AnglerboardTV
Angelfilme

____________

 Rapfen angeln an See und Fluss
Rapfen angeln an See und Fluss
____________

Karpfenangeln mit der Pose
Karpfenangeln mit der Pose Video
____________

Grundeln fangen und
 sauer einlegen

Grundeln fangen und sauer einlegen Video
____________

Karpfenangeln
am Bach

Karpfenangeln am Bach Video
____________

Fische räuchern
Fische räuchern Video

Anzeige
Anzeige

 
Willkommen im Anglerboard.de-Forum.

Sie betrachten unser Forum derzeit als Gast und haben damit nur eingeschränkten Zugriff zu Diskussionen und den weiteren Funktionen.
Wenn Sie sich kostenlos registrieren, können Sie neue Themen verfassen, mit anderen Mitgliedern privat kommunizieren (per PN),
an Umfragen teilnehmen, Dateien hochladen und weitere spezielle Funktionen genießen.
Die Registrierung ist einfach, schnell und vor allem kostenlos, also melden Sie sich an!


Zurück   Anglerboard.de > News und Aktuelles > Angeln in Politik und Verbänden

Hinweise

Benutzerdefinierte Suche
Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 04.10.2015, 07:25   #1
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 55
Beiträge: 77.531
Blog-Einträge: 2
Standard Selbst Bayern wacht auf: „Catch & Release, statt Catch & Freeze“

Vorabveröffentlichung Mag Oktober


Selbst Bayern wacht auf:
Spaß, Hege und Pflege
oder
„Catch & Release, statt Catch & Freeze“


Naja, hängen wirs nicht so hoch - aber selbst bayerische Verbandler fangen sehr langsam an zu merken, dass gerade das bayrische Abknüppelgebot nicht unbedingt das alleine Seeligmachende sein muss.

So veröffentlicht es jedenfalls der Bezirksverband Oberbayern:
http://www.fischereiverband-oberbaye...Article&id=232

Es gab zum Thema eine Podiumsdiskussion auf der Messe Jagd, Fisch und Natur 2015 in Landshut.

Teilnehmer waren unter anderem Fred Bloot, Präsi der European Angleralliance (Holländer, Einstellung klar), Manfred Braun, in Bayern, der bekannte Abknüppelgebotsjurist, Rolf Fischknecht vom Schweizer Bundesamt für das Veterinärwesen (die Schweizer habens ja vorgemacht, wie es gehen könnte: DAFV und DSAV: Nachfrage zum Fisch des Jahres - Der Huchen), und Michael Schubert vom Insititut für Fischerei.
Die Moderation lag in den Händen des SZ-Redakteurs Rudolf Neumaier.

Selbst Braun (Ex-Präsi des bayrischen Verbandes und als Beamter mit hauptverantwortlich fürs Abknüppelgebot) , der klar dem einzelnen Angler eigentlich jede Verantwortung beim zurücksetzen entziehen will (Interview mit Herrn Braun: Erklärungen zum §11 des AVBayFIG) kommt aber zum Schluss, dass ein Fisch kurz vor der Laichzeit, den Bauch voller Laich, gegen das Gesetz "ins Gewässer zurück gegeben werden können sollte"..

Der musste seine Sicht ja so darstellen, nachdem Fred Bloot ein klares Plädoyer fürs zurücksetzen hielt, und den Spaß am Angeln in den Vordergrund stellte wie auch die Wichtigkeit großer Laichfische.

Auch der Schweizer Veterinärfachmann Rolf Frischknecht argumentierte klar fürs anglerverantwortliche zurücksetzen.

Für Michael Schubert vom Institut für Fischerei ist jedoch klar, dass man das nicht dem einzelnen Angler überlassen könne mit dem zurücksetzen (vertritt weiter die bayrische Regelung) - die Fischerei brauche strenge Regeln, weil sie sich sonst angreifbar mache.

(Anmerkung: Hat ja prima geklappt in den letzten Jahren, gelle??? Und dass man - in meinen Augen - so menschenverachtend sein kann, dem Angler eine eigene Verantwortung und Entscheidung über zurücksetzen abzusprechen, kann wohl eh nur aus Behörden, von Beamten oder von (hauptsächlich) staatlich finanzierten Institutionen kommen)..

Wenngleich die Abknüppelbayern vom Verband natürlich nicht gleich eine komplette Kehrtwende zur Eigenverantwortung der Angler hinlegen wollten, ist es doch bemerkenswert, dass sich zumindest ein langsames Umdenken in Richtung Anglerfreundlichkeit nun auch bei Repräsentanten des bis dato stramm und "freistaatstragend" zum Abknüppelgebot stehenden bayrischen Verbandes zumindest anzufangen scheint.

