Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.09.2017, 08:10   #1
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 55
Beiträge: 75.751
Blog-Einträge: 2
Standard Apenrader Förde: 200.000 Liter Diesel ausgelaufen

Redaktionell



Apenrader Förde: 200.000 Liter Diesel ausgelaufen

Einmal mehr zeigt sich, dass Angler die Wächter der Gewässer sind

Kommentar


Quelle:
https://www.shz.de/deutschland-welt/...d17779561.html
Laut der SHZ waren in Apenrade 200.000 Diesel ausgelaufen. Entdeckt wurde das vom einem Angler vor Ort.

Zitat:
Rund 200.000 Liter Dieseltreibstoff (das entspricht etwa dem Tankinhalt von 4500 Autos) sind am Donnerstag aus einer Tankanlage der Firma „DanBalt“ in Apenrade (Dänemark) ausgelaufen. Wie die Polizei von Südjütland und Nordschleswig in einer Mitteilung schreiben, ist vor allem das Gebiet westlich von Aubek (Aabæk) an der Nordküste der Förde betroffen.
..........
Die Ölverschmutzung am Apenrader Hafen entdeckte der Angler Amel Loncar. „Ich fuhr wie jeden Tag zum Angeln an die Förde, als mir beim Aussteigen aus dem Auto ein starker Dieselgeruch entgegenschlug“, berichtet der 35-jährige Bosnier, der seit einem Monat frischverheiratet in Apenrade wohnt. „Erst dachte ich mir nicht viel dabei, aber als ich dann auf dem Kai stand, sah ich den Ölteppich und rief sofort die Polizei an.“ So wurde durch den aufmerksamen Angler der Treibstoffaustritt am „DanBalt“-Tanklager am Østre Havnevej in Apenrade am Donnerstag gegen 12 Uhr entdeckt.
Oft genug habe ich es schon geschrieben, sogar ein Video gemacht dazu:
ANGLER SIND DIE WAHREN WÄCHTER DER GEWÄSSER!!



https://www.youtube.com/watch?v=LNUunJDmRPI

Und dieser Vorfall aus Dänemark zeigt es wieder einmal exemplarisch:
Während spendensammelnde Schützer, GRÜNE, Behörden und Wissenschaft in warmen Büros und Labors "arbeiten" und neue Verordnungen und Verbote ersinnen, ist der Angler draussen vor Ort derjenige, der eben als erstes merkt, wenn etwas nicht stimmt am Wasser.

Statt Angler immer als Gefahr darzustellen für Gewässer und Natur, sollten gerade diejenigen, die hauptsächlich aus ihrem warmen Büro und Labor heraus "die Umwelt retten" wollen gegen Mensch und Natur, gerade etwas mehr auf die Menschen (wie hier Angler) hören, die tatsächlich immer draussen sind und alles mitkriegen.

Thomas Finkbeiner
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
 
Seite wurde generiert in 0,08350 Sekunden mit 12 Queries