Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 02.03.2018, 08:58   #44
Flatfish86
Mitglied
 
Dabei seit: 09.2009
Beiträge: 127
Standard AW: „Wir sind definitiv raus aus dem DAFV“

Ist auch logisch, weil Angler andere Interessen haben als Fischer.
Betrachte mal die Realität:
Die Berufsfischer fahren in die Ostsee-"Schutz"gebiete,
die Angler sind ausgesperrt.
Aber: die Berufsfischer waren gegen ein Angelverbot,
die offiziellen Anglervertreter dafür.

Ist doch logisch! So hätten sie ein Argument mehr (Angler dürfen da doch auch), wenn es ihnen an den Kragen geht. Warum nicht wie in anderen Ländern, dafür einsetzen, dass die Berufsfischerei ausgesperrt wird und die Angler bleiben dürfen? Das hätte natürlich viel früher passieren müssen. Aber glaubst du ernsthaft, dass würde unter der jetztigen Konstellation gehen?
Früher oder später wird und muss es zu Zielkonflikten kommen, die dann auch offen ausgetragen werden müssen.
Konflikte haben WIR mit UNSERER Interessenvertretung, bisher nur wenige mit den Fischern.

Weil sie bisher vermieden werden!
Das geht nicht, wenn man im gleichen Verband ist und bremst meiner Meinung nach schon jetzt den DAFV in seiner Arbeit.
Bei welcher Arbeit? Welche Konflikte soll es zwischen DFV und seinem Spartenverband DAFV gegeben haben?
Wenn du so etwas behauptest, dann Belege.

S. Beispiele Bag-Limit und Aal. Für mich ganz klare Konflikte!
Hinzu kommt, dass der DAFV der größte Zahler im DFV ist und der DFV quasi tot ist, sobald der DAFV weg ist.
Was nicht so wäre, wenn aus dem DAFV ausgetretene LVs als Einzelmitglieder/Anglergruppe in den DFV rein könnten.

Breckling und co sind ganz klare Berufsfischereilobbisten, da wären die Angler immer an 2. Stelle.
Dafür vetritt der DFV die Interessen der Angler bisher recht schlecht (Zielkonflikte?)
Flatfish86 ist offline   Mit Zitat antworten
 
Seite wurde generiert in 0,07892 Sekunden mit 11 Queries