Diese Aussagen laut der Veröffentlichung beim Bezirk Oberbayern lassen den Schluss jedenfalls zu:
Zitat:
Der Vizepräsident des Landesfischereiverbandes Bayern, Willi Ruff, zog aus der Diskussion folgenden Schluss: „Wir müssen einen Mittelweg finden und dabei dem einzelnen Fischer die Möglichkeit geben, selbst zu entscheiden. So sah das auch der Präsient des Landesfischereiverbandes Bayern, Prof. Dr.-Ing. Albert Göttle in seinem Schlusswort: „Fischen ist nicht nur Spaß, sondern auch Hege und Pflege. Und diesen Spagat müssen wir leisten.“
Thomas Finkbeiner
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt   Heute, 6:30  
Gast
 
 
n/a
Ort: Internet
Beiträge: n/a
Default Werbung




Sie möchten diese Werbung nicht sehen?
Dann melden Sie sich kostenfrei als Mitglied an!
Werbung ist gerade online  
Alt 04.10.2015, 07:40   #2
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 55
Beiträge: 77.531
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: Selbst Bayern wacht auf: „Catch & Release, statt Catch & Freeze“

Als Angler staunt und freut man sich - es BEGINNT immerhin scheinbar LAAAAAAANGSAM ein Umdenken in Richtung Eigenverantwortung der Angler statt wie bisher blinder Restriktionismus gegen Angler auch seitens des bayrischen Verbandes..

Scheinbar haben die wohl nen Topp Honig gefunden in Bayern ;-))
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2015, 08:29   #3
RuhrfischerPG
Mitglied
 
Benutzerbild von RuhrfischerPG
 
Dabei seit: 08.2010
Ort: Bochum
Alter: 53
Beiträge: 5.457
Standard AW: Selbst Bayern wacht auf: „Catch & Release, statt Catch & Freeze“

Zitat:
Zitat von Thomas9904 Beitrag anzeigen

Für Michael Schubert vom Institut für Fischerei ist jedoch klar, dass man das nicht dem einzelnen Angler überlassen könne mit dem zurücksetzen (vertritt weiter die bayrische Regelung) - die Fischerei brauche strenge Regeln, weil sie sich sonst angreifbar mache.
Da irrt Schubert aber gewaltig.

Die Fischerei braucht keine strengen Regeln.

Sie benötigt vernünftigte und vor allem nachvollziehbare Regelungen.

Damit würde sich viel (berechtigte) Kritik von Vernunftbegabten und logisch denkenden Nichtanglern. erledigen.Töten nur weil ein Gesetz es verlangt ist nämlich alles..nur nicht vernünftig und nachvollziehbar.

Den Hardcore Gegnern ists eh wurscht,wie,was und warum bei der Angelei geregelt ist.Wayne?
__________________
Gruß,Peter


RuhrfischerPG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2015, 08:34   #4
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 55
Beiträge: 77.531
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: Selbst Bayern wacht auf: „Catch & Release, statt Catch & Freeze“

Nachdem solche Sch...... ja sowohl vom VDSF wie vom bayrischen Verband jahrzehntelang gepredigt wurde (und auch Dr. Spahn vom DAFV diese Schei... zum Angeln nur zur Verwertung und jeden Fisch knüppeln ja immer noch öffentlich unwidersprochen äußert) , kannste nicht erwarten, dass in Bayern das alle plötzlich einsehen (oder gar zugeben), da bisher evtl. falsch gelegen zu haben.

Die vorsichtige Annäherung von Präsi und Vizepräsi an die anglerische Realität sowie jetzt LAAAAAANGSAM grundsätzlich wohl eher Richtung Angler statt Richtung Restriktionen gehende öffentliche Äußerungen von denen ist bei den Bayernverbandlern wirklich weitaus mehr, als ich je zu hoffen wagte..

Wie das weitergeht, bleibt abzuwarten, aber diese Äußerungen des aktuellen Präsidiums sind allemal besser als die des Vorgängerpräsidenten Braun:
Interview mit Herrn Braun: Erklärungen zum §11 des AVBayFIG

Geändert von Thomas9904 (04.10.2015 um 08:36 Uhr) Grund: edit
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2015, 08:55   #5
Lajos1
Mitglied
 
Dabei seit: 03.2015
Ort: Fürth
Beiträge: 2.142
Standard AW: Selbst Bayern wacht auf: „Catch & Release, statt Catch & Freeze“

Hallo,

dass in dieser Richtung Bewegung eingetreten ist war schon an dem Beitrag von Dr. Hanfland "Eigenverantwortung in strengen Regeln" in "Bayerns Fischerei + Gewässer" Ausgabe 3 September 2015 zu erkennen.
Ein solcher Beitrag wäre vor 3 Jahren noch undenkbar gewesen.

