Angelfilme

____________

 Garmin Panoptix LiveScope
Garmin Panoptix LiveScope
____________

Angeln in Schweden
Angeln in Schweden
____________

Belly Boat Tour Rügen
Belly Boat Tour
____________

Angeln in Finnland
Hechte am Bodden
____________

Schlag den Superangler 2018
Schlag den Superangler


 
Willkommen im Anglerboard.de-Forum.

Sie betrachten unser Forum derzeit als Gast und haben damit nur eingeschränkten Zugriff zu Diskussionen und den weiteren Funktionen.
Wenn Sie sich kostenlos registrieren, können Sie neue Themen verfassen, mit anderen Mitgliedern privat kommunizieren (per PN),
an Umfragen teilnehmen, Dateien hochladen und weitere spezielle Funktionen genießen.
Die Registrierung ist einfach, schnell und vor allem kostenlos, also melden Sie sich an!


Zurück   Anglerboard.de > Angeln > Stippfischen und Friedfischangeln

Stippfischen und Friedfischangeln Friedfischangeln und Stippfischen - Gewässer und Methoden....

Benutzerdefinierte Suche
Anzeigen

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 27.06.2016, 21:39   #1
Trollwut
Angeln-mit-Stil
 
Benutzerbild von Trollwut
 
Dabei seit: 05.2013
Ort: Rottenburg
Alter: 25
Beiträge: 4.390
Standard Methodfeedern - Was ist das überhaupt?

Kritik und Fragen wie immer erwünscht!

Vor rund 5 Jahren beschäftigte ich mich zum ersten Mal intensiver mit dem Feedern an sich. So hatte ich zuvor zwar immer mal wieder die Feeder genutzt, um beim Jugendangeln zumindest irgendwas zu fangen, ein System steckte aber noch nicht dahinter. Das verfeinerte sich erst mit der Zeit und ausgelernt habe ich auch bis heute noch lange nicht!

Was aber das Methodfeedern betrifft, so bin ich mit rund 2-3 jähriger Erfahrung für meine Begriffe noch ein Neuling.
Ich warf damals häufiger eine Karpfenrute aus, und feederte mit meiner zweiten Rute "normal". Das macht zwar Spaß und ist meistens sehr kurzweilig, fordert allerdings immer die volle Aufmerksamkeit.
Ich suchte nach einer Möglichkeit die Feederrute zu nutzen, ohne sie dauerhaft im Auge haben zu müssen.
Der Trend des Methodfeederns war aus dem Heimatland des Specimenhuntings, Großbritannien, gerade voll am rüberschwappen. Dennoch ist diese Methode mitunter bei uns immer noch recht unbekannt.

Auch mir erschloss sich das System nicht direkt auf Anhieb. Durch mehrere Unterhaltungen mit reinen friedfischangelnden Kollegen kam ich aber dann doch auf den richtigen Trichter.



Statt dem Blei kommt ein Futterkorb zum Einsatz, in den das Vorfach eingeclippt wird - Nachdem sich der Fisch gehakt hat läuft dieser sauber frei auf der Schnur.


Im Grunde funktioniert das Methodfeedersystem genau wie das Karpfenangeln mit (Semi)festblei.
Der Futterkorb fungiert als Bleigewicht, an dem sich der Fisch hakt. Das Vorfach ist exakt wie das "normale" Karpfenvorfach aufgebaut, sofern man mit Boilies bzw. Miniboilies angelt. Lediglich die Länge des Vorfachs ist stark reduziert.
Ich fische am liebsten sehr harte Miniboilies, da fast alle anderen Köder binnen kürzester Zeit von den zahlreich vorhandenen Grundeln zerlegt werden - ein weiterer Vorteil des Methodsystems. Es werden weitaus weniger Grundeln gehakt, als es beim normalen Feedern der Fall wäre.

Mein Vorfach binde ich in der Regel selbst, da ich den gekauften, fertigen Vorfächern kein vertrauen schenke. Zu oft habe ich damit bereits gute Fische verloren, denen ich teilweise heute noch nachtrauere
Als Vorfachschnur verwende ich ein 22-24er Flurocarbon, Berkley Trilene. 50m hiervon reichen mir bereits seit Anfang meiner Methodkarriere, allerdings wird die Spule langsam leer.
Warum Fluoro? Erstens ist es für die Fische schlecht sichtbar, und zweitens, der viel wichtigere Aspekt: Es ist sehr abriebbeständig. Häufig ist beim Methodfeedern Fußball angesagt. Kleinfische und Grundeln sammeln den Köder auf, haken sich nicht, schleudern ihn über den Boden, zerren an ihm, stupsen ihn an. Dass das bei einem steinigen Untergrund keinesfalls gut für das Vorfach ist sollte einleuchtend sein.

