fehlen des Nachwuchsjahrganges 2015 sprechen, könnte als eine solche Unterstellung angesehen werden – vielleicht fehlen Ihnen an diesem Punkt aber auch nur die entsprechenden Informationen? Falls das so ist, lassen Sie mich dies gerne wissen, mein Büro stellt Ihnen dann gerne die entsprechenden Unterlagen zusammen. Im Sinne des angestrebten lösungsorientierten und effizienten Dialogs möchte ich Sie bitten, allein zu kommen, um den Kreis bewusst weiter klein zu halten.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Rodust
Interessant dabei und auch zur Wahrheit gehörend und zum einordnen des Schreibens von Frau Rodust aktuell hier:
Beim ersten Treffen wurden nach meiner Kenntnis die anwesenden, und um Einlass bittenden Vertreter der Angelkutter und vom Tourismus, Meyer, Lüdtke und Deutsch von Frau Rodust wieder weg geschickt.

Zitat:
Zitat von Thomas9904 Beitrag anzeigen
Beim heutigen Gespräch mit Frau Rodust (Europaabgeordnete SPD) zum Thema Baglimit wurde die Initiative um EGOH, Touristiker, Kutterkapitäne etc. ausgeladen bzw. weg geschickt......

Sie will wohl lieber nur mit Frau Dr. sprechen vom DAFV, da die ja auch schon beim Thema Angelverbote FFH eingeknickt ist...

Geändert von Thomas9904 (23.09.2016 um 13:24 Uhr) Grund: edit
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2016, 13:35   #5
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 55
Beiträge: 75.701
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: Angelkutter und Touristik ausgesperrt! Offener Brief zum "3. Runder Tisch Dorsch

Interessant auch, dass sich Frau Rodust nur an Herrn Lüdtke wendet, nicht auch an den ebenfalls unterzeichnenden Jens Meyer...

Entweder kann oder will sie also nicht richtig lesen, oder es ist ein bewusster Affront gegenüber Jens Meyer und der EGOH..
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2016, 13:45   #6
Franky
Mitglied
 
Benutzerbild von Franky
 
Dabei seit: 10.2000
Ort: Bad Vilbel
Alter: 43
Beiträge: 16.562
Standard AW: Angelkutter und Touristik ausgesperrt! Offener Brief zum "3. Runder Tisch Dorsch

Auha - schnelle Reaktion. Scheinbar haben die beiden mit der offenen Variante zusätzlich einen Nerv getroffen... Aber ich finde auch, dass der Ton sehr moderat gehalten ist und eine Nummer mehr an Schärfe für diese Geschichte hätte vertragen können und dürfen.
Jens Meyer auszuklammern ist in m. E. - egal ob Absicht oder nicht - eine ganz große Frechheit!
__________________
Schmiet rin, hol rut
Frank
Franky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt   Heute, 6:30  
Gast
 
 
n/a
Ort: Internet
Beiträge: n/a
Default Werbung




Sie möchten diese Werbung nicht sehen?
Dann melden Sie sich kostenfrei als Mitglied an!
Werbung ist gerade online  
Alt 23.09.2016, 14:00   #7
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 55
Beiträge: 75.701
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: Angelkutter und Touristik ausgesperrt! Offener Brief zum "3. Runder Tisch Dorsch

Zitat:
Zitat von Franky Beitrag anzeigen
Auha - schnelle Reaktion. Scheinbar haben die beiden mit der offenen Variante zusätzlich einen Nerv getroffen... Aber ich finde auch, dass der Ton sehr moderat gehalten ist und eine Nummer mehr an Schärfe für diese Geschichte hätte vertragen können und dürfen.
Jens Meyer auszuklammern ist in m. E. - egal ob Absicht oder nicht - eine ganz große Frechheit!
Da ich wie bekannt, keine Schmerzen kenne, hab ich stumpf nachgefragt, meine Mail ging an den gleichen Verteiler, den auch Frau Rodust für ihre Antwort gewählt hatte:
Zitat:
Sehr geehrte Frau Rodust,

zu Ihrer Antwort haben wir Nachfragen:
1.:
Ist es ein Versehen, dass Sie nur Herrn Lüdtke antworten und Herrn Meyer als Mitunterzeichner ignorieren?
Oder ist das ein bewusster Affront?

