Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.01.2018, 13:01   #13
Franz_16
Mitglied
 
Dabei seit: 02.2001
Beiträge: 17.113
Blog-Einträge: 3
Standard AW: Hilfe für amerikanische GI`s zum Angeln in Deutschland

Das mit dem Wettangeln bei den Amerikanern lief damals so ab, dass man sich am ganz frühen Morgen vor einem "Gate" einfand und dort dann von den Gastgebern abgeholt wurde.

Das Angeln selber fand an verschiedenen, nahe aneinandergelegenen Gewässern (Kleine Kiesgruben / Teiche / Bachlauf ) statt. Der Startschuss wurde mittels einer "Sirene" gegeben und man konnte drauf losangeln.

Jeder durfte maximal 4 Fische fangen und das Gesamtgewicht zählte. Man musste sich dann halt entscheiden ob man es sich "leicht" macht und es auf die zahlreichen Regenbogenforellen probiert - oder man versucht einen oder mehrere Karpfen zu bekommen - die hauen Gewichtsmäßig da natürlich schon ganz anders rein. Woran ich mich auch noch erinnere war eine Formulierung auf der "Startkarte": Da stand dick und fett drauf "no madenswimmer" - seit dem weiß ich, dass es Madenschwimmer gibt, und die wohl nicht schlecht sind um Regenbogenforellen zu fangen

Man merkte schon, dass ein gewisser Ehrgeiz da war bei den Teilnehmern - es war aber auch sehr viel Kollegialität und Gemeinschaftssinn spürbar.
Ein älterer Herr (Amerikaner) hat mir alle möglichen Kunstköder geschenkt usw.

Ich war damals begeisterter Jungangler und kam da aus dem Staunen nicht mehr raus.

Nach der Veranstaltung gab es dann noch ein ordentliches Fest bei dem das Angeln als solches gefeiert wurde - typisch amerikanisch mit einem Barbecue mit allen Schikanen.

Ja, so war das im letzten Jahrtausend
__________________
Grüße Franz
Franz_16 ist offline   Mit Zitat antworten
 
Seite wurde generiert in 0,06000 Sekunden mit 12 Queries