Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 10.09.2017, 08:21   #1
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 54
Beiträge: 75.310
Blog-Einträge: 2
Standard Kabeljaubestand in der Nordsee vervierfacht! Medien und Politik: Kabeljau stirbt aus!

Redaktionell



Kabeljaubestand in der Nordsee vervierfacht! Medien und Politik: Kabeljau stirbt aus!

Kabeljaubestand in der Nordsee vervierfacht! Wie man über Dorsch-Quoten und Klimawandel berichten kann - oder eben nicht (richtig)...


Ich werde hier nichts erzählen von Lügenpresse, nichts davon, wie spendensammelnde Schützerindustrie und deren willfährige parlamentarische Helfer, die GRÜNEN, auch aus eigentlich guten Nachrichten versuchen, Panik zu machen, nicht, wie sich "Wissenschaft" von Schützern, Politik und Behörden ohne Klarstellungen einspannen lässt, nichts von alledem.

Hier nur ein paar Fakten.

Dazu dann Veröffentlichungen aus Medien.

Und dann bitte selber Meinung bilden.

Dass der Kabeljaubestand in der Nordsee mehr als gelitten hatte, ist gerade ja uns Anglern mehr als bekannt. Gab es früher noch z. B. von Cuxhaven und Büsum ausfahrende Angelkutter, die auf Kabeljau/Dorsch in die deutsche Bucht fuhren, ist die Zeit lange vorbei.

Als es noch richtig Kabeljau gab, wurde z. B. der Elterntierbestand für 1967 mit 252.000 Tonnen ermittelt.

Der Tiefstand wurde 2006 erreicht, mit nur noch 44.000 Tonnen!

In den letzten Jahren seit 2006 - interessanterweise zusammenfallend mit der sich schnell erwärmenden Nordsee (Klimawandel, 1,67 Grad im Mittel in der Nordsee, 0,74 Grad weltweit in den Meeren) - hat sich nun bis heute der Bestand des Kabeljaus auf ca. 168.000 Tonnen fast vervierfacht!

Für 2019 erwartet ICES eine weitere Steigerung auf 215.000 Tonnen, also fast eine Verfünffachung.

Interessant dabei, dass die EU den Kabeljau deutlich stärker quotieren will als Norwegen.

Wo mehr Kabeljau/Dorsch schwimmt ist bekannt.

http://www.deutscher-fischerei-verba...tteilung2.html
Zitat:
Zitat von DFV
Da die fischereiliche Sterblichkeit nach Ansatz des höchstmöglichen Dauerertrages (MSY - maximum sustainable yield) im Moment immer noch etwas zu hoch ist, empfiehlt der ICES eine leichte Absenkung der Gesamtfangmenge (TAC – Total Allowable Catch) um 12,2 % auf 59.888 Tonnen.
Nach der EU-Norwegen-Management-Strategie wäre aber auch eine TAC-Anhebung um 9,3 Prozent auf 74.748 Tonnen denkbar.
Norwegen und die EU haben in manchen Fällen unterschiedliche Auffassungen über nachhaltige Bewirtschaftung.
Wenn sich ein Bestand in gut 10 Jahren vervierfacht, und die Verfünffachung ansteht, sind das doch eigentlich gute Nachrichten, oder?

Trotz massiver Erwärmung der Nordsee, die ja dem Kabeljau massiv schaden soll.

Hier nun interessante Artikel und Zitate zu dem Thema, das zeigt, was daraus spendensammelnde Schützerindustrie, Politik und schützergeprägte Medien machen:

(Nur zur Erinnerung: In den letzten 10 Jahren hat sich der Kabeljaubestand der Nordsee vervierfacht und soll sich in den nächsten 2 Jahren noch verfünffachen!!

Dazu aus dem Spiegel:
Nordsee erwärmt sich doppelt so schnell wie Ozeane
http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...a-1166932.html

Zitat:
Die Nordsee erwärmt sich nach Angaben des Bundesumweltministeriums doppelt so schnell wie die Ozeane. Während deren Temperatur in den vergangenen 45 Jahren im Mittel um 0,74 Grad gestiegen sei, waren es in der Nordsee 1,67 Grad, heißt es in einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen.
........
Als Beispiel wird der Kabeljau genannt, dem durch den Temperaturanstieg die Beute abhanden kommt. Es sei zu befürchten, "dass der vom Menschen verursachte Klimawandel die Umwelt derart schnell verändert, dass auch derzeit etablierte Arten sich nicht schnell genug anpassen können.


Das Abendblatt erwähnt wenigstens noch die 44.000 Tonnen aus 2006, womit sich der Bestand ja bis heute massiv erholt hat (was verschwiegen wird) und redet zuerst von "Abnahme" auf 168.000 Tonnen!
https://www.abendblatt.de/region/art...bestaende.html

Zitat:
Der Bestand des Nordsee-Kabeljaus, auch Dorsch genannt, hat nach Angaben des Fischereiverbands allerdings seit 1967 von 252.000 Tonnen auf derzeit 168.000 Tonnen abgenommen. Es müsse aber auch berücksichtigt werden, dass der Kabeljau-Bestand im Jahr 2006 lediglich 44.000 Tonnen betragen habe.
Noch derber wird es bei der Nordwest-Zeitung dargestellt.
Da ist nicht mehr die Rede von einer Vervierfachung des Bestandes der letzten 10 Jahre, sondern "nur" eine ABNAHME auf 168.000 Tonnen!

https://www.nwzonline.de/wirtschaft/...029488682.html

Zitat:
Der Bestand des Nordsee-Kabeljaus hat nach Angaben des Fischereiverbandes allerdings seit 1967 von 252 000 Tonnen auf derzeit 168 000 Tonnen abgenommen.
Nochmal zur Kenntnisnahme der Fakten:
Nach einem Tiefstand 2006 hat sich der Bestand an Kabeljau bis 2016 in der Nordsee fast vervierfacht und damit erstmals wieder eine Bestandsgröße erreicht, die über dem Schwellenwert für den höchstmöglichen, nachhaltigen Dauerertrag liegt, eine weitere Erholung des Bestandes auf eine Verfünffachung ist prognostiziert

-------------------------------------------
(Und das von der weder fischerei- noch anglerfreundlichen ICES-Wissenschaft!)

Zum Thema noch die entsprechenden Meldungen des Deutschen Fischerei-Verbandes:
http://www.deutscher-fischerei-verba...tteilung2.html

http://www.deutscher-fischerei-verba...29.08.2017.pdf

Thomas Finkbeiner


PS:
Zufällige Ähnlichkeit der Panikmache und Berichterstattung beim Thema Dorsch in der Ostsee, Bestand Westdorsch in ICES 22 - 24, Baglimit und Einschränkung der Angler sind nicht von mir gewollt, sondern leider Fakt.
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
 
Seite wurde generiert in 0,10992 Sekunden mit 12 Queries