Zuerst binde ich mir eine kleine Schlaufe, die ein wenig größer als der Durchmesser des Boilies ist, den ich fischen möchte. Anschließend ziehe ich den Boilie direkt auf die Schlaufe und bringe den Stopper ebenfalls an. Ich verwende am liebsten dieses Modell, da es sich in den Boilie ziehen lässt, bombensicher auch bei viel Kleinfischgenuckel hält und oft auch noch am Ende eines Drills im Haar hängt - also wiederverwendbar ist.

Als Köder könnt ihr theoretisch alles verwenden. Fische sind neugierig und testen fast alles mit dem Mund. Das extrem kurze Vorfach hakt sofort sicher. Wegen kleinerer Weißfische und Grundeln ist es aber sinnvoll auf harte Köder zurückzugreifen, also beispielsweise Hartmais, Miniboilies, Pellets aber auch Karottenstücke, Knoblauchstücke, Gummibärchen und sogar bunte Plastikkugel fangen. Man muss nur darauf achten, dass der Haken-Köder-Abstand nicht zu groß und nicht zu klein ist





Der Haktest. Wenn ihr sauber gebunden habt wird sich der Haken bei Zug immer so drehen, dass er den Finger fasst.




Sitzt mein Boilie auf dem Haar fädle ich vom offenen Ende her den Haken auf. Die Spitze nach oben. Theoretisch ist das Modell irrelevant, ihr könnt aber wie beim Karpfenangeln verschiedenste Schränkungen, Öhrwinkel, Größen und Ähnliches erwerben. Ich nutze besonders gerne die Drennan Speciman Plus Haken in Größe 10-12. Diese Haken sind dickdrahtig, besonders scharf und von hervorragender Qualität. Natürlich kann man günstigere Haken fischen, es wäre aber sehr ärgerlich einen guten Karpfen nur wegen dem Sparen am falschen Ende zu verlieren. Davon abgesehen bleiben die Drennan auch nach vielen gefangenen Fischen scharf, sodass man im Schnitt runtergerechnet pro gefangenem Fisch mehr spart, als wenn man günstigere Haken kauft, die man häufiger wechseln muss. Anschließend stelle ich den richtigen Abstand zwischen Boilie und Haken mit ein wenig Feingefühl ein, bei einem 10mm Boilie sind das rund 0,5cm, umwickle nun den Hakenschenkel sauber mit dem noch offenen Ende des Vorfachs und führe dieses erneut von hinten nach vorne durchs Öhr.
Spätestens jetzt wird euch auffallen, dass durch das steife Fluorocarbon der Haken sehr aggressiv steht. Um diesen Winkel ein wenig zu entschärfen ziehe ich ein Stück Schrumpf- oder Gummischlauch über das Hakenöhr bis auf die Wicklung. Der Haken steht jetzt im perfekten Winkel von der Schnur ab. Beim "Hakversuch" mit dem gestreckten Finger wird sich der Haken immer perfekt eindrehen. Probiert es aus!




Fast fertig!



Nun kommt lediglich noch eine Schlaufe ins obere Ende des Vorfachs, fertig ist der wichtigste Teil.

Das mag zwar aufwendig sein, aber ihr habt ein Vorfach, auf das ihr euch 100%-prozentig verlassen könnt, ihr spart Geld im Vergleich zu fertigen Vorfächern und ihr könnt diese beim Angeln binden, wenn ihr Zeit und Lust dazu habt.

Früher verwendete ich die schwarzen Methodkörbe von Browning, diese sind aber, mit Verlaub, ******* verarbeitet. Das Schnurführungsröhrchen ist schlecht geklebt, rutscht nach wenigen Würfen aus dem Korb, eure Schnur kratzt über das Blei, und der Korb mitunter auf den Haken.
Auch hier bin ich wieder bei Drennan fündig geworden. Ich nutze die Flat Feeder-Modelle in entsprechenden Gewichten. Anfangs schreckte mich zwar der extrem hohe Preis ab - allerdings auch hier wieder: Im Normfall verliere ich keine oder wenn nur sehr, sehr wenige Körbe. Der Qualitätsunterscheid rechtfertigt also den Preis. Auch ist das Zwei-Schlaufen-System so einfach wie genial.