2.:
Waren nicht beim ersten Runden Tisch die Herren Lüdtke, Deutsch und Meyer an der Türe abgewiesen worden, obwohl sie gebeten hatten, bei der Runde dabei sein zu dürfen?

Fragen wie Antworten sind zur Veröffentlichung gedacht.

Wegen unseres Redaktionsschlusses wäre eine Antwort bis spätestens 30.09. 2016 schön und Ihnen sicher auch möglich.

Mit freundlichen Grüßen, Thomas Finkbeiner
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2016, 14:05   #8
kati48268
mit Glied
 
Benutzerbild von kati48268
 
Dabei seit: 07.2008
Ort: Greven
Alter: 51
Beiträge: 11.098
Standard AW: Angelkutter und Touristik ausgesperrt! Offener Brief zum "3. Runder Tisch Dorsch

"Im Vorfeld dieses Treffens waren Vertreter Ihres Verbandes mit Herrn Dr. Breckling zusammengekommen, der als Geschäftsführer des Deutschen Fischereiverbandes bei diesem Treffen auch Ihre Position vorgestellt hat."

Schön, dass Breckling wenigstens in der lage war über den Tellerrand zu gucken und die Interessen aller Betroffenen darzustellen.

Im Gegenteil zu Frau Dr., die einfach behauptet im Interesse aller organisierten Angler zu sprechen, wonbei dies in keiner Form abgestimmt ist!
__________________
Boardferkel 2016

kati48268 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2016, 14:11   #9
Stichling63
Mitglied
 
Dabei seit: 01.2012
Ort: Fehmarn
Beiträge: 99
Standard AW: Angelkutter und Touristik ausgesperrt! Offener Brief zum "3. Runder Tisch Dorsch

Zitat:
Zitat von Thomas9904 Beitrag anzeigen
Da ich wie bekannt, keine Schmerzen kenne, hab ich stumpf nachgefragt, meine Mail ging an den gleichen Verteiler, den auch Frau Rodust für ihre Antwort gewählt hatte:
Da bin ich mal gespannt !
Stichling63 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2016, 14:21   #10
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 55
Beiträge: 75.701
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: Angelkutter und Touristik ausgesperrt! Offener Brief zum "3. Runder Tisch Dorsch

Frau Rodust ist meines Wissens ne Duzfreundin von der kompetenten Nichtanglerin der FDP als Präsidentin des DAFV, Frau Dr. Happach-Kasan...

Vielleicht krieg ich dann doch keine Antwort?
;-)))))

Vielleicht ist Frau Rodust aber als Politikerin auch professioneller als der DAFV bei Anfragen von Medien und Presse (siehe zum Verhalten DAFV bei Presseanfragen auch: Nachgehakt! DFV-Präsident zur Nichtbeantwortung von Fragen durch den DAFV)

Wir werden sehen....

Geändert von Thomas9904 (23.09.2016 um 14:22 Uhr) Grund: edit
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Zurück   Anglerboard.de > News und Aktuelles > Angeln in Politik und Verbänden

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Themenstarter Forum Antworten Letzter Beitrag
Neuer Runder Tisch zum Dorsch Thomas9904 Angeln in Politik und Verbänden 8 22.09.2016 19:21
Welche Angel zum "Kuttern" auf Dorsch AngelPepe Bootsangeln und Kutterangeln (Hochseeangeln) 8 15.02.2015 21:26
56 Angel DVD's aus "Blinker", "Fisch und Fang" und "Der Raubfisch" Timmey Verkäufe 0 27.12.2010 22:45
Kurzfilm zum Thread: "Dem Dorsch entgegen... Teil 2!!!" Skorpion Bilder- und Videoforum 15 07.12.2006 08:54


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:00 Uhr.


Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt



© 2000 Anglerboard.de
Technical support by MLIT

Seite wurde generiert in 0,15734 Sekunden mit 13 Queries