Petri Heil

Lajos
Lajos1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2015, 09:27   #6
RuhrfischerPG
Mitglied
 
Benutzerbild von RuhrfischerPG
 
Dabei seit: 08.2010
Ort: Bochum
Alter: 53
Beiträge: 5.457
Standard AW: Selbst Bayern wacht auf: „Catch & Release, statt Catch & Freeze“

Zitat:
Zitat von Lajos1 Beitrag anzeigen
Ein solcher Beitrag wäre vor 3 Jahren noch undenkbar gewesen.
Das ist ja das krude.

Undenkbar obwohl die Realität wohl anders aussah.

Und nochmal..einen Grundstein für Angriffe hat man doch quasi selbst gelegt.Indem man Dinge beschloss,welche nie nötig waren.

Das waren und bleiben unwirksame Werkzeuge.Ausser als möglicher Sargnagel in eigener Sache.

Nachhaltig,ist daran eigentlich nur der Unfug solcher Regelungen.

Insofern kommt hier gottlob ein positives Signal.

Noch ein kleines Licht aber immerhin ausbaufähig.
__________________
Gruß,Peter


RuhrfischerPG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt   Heute, 6:30  
Gast
 
 
n/a
Ort: Internet
Beiträge: n/a
Default Werbung




Sie möchten diese Werbung nicht sehen?
Dann melden Sie sich kostenfrei als Mitglied an!
Werbung ist gerade online  
Alt 04.10.2015, 09:34   #7
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 55
Beiträge: 77.531
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: Selbst Bayern wacht auf: „Catch & Release, statt Catch & Freeze“

Zitat:
Zitat von RuhrfischerPG Beitrag anzeigen

Noch ein kleines Licht aber immerhin ausbaufähig.
RICHTIG!!

Wenn schon mal aus den Verbänden ein anglerfreundliches Zucken kommt, MUSS man das auch wirklich loben..

Und gerade wenn sich so sture und stockkonservative (angelpolitisch) Betonköppe wie die Bayernverbandler nur mal nen Millimeter bewegen, ist das umso lobenswerter..

Gerade ich, wenn ich immer auf die Verbanditen einprügle, MUSS das daher auch als gutes Zucken und ersten anglerfreundlichen Ansatz LOBEN!

Tue ich hiermit AUSDRÜCKLICH!! (auch wenn mir vieles noch nicht gefällt. Gerade Äußerungen Hanfland (lajos hat drauf hingewiesen), der bescheuerterweise gleich wieder mit dem Trophäenangeln ne unnötige Baustelle aufmacht, statt dazu nix zu schreiben - ist aber wohl von einem bayrischen Verbandler für den Anfang wirklich zu viel verlangt, so weit zu denken...)..
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2015, 10:05   #8
Franz_16
Administrator
 
Benutzerbild von Franz_16
 
Dabei seit: 02.2001
Ort: Bayern
Alter: 32
Beiträge: 16.151
Blog-Einträge: 3
Standard AW: Selbst Bayern wacht auf: „Catch & Release, statt Catch & Freeze“

Es gab schon länger kleinere Hinweise darauf, dass man im Landesfischereiverband Bayern bereit ist, die eigene Position zu überdenken. Eine für einen Verband von Angelfischern durchaus sehr ungewöhnliche Erscheinung.

Ich hätte gerne das Gesicht von einigen Anwesenden gesehen, als der Holländer gesprochen hat - sinngemäß muss der ja gesagt haben:
Zitat:
„Spaßangeln“ sei in der holländischen Kultur verwurzelt und politisch korrekt
Cooler Typ

Über die Ansichten aus Starnberg kann man hingegen entweder schmunzeln oder den Kopf schütteln. Man legt es sich dort, völlig unabhängig von Realitäten einfach so zurecht wie man es gerne hätte. Nicht nur beim Zurücksetzen.