Köder in die Mould, Futter drauf, Korb reinpressen, fertig!


Die dazu passende Futtermould muss man separat kaufen, sie ist aber nicht unbedingt notwendig. Sofern man sie hat ist es allerdings ein praktisches kleines Gerät. Der Köder wird in die Vertiefung gelegt, ein wenig Futter darüber gestreut, der Korb darauf gelegt und mit ein wenig Krafteinsatz festgepresst. Entfernt man dann die Mould hat man ein perfekt aerodynamisch geformtes Futterhäufchen, auf dem oben der Boilie aufsitzt.
Dafür muss das Futter allerdings exakt die richtige Feuchte haben.

Ich verwende das Methodsystem am liebsten, wenn ich zuvor auf einer Stelle schon eine gewisse Zeit normal gefeedert habe. Häufig ist dann viel Fisch am Platz, und ich komme in Stress. Um das zu vermeiden montiere ich dann auf das Methodsystem um, und werfe wieder auf meinen Spot. Der Köder liegt dort dann direkt auf dem Korb auf, umgeben von einem kleinen Häufchen Futter. Neugierige Fische wühlen in diesem und nehmen den Boilie und Haken auf. Durch das extrem kurze Vorfach haken sie sich sofort selbst. Auch sehr leichte Körbe mit 20g reichen vollkommen aus, um den kleinen Haken sicher zu setzen. Zu größeren Körben greife ich nur, wenn die Strömung oder der Wind das von mir fordert.



Fast jeder Fisch lässt sich mit Boilies fangen. Warum sollte man sich kapitale Weißfische durch die Verwendung fußballgroßer Murmeln ausschließen?


Kleine Fische wie Grundeln oder Rotaugen versuchen zwar den Köder aufzunehmen, bekommen ihn aber nicht ins Maul, haken sich deswegen auch nicht, aber werfen den Boilie unter Wasser hin- und her. Es ist also im Gegensatz zum normalen Feedern nicht sinnvoll jeden Zupfer anzuschlagen. Im Idealfall spant man seine Rute leicht und stellt die Bremse oder den Freilauf der Rolle straff, aber nicht hart ein.
Hakt sich nun ein größerer Fisch, wie z.b. ein Karpfen, so könnt ihr das über das Ablaufen der Bremse hervorragend erkennen. Selbst große Brassen schaffen es häufig nicht die Bremse zum anspringen zu bekommen - in deren Fall macht die Rute aber einen eindeutigen Scheibenwischer.
In den meisten Fällen ist ein Anschlag nicht mehr nötig, es reicht die Rute in die Hand zu nehmen und mit dem Drill zu beginnen.

Ihr könnt das Methodfeedersystem selbstverständlich auch an anderen Ruten als an einer Feederrute fischen - letztere bietet sich aber an, weil man über die sensible Spitze genau mitbekommt, was am Korb passiert. Ist viel Fisch am Platz hat die Rutenspitze quasi Dauerbewegung. Tut sich dann plötzlich gar nichts mehr ist häufig ein größerer Fisch am Platz und hoffentlich auch bald am Haken.

Ihr könnt mit dem Methodsystem also Kleinfisch fasst komplett aussortieren und gezielt auf die kapitalen Weißfische angeln. Seien es große Brassen, Schleien, kapitale Rotaugen oder starke Barben - und selbst Karpfen mit über 30 Pfund lassen die Miniköder nicht liegen.



Kleiner Köder, großer Fisch. Grandioser Drill auf der Mediumfeeder

Wenn ihr also gern auf eine breite Fischpalette angelt, euch aber der Aufwand und die nötige Aufmerksamkeit des normalen Feederns abschrecken, dann probiert doch mal das Methodfeeder-system aus - mittlerweile eine meiner liebsten Angelarten!
__________________
Das wichtigste beim Angeln sind lange Arme um zu zeigen, wie groß der Fisch war!
Trollwut ist offline   Mit Zitat antworten
Alt   Heute, 6:30  
Gast
 
 
n/a
Ort: Internet
Beiträge: n/a
Default Werbung




Sie möchten diese Werbung nicht sehen?
Dann melden Sie sich kostenfrei als Mitglied an!
Werbung ist gerade online  
Alt 27.06.2016, 22:00   #2
Andal
Teilzeitketzer
 
Benutzerbild von Andal
 
Dabei seit: 04.2003
Ort: Nekropolis a. Rhein
Alter: 56
Beiträge: 13.845
Standard AW: Methodfeedern - Was ist das überhaupt?

