Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt   Heute, 6:30  
Gast
 
 
n/a
Ort: Internet
Beiträge: n/a
Default Werbung




Sie möchten diese Werbung nicht sehen?
Dann melden Sie sich kostenfrei als Mitglied an!
Werbung ist gerade online  
Alt 06.09.2017, 10:56   #2
Thomas9904
Administrator
 
Benutzerbild von Thomas9904
 
Dabei seit: 12.2000
Alter: 54
Beiträge: 75.432
Themenstarter Themenstarter
Blog-Einträge: 2
Standard AW: Der Hecht: Kulinarischer Tiefpunkt oder lecker?

Davon ab habe ich folgendes Video wieder ausgekramt, das mit seinen Zubereitungstipps 2 Vorteile hat:
Grätenfrei und "geschmacksmildernd" - also optimal, um Skeptiker an den Hecht zu führen:

Video um weniger "hechtgeschmacksintesiv" und "grätenfrei" zu zubereiten:
Fischfarce, Fischsoße, Fischklößchen und Fischbuletten - AnglerboardTV

https://www.youtube.com/watch?v=yuWv86xfBAE

Dazu noch zwei meiner persönlichen Lieblingsrezepte zum Hecht:
Hechtgulasch
Hecht filetieren, häuten und in ca. 3 - 4 cm große Würfel schneiden (dabei kriegt man auch gut mit, wo Gräten stecken und kann die aussortieren).

Wie beim klassischen Rindergulasch (und weil das der kräftige Hechtgeschmack verträgt):
Nach Augenschein gleich viel Zwiebelwürfel (feiner geschnitten) wie Hechtfleisch zur Verfügung steht.

Diese in Butter goldbraun rösten, etwas Tomatenmark, Zucker, Knoblauch, Paprikapulver und Kümmel (alles nach Geschmack, aber deutlich weniger als beim klassischen Fleischgulasch) am Ende kurz mitrösten, mit einem guten Schuss Rotwein (Tetrapack, Pennerglück aus der 2-l - Buddel etc., bloss keinen guten, den trinken!!!) ablöschen.

Mit Fischfond (wer nicht hat: Gemüsebrühe, notfalls auch Pulver) auffüllen, dass Zwiebeln gut bedeckt sind.

Bei geschlossenem Deckel und kleiner Hitze eine gute halbe Stunde köcheln lassen, bis die Zwiebeln anfangen zu zerfallen und eine Bindung entsteht.

Dann abschmecken mit Salz und Pfeffer nach Geschmack.

Dann erst die vorbereiteten Fischwürfel salzen und unter diesen fertigen "Gulaschgrund" mischen, einmal aufkochen und dann weg vom Feuer und ca. 5 Minuten mit geschlossenem Deckel gar ziehen lassen - servieren.

Es passen sowohl alle für Gulasch eh gängigen Beilagen, insbesondere aber Reis, Nudeln oder Brot.

Und als Schwabe empfehle ich dazu die beste Beilage, die es überhaupt gibt:
Spätzle!!

Mit diesem Rezept kriegt man auch "Nicht-Hechtesser" eingefangen, wegen des "würzigen Gesamtgeschmackes".

Gedünstetes Hechtfilet
Das ist für die Freunde des vollen Hechtgeschmackes (zu denen ich mich auch zähle) und denen Grätenfreiheit nicht so wichtig ist.

Hecht filetieren.
Pfanne (braucht passenden Deckel) mit Butter ausreiben, ein knappes Fingerbeit Weisswein rein, gesalzenes Hechtfilet (KEINE weiteren Gewürze!) rein, aufkochen.
Sobald es kocht, Deckel drauf und weg von der direkten Hitze und je nach Dicke 5 - 10 Minuten gar ziehen lassen.

Dazu (wenn genug Hecht da ist), brauch ich nix anderes als etwas grünen Salat.

Ist nicht genug Hecht da, eine Weißweinsoße wie aus dem Video und Reis, Nudeln ode r Kartoffel dazu geben..

Würde mich freuen, wenn sich weitere Hechtesser finden würden und auch hier ihre Hecht-Rezepte einstellen.

Der Hecht hats in meinen Augen verdient!


Thomas Finkbeiner
Thomas9904 ist offline   Mit Zitat antworten
 
Seite wurde generiert in 0,08397 Sekunden mit 12 Queries