Kürzlich haben wir Ausbilder ein Schreiben erhalten, in dem behauptet wird, aufgrund des Tierschutzgesetzes §4 (1) (Bundesegesetz!) müsse man für das Töten eines Wirbeltieres die praktischen Fähigkeiten dazu haben.
Die Relität sieht so aus, dass es in einigen Bundesländern mittlerweile prüfungsfreies Angeln gibt die eben z.T. ohne jegliche Form von Kursen und Prüfungen auskommt (dazu kommen natürlich die ganzen ungeprüften Kleintierzüchter, Nebenerwerbslandwirte etc.).
Obwohl die Realität ganz klar zeigt - dass es so also nicht sein kann - in Starnberg bleibt man sich treu

Zitat:
Zitat von Lajos1 Beitrag anzeigen
Hallo,

dass in dieser Richtung Bewegung eingetreten ist war schon an dem Beitrag von Dr. Hanfland "Eigenverantwortung in strengen Regeln" in "Bayerns Fischerei + Gewässer" Ausgabe 3 September 2015 zu erkennen.
Ein solcher Beitrag wäre vor 3 Jahren noch undenkbar gewesen.

Petri Heil

Lajos
Den Artikel von Hanfland im Verbandsblättchen hab ich hier, das was mir daran gefällt ist - dass man offenbar endlich das Offensichtliche begriffen hat. Hanfland schreibt dort, über das bedingungslose Zurücksetzen, vermutlich meint er aber das bedingungslose Abschlagen

Er schreibt, dass bedingungsloses Zurücksetzen absurde Folgen hätte: Wolle ein Aalangler an der Donau ein paar Köderfische fangen und würde dabei zufällig eine maßige Barbe, eine Nase, einen Frauennerfling, einen Nerfling, oder Schied erwischen, dann müsste er diese Fische töten. Und das obwohl sie auf der Roten Liste stehen würden und er dafür keine Verwendung hat.
Und er stellt sich die Frage, ob das im Sinne der Tierschutz-, Naturschutz- und Fischereigesetzgebung sein kann?

Was die politische Einflussnahme angeht, ist der bayerische Verband normalerweise aufgrund seiner Größe einigermaßen stark aufgestellt - hoffen wir, dass man auch mutig und geschickt genug ist, das Thema Zurücksetzen auf politischer Ebene entsprechend voranzubringen.
__________________
Gruß Franz
Franz_16 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2015, 10:26   #9
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 55
Beiträge: 77.531
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: Selbst Bayern wacht auf: „Catch & Release, statt Catch & Freeze“

Zitat:
Zitat von Franz_16 Beitrag anzeigen
Es gab schon länger kleinere Hinweise darauf, dass man im Landesfischereiverband Bayern bereit ist, die eigene Position zu überdenken.
Ich finde das absolut bemerkenswert und hatte so meine Zweifel, in wie weit bayerische Verbandler überhaupt denken können, nun machen sie sich schon ans ÜBERdenken....


Gut, dass Braun beim Verband (so hoffe ich) nach seinem "gesundheitsbedingten" Rücktritt (Manfred Braun zurückgetreten) nicht mehr viel zu melden hat.

Wenn sich die Verbandler jetzt noch etwas von Starnberg emanzipieren könnten und mehr an Angler und Angeln als an Fischer und fischen denken, dann könnte das was geben....

Allerdings wird für die Verbandler wohl die größte Schwierigkeit sein, ihre Volten im eigenen Verband zu erklären, nachdem sie jahrelang die reine Abknüppellehre predigten...

Ich wünsche ihnen (wirklich und ehrlich und ohne jede Häme!!) viel Glück dabei!!
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2015, 10:27   #10
RuhrfischerPG
Mitglied
 
Benutzerbild von RuhrfischerPG
 
Dabei seit: 08.2010
Ort: Bochum
Alter: 53
Beiträge: 5.457
Standard AW: Selbst Bayern wacht auf: „Catch & Release, statt Catch & Freeze“

Zitat:
Zitat von Franz_16 Beitrag anzeigen

Ich hätte gerne das Gesicht von einigen Anwesenden gesehen, als der Holländer gesprochen hat
Nicht nur du.

Kulturschock vom feinsten

Ein Chippendale zu Gast im Kloster.
Einigen ein Gräuel,anderen dagegen..
__________________
Gruß,Peter


RuhrfischerPG ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Zurück   Anglerboard.de > News und Aktuelles > Angeln in Politik und Verbänden

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Themenstarter Forum Antworten Letzter Beitrag
catch & release Slider86 Angeln Allgemein 5584 09.10.2017 13:55
Catch & Release fishermän Angeln Allgemein 1 11.03.2012 19:35
Catch & Release Anaconda1983 Angeln Allgemein 90 20.01.2010 20:18
CATCH&RELEASE VS. DRILL&KILL Blauortsand Angeln Allgemein 6 14.06.2004 08:18


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:21 Uhr.


Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt



© 2000 Anglerboard.de
Technical support by MLIT

Seite wurde generiert in 0,13018 Sekunden mit 17 Queries