__________________
Überleberer
Andal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2016, 22:02   #3
Laichzeit
Mitglied
 
Dabei seit: 01.2011
Alter: 22
Beiträge: 1.808
Standard AW: Methodfeedern - Was ist das überhaupt?

Bei den tollen Berichten über das Friedfischangeln von dir und auch von Andal kommt richtig Lust zum selbst versuchen auf.

Geplante Spinnruten-Käufe werden gerade überdacht.
Laichzeit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 09:07   #4
matscher83
Mitglied
 
Benutzerbild von matscher83
 
Dabei seit: 07.2011
Ort: HRO
Beiträge: 343
Standard AW: Methodfeedern - Was ist das überhaupt?

Auch von mir Daumen hoch für den tollen Bericht Spiel auch mit dem Gedanken mir das Methodfeedern anzunehmen. ...welche Gewichtsklasse von Ruten nimmst du zum Methodfeedern? ?? Da ja so wie du sagst an ner normalen karpfenrute wenig bzw gar nichts zusehen ist...außer natürlich wenn der Karpfen abgeht kaufst du dir das feederfutter oder mischt du dir das selbst an?hoffe diese Fragen sind okay oder soll das lieber über PN gehen?

Mfg matscher
__________________
Sabbel nicht, dat geid!!!!!!!
matscher83 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 09:16   #5
mittellandchannel
Mitglied
 
Dabei seit: 10.2015
Beiträge: 463
Standard AW: Methodfeedern - Was ist das überhaupt?

Also Feedern macht mir auch richtig Spaß und es ist auch für Anfänger geeignet, da der Erfolg schnell kommt.

Die Method Feeder Technik habe ich auch noch nicht ausprobiert, werde mir die Utensilien aber mal auf die Wunschliste setzen.

Im Prinzip angelt man gezielt so auf große Fische, habe ich das richtig verstanden?

Auf den Haken kommt kein Köder, nur die dadrunter der Boilie?
mittellandchannel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 11:04   #6
Naturliebhaber
Mitglied
 
Dabei seit: 11.2012
Ort: Fürth
Beiträge: 3.768
Standard AW: Methodfeedern - Was ist das überhaupt?

Super Artikel!

Im Prinzip ist Method Feedern in meinen Augen selektives Feedern auf größere Fische mit einer Festbleimontage. Ich mache das im Fluss gelegentlich mit recht weich ausfallenden 3lbs-Karpfenruten, indem ich Futter um das Festblei herum knete. Als Köder kommen 14mm-Pellets zum Einsatz. Dieser einfache Aufbau geht natürlich nur, wenn man die Montage lediglich einige Meter rauswerfen will. Bei weiteren Entfernungen greifen die Vorteile des Method-Feeder-Bleis.

Und wie Trollwut schon schreibt springt entweder irgendwann der Freilauf (bzw. die nicht zu hart eingestellte Bremse) an oder die Spitze zeigt deutlich den gehakten Fisch (Brassen bis jenseits der 50cm ziehen tatsächlich oft keinen cm Schnur ab).

Wichtig ist halt das kurze Vorfach. Ich verwende die gleichen Vorfächer, die auch bei meinen anderen Fluchtmontagen zum Einsatz kommen (Owner Flyliner Größe 4-6; Vorfachlänge 12-15cm, Kryston Merlin).

Und wenn man eine Futterkugel einen Meter vor die eigenen Füße wirft und dort den Pellet reinlegt, macht man im Prinzip auch nichts anderes als Method Feedern
Naturliebhaber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt   Heute, 6:30  
Gast
 
 
n/a
Ort: Internet
Beiträge: n/a
Default Werbung




Sie möchten diese Werbung nicht sehen?
Dann melden Sie sich kostenfrei als Mitglied an!
Werbung ist gerade online  
Alt 28.06.2016, 12:35   #7
Trollwut
Angeln-mit-Stil
 
Benutzerbild von Trollwut
 
Dabei seit: 05.2013
Ort: Rottenburg
Alter: 25
Beiträge: 4.390
Themenstarter Themenstarter
Standard AW: Methodfeedern - Was ist das überhaupt?

Zitat:
Zitat von matscher83 Beitrag anzeigen
Auch von mir Daumen hoch für den tollen Bericht Spiel auch mit dem Gedanken mir das Methodfeedern anzunehmen. ...welche Gewichtsklasse von Ruten nimmst du zum Methodfeedern? ?? Da ja so wie du sagst an ner normalen karpfenrute wenig bzw gar nichts zusehen ist...außer natürlich wenn der Karpfen abgeht kaufst du dir das feederfutter oder mischt du dir das selbst an?hoffe diese Fragen sind okay oder soll das lieber über PN gehen?

Mfg matscher
Ich fisch aktuell Ruten mit nem WG von 25-60g, ein Kollege ne 2lbs Karpfenrute.
An letzterer siehst du auch, wenn ein Fisch hängt, aber an der Feeder ist das natürlich deutlicher zu erkennen. Wurfgewicht richtet sich einfach auch nach der Größe der zu erwartenden Fische und nach deinem Korbgewicht.

Mein Futter mische ich aus verschiedenen Fertigfuttern an. Da leg ich auch gar keinen so großen Wert auf die Qualität des Futters wie ich das beim normalen Feedern tue. Meistens wird dann ein etwas hochertigeres wie z.b. Van den Eynde mit den günstigen Sensas-Großsäcken gestreckt. Wir kaufen das Zeug immer am Anfang des Jahres auf Messen in Großmengen, mischen das fertig und verschließen das Luftdicht in großen Tonnen. Spart Geld, ist dann immer fertig vorhanden und das Zeug hält sich ja auch ewig, solange es nicht feucht wird.


Ist selektives Angeln auf größere Fische, exakt. Wer z.b. in einem Gewässer mit vielen Grundeln angelt, für den ist das Methodsystem perfekt, denn die gefräßigen Biester bleiben fast nicht hängen.
__________________
Das wichtigste beim Angeln sind lange Arme um zu zeigen, wie groß der Fisch war!
Trollwut ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 12:58   #8
mittellandchannel
Mitglied
 
Dabei seit: 10.2015
Beiträge: 463
Standard AW: Methodfeedern - Was ist das überhaupt?

Zitat:
Zitat von Trollwut Beitrag anzeigen

Ist selektives Angeln auf größere Fische, exakt. Wer z.b. in einem Gewässer mit vielen Grundeln angelt, für den ist das Methodsystem perfekt, denn die gefräßigen Biester bleiben fast nicht hängen.
Geile Idee! Bin neulich durchgedreht als die zehnte Grundel an der Feederrute hing!!
mittellandchannel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 13:47   #9
-MW-
Mitglied
 
Benutzerbild von -MW-
 
Dabei seit: 11.2015
Ort: Bravetown
Beiträge: 311
Standard AW: Methodfeedern - Was ist das überhaupt?

Hi, dicke Fänge mit dem Method Trollwut! Sauber...

Wollte mal wissen wo Du schwere Method Feeder (brauch so 60-80 g oder mehr)bekommst? Bei mir im Katalog gibt's alles nur 20-40g, und da hab ich im Main Probleme wg. Strömungsdruck...

Fischst Du das nur im Randbereich oder Strommitte oder nur Stillgewässer?
-MW- ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 13:53   #10
DirkulesMG
Mitglied
 
Dabei seit: 01.2016
Ort: Borussia Mönchengladbach
Beiträge: 154
Standard AW: Methodfeedern - Was ist das überhaupt?

Pelletbombe
http://www.classycatchers.de/pro-art...-method-feeder


http://www.common-baits.com/PELLETS-...t:::39_46.html

Gibt Fisch ohne Ende!
DirkulesMG ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Zurück   Anglerboard.de > Angeln > Stippfischen und Friedfischangeln

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Themenstarter Forum Antworten Letzter Beitrag
ist Füttern jetzt überhaupt gut? Schleienkönig Stippfischen und Friedfischangeln 2 22.03.2010 20:20
Aufhören zu Angeln, geht das denn überhaupt? Buds Ben Cêre Angeln Allgemein 269 07.03.2010 12:20
2007 wird das Jahr überhaupt!!!! Hemmingway Meerforellen und Bellyboatangeln 8 03.01.2007 20:55
Lohnt das Überhaupt??? maesox PLZ 2 0 29.11.2006 10:48
ais - format umwandeln? Was ist das überhaupt? dorschhai Internet 3 27.05.2005 10:04


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:10 Uhr.


Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt



© 2000 Anglerboard.de
Technical support by MLIT

Seite wurde generiert in 0,08242 Sekunden mit 